Umgehung von Bascharage 56:2:2

Die zweitletzte Chamberwoche der aktuellen Legislatur bot ein parlamentarisches Highlight, als es am Dienstag der Regierung mit großer Mehrheit per Gesetz ermöglicht wurde, ein Projekt für die 4,2 Kilometer lange Umgehungsstraße von Bascharage auszuarbeiten. Was wie eine provisorische Genehmigung klingt, ist eine wesentlicher Schritt in Richtung Verwirklichung dieses auf 139 Millionen veranschlagten Projektes. Gestoppt werden könnte der Bau noch durch einen Einspruch von interessierten Dritten, einer der vom Bau betroffenen Kommunen oder dem Mouvement écologique, der allerdings aus Kostengründen von diesem Schritt absehen will. In und um die Chamber wurde allerdings weniger die Umgehungsstraße an sich debattiert, als vielmehr der Umstand, dass zwei Sanemer LSAP-Abgeordnete der Diskussion und dem Votum fernblieben. mehr lesen / lire plus

Radfahren: „Aktion Abbiegeassistent“ reicht dem VCD nicht

Bilder: BMVI

Der deutsche Verkehrsminister setzt sich für Abbiegeassistenten bei Nutzfahrzeugen ein.

Am Dienstag lud der bundesdeutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Vertreter*innen der Transportbranche, Hersteller, Zulieferer, Radfahr- und Verkehrssicherheitsverbände sowie technische Prüfdienste und Verkehrspolizisten nach Berlin. Es ging darum, die „Aktion Abbiegeassistent“ vorzustellen. Diese sieht vor, dass das Bundesverkehrsministerium die Nutzfahrzeuge seiner nachgeordneten Behörden bis zum Jahr 2019 mit sogenannten Abbiegeassistenten ausrüsten lassen wird. Zudem hätten sich Edeka/Netto, Aldi Nord, Aldi Süd, Alba, DB Schenker und weitere Logistikunternehmen im Rahmen der Aktion des Verkehrsministeriums bereit erklärt, ihre LKW mit Abbiegeassistenten auszustatten, wie Scheuer bei dem Treffen verriet.

Es handelt sich dabei um elektronische Vorrichtungen, die Fahrer*innen von Lastwagen oder sonstigen Nutzfahrzeugen die Präsenz von anderen Verkehrsteilnehmer*innen, insbesondre von Radfahrer*innen, die sich beim Rechtsabbiegen im toten Winkel befinden, per akustischem und optischen Signal signalisieren oder sogar ein automatisches Bremsen einleiten können. mehr lesen / lire plus

Nachtflüge
: Mit Gebühren gegen Dezibel


Auch der grüne Verkehrsminister François Bausch hat das Nachtflugproblem nicht eindämmen können. Eine neue Gebühr soll ab 2019 das Fliegen zu nächtlicher Stunde unwirtschaftlich machen.

Wagt sich in die Höhle des Löwen: François Bausch im Vereinshaus von Cents. (Foto: woxx)

Wenn es um das Thema Nachtflüge geht, dann bleiben die Stuhlreihen im Centser Centre sociétaire selten leer. So auch am vergangenen Montag, als die grüne Stadtfraktion zu einem Informationsabend dorthin geladen hatte. Gut 70 Leute hören, trotz Fußball-WM und strahlendem Sonnenschein, dem grünen Transportminister François Bausch zum Thema „Fir eng besser Nuetsrou um Findel“ aufmerksam zu.

Versprochen wurde im Einladungstext ein neuer Aktionsplan der Regierung für eine deutliche Lärmreduzierung in den Wohnvierteln rund um den nationalen Flughafen. mehr lesen / lire plus

Heckler & Koch: Kritische Aktionär*innen bringen deutschen Waffenhersteller in die Bredouille

Der skandalumwitterte Kleinwaffenproduzent Heckler & Koch sagt eine für den 26. Juni vorgesehene Hauptversammlung wegen „unerwartet hoher Teilnehmerzahl“ ab.

Ein mexikanischer Marinesoldat mit einer HK21 bei einem Einsatz in Monterrey im Jahre 2010. (Foto: Wikimedia Commons)

Die „Kritischen Aktionär*innen Heckler & Koch“ teilen heute mit, dass der Schwarzwälder Waffenhersteller Heckler & Koch kurzfristig seine für den 26. Juni anberaumte ordentliche Hauptversammlung abgesagt und auf einen unbekannten Termin verschoben hat. Als Grund nenne der Vorstand in einer eilig versandten Mitteilung an die Aktionär*innen eine „unerwartet hohe Anmeldezahl“ zur Hauptversammlung. Diese würde die „Erwartungen und Erfahrungswerte der letzten Jahre und den für die Hauptversammlung vorgesehenen Rahmen“ übersteigen. mehr lesen / lire plus

Pluralisme dans les médias : 29 euros par ménage

En attendant le grand ménage en matière d’aide à la presse, il est intéressant de voir ce qu’il faut garder du système existant.

(Illustration: Luxembourg – Let’s Make It Happen)

En 2017, l’État luxembourgeois a dépensé 7,17 millions d’euros au titre de la « promotion de la presse écrite ». Ce montant a été multiplié par quatre depuis la dernière réforme de cette aide quand, en 1998, le plafonnement par titre a été abandonné. L’aide est distribuée à dix quotidiens ou hebdomadaires luxembourgeois selon un système qui, à côté d’un socle commun et égal attribué à tous les titres, rémunère le nombre de pages rédactionnelles réalisées dans le courant de l’année. mehr lesen / lire plus

Université : Réforme réformée

Finalement, la loi sur l’organisation de l’université a été adoptée avec une large majorité – mais sans grand enthousiasme.

(Photo : Wikimedia Commons)

Martine Hansen (CSV), comme une professeure de lycée en train de rattraper des retards de programme, est passée mercredi en bulldozer sur le projet de loi de réforme de l’université. Elle n’a pas ménagé ses critiques sur la façon dont ce dossier a été traité par son homonyme Marc Hansen (DP), ministre de l’Enseignement supérieur… pour finalement apporter le soutien de son groupe politique audit projet.

S’il n’y avait pas eu la crise gouvernementale en 2013, cette réforme aurait pu être la sienne. mehr lesen / lire plus

Maisons de soins : la pression monte

(Photos : woxx)

Coup d’accélérateur pour la grève dans les maisons de soins. Il s’agit de celles qui occupent encore du personnel embauché sous le statut de la convention collective (CCT) des hôpitaux et qui refusent d’appliquer les améliorations obtenues l’année passée. Ce jeudi, le personnel des deux maisons de soins de Zitha Senior à Luxembourg-Gare et à Pétange, concerné par la CCT applicable dans les hôpitaux, a également arrêté le travail. Ce sont donc maintenant trois maisons qui sont visées par le syndicat OGBL, qui avait appelé à faire grève. Selon des informations données par l’organisation patronale Copas, une solution aurait été évoquée avec les responsables des ministères concernés – le ministère de la Famille qui donne les agréments pour les maisons de soins, celui du Travail, qui vérifie le respect des conditions de travail et l’application des CCT et finalement celui de la Sécurité sociale, le grand financier du système – et serait discutée lors du Conseil de gouvernement du vendredi 15 juin. mehr lesen / lire plus

Mercredi soir : Six projets civils pour booster la politique

Luxembourg-ville : hôtel de Bourgogne, siège du ministère d’État.  (Photo: Cayambe
CC BY-SA 3.0)

Qu’est-ce que Tullio Forgiarini, auteur et professeur, Ben Stemper, secrétaire général du Jugend Parlament, Rolf Tarrach, ancien recteur de l’Université du Luxembourg et président de l’European University Association, Gaston Vogel, avocat, Agnieszka Zajac, managing partner chez Odgers Berndtson et Laura Zuccoli, présidente de l’ASTI ont en commun ? Pas beaucoup pourrait on dire, mais c’est justement dans cette constellation hétéroclite que réside l’intérêt potentiel d’un événement « inédit » organisé par Idea – laboratoire d’idées autonome, pluridisciplinaire et ouvert – ce mercredi 13 juin à 18 heures à la Maison des Startups (9, rue du Laboratoire à Luxembourg). mehr lesen / lire plus

Le tour Alternatiba 2018 : Changer le système… et pas le climat

Le samedi 9 juin aura lieu le grand départ du tour Alternatiba 2018, place Stalingrad à Paris.

Cette initiative est bien connue au Luxembourg pour y avoir fait une longue escale en 2015. Pendant quatre mois, jusqu’au 6 octobre, le tour Alternatiba parcourra 5.800 km à vélo et traversera la France et des régions voisines en 200 étapes afin de promouvoir les alternatives au dérèglement climatique. Les cyclistes vont parcourir toute la distance sur des vélos à trois et quatre places, symboles de la transition écologique et de la solidarité. Ils croiseront sur leur route des centaines de milliers de personnes pour diffuser leur message : « Oui, les alternatives existent, nous pouvons vivre autrement, nous pouvons vivre mieux, et nous pouvons empêcher l’aggravation du dérèglement climatique !  mehr lesen / lire plus

Nachtrag zur AfD-Demo in Berlin: 73-jährige „Polit-Putze“ in Handschellen abgeführt

Nach ihrer Festnahme anlässlich der AfD-Großdemonstration in Berlin erwägt Irmela Mensah-Schramm nun eine Dienstaufsichtsbeschwerde sowie Strafanzeige gegen die Polizisten zu stellen.

Irmela Mensah-Schramm 2013 bei einem Graffiti-Workshop in Suvilahti, Helsinki. (Foto: Ppntori)

Irmela Mensah-Schramm, die sich selber gerne „Polit-Putze“ nennt, ist für woxx-Leser*innen keine Unbekannte: in einem Porträt vom Oktober 2016 erklärt die heute 73-Jährige, weshalb sie seit Jahren „Mit dem Schrubber gegen Hassparolen“ agiert. Am Sonntag, dem 27. Mai, war sie zwar nicht mit dem Schrubber unterwegs, postierte sich aber mit einem Plakat mit der Aufschrift „A-bartig. F-ies, D-ämlich“ gut sichtbar am Berliner Hauptbahnhof, um gegen die groß angekündigte Demonstration der „Alternative für Deutschland“ (AfD) zu protestieren … wie zehntausende andere Menschen auch. mehr lesen / lire plus

Dienstag, 19 Uhr: LVI informiert über neue Radfahrreglungen

Seit dem 1. Mai 2018 gelten eine Reihe Änderungen in der Straßenverkehrsordnung darunter vor allem solche, welche das Radfahren betreffen.

Die Lëtzebuerger Vëlos-Initiativ (LVI) lädt am Dienstag, dem 5. Juni um 19 Uhr, zu einer Informationsversammlung im Oekozenter Pafendall (6, rue Vauban – Luxemburg) ein, um diese Neuerungen, aber auch allgemeine Bestimmungen, die den Radverkehr betreffen, vorzustellen. Nach einem Vortrag auf Luxemburgisch bietet sich somit auch die Gelegenheit zu einem Austausch über erste Erfahrungen mit der neuen Gesetzgebung. Sie macht Luxemburg zu einem der radfreundlichsten Länder – so jedenfalls die Einschätzung des Verbands „Radkompetenz Österreich“. Dieser Zusammenschluss von Unternehmen, Dienstleitern und Forschungsinstitutionen rund um das Rad hat jedenfalls, kurz nach deren Vorstellung, die Luxemburger Regeln als Checkliste für eine internationale Umfrage „Is your country as bicycle-friendly as Luxembourg?“ benutzt. mehr lesen / lire plus

Samedi : première « Plastic Attack » au Luxembourg

Samedi 2 juin aura lieu la première « Plastic Attack » au Luxembourg. Le woxx avait déjà rapporté une initiative similaire en Belgique. Les militant-e-s intéressé-e-s se retrouveront au Cactus Belle Étoile entre 10 et 12 heures. Il s’agit de sensibiliser le public au problème du suremballage dans les grandes surfaces et d’exercer une certaine pression sur les supermarchés et leurs fournisseurs pour qu’ils offrent àl’avenir des produits moins emballés.

L’action prévoit que chacun-e fasse ses courses dans le magasin, et après paiement, déballe tous ses achats et laisse les emballages plastiques inutiles au supermarché. L’organisation n’est pas « spontanée » ou secrète et Cactus bien au courant… et ne s’opposera certainement pas à ce que ses caisses soient renflouées. mehr lesen / lire plus

Camille Giras Nachfolge: Logisch aber auch schmerzhaft

Sogar Robert Goebbels (LSAP) nennt die Nominierung von Claude Turmes (Déi Gréng) zum Staatsekretär einen cleveren Schachzug, wünscht seinem einstigen Europaparlamentskollegen aber auch ein „Willkommen in der Realität“.

(Foto: greng.lu)

Als Robert Goebbels 1999 ins Europaparlament wechselte – und dabei seinen Vorgänger Ben Fayot verdrängte, der sein Mandat liebend gerne weitergeführt hätte – war der Grund dafür weniger Begeisterung für europäische Politik als vielmehr die Tatsache, dass seine Partei, die LSAP, auf nationalpolitischer Ebene in die Oppositionswüste geschickt worden war.

Zeitgleich mit ihm wurde Claude Turmes Europaabgeordneter. Anders als bei Goebbels stand bei Turmes Europa am Anfang der parteipolitischen Karriere, und nicht an deren Ende. mehr lesen / lire plus

Nach dem Tod von Camille Gira: Stühlerücken bei den Grünen

Überraschend für die einen, logische Konsequenz für die anderen: Claude Turmes soll die Aufgaben von Camille Gira im blau-rot-grünen Kabinett übernehmen.

Foto: Wikimedia Commons

Der Europaabgeordnete Claude Turmes soll Staatssekretär im Nachhaltigkeitsministerium werden. Das jedenfalls soll ein Sonderkongress von déi Gréng am kommenden Dienstag entscheiden. Drei Fünftel der anwesenden Parteimitglieder müssten dazu der einstimmigen Empfehlung des „CEX“, des Exekutivrats der Partei, Folge leisten. Turmes, dem dreimal die Wiederwahl in sein Europa-Mandat gelungen war, soll im Herbst als Spitzenkandidat der Grünen im Norden antreten und Camille Gira somit auch dort ersetzen.

Eine „logische“ Entscheidung insofern, als außer Claude Turmes kaum ein anderes Mitglied der Partei, das nicht bereits in der Regierung sitzt, ähnlich viel politisches und vor allem elektorales Gewicht auf die Waage bringt. mehr lesen / lire plus

Pas de Chambre début octobre

Photo: Chambre des Député-e-s

Lundi le 28 mai, la commission du règlement de la Chambre des députés va examiner plusieurs propositions de modification du règlement du parlement. Émanant des chef-fe-s des groupes du LSAP, des Verts et du CSV, elles avaient été déposées au début du mois et viennent d’être publiées sur le site du parlement. Le texte du document parlementaire 7299 – antidaté au 29 mai – devrait mettre fin à un flou concernant les travaux de la Chambre à la rentrée, marquée cette année par la tenue d’élections le 14 octobre. Dans certains départements ministériels, les irritations sur la possibilité d’une séance de la Chambre début octobre et de votes de projets de loi en fin de parcours – avec des vacances d’été gâchées pour certains en perspective – alimentaient pas mal de discussions. mehr lesen / lire plus