2038 arrive vite
 : Scénarios pour agir


Penser à l’avenir peut être angoissant. Ce livre analyse les défis auxquels l’humanité fait face. 
Et présente des moyens originaux pour les aborder.

« 2038, les futurs du monde », Virginie Raisson, Robert Laffont, 2016.

« Soumis à la seule logique de rentabilité du capital, les grandes banques et les investisseurs institutionnels ne servent plus que les activités très profitables, au détriment notamment de la pérennité des ressources nécessaires à l’ensemble de l’activité économique. » Le constat n’est pas nouveau, mais que faire ? Réformer les marchés financiers ? Renverser le système ? Le livre « 2038, les futurs du monde », s’il observe d’en haut les problèmes de l’humanité, mise plutôt sur des solutions venues d’en bas. mehr lesen / lire plus

Kaninchenglück und Waschbärenplage

Eigentlich stelle ein neues Tierschutzgesetz einen „Spagat“ dar, merkte der Mouvement écologique am Donnerstag bei Gelegenheit der Vorstellung seiner Positionen in dieser Frage an. Die Orientierung der Landwirtschaft und die derzeitigen Konsumgewohnheiten stünden nämlich im Widerspruch zum Tierschutzgedanken. Dennoch will die NGO auf ein „exemplarisches Tierschutzgesetz“ drängen, und macht insbesondere im Bereich der Nutztierhaltung zahlreiche Verbesserungsvorschläge, die auf www.meco.lu eingesehen werden können. So will der Mouvement, anders als im Projet de loi, Amputationen von Gliedmaßen generell verbieten. Abgelehnt wird ebenfalls das Coupieren der Schnäbel. Die Enthornung von Rindern dagegen – auch in der Biolandwirtschaft ein Streitthema – soll unter bestimmten Bedingungen erlaubt bleiben. mehr lesen / lire plus

Recycler la Earth Hour, op Lëtzebuergesch ?

Parmi les activités et événements alternatifs des prochains jours, relevons d’abord le deuxième festival « Do it yourself » de l’année. Plusieurs ateliers permettront d’apprendre à « recycler soi-même, tricoter, réparer sa bicyclette ou matérialiser son invention ». Cela se déroule dans le cadre de la Foire de printemps, renommée « Springbreak », à « Luxexpo the Box » samedi 25 mars de midi à 19h. Ce même jour, à 20h30 pile, il est temps par contre conseillé de mettre de côté pelotes de laine et « clés imbus », si vous voulez participer à la « Earth Hour » 2017. mehr lesen / lire plus

Anders Wirtschaften, ernst gemeint

„Oikopolis übertrifft sich selbst“, kommentiert voller Stolz die Öko-Handelsgruppe das Ergebnis ihres zweiten Gemeinwohl-Audits. Und zitiert die Gutachterin Gitta Walchner mit der Aussage, im internationalen Vergleich liege Oikopolis „sehr, sehr hoch“. In der Tat: Mit 712 von 1.000 möglichen Punkten ist das Ergebnis substanziell besser als das von 2014, als 633 Punkte erzielt wurden. Damals hatte sich das Unternehmen als erstes in Luxemburg dem von dem alternativen Wirtschaftswissenschaftler Christian Felber entwickelten Gemeinwohl-Audit unterzogen (woxx 1295). Gegenüber der früheren Bewertung hat Oikopolis nur bei der „gerechten Verteilung der Erwerbsarbeit“ Punkte eingebüßt. Dies, so das Unternehmen, weil der hohe Anteil Teilzeit arbeitender Frauen bemängelt werde – der allerdings den Wünschen der Betroffenen entspreche. mehr lesen / lire plus

Wahlen in den Niederlanden: Heimlicher Sieger

Handelt es sich wirklich um einen Sieg der fortschrittlichen Kräfte über den rechten Populismus? Und was bedeuten die niederländischen Wahlen für Europa?

Mark Rutte (Foto: Wikimedia)

Nur gute Nachrichten aus den Niederlanden: Debakel für Geert Wilders, klare Absage an den Populismus, Anfang vom Ende der rechtsnationalen Bedrohung in Europa. Aber: Die Mainstream-Medien verbreiten gute Stimmung, wo es bei genauem Hinsehen wenig Grund zur Freude gibt.

Gewiss, das Wahlergebnis von Wilders’ „Partij voor de Vrijheid“ (PVV) liegt bei 13 Prozent, der Hälfte dessen, was sie vor etwa einem Jahr in den Umfragen erreichte. Doch im Vergleich zu den Wahlen von 2012 konnte die PVV sich um ein Drittel verbessern, und das nicht minder rechte, neu angetretene „Forum voor Democratie“ erhielt zusätzlich 1,8 Prozent der Stimmen (alle Zahlen beziehen sich auf provisorische Wahlergebnisse). mehr lesen / lire plus

Du blé pour la transition

Se racheter en finançant la transition énergétique mondiale, voilà une proposition qui, au Luxembourg, enchante aussi bien les banquiers avides de nouveaux marchés que les écolos rêveurs. S’agit-il d’une panacée ou d’une fausse bonne idée ? Pour répondre à cette question, etika, Attac, Frères des hommes Luxembourg et la FNCCTFEL ont invité l’expert français Denis Dupré. La conférence, intitulée « Innover pour financer la transition énergétique », aura lieu le mercredi 22 mars à 12h15 à la salle Rheinsheim à l’Altrimenti, 5, avenue Marie-Thérèse, Luxembourg. Inscription demandée sous events@etika.lu, notamment en raison du déjeuner sandwich-boisson offert.

mehr lesen / lire plus

Accueillez Marx, faites plaisir aux Chinois ?

Une statue géante du prophète du communisme en plein milieu de la si catholique ville de Trèves, ça doit être une fake news. Non, car lundi dernier, le conseil communal a donné son accord pour réaliser ce projet en 2018. On peut parier que si la statue en question avait été proposée par des habitants de Trèves ou par une fondation allemande, elle aurait été refusée – Marx a beau être le plus célèbre Trévirois, il n’en est pas moins mal aimé par la plupart des habitants. Or, c’est le gouvernement chinois qui a voulu honorer la ville à l’occasion du bicentenaire de la naissance du grand théoricien. mehr lesen / lire plus

Forum 371: Blick hinter die Leinwand

„Cinéma Lëtzebuerg“, so kündigt das Magazin forum sein Dossierthema von März an. Das Cover von Kary Barthelmey – eine Assoziation von Popcorn und Fernbedienung – dürfte eines der kreativsten der forum-Geschichte sein. Der Inhalt hält, was versprochen wird, nämlich Einblicke zu geben in die Luxemburger Filmszene. Das Dossier ist erfreulich unakademisch ausgefallen, wozu mehrere interessante Interviews beitragen. Vom Regisseurberuf über das Gender Gap bei SchauspielerInnen bis hin zur Filmkritik werden zahlreiche Aspekte rund ums Filmemachen behandelt. Spezifisch luxemburgisch sind Beiträge, wie die zur staatlichen Förderung, zur Serie Routwäissgro oder zur Ökonomie der Kinosäle. Außer dem Dossier finden sich Artikel zur politischen Aktualität in Luxemburg. mehr lesen / lire plus

Deutschland, Frankreich, Europa: Verpasste Chancen

Die anstehenden Wahlen dürften weder in Berlin noch in Paris wirklich fortschrittliche Regierungen an die Macht bringen. Damit stirbt auch jede Hoffnung für Brüssel.

(Bild: Europawahlen 2014)

Martin Schulz ist ein kluger Mann. Sein plötzliches Antreten als Kanzlerkandidat war verblüffend, sein Werben für eine gerechtere Politik fand sogleich viel Zustimmung.

Rote Parolen und große Reformversprechen, das ist mehr, als man in den vergangenen Jahren von der SPD zu hören bekam. Aber immer noch zu wenig und zu spät für einen wahren politischen Neuanfang in Deutschland. Vielleicht reicht Schulz‘ taktisches Geschick ja gerade noch für die Herbeiführung einer rot-rot-grünen Mehrheit. Doch ein entsprechendes politisches Projekt wird es nicht geben, eine Strategie dazu hätten die SPD und ihre Partner lange vorher entwickeln müssen. mehr lesen / lire plus

479 pages de transition

Claude Turmes vient de publier un livre intitulé « Transition énergétique – une chance pour l’Europe » chez « Les petits matins ». La quatrième de couverture annonce un « livre-témoignage » retraçant les luttes d’influence dans les coulisses européennes. En fait, le récit des 15 premières années parlementaires de celui qui est député européen depuis 1999 n’occupe que le premier quart du livre. Le reste est consacré aux questions d’actualité et d’avenir, avec des argumentations et des propositions militantes, mais hautement qualifiées.

mehr lesen / lire plus

Climat : un meilleur marché est possible !

La réforme du marché européen du carbone (Emission trading scheme, ETS), applicable à partir de 2021, est en train d’être finalisée. Après un projet très timide de la Commission et des propositions plus entreprenantes du Parlement européen, le 28 février, le Conseil des ministres a proposé un compromis. L’ETS, qui doit réduire les émissions de CO2 de l’industrie en faisant monter le prix des « droits à polluer », est en place depuis 2005. Mais il n’a jamais vraiment fonctionné, les droits accordés aux industries étant trop nombreux et leur prix s’étant écroulé. À l’avenir, une partie significative des droits sera affectée à une réserve et dotée d’un prix fixe. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 5. März: Presseclub mat der woxx

Dëse Sonnden ass erem RTL-Presseclub ab 11:20.

Den Europadeputéierten Engel, dee mat Mandat d’Arrêt duerch den Aserbaidschan gesicht gëtt, den Nach-ADR-Politiker Thein, dee riskéiert aus senger Partei ausgeschloss ze ginn an de Kommissiounspresident Juncker, dee Visiounen fir d’EU huet – 3 Politiker, déi d’Aktualitéit markéiert hunn.

Laanscht d’Politik vum Donald Trump kënnt ee wuel knapps nach an de Kommentairen an iwwert de François Fillon a seng Campagne fir d’Presidentiellen a Frankräich muss och geschwat ginn.

Mat dobäi sinn

den Dhiraj Sabharwal aus dem Tageblatt

de Marc Schlammes vum Wort

de Raymond Klein vun der Woxx

an de Romain Hilgert aus dem Land. mehr lesen / lire plus

Avenir de l’Europe : Cinq plats au choix

Jean-Claude Juncker vient de présenter les plans de la Commission pour relancer la construction européenne. Une opération habilement menée, mais qui nous laisse sur notre faim.

(Photo : Wikicommons)

Cela fait des années que l’Union européenne est en crise : politique, économique, monétaire ou migratoire, les dimensions de cette crise sont multiples. Depuis juin 2016, le Brexit a accentué aussi la crise d’identité du projet : faut-il, comme l’avait demandé le gouvernement britannique, renoncer à l’idée d’une union toujours plus forte ? Ou au contraire, comme le suggèrent les fédéralistes, profiter du départ du traînard britannique pour relancer le mot d’ordre de « plus d’Europe » ? mehr lesen / lire plus

Juncker, pack die Giftspritze ein!

Eine Million Unterschriften sind erforderlich, um ein europaweites Verbot von Glyphosat zu erreichen. Oder zumindest die EU-Institutionen zu zwingen, in dieser Frage Farbe zu bekennen. Die Europäische Bürgerinitiative, die dieses Ziel verfolgt (http://act.wemove.eu/campaigns/eci-glyphosat-de), hat es eilig bei ihrer Unterschriftensammlung – ab Juli steht nämlich eine Verlängerung der Genehmigung für das giftige Pestizid an. In Luxemburg wird die Initiative von Greenpeace, Mouvement écologique und „natur & ëmwelt“ unterstützt.

mehr lesen / lire plus

Neue Oekotopten-Bewertung von Pedelecs

Wer beim Autofestival nicht fündig wurde, sollte es jetzt mit einem Zweirad versuchen. Oekotopten hat die Listen mit empfehlenswerten Pedelecs aktualisiert (www.oekotopten.lu). Wie für Elektroautos gibt es auch für diese elektrischen Fahrräder mit weniger als 250 Watt Dauerleistung einen Steuerabschlag. Statt 5.000 Euro beträgt der allerdings nur 300 Euro – also nicht mehr als bei gewöhnlichen Fahrrädern. Interessant ist, dass mittlerweile auch die Energieeffizienz angegeben wird (einfach auf die Fotos klicken).

Flattr this! mehr lesen / lire plus