Luxembourg: NEW WORLD SUPERMARKET

alimentation

Oyster-Flavoured Vegetarian Sauce

(rw 427/98) – Gesundheitsbewusste und Ökofreaks: Weitergehen bitte, es gibt nichts zu sehen! Für die anderen: Hereinspaziert in den Supermarkt Asiens! Zugegeben, wer sich im Bahnhofsviertel zwischen Straßburger Platz und Polizeigebäude in die Rue 1900 verirrt, wird auf den ersten Blick diesen orientalischen Schatzkasten kaum registrieren, präsentiert sich doch die Ladenfront als halbherzig dekoriertes 70er Jahre-Schaufenster.
Und auch der erste Eindruck beim Eintreten kann kaum als überwältigend bezeichnet werden, sehen wir vom leichten Duft nach exotischen Gewürzen ab. Das Discountgeschäft für asiatische Lebensmittel präsentiert sich als recht nüchterner Betrieb. Der harte Strahl der Neonlampen trifft drei Doppelreihen vollgefüllter Regale. Ganz am Anfang stehen die gemeinen Sojasaucen, wie sie in den Restaurants zu finden sind, der japanische Pflaumenschnaps und der Sake, kurz, die Allerweltsartikel. Aber dann stößt du schon auf die Tiefkühlregale, in denen du vielleicht japanisches Eis mit Grüntee-Geschmack findest, hauptsächlich aber alle erdenklichen Varianten von Dim Sum, jenen Bällchen, Hörnchen und Röllchen aus leichtem Nudelteig, gefüllt mit gemahlenem Fleisch, Krevetten und sonstigem undefinierbaren Zeugs, welche in Dampf gegart werden und gegen teures Geld auf den Speisekarten der China-Restaurants locken. Wer bis jetzt noch angenommen hätte, die kleinen Vorspeisen, die alle immer schön gleich aussehen, würden in den chinesischen Restaurants selbstgemacht, wird hier eines Besseren belehrt. Gleich um die Ecke gibt’s die hübschen Töpfe aus Bast, in denen die Dim Sum gegart und serviert werden, doch da kommen wir erst am Schluss unserer Reise hin.
Zuerst noch ein Blick auf die unzähligen Sorten an grünem und schwarzem Tee, verpackt in Kartons und Dosen, die für sich allein oft schon den Kauf wert sind. Gegenüber haben wir die Gewürze und das Nudelsortiment, in allen japanischen, chinesischen und thailändischen Variationen. Und dann gelangen wir in die Mittelallee mit den Saucen… die den Laden zur wirklichen Fundgrube macht. Hier findet sich Manches, was zum Nachkochen asiatischer Rezepte unverzichtbar ist: so etwa die Hoisin-Sauce mit viel Pflaumenmus, ohne die eine Pekingente nicht denkbar ist (eine Spoun-Redakteurin behauptet, Hoisin-Sauce mache süchtig…); oder die süße Chili-Sauce; oder Wasabi, die Meerrettich-Paste für Sushis. Doch sind diese Ingredienzen noch einzuschätzen und gängigen Gerichten zuzuordnen, so sehen andere Fläschchen, Gläser und Tuben ungleich mysteriöser aus: Byriani-Paste, Fischsauce und „pickled ginger“ leuchten dir entgegen, die Inhaltsschilder weisen auf üppigen Gebrauch von chemischen Zutaten hin. Am meisten beeindruckt die „oyster-flavoured vegetarian sauce“. Gleich nebenan finden sich Kokosnussmilch-Konserven, Lychee-Drinks, Ginseng-Candy und Konsorten. Und im letzten Gang, hinter chinesischem Bier und anderen Getränken stapeln sich exotische Kochgeräte wie Woks und Hackmesser, sowie Essstäbchen und Porzellan.
Wichtiges Detail: das Frischwarenregal. Okra, Soja, Wurzelgemüse und verschiedene Kräuter gibt es hier frisch zu kaufen: Koriander zum Beispiel, unverzichtbar für indische Saucen, der in gewöhnlichen Supermärkten oft schwer zu finden ist. Und über das alles wacht eine schweigsame, aber im Bedarfsfall hilfsbereite Bedienung.
New World Supermarket, 10-12, rue 1900. Tél. 48 19 36.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.