Pour cette semaine: Ethique environnementale, 25 Jahre Bazar, Nicht vergessen

Ethique environnementale

„Au-delà de toute dérive démagogique ainsi que de toute condamnation morale manichéenne, ce qui manque avant tout, c’est une plate-forme permettant à tout citoyen, environnementaliste ou consommateur, de prendre du recul et de s’exprimer sur ses pratiques et ses valeurs. C’est ce que propose l’Institut de Formation Sociale dans son cycle d’éthique sociale qui traitera cette année de l'“éthique environnementale“. Philosophes, économistes, sociologues (…) mais aussi chefs d’entreprise, hommes politiques et consommateurs exposeront tour à tour leurs points de vue.

C’est ainsi que se présente le nouveau cycle de conférences des „Petits déjeuners de l’éthique sociale“, en collaboration avec le Département des Lettres et des Sciences humaines du Centre universitaire de Luxembourg. Celui-ci commence ce 8 février avec une „Introduction à l’éthique environnementale“ du philosophe Lukas Sosoé. Le tout se déroulera ainsi: A 9 heures: Accueil des participants, café et croissants dans la cafétéria. 9.30 heures: Introduction, exposé thématique et discussion. A 12 heures: conclusions. La conférence-débat aura lieu au Centre universitaire de Luxembourg, 162A, avenue de la Faï encerie, à Luxembourg. La participation par conférence coûte 5€, café-croissants inclus. Vous aurez plus d’informations sur le cycle complet sur place, ou en téléphonant au 44 74 33 39.

25 Jahre Bazar

Vor 25 Jahren wurde zum ersten Mal ein indischer Bazar von „Aide à l’Enfance de l’Inde“ organisiert. Zu Beginn trafen sich nur die Familien, die direkten Kontakt mit der Organisation hatten. Dann kamen noch deren Freunde hinzu, und die wiederum brachten weitere Bekannte mit, bis schließlich der Bazar von „Aide à l’Enfance de l’Inde“ zu einem festen alljährlichen Treffpunkt für viele Indienbegeisterte wurde. Der 25. indische Bazar beginnt Sonntag, dem 9. Februar im Centre culturel von Sandweiler um 10.30 Uhr. Schmuck, Kleider, Bücher, Gewürze, Second-Hand Waren und vieles mehr warten hier auf Sie. Um 15.30 Uhr will die „Harmonie de la Commune de Schuttrange“ für zusätzliche Stimmung sorgen. Außerdem sind noch zwei Aufführungen mit indischem Schattentheater für Groß und Klein vorgesehen. Die Kinder können im Laufe des Nachmittags ihre eigenen Figuren basteln und selbst Schattentheater spielen. Eine Ausstellung zeigt das Leben und die faszinierende Kunst eines kleinen indischen Eingeborenenvolkes namens Warli. Der Erlös vom Bazar ist dieses Jahr zugunsten von Projekten mit und für Adivasi, also die Ureinwohner Indiens, die am Rande der indischen Gesellschaft stehen. Diese Projekte gehen von Bewässerungsanlagen, über Bildungs- und Fortbildungsprogramme, bis hin zur Förderung von Frauengruppen.

Eine Busnavette fährt alle 10 bis 15 Minuten vom Parking der Kontrollstation zum Centre culturel.

Nicht vergessen

Zusammen mit Studierenden der Katholischen sowie Evangelischen Studentengemeinde Trier, der Miami University Luxembourg und des Centre universitaire geht es beim Projekt „Shoa – Lest we forget“ darum, sich mit dem Thema der Shoa auseinanderzusetzen. Dieses soll am Beispiel des Besuches des „Musée de la Déportation“ in Luxemburg-Hollerich stattfinden. Anschließend besteht die Möglichkeit, sich mit Verantwortlichen des „Comité Auschwitz“ und Zeitzeugen auszusprechen. Den Tag abschließen wird ein Abendessen im orientalischen Restaurant „L’Olivier“. Wann? Am 12. Februar, von 16 bis 22 Uhr Unkostenbeitrag: 5€. Maximum 20 TeilnehmerInnen, Anmeldeschluss: Freitag, 7. Februar. Anmeldung und weitere Informationen bei: „Wunnraum fir Studenten a.s.b.l.“, 21, route de Thionville, L-2611 Luxembourg, Tel. 26 48 04 24, Fax 26 48 04 25, e-mail: wfs@pt.lu, website: www.wfs.lu


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.