EIPCP: Institutionelle Kulturkritik

Nachdem das Projekt „republicart“ im Jahr 2005 abgeschlossen wurde, versuchen die schlauen Köpfe hinter dem „European Institute for Progressive Cultural Policies“ eine neue Plattform zu erschaffen. Die neue Seite steht unter dem Motto „transform“ und widmet sich den Möglichkeiten einer Kritik an den Kulturinstitutionen. Dies in einer Zeit in der Kulturpolitik unter dem Deckmantel der Repräsentativität gerne zu Elite-Zwecken missbraucht wird. Der intereuropäische Think-Tank, mit Hauptsitz in Wien und Partnern in Holland, Deutschland, Litauen und Spanien, veröffentlicht Artikel und Arbeiten zu breitgefächerten Themenbereichen. Hinzu kommt ein Kalender, der alle interessanten Konferenzen zwischen Paris und Neuseeland auflistet sowie einen Überblick über die Ausstellungen und Besprechungen in denen das „European Institute for Progressive Cultural Policies“ selbst eingebunden ist. Weiterer Pluspunkt: Die Vielsprachigkeit der Seite und die guten Übersetzungen der meisten Texte.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.