POUR CETTE SEMAINE: Art gourmand, Es duftet im Naturpark, Tai Chi im Norden, Sprungbrett für die berufliche Zukunft, Champignons des bois

Art gourmand

Le Luxembourg participe depuis quelques années à une manifestation interrégionale (Saar-Lor-Lux) appelée „Arts et Ateliers“, qui se tient chaque année dans une région différente. L’année passée, cette manifestation avait eu lieu au Grand-Duché de Luxembourg dans la „Kulturfabrik“ à Esch-sur-Alzette. Elle comprenait une exposition sur les structures de réhabilitation professionnelle pour personnes handicapées de la Grande Région, la projection du film „Das weiße Rauschen“, une table ronde avec des responsables politiques de niveau national et international ayant comme thème la situation de revenu des personnes handicapées et elle se terminait par un concert de musique cubaine. Cette année-ci la manifestation aura lieu à Sarreguemines, le 19 et le 20 septembre. Elle débutera le 19 septembre à partir de 20 heures dans le „Casino des Faïenceries“ avec un spectacle de musique et de théâtre produit par la „Compagnie de l’Autre Part“ et „Arc en Ciel“, deux groupes de personnes handicapées travaillant leur programme dans le cadre d’un CAT (Centre d’Aide par le Travail). Le lendemain se tiendra la manifestation principale. Elle consiste en un dî ner de gala confectionné avec des produits du terroir en provenance d’ateliers protégés pour personnes handicapées et préparé par des chefs de cuisine étoilés de la région Saar-Lor-Lux. Pour le Grand-Duché de Luxembourg, c’est le „Restaurant Speltz“ qui participe à ce projet. Le prix pour ce dî ner gastronomique s’élève à 65 € et les billets pourront être retirés au „City Tourist Office“, place d’Armes, Luxembourg. Tél. 22 02 06.

Es duftet im Naturpark

Duftpflanzen lautet das Schwerpunktthema der nunmehr 4. Pflanzenbörse auf Schloss Stolzemburg, die der Naturpark Our zusammen mit seinen lokalen Partner, dem „SI Stolzembourg“ und der Gemeinde Putscheid organisiert.

Garten- und Pflanzenfreunde werden auch dieses Jahr am Samstag, den 20. und Sonntags, den 21. September 2003, von 10 bis 18 Uhr, auf ihre Kosten kommen: Über 40 ausgewählte Aussteller bieten ein vielfältiges Pflanzensortiment mit Raritäten und Spezialitäten, Zubehör, Büchern sowie Schönes und Nützliches für den Garten an. Informationen und Anregungen kann mensch sich bei Fachvorträgen und -vorführungen holen. Außerdem: kreative Kinderateliers, kulinarische Spezialitäten, Ausstellungen, Führungen, Live-Musik.

Dann kann der Besuch der Pflanzenbörse auch mit der Besichtigung des Kupfergrubenmuseums, des geologischen Lehrpfades und den unterirdischen Galerien in Stolzemburg kombiniert werden. Eintritt:
4 € (inklusive Besuch des Kupfergrubenmuseums), Schüler und Studenten: 2,50 €; Kinder bis 12 Jahre frei. Weitere Informationen: „Sivour – Naturpark Our“, Tel. 90 81 88-31, e-mail: sivour@pt.lu, www.naturpark-our.lu

Zum Umgang mit Architekturgeschichte

Benötigen die Bauten der Moderne eine „moderne“ Denkmalpflege? Was ist erhaltenswert? Was lässt sich konservieren? Wie lassen die Bauten sich weiter nutzen? Dies sind Fragen welche Prof. Dr. Hartwig Schmidt im Laufe eines Vortrages, der am Donnerstag, den 25. September 2003, um 19h30 im Auditorium der „Banque de Luxembourg“, auf Einladung der „Fondation de l’Architecture et de l’Ingénierie“, zu erläutern versucht. Hartwig Schmidt, im Jahr 1942 geboren, widmet sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit vor allem der Denkmalpflege in der Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts. Pubklikationen, wie z.B. „Konservierung der Moderne? Über den Umgang mit Zeugnissen der Architekturgeschichte des 20.Jahrhunderts“ oder „Denkmalpflege und moderne Architektur. Zwischen Pinselrenovierung und Rekonstruktion“ belegen seine Arbeit und sind auch im Rahmen der Renovierung und Umnutzung der Industrie-Brachen im Süden Luxemburgs interessant. Dieser Vortrag reiht sich in die Serie der Architektur bezogenen Gastbeiträge der „Fondation de l’Architecture et de l’Ingénierie“ ein. Der Eintritt ist frei. Für weitere Informationen unter www.fondarch.lu

Tai Chi im Norden

Anscheinend zum allerersten Mal im Norden, gibt es jetzt in Munshausen Tai Chi Chuan und Chi Stage. Tai Chi Chuan ist eine Gymnastik, die für jedermann zugänglich ist. Sanft hilft sie den Körper gelenkig zu halten, eine tiefe Atmung zu entwickeln, verhilft zur Entspannung der Muskeln und Nerven. Sie entwickelt Gelenkigkeit, Konzentration und die innere Ruhe. Die vitale Energie (Chi) wird stimuliert und verhilft so zu Gesundheit und Wohlbefinden. Am 27. September, ab 9.30 bis 12.30 Uhr für Anfänger und von 14 bis 17.30 Uhr für Fortgeschrittene, mit Simone Petrequin, Chi-Professorin der „Ecole de la Voie intérieure“. Anmeldung unter der Telefonnummer 95 75 94 oder 92 08 20.

Sprungbrett für die berufliche Zukunft

Vom 29.9. bis zum 29.10. organisiert die a.s.b.l. „Zarabina“ ein Seminar für Frauen, die ihre berufliche Zukunft aktiv mitgestalten und verändern möchten. Eingeladen sind alle Frauen, die Beruf und Familie miteinander verbinden und sich beruflich orientieren möchten, sowie Frauen die arbeitssuchend sind. Ziel des fünfwöchigen „Sprungbrett“- Seminars ist es, Weichen für die berufliche Zukunft zu stellen, Informationen über Aus- und Weiterbildungen, den aktuellen Arbeitsmarkt sowie Tipps zur Verknüpfung von Familie und Beruf zu erhalten. Das Seminar ermöglicht Frauen in einer kleinen Lerngruppe, Fähigkeiten sichtbar zu machen und realistisch einzuschätzen. Die Seminarteilnehmerinnen erstellen ihre Bewerbungsunterlagen und trainieren erfolgreiche Bewerbungsstrategien.

Im „Online-Kurs“ können die teilnehmenden Frauen ihre PC-Kenntnisse erproben und erweitern, bzw. erste Grundkenntnisse erwerben. Frauen die am Seminar interessiert sind, erhalten weitere Informationen unter der Adresse: Zarabina a.s.b.l., Initiativen fir Fraen, Marcelle Jemming / Carmen Schürnbrand, 27, rue Emile Mayrisch, L-4240 Esch/Alzette, Tel. 26 55 12 13-1. Eine Voranmeldung ist wünschenswert, da die Zahl der Teilnehmerinnen begrenzt ist.

Champignons des bois

Les spécialistes de la „Société des naturalistes“ se tiennent à la disposition de tou-te-s les intéressé-e-s pour vérifier les récoltes de champignons qui leur seront présentées. Les permanences auront lieu tous les samedis et lundis de 18 à 19.30 heures, encore jusqu’au 28 octobre, à la „Maison de la Nature“ à la Kockelscheuer, et elles sont gratuites.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.