JURGEN SCHADEBERG: Afrique du Sud – Drum – Kliptown

„Unsere Leser wollen zum Frühstück keine schwarzen Gesichter sehen“, kommentierte der Chef einer Sonntagszeitung in den 60er Jahren die Fotos von Jürgen Schadeberg. Schadeberg gilt als Pionier der südafrikanischen Fotografie. Seine Arbeit dehnt sich über 50 Jahre und ist nun im Rahmen einer dreigeteilten Ausstellung Afrique du Sud – Drum – Kliptown zu bewundern.

Die schwarz-weiß Abzüge von Schadeberg thematisieren das Aufkommen einer schwarzen städtischen Kultur in Südafrika während der fünfziger Jahre sowie die Bewegungen gegen die Apartheid. Verblüffend sind rezentere Aufnahmen aus Kliptown, die den Bildern der 50er Jahre zum Verwechseln ähnlich sehen: Immer noch leidet die schwarze Bevölkerung unter Armut und Arbeitslosigkeit. Schadeberg, der 1931 in Berlin geboren wurde, emigrierte unmittelbar nach dem Krieg nach Südafrika. Dort wurde er mit einer erschreckenden Realität konfrontiert: „J’ai trouvé deux sociétés qui évoluaient en parallèle, sans communication entre elles.“ Er war lange der Einzige, der sich für beide Seiten interessierte. Er zeigte eine weiße Gesellschaft, die größtenteils erstarrt und in einer Logik des Überflusses eingeschlossen war. Und andererseits eine schwarze Gesellschaft, die sich unter dem Einfluss der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung sowie des Jazz zu einer boomenden Lebenskultur entwickelte. Als Fotograf für „Drum“, ein afrikanisches Lifestyle-Magazin, fotografierte Schadeberg die ersten schwarzen Covergirls, Jazzlegenden sowie das vibrierende Leben in den Nachtlokalen und den wachsenden Widerstand gegen die Rassendiskriminierung.

In engagierten Reportagen dokumentierte er die Ereignisse jener Jahre und verkehrte bei den großen Führern der Anti-Apartheid-Bewegung wie Nelson Mandela. Im Zentrum seiner Arbeit steht der Mensch. Das soziale Engagement Schadebergs ohne Pathos und Voyeurismus, ein gutes Auge für Momente spontaner Lebensfreude sowie technische Brillanz in der Darstellung machen diese Ausstellung wirklich sehenswert.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.