Pour cette semaine: Gymnastik für Schwangere; La crise du café; Siempre Tango; Mischung aus Melodram und Musical; Musique Moderne; Behinderung, ein philosophischer Essay; Unfreiwilligkeit – ein Lösungsverhalten; Art contemporain contre la guerre

Gymnastik für Schwangere

Anfang Mai beginnt ein Gymnastikkurs für Schwangere im MaPaKa Treff, 1, rue de Bastogne in Grousbous. Ziel des Kurs ist es, aktiv zu bleiben und sich wohlzufühlen durch geeignete Gymnastik: durchblutungsfördernde Ausgleichsübungen, Beckenbodenübungen, Anleitung zu rückenschonendem Verhalten, Entspannung über Atmung und Körperbewusstsein, sanfte Dehnungsübungen zur Vorbereitung auf die Geburt, Zeit für Fragen und Gespräche. Unter der Telnr. 36 05 98 können Interessierte ein Anmeldeformular anfordern.

La crise du café

Transfair-Minka, ASTM et Attac Luxembourg invitent à la conférence „Café Commerce, la bourse ou la vie“ tenue par Geneviève de Boeck, auteure du livre „Café Commerce“. La crise actuelle du café sera le sujet de cette conférence. Cette crise „incarne la crise d’un modèle de développement: la mondialisation ne permet plus une juste distribution des richesses entre le Nord et le Sud. Les cafés diffusés par les géants Kraft, Nestlé, Procter & Gamble, Sara Lee rapportent a ces multinationales des milliards de dollars par an, tandis que les producteurs de café sont au bord de la faillite dans de nombreux pays.“ La conférence aura lieu le jeudi, 24 avril 2003 à 20 heures au Centre Convict, Salle Info-Video-Center, 5, avenue Marie-Thérèse, Luxembourg.

Siempre Tango

Les Amitiés Luxembourg-Argentine et la ville d’Esch-sur-Alzette organisent jusqu’au 13 avril à Esch-sur-Alzette le premier Festival du Tango Ríoplatense au Grand-Duché de Luxembourg. Avec de nombreux musiciens, orchestres et professeurs de danse présents au festival, les organisateurs proposent un programme de qualité artistique exceptionelle. concerts, shows, cours de danse, milongas, asado etc. garantiront un air de tango du Río de la Plata à Esch-sur-Alzette.

Informations sous: www.siempre.tango.eu.tt ou Amitiés Luxembourg-Argentine, b.p. 292, L-2012 Luxembourg, Tél. 091 48 87 62.

Mischung aus Melodram und Musical

Arte und La2 zeigen Lars von Triers preisgekröntes Film-Musical „Dancer in the Dark“ zum ersten Mal im Fernsehen. La2 zeigt den Film am Sonntag, den 13. April um 21 Uhr 20 und auf Arte läuft er am Montag, den 14. April um 20 Uhr 45. Die isländische Sängerin Björk spielt in der Hauptrolle die Fabrikarbeiterin Selma. Die Einwanderin hofft durch ihren Lohn so viel Geld zusammenzusparen, dass ihr Sohn Gene sich einer Augenoperation unterziehen kann, die ihn vor den tückischen Folgen einer Erbkrankheit bewahren soll. „Dancer in the Dark“ erhielt in Cannes die Goldene Palme für den besten Film und Björk die Auszeichnung für die beste Darstellerin.

Musique Moderne

Dans le cadre de leurs actions de promotion pour jeunes musicien-ne-s, l’Ecole de musique de l’Union Grand-Duc Adolphe et le Service National de Jeunesse annoncent l’organisation de leur prochain stage de formation et de perfectionnement. Le stage de musique moderne (jazz, pop, rock) aura lieu du 25 au 28 mai, à Eisenborn dans le centre de Formation et de Rencontre du SNJ. Il s’adresse à des musicien-ne-s (jeunes et adultes, à partir de 12 ans) ayant atteint le niveau minimum d’une troisième mention (préparatoire). Tous les instruments sont acceptés ainsi que le chant. Dans les objectifs du stage figurent le travail en combo, l’initiation à l’improvisation, l’étude de différents styles et l’approche du rythme et sa relation directe avec le corps. Parmi les différents ateliers proposés figurent des cours individuels, le travail en petites formations et des ateliers d’harmonie. Les intervenant-e-s sont Frédérique Delplancq (saxophone), Kris Durinckx (batterie), Marc Mangen (piano) et Olivier Stalon (basse électrique).

Renseignements et inscriptions: Ecole de Musique de l’UGDA, 2, rue Sosthène Weis, L-2722 Luxembourg-Grund, Tél. 22 05 58-1, Fax: 22 22 97, www.ugda.lu

Behinderung, ein philosophischer Essay

Hat die Philosophie etwas zum Thema Behinderung zu sagen? Und wenn ja, was ist ihre spezifische Fragestellung und ihr besonderer Beitrag? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Sendung Prisma am Samstag, den 12. April, die um 9 Uhr 05 und um 19 Uhr 30 auf Radio 100,7 ausgestrahlt wird. Hubert Hausemer wird im Laufe der Sendung so manche Hintergründe beleuchten, angefangen mit dem Vokabular: Behinderung, Handicap, Verkrüppelung usw., die implizite Vorurteile und Vorverurteilungen enthalten. Andererseits wird auch von Behinderung ausgegangen werden, um klassische Probleme der Philosophie zu klären: Was bedeutet es zum Beispiel für das Wesen des Menschen, wenn den Behinderten, auch den geistig Behinderten, die volle Menschenwürde zugesprochen wird? Die Sendung versteht sich als Beitrag zu einer eher ungewöhnlichen Reflexion über Behinderung.

Unfreiwilligkeit – ein Lösungsverhalten

So lautet das Thema eines zweitätigen Seminars zu dem die Stiftung Kannerschlass am 7. und 8. Mai einlädt. Die Referentin ist Dr. Marie-Luise Conen, Leiterin des Context-Instituts für systemische Therapie und Beratung in Berlin. Sie wird darauf eingehen wie man in der psychosozialen Versorgung, mit zur Zusammenarbeit unmotivierten Klienten umgehen kann. In der systemischen Theorie und Praxis lassen sich Chancen und Möglichkeiten für die Arbeit mit solchen Klienten erkennen. Diese Möglichkeiten werden im Seminar aufgezeigt und im Hinblick auf ihre Anwendung in den Arbeitsfeldern der TeilnehmerInnen anhand von Fallbeispielen (auch der TeilnehmerInnen) exemplarisch dargestellt. Das Seminar richtet sich an SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, ErzieherInnen, RechtsanwältInnen, PolizistInnen, TherapeutInnen und sonstige InteressentInnen. Der Veranstaltungsort steht noch nicht fest. Die Einschreibungsgebühr beläuft sich auf 175 €. Für weitere Informationen: Stiftung Kannerschlass, 12, rue Winston Churchill, L-4434 Zolver, Tel. 59 59 59-1, www.kannerschlass.lu

Art contemporain contre la guerre

Suite à une initiative prise par l’artiste Patricia Lippert et ses amis, une affiche dénommée „Warbie“ a été créée. Poupée bien connue et synonyme d’un monde parfait et paisible, „Barbie“, est transformée en „Warbie“ pour exprimer l’angoisse vis-à-vis d’une guerre. L’affiche „Warbie“ (70 x 50 cm) est vendue au prix de 25 €, au profit de la Croix-Rouge luxembourgeoise: aide aux victimes en Irak. Les points de vente sont: le Siège de la Croix-Rouge luxembourgeoise, 44, bd. Joseph II et le magasin Articulum, 16, rue Louvigny à Luxembourg, le Café Miche, 8, rue Brabant à Diekirch, ou par téléphone 021 31 66 62.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.