PENTECÔTISTES: Les bons conseils

Si l’église catholique est de moins en moins populaire, d’autres variantes du christianisme savent attirer les foules. Visite dans une communauté évangélique du quartier de la gare.

« Joy », « Peace », « Love » – Le service pentecôtiste se tient dans un décor simple.

Dimanche matin, dans une arrière-cour de la rue de Strasbourg, juste en face du « Dame Blanche bar ambiance », un homme aux cheveux grisonnants et en costume bleu prépare sa présentation PowerPoint. Derrière lui un jeune homme accorde sa guitare basse, à sa gauche un autre jeune homme installe une caméra vidéo. L’homme au costume bleu est Adama Ouedraogo, un pasteur pentecôtiste originaire du Burkina Faso. Dans les années 1990, il part à Bruxelles pour faire des études de théologie, puis retourne au Burkina. mehr lesen / lire plus

Yasuni-Initiative geplatzt

(sm) – Vergangenen Donnerstag erklärte der ecuadorianische Präsident Rafael Correa die 2007 initiierte Yasuni-Initiative für gescheitert. Der Treuhandfonds, der die Förderung von Erdöl in einem der weltweit artenreichsten Regenwälder verhindern sollte, wurde aufgelöst. Eine nachhaltige Entwicklung Ecuadors und ein internationaler Beitrag zum Klimaschutz sollten durch einen internationalen Fonds von 3,6 Milliarden US-Dollar gesichert werden. Allerdings lagen die Einzahlungen bei nur 52.227.852 US-Dollar. Luxemburg war eine der insgesamt 15 Regierungen, die dem Projekt finanzielle Unterstützung zugesagt hatten. Für die Initiative sollte eine Million Euro aus dem Fast-Start-Finance-Programm des Kyoto-Fonds transferiert werden. Luxemburg liegt damit weit über dem Minimum das verlangt wurde, behauptete Paul Polfer vom Mouvement écologique gegenüber dem „Radio 100,7“. mehr lesen / lire plus

FOTOGRAFIE: Visuelles Tagebuch

Im Zentrum der Ville Haute laden das Cercle Cité und die Photothèque de la Ville de Luxembourg Touristen und Einheimische zu einer nostalgischen Zeitreise durch die Hauptstadt des Großherzogtums ein.

Nostalgie pur: Batty Fischers Fotos sind zwar keine Meisterwerke, jedoch vermitteln sie den feinen Sinn für Humor des Fotografen. (©photothèque de la ville de Luxembourg)

Die im Ratskeller gezeigte Ausstellung von Fotografien Batty Fischers erweist sich als regelrechtes Stadtporträt. Nahezu 70 Jahre lang bildete die Stadt Luxemburg für den Hobbyfotografen das Hauptmotiv oder diente als Hintergrundkulisse für all die Alltagsgeschehnisse, die er der Dokumentierung für wert hielt.   

Batty Fischer erblickte das Licht der Welt im Juli 1877 in der Rue du Marché-aux-Herbes. mehr lesen / lire plus

FAMILIENMODELLE: Andere Wege

Nicht in allen Familien trifft man auf Vater, Mutter und leibliche Kinder, und nicht immer ist die Mutter die Haupterziehende. Viele Eltern entschließen sich zur Adoption. Immer mehr Väter nehmen eine Elternzeit. Eltern sind zunehmend alleinerziehend. Ist das klassische Familienmodell überholt?

Gibt es sie überhaupt noch, die klassische, heile Familie?

Es ist 19 Uhr, in der schwülen Abendluft ist Carine, in lässiger sommerlicher Arbeitskleidung, gerade dabei, den Rasen zu mähen. Ihr Sohn häuft das schon gemähte Gras auf einen Anhänger. Sie sieht mich und bittet mich, ihr in das Wohnzimmer zu folgen. Das Licht bleibt ausgeschaltet, wir sitzen im Halbdunkeln am Wohnzimmertisch. mehr lesen / lire plus

„Risflecting“

(sm) – Vergangenen Montag fand im CarréRotondes, auf Einladung von 4motion und Cept, ein Vortrag von Gerald Koller zu dem von ihm entwickelten Handlungsmodell zur Rausch- und Risikobalance, kurz „Risflecting“, statt. Koller, der bereits seit über zehn Jahren mit Risflecting arbeitet, befürwortet eine Pädagogik, welche Risikobereiche nicht tabuisiert, sondern jungen Menschen Lebenskompetenzen mit auf dem Weg gibt, um Rauscherfahrungen kultivieren zu können. Hierfür müsse man den Begriff „Sicherheit“ neu überdenken, so Koller. „Was macht subjektive Sicherheit aus? Selbstsicherheit, Vertrauen und Awareness? – Und wie können Pädagogen junge Menschen in ihrer subjektiven Sicherheit stärken?“ Um Jugendliche auf den Umgang mit Rausch- und Risikosituationen vorzubereiten, müssten diese auf das soziale Umfeld und die eigene physische und psychische Verfassung während der Risikosituation vorbereitet werden. mehr lesen / lire plus

LIFESTYLE: „Starke Party. Starker Körper“

Bei der ewigen Bemühung um Gewichtsabnahme sind strapaziöse, die Ausdauer stark beanspruchende Sportaktivitäten und Methoden, die auf Verzicht und Restriktionen aufbauen, aus der Mode gekommen. Stattdessen treffen wir auf Zumba-Instruktoren, die von „Tanzen“ und „Parties“ erzählen, und Weight-Watchers-Anhänger, die einem versichern, dass sie keinen Diät- Masochismus betreiben.

Abnehmen als Lebensmotto! Weight Watchers wirbt mit schwachsinnigen Slogans.

Synthetisierter spanischer Gesang, unterlegt mit monotonen Rhythmen, dröhnt aus den Boxen. Dazu schwenken etwa zwanzig Leute energisch ihre Arme, drehen sich im Kreis, schwingen auch mit den Hüften und stampfen zuweilen hin und her. Alle Bewegungen sind mehr oder weniger aufeinander abgestimmt. Frauen, Männer, Jugendliche, dunkel- und hellhaarige, wohlgenährte, magere und sportliche – alle in schwarzer Jogginghose, haben sich zum Zumba-Tanzen zusammengefunden. mehr lesen / lire plus

AUSSTELLUNG: Vorbild Documenta

Verhaftungen von Bloggern und Dissidenten, Behinderung der Arbeit von NGOs, schwere Einschränkungen der Meinungs-freiheit ? liest man aktuelle Berichte von Nichtregierungsorganisationen zur Situation in den Vereinigten Arabischen Emiraten, kommt man nicht gerade auf den Gedanken, dass die Situation für Gegenwartskunst dort besonders günstig ist. In Sharah findet in diesem Jahr bereits zum 11. Mal eine Kunst-Biennale statt. Die woxx sprach mit Danijel Benjamin Cubelic über Zensur und moderne Kunst im arabischen Raum.

Ernesto Neto: While Culture Moves Us Apart, Nature Brings Us Together, 2013

woxx: In Sharjah, einem der sieben Emirate der V.A.E., findet bereits zum 11. Mal die größte und ehrgeizigste Kunstausstellung der Arabischen Welt statt. mehr lesen / lire plus

VALENTINSTAG UND MEHRFACHBEZIEHUNGEN: Polyamo… was?

„Ich bin eben so.“ Für alle, denen das als Erklärung für Mehrfachbeziehungen nicht reicht, stellt die woxx zu Valentinstag die in Luxemburg kaum bekannte polyamoröse Bewegung vor. In den USA gibt es dazu Bücher, in Frankreich Mythen und in Deutschland Vorträge.

„Hallo, ich bin Polly … und will raus
aus dem Mono-Käfig.“

Stefanie Krüger ist Diplompädagogin, doch in ihrer Freizeit beschäftigt sie sich nicht nur mit erziehungstechnischen Themen, sondern auch mit Problemen von Liebe und Beziehungsstruktur: Warum sollen wir monogam leben? Kann man auch mehr als einen Menschen lieben? Um eine öffentliche Diskussion anzuregen, hat sie gemeinsam mit Bettina Sto?i? einen Vortrag ausgearbeitet. mehr lesen / lire plus

SLUMTOUR IN MUMBAI: Drachensteigen auf dem Müllberg

Januar ist der Monat der Ferienkataloge. Keine Lust auf Sandstrand und Sonnenbrand? Vielleicht lieber eine Slum-Safari, wie sie mittlerweile in mehreren Großstädten des Südens angeboten werden? Ein kritischer Bericht aus Indien.

Alles Banane? Slum-Shirts und Stofftaschen im Merchandising-Angebot von Reality Tours.

Drei Kinder in ärmellosen, schmutzig verschwitzten Shirts und kurzen Shorts laufen barfuß über eine mit zertrampelten Plastikflaschen und zerfetzten Plastiktüten übersäte Ebene. Eine Mauer! Sie springen drüber, landen auf einem Wellblechdach und entkommen schließlich in den engen Gassen eines Slums ihren beiden Verfolgern – zwei Polizisten, Sonnenbrillenträgern in khakifarbener Uniform, die drohend ihre Holzstöcke schwingen.

Die bekannte Verfolgungsjagd aus dem Film „Slumdog Millionaire“ spielt sich in Dhavari, Mumbais größtem Slum, ab. mehr lesen / lire plus

RELIGIONSUNTERRICHT: Freiheit, die ich glaube

Den Religionsunterricht abschaffen? Das fordern seit Jahrzehnten laizistisch eingestellte Organisationen – und befinden sich damit auf Konfrontationskurs zur katholischen Kirche. An der protestantischen Kirche haben sie dabei allerdings keinen Verbündeten.  

Der Religionsunterricht ist der einzige Bereich, „in dem Kirche und Staat eng zusammenarbeiten“, so Volker Strauß, Pfarrer der protestantischen Gemeinde der Dreifaltigkeitskirche, gegenüber der woxx. In allen anderen Belangen sieht er die Trennung von Kirche und Staat als gegeben an, da das Erbe des napoleonischen Konkordats sämtliche religiöse Gemeinschaften dem Staat unterordnet. Außerdem werde in Luxemburg niemand gezwungen, ein Glaubensbekenntnis abzulegen. Zwar kämen die Gehälter der christlichen Pfarrer vom Staat, doch sei dies kein Exklusivrecht der christlichen Kirchen. 

„Wenn ich etwas bedauere als Protestant, dann ist es die Tatsache, dass wir keinen Zugang zum nationalen Religionsunterricht haben“, führt der Pfarrer aus. mehr lesen / lire plus