KROMMEN TUERM A GËLLE FRA: Allô la Chine, ici le Luxembourg !

Le Pavillon luxembourgeois semble remplir sa mission d’attirer l’attention des Chinois-es. La Gëlle Fra et l’exposition y contribuent, mais l’aspect le plus réussi est sans aucun doute l’architecture.

Bois cannelé, effets de lumière – l’intérieur de la tour est également une réussite architecturale.

Entre le Luxembourg et la Chine, il y a actuellement un différentiel horaire de six heures. Mais ce n’est pas le seul décalage : l’écoulement du temps semble différent d’un bout de l’Eurasie à l’autre. Ainsi, les expatrié-e-s
adaptent leur rythme de travail à l’environnement chinois : « Quand on appelle au Luxembourg et que plus personne ne répond parce que les bureaux sont fermés, on se rend compte qu’il est vraiment temps de s’arrêter aussi », a confiée une fonctionnaire en place là-bas. mehr lesen / lire plus

NATIONALISMUS: Deconstructing Luxembourg

Das Großherzogtum und seine tausendjährige Geschichte – eine Erfindung? Ein Forschungsteam der Universität Luxemburg kratzt an den Grundfesten der hiesigen Geschichtsschreibung.

Als “Zerstückelung” stellte der Geschichtsschreiber Arthur Herchen 1918 die Umorganisationen des Territoriums dar, auf dem sich das Luxemburg des 20. Jahrhunderts befindet.

Können Sie sich erinnern, im Klassenzimmer mit Johann dem Blinden, dem Putsch von 1856 oder der Abdankung Maria Adelheids konfrontiert worden zu sein? Wer seine Schulzeit in Luxemburg verbrachte, hat aus der Sekundarschulzeit meist nur die farbigen Buchdeckel des vierbändigen „Manuel d’histoire luxembourgeoise“ aus den Siebzigerjahren in Erinnerung. Nach den französischen Königen und der Revolution, dem Ersten und vielleicht noch dem Zweiten Weltkrieg blieb meist keine Zeit mehr für „Le Luxembourg sous l’Ancien Régime“ oder „Le Luxembourg à l’époque contemporaine“. mehr lesen / lire plus

SHANGHAI EXPO 2010: Le nouveau milieu

L’importance de la Chine dans le monde d’aujourd’hui souligne l’intérêt de l’Expo 2010. Au-delà du grand show, établira-t-on des pistes pour un avenir meilleur de l’humanité ?

Piétons, vélos, transports publics – Shanghai rêve d’une « better city ».

Montrer au monde ce dont la Chine est capable, voilà l’objectif implicite de l’Expo 2010 à Shanghai. Il est vrai qu’en passant sur le tout nouveau pont du Chang Jiang (Yangtsé), après avoir quitté le périphérique extérieur de Shanghai, on risque de ne pas voir grand chose tant le smog est épais. Il s’agit d’un des plus grands ponts à haubans du monde, mais on en aperçoit à peine les pylones ainsi qu’une frange d’eau des deux côtés de la route. mehr lesen / lire plus

PAVILLON LUXEMBOURGEOIS: Vaste programme

La mise en place du pavillon est l’oeuvre de nombreuses personnes. Nous nous sommes entretenus avec trois d’entre elles.

Attendre plus de trois heures sous la pluie, lors de la pré-ouverture du 20 avril. Décidément, le pavillon luxembourgeois a du succès auprès des Chinois-es.

Les Chinois et les Chinoises aiment voir la nature, ils et elles aiment regarder la télé – on va les satisfaire. Au pavillon luxembourgeois, une fois passée la zone d’entrée avec des plantes vertes et un bassin d’eau, on rentre dans un tunnel, parsemé de troncs… Il ne s’agit pas d’arbres mais de supports dans lesquels ont été installés des écrans de télé diffusant des images du « coeur vert de l’Europe ». mehr lesen / lire plus

ALTERNATIVER KLIMAGIPFEL: „Entweder der Kapitalismus stirbt oder Mutter Erde“

Vom 20. bis zum 22. April fand in Cochabamba auf Initiative des bolivianischen Präsidenten Evo Morales ein alternativer Klimagipfel statt, bei dem vor allem die Zivilgesellschaft das Sagen haben sollte.

Kein Freibier, sondern Engagement für „Pachamama“. In langen Schlangen warten die Teilnehmer des Kongresses auf den Einlass.

Morales eröffnete die Konferenz am Dienstag mit einer Kampfansage an den Kapitalismus. Coca-Cola beschimpfte er als „Gift“. Die Erwähnung des amerikanischen Kultgetränks hat einen doppelten Sinn. Im Januar kündigte Morales an, den Kokaanbau in Bolivien demnächst auch zur Herstellung einer eigenen Limonade zu nutzen. Mit „Coca-Colla“ soll dem amerikanischen Imperialismus zumindest im Supermarktregal ein Ende bereitet werden. mehr lesen / lire plus

BOLIVIEN: Der Putz bröckelt

Cochabamba, die drittgrößte Stadt Boliviens, vier Monate nach der Wiederwahl des indigenen Staatspräsidenten Evo Morales.

Auftakt des Klimagipfels: Evo Morales und sein Außenminister David Choquehuanca.

An Simon Bolivar bröckelt der Putz ab. Der südamerikanische Freiheitskämpfer sitzt mit gezücktem Schwert auf seinem Pferd – einer mittlerweile verrosteten Skulptur eines Tierkadavers. Überquert man vom Flughafen Cochabamba den Puente Quillaqollo, die Brücke, die die Innenstadt von der Peripherie der Stadt trennt, so kommt man zwangsläufig an diesem Denkmal vorbei. Einer erodierenden Skulptur, die einem Fanal gleicht und an bessere Zeiten denken lässt.

So wie Bolivien im Herzen Südamerikas liegt, liegt Cochabamba im Herzen Boliviens. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CLIMATIQUE: Le marché, ange ou démon ?

Longtemps, les politiques climatiques ont été jugées sur leurs objectifs et non sur les moyens mis en oeuvre. Pourtant, les voix qui critiquent le recours massif aux mécanismes de marché se multiplient.

Mettre le destin du monde entre les mains des banquiers est une option risquée.

Le 18 décembre dernier, alors qu’un échec du sommet climatique de Copenhague se dessinait, Maxime Combes, un blogueur suivant l’événement, publiait un texte assez particulier. Le titre, « Copenhague passe la finance carbone sous silence, `carbocentrisme‘ oblige », le situait à mille lieues des débats dramatiques sur les niveaux de réduction de CO2 qui se déroulaient au même moment au « Bella Center ». mehr lesen / lire plus

EXPOSITION UNIVERSELLE 2010: Shanghai s’expose

Les problèmes sociaux et écologiques liés à l’urbanisation et au développement économique sont particulièrement aigus en Chine. Mais les solutions que ce pays trouvera pourront aussi servir d’exemple.

Chaque week-end, 100.000 personnes visitent l’île de Chongming, célèbre pour son environnement naturel. Il est où, le petit oiseau ?

A Nanjing, sur les écrans installés dans les autobus, on passe en boucle un dessin animé montrant un enfant qui essaye de traverser une rue, afin de dissuader les spectateur-trice-s d’en faire autant : prenez plutôt le passage souterrain afin d’échapper au déferlement des bus, taxis et vélos, qui s’octroient la priorité selon un ordre de masse décroissante – dans lequel les piéton-ne-s sont forcément les perdant-e-s. mehr lesen / lire plus

LËTZEBUERGER BIOBAUEREN: Bio gegen Bauernsterben?

Auch wenn der Bio-Markt weiterhin boomt: Die Luxemburger Landwirte glauben nicht daran, dass bio ihnen aus der Krise helfen kann. Zumindest wagen es nur wenige, ökologisches Neuland zu betreten.

Zur Rentrée gibt´s mehr „bioplus“:
Ab dem 1. September bekommt der Biobauer im Vergleich zu seinen konventionellen Kollegen nicht mehr nur sieben sondern zehn Cent pro Liter Milch mehr ausbezahlt.

Bio als Ausweg aus der Krise? „Diese Überlegung gibt es bei den Luxemburger Bauern nicht“, sagt Raymond Aendekerk von „Biolabel“. Auch in diesem Jahr haben sich zum Stichdatum für landwirtschaftliche Fördermaßnahmen im August keine neuen Anwärter gemeldet. Lediglich ein neuer Biowinzer kann in die Statistik aufgenommen werden. mehr lesen / lire plus

GASTRONOMIE: Natürlicher Nachgeschmack

Naturkost wird immer gefragter, Wiedereingliederung auf dem Arbeitsmarkt immer schwieriger. Das eine für das andere nutzbar zu machen, ist der Kerngedanke der Brasserie „An der Schmëdd“.

Interaktiv: Die Einbindung der audiovisuellen Wand des Centre d’accueil in die Dekoration der Brasserie.

„Was darf ich Ihnen zu trinken bringen?“, fragt die Bedienung, nachdem der Gast Platz genommen hat. Und auf die Gegenfrage, welchen Wein sie empfehlen könne, schlägt sie „einen unserer Bio-Weine“ vor. Nicht viel anders als in einem gewöhnlichen Café oder Restaurant läuft die Bestellung in der Gaststätte „An der Schmëdd“ ab. Doch unterscheidet sich dieses Lokal in mancher Hinsicht merklich von anderen. mehr lesen / lire plus

HOCHRECHNUNGEN: Trend erkannt, Ziel knapp verfehlt

Die erste nationale Hochrechnung am Wahlabend entsprach (fast) dem Endresultat.

Die diesjährige Hitparade der von den WählerInnen subjektiv empfundenen Wahlthemen. Obwohl die DP hier richtig zu liegen schien, konnte sie der CSV ihre Kompetenz in diesen Fragen nicht streitig machen.

„Ein Verlierer der Wahl steht fest: Die Umfragen!“ So oder so ähnlich tönte es aus mehreren Ecken, als sich am Sonntagabend nach und nach das endgültige Wahlresultat abzeichnete. Tatsächlich hatten die letzten vom Tageblatt veröffentlichten Umfragen etwas gänzlich anderes erwarten lassen – zumindest was das Ergebnis von ADR und CSV anging. Doch lag die TNS-Ilres wirklich so falsch? Oder hat die Stimmung sich innerhalb eines Monats tatsächlich so sehr gewandelt? mehr lesen / lire plus

JUSTICE SOCIALE AU LUXEMBOURG: Cherche modèle désespérément

Faut-il augmenter la part des salaires dans la valeur ajoutée ? Le bilan des décennies passées est moins négatif que ne le clame la gauche, mais la crise et l’analyse de ses causes vont brouiller les cartes.

Manif du 16 mai. Maintenir uni le front des salarié-e-s.

« Salaires en baisse, profits à la hausse. Au Luxembourg non plus, les salaires n’ont suivi ni la croissance de la productivité, ni l’accroissement des profits. La conséquence : une répartition de plus en plus injuste entre le capital et le travail. » Cet extrait du programme électoral de « Déi Lénk » est assez caractéristique des critiques formulées par la gauche et les syndicats à l’égard de notre système économique des trente dernières années. mehr lesen / lire plus

WAHLEN: Klick dich durch die Kampagne

Spätestens seit Obamas Wahlsieg ist das Internet als politisches Medium im Kommen. Auch in Luxemburg ist es bei diesen Wahlen bereits jetzt der Gewinner.

Als vor zehn Jahren die LSAP ihr Arbeiter-A mit einem @ austauschte, erntete sie statt Begeisterung eher Spott oder sogar Empörung. Und das nicht nur wegen ihrer wenig zukunftsweisenden Regierungspolitik (für die sie 1999 auch abgestraft wurde): Genauso wenig wie andere Parteien war die LSAP damals darin erfolgreich, das Internet und andere elektronische Kommunikationsformen für die Politik nutzbar zu machen.

Zehn Jahre später scheint nicht nur die LSAP den Sprung ins 21. Jahrhundert geschafft zu haben. Die Internet-Auftritte der Parteien sind zum festen Bestandteil der Wahlen geworden. mehr lesen / lire plus

CONTRE LA CRISE: Une manif et après ?

La crise a ranimé les luttes sociales et les débats entre progressistes. D’un côté la détermination de ne pas lâcher sur les droits acquis, de l’autre la conscience qu’il faut développer un nouveau modèle économique et sociétal.

« Moins de dividendes, plus de salaire » – une réduction de la complexité réussie.

Jean-Claude Reding tient sa revanche. Le président de l’OGBL qui, en avril 2006, lâché par ses camarades du LSAP, avait dû avaler la couleuvre de la suspension de l’indexation des salaires, vient de frapper un grand coup. Samedi dernier, à l’initiative de son syndicat, a eu lieu une grande manif, comparable à celles de 1973 et de 1982, également dans des contextes de crise. mehr lesen / lire plus

30 JAHRE CERCLE DES ONG: Die Suche nach der Kohärenz

Es ist ein mühsamer Weg, den die Luxemburger entwicklungspolitischen Organisationen hinter sich haben. Doch das Ziel, nicht länger mit der linken Hand zu nehmen, was man mit der rechten gerade gegeben hat, ist auch nach drei Jahrzehnten nicht erreicht.

Von links nach rechts: Dietmar Mirkes (ASTM), Félix Braz (Déi Gréng), Charles Goerens (DP), Guy Weber (Moderation), Lydie Err (LSAP, Jean-Louis-Schiltz (CSV) und Mike Mathias (Cercle de Coopération des ONG). Anlässlich des Cercle-Jubiläums stritten sie um Kohärenz der Politik.

Vor dreißig Jahren wurde der „Cercle de Coopération des Organisations non-gouvernementales“ ins Leben gerufen. Eine handvoll nicht-staatlicher Entwicklungshilfeorganisationen schloss sich zu einer nationalen Plattform zusammen, weil auf europäischer Ebene ein Teil der internationalen Zusammenarbeit verstärkt mit den „ONG“ abgewickelt wurde. mehr lesen / lire plus