Wake me up, before you go go …

Die Frage Was-wäre, wenn … ist äußerst beliebt in der Redaktion – nicht nur im Bereich der politischen Erörterungen, auch bei belanglosen gedanklichen Planspielen. Was-wäre, wenn … man den Redaktionsschluss am Donnerstag verschlafen würde? Schier undenkbar – so die allgemeine Meinung. Schließlich hat hier jeder eine ausgefeilte Aufstehstrategie entwickelt: Etwa jene, dass der Wecker in der Ecke, weit weg von der Schlafstätte, aufgebaut wird. Nun jedoch gibt es eine Weltneuheit, die so recht ins Mark geht: eine Wifi Donation Alarm Clock. „Wack up to the smell of … Animosity“, so lautet der Werbespruch des neuen Wecksytems. Das Effektive an dieser Weck-Attacke ist, dass man per Wifi direkt mit dem eigenen Konto verbunden ist. Und im Fall eines Verschlafens sofort ein Geldbetrag an eine verfeindete politische Partei oder Organisation überwiesen wird. Das was-wäre-wenn-Gedankenspiel hätte in diesem Fall also drastische Konsequenzen.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.