KINO, BILDER, MEDIEN: Filme auf der „péniche“, Palestine en images, Du lieber Harry

Filme auf der „péniche“

Noch bis zum 30 Juni läuft das interregionale Kulturevent „Kino im Fluss“. Eine „péniche“, verwandelt in ein schwimmendes Kino mit kleinem Cafébetrieb, bringt zusammen mit dem „Cinébus“ der „Province de Namur“ ein Programm aus Experimental-, Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilmen in die Region. Dazu zählen nicht zuletzt die Präsentation der Preisträger verschiedener Festivals der Region zwischen Saar, Mosel und Meuse. Der diesjährige Wettbewerb des SaarLorLux Film- und Videofestivals wird ebenfalls in das Programm integriert sein.
Das Festival geht vom 20. bis 21. Juni in Saarbrücken, vom 22. bis 23. in Trier und vom 24. bis 25. in Grevenmacher vor Anker. Nach weiteren Aufenthalten in Metz, am 26. Juni, und Nancy, am 27. und 28. Juni, verlässt das „Kino im Fluss“ die Wasserstraße und gelangt per Bus am 29. Juni nach Namur, wo am 30. Juni die feierliche Abschlussveranstaltung stattfindet. Nachdem das Festival im jeweiligen Zielhafen angelegt hat, wird sowohl auf dem Schiff selber, als auch im begleitenden „Cinébus“ und „Open Air“ eine Vielzahl von Programmpunkten geboten, wie der Dokumentarfilmwettbewerb und der Wettbewerb in der Kategorie Medienkunst/Experimentalfilm.

Ebenfalls auf dem Programm steht ein Werkstattgespräch zum Thema Dokumentarfilm und Essay, sowie ein Tag der Kinder und Jugendlichen. Alle Diskussionsveranstaltungen werden gedolmetscht. Gegen Abend werden dann im „Cinébus“ die Kurzfilm-Preisträger verschiedener Festivals und der Kurzfilmwettbewerb des „SaarLorLux Film- und Videofestivals“ präsentiert Preisträger und ausgesuchte Highlights. Ab circa 22 Uhr in Freilichtvorführungen gezeigt. Für eventuelle Rückfragen: Saarländisches Filmbüro e.V. Tel. 0049 681 3 60 47, Fax 0049 681 1 37 46 68, info@filmbuero-saar.de und www.filmbuero-saar.de

Palestine en images

„Handicap International“ présente jusqu’au 9 juillet, dans ses locaux (140, rue Adolphe Fischer, Luxembourg), l’exposition „Chroniques palestiniennes“. Mise à disposition par „Médecins sans Frontières“, elle montre la Palestine, terre de conflits depuis plus de 50 ans. Un film de près d’une heure, sous-titré en français, accompagne cette exposition. A travers le vécu de cinq femmes, celui-ci essaie de faire le point sur la situation des femmes en Palestine et d’une façon plus large dans le monde arabe.

L’exposition est ouverte au public du lundi au vendredi de 14 à 18 heures avec une projection du film tous les jours à 15 heures. Pour des groupes à partir de cinq personnes, des interventions spéciales peuvent être organisées. Renseignements: Christina Schürr, Tél. 42 80 60 31, email: cschuerr@handicap-international.org et www.handicap-international.lu

Du lieber Harry

Das „Institut d’Etudes éducatives et sociales“ (IEES) organisiert im Rahmen seines medienpädagogischen Projektes „Media Use“ einen öffentlichen Vortrag mit Dr. Sylvia Zwettler-Otte (Vorsitzende der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung). Am Beispiel der Analyse der Harry Potter Serie – einer Mischung von Helden- und Familienromanen – werden die Elemente von Geschichten, die Kinder und Erwachsene in ihrem tiefsten Innern ansprechen, dargestellt. Über diese Analyse hinaus, wird auch das persönlichkeitsfördernde Potential von Kindergeschichten erläutert. Der öffentliche Vortrag „Harry Potter und die Bausteine eines Welterfolges“ findet am Freitag, dem 27. Juni um 20 Uhr im „Lycée technique des Arts et Métiers“ in Luxemburg-Limpertsberg statt. Am gleichen Tag bietet das IEES ein Seminar mit Sylvia Zwettler-Otte an zum Thema „Von Robinson bis Harry Potter: Kinderbücher und -filme helfen Kindern“ an. Anhand von Beispielen aus der Kinderliteratur und dem Kinderfilm, sowie den Erfahrungen und Fragen der TeilnehmerInnen soll erarbeitet werden, wie Kinder Geschichten erleben, welche Prozesse ablaufen und inwiefern sie Nutzen für ihre Entwicklung daraus ziehen können. Dieses Seminar findet im IEES in Livange (10.15 bis 12.15 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr) statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erfordert (Tel. 52 35 25 – 1, Fax 52 35 26, mediause@iees.lu). InteressentInnen können weitere Informationen zum Projekt „Media Use“ unter www.iees.lu/mediause finden.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.