France : Emmanuel le Dernier

Cent jours qu’Emmanuel Macron est président de la République, et déjà les choses se gâtent pour lui. C’est peut-être qu’il a méconnu les signes du temps.

(Photos : © French Embassy in the US/flickr/CC BY-NC 2.0)

« Il y a dans le processus démocratique et dans son fonctionnement un absent. Dans la politique française, cet absent est la figure du roi, dont je pense fondamentalement que le peuple français n’a pas voulu la mort. » La phrase, prononcée en juillet 2015 lors d’une interview avec le journal « Le 1 » par le ministre de l’Économie de l’époque, Emmanuel Macron, défraye la chronique. mehr lesen / lire plus

Diesel-Problem gelöst?: Freie Fahrt!

In Deutschland scheut sich die Politik, konsequent gegen die von den Dieselautos verursachte Luftverschmutzung vorzugehen. Auch in Luxemburg versucht man, sich um das Problem herumzudrücken.

(Foto: Wikimedia / Adrian Michael / CC BY-SA 3.0)

Hartes Durchgreifen war nicht angesagt beim Diesel-Gipfel am Donnerstag in Berlin. Bundesregierung und Autokonzerne einigten sich auf eine sanfte Lösung für die Verbesserung der Luftqualität: ein Software-Update. Damit sollen die Trickschaltungen, mit denen der Stickoxid-Ausstoß während der Normtests künstlich gesenkt wurde, beseitigt werden, aber ohne dass der Schadstoffausstoß über den Grenzwert steigt. Kostspieligere Hardware-Nachrüstungen mit Filtern oder Einspritz-Vorrichtungen standen ebensowenig zur Diskussion wie Fahrverbote für einen Teil der Dieselfahrzeuge. mehr lesen / lire plus

Rietspopulismus: Wéi eng Mëtt?

Am Summer virun zwee Joer war et net méiglech se net blären ze héieren. Mee zënter se de Referendum „gewonnen“ hunn, ass et vermeintlech méi roueg ëm de „Wee2050/Nee2015“ ginn. Eng trügeresch Rou an där och e Kär Radikalisatioun läit.

(Foto: Screenshot „Wee2050/Nee2015″)

Ween sech langweilt an e verreenten Dag op Facebook well verbréngen, deem ass nëmmen unzeroden d’Säit vun „Wee2050/Nee2015“ unzeklicken, e klenge kriteschen Kommentar ofzeginn an dann e puer Minutten ze waarden. Zimlech séier kritt Der garantéiert e klengen oder gréisseren Shitstorm lassgetrëppelt. De Problem ass deen: duerno ass kee méi schlau ginn. Well: De Modus Operandi vun „Wee2050/Nee2015“ ass genee dat. mehr lesen / lire plus

Prohibition des armes nucléaires : To ban or not to ban

Libérer le monde des armes nucléaires est un vieux rêve. Un nouvel élan vient d’être pris, mais le chemin s’annonce long et difficile.

(Wikimedia / Fastfission / CC BY-SA 3.0)

Parlons d’un traité qui n’existe pas. Le Traité pour l’interdiction des armes nucléaires, adopté par 122 pays, le 7 juillet de cette année dans l’enceinte de l’ONU. Et qui n’existe pas parce que les médias n’en parlent presque pas. Même le woxx n’a pas relayé la nouvelle la semaine dernière par manque de place – vivement qu’on concrétise notre nouveau projet de journal en ligne ! Nous avions tout de même présenté il y a deux ans déjà l’initiative en faveur d’un tel traité (woxx 1320), et annoncé il y a un mois l’aboutissement probable des négociations (woxx 1428). mehr lesen / lire plus

Europäische Union: Ohne Orientierung

In der Chamber soll mehr über EU-Politik diskutiert werden. Die europapolitische Debatte dieser Woche sollte da nicht als Vorbild dienen.

Bettel in Brüssel auf dem EU-Gipfel. An der EU-Debatte in der Chamber nahm er nicht teil. (Foto: EPA/JULIEN WARNAND)

Ein Premierminister, der kurzentschlossen nach London flog, um dort einen Landsmann beim Tennisspielen zu unterstützen (@Xavier_Bettel auf Twitter: allez Mulles du packs dat!) und dessen Platz in der Chamber somit leer blieb; ein Parlamentspräsident, der dieselbe Sitzung nutzte, um seine Post durchzusehen oder dicke Unterschriftenmappen abzuarbeiten – das sind zwei Randerscheinungen, die den Stellenwert der dieswöchigen parlamentarischen Orientierungsdebatte zur Zukunft der EU illustrieren. mehr lesen / lire plus

G20 et désordre libéral : Liberté pour qui ?

Le G20 ne rassemble pas que des gouvernements démocratiques. Mais au vu des récentes évolutions, on se demande qui mérite encore cette appellation.

G20 à Toronto en 2010. (Photo : Wikimedia / Loozrboy / CC BY-SA 2.0)

« Il convient de noter (…) qu’au Luxembourg les libertés de rassemblement et d’expression sont garanties et encadrées par la Constitution, la Convention européenne des droits de l’homme et la Charte des droits fondamentaux de l’UE. » Voilà la réponse concise du gouvernement à une question détaillée de Fernand Kartheiser sur les manifestations et les campagnes électorales de partis politiques d’autres pays au Luxembourg. mehr lesen / lire plus

Fiscalité : Match à domicile

Au cours d’une conférence sur la fiscalité des entreprises organisée par la Chambre de commerce, il est apparu que le modèle luxembourgeois est encore loin de l’idée d’une justice fiscale efficace et cohérente.

(Photo : SIP)

Il s’est retrouvé avec ses pairs, le ministre des Finances Pierre Gramegna, lors de la conférence intitulée « Une fiscalité compétitive pour une croissance qualitative au Luxembourg ». L’ancien président de la Chambre de commerce, son successeur Carlo Thelen, le président de la Fedil Nicolas Buck et une rangée d’experts s’étaient donc réunis pour débattre de la fiscalité des entreprises. Michel Wurth, qui a ouvert la soirée par un petit discours, en a profité pour réciter les mantras du patronat, qui – quelle surprise – souffre toujours d’une pression fiscale qui l’empêche de travailler et d’embaucher comme il le souhaite : l’impôt sur la fortune des entreprises doit disparaître, les start-up devraient profiter de plus d’avantages fiscaux et surtout le taux de la taxe sur les entreprises devraient enfin baisser – même si ce dernier vient de passer de 29 à 26 pour cent, avec une tendance à la baisse. mehr lesen / lire plus

CSV-Stad: Mobile Opposition

Um den kompletten Verkehrskollaps abzuwenden, benötige die Hauptstadt ein ehrgeiziges Mobilitätskonzept, meint ausgerechnet die CSV.

„Es mag sein, dass früher Mitglieder unserer Partei in einigen Punkten eine andere Meinung vertreten haben. Die CSV ist aber eine Partei, die sich weiterentwickelt, und die CSV von heute steht hinter diesem Mobilitätskonzept.“ Zumindest eines hat Serge Wilmes, Spitzenkandidat und somit Bürgermeister-Kandidat der CSV in der Hauptstadt, mit dem vor wenigen Tagen verstorbenen Übervater der christlich-sozialen Europäischen Volkspartei, Helmut Kohl, gemeinsam: die Gnade der späten Geburt.

Somit hat er auch keine Probleme, fast eine Stunde lang vor Pressevertretern ohne mit der Wimper zu zucken eine ganze Latte von Vorschlägen zu einem „neuen“ Mobilitätskonzept für die Stadt Luxemburg vom Stapel zu lassen und dabei vieles aufzuzählen, vom „shared space“ bis zum Ausbau eines von motorisierten Verkehr weitgehend abgetrennten Fahrradnetzes, was die CSV in der Vergangenheit, vor allem als sie selber noch in kommunaler politischer Verantwortung stand, vehement bekämpft hat. mehr lesen / lire plus

France : Clarification idéologique

La marche triomphale d’Emmanuel Macron – à la présidentielle comme aux législatives – camoufle la crise démocratique que traverse la France. Elle pourrait aussi porter en elle l’espoir à venir.

(Photo: © epa)

C’est une des spécificités du système électoral français : en ayant obtenu à peu près un tiers des suffrages au premier tour des élections législatives, La République en marche, formation politique du président Emmanuel Macron, pourrait obtenir plus de 75 pour cent des sièges à l’Assemblée nationale. Les 32 pour cent obtenus au niveau national par la formation pourraient, à l’issue du second tour, se traduire par 415 à 445 députés sur 577. mehr lesen / lire plus

Space Resources: Schrei im Weltraum

Der Versuch, die Ressourcen des Weltalls zu erschließen, hat etwas Faszinierendes. Das sollte uns nicht von der Aufgabe ablenken, die irdischen Probleme zu lösen.

(NASA / JPL-Caltech / PD)

Am 30. Juni ist Asteroid Day. Ein Tag, an dem unter anderem auf die Gefahren aufmerksam gemacht wird, die von diesen Himmelskörpern ausgehen. Zum Beispiel: Das Ende der Welt. Genau so lautete die Titelzeile auf einem Spiegel-Cover im November, das Donald Trumps Kopf als einen auf die Erde zurasenden Asteroiden zeigte. Der Vergleich erscheint treffender denn je angesichts des Rückzugs der USA aus dem Pariser Klimaabkommen – auch wenn sich der Spiegel für diese Gelegenheit ein neues Covermotiv ausgedacht hat: Diese Woche missbraucht der Präsident die Erde als Golfball. mehr lesen / lire plus

Politique culturelle : Stratégie du choc

La privatisation rampante du patrimoine culturel a de nouveau choqué quand il est apparu qu’une partie du processus d’embauche du nouveau directeur du Mudam a été confiée à Deloitte. Pourtant, ce n’est qu’un symptôme de plus d’une évolution qui a commencé avec le DP au ministère de la Culture.

(Photo : flickr/Sébastien Wiertz)

Pendant que le « Who’s Who » de la scène culturelle se pavanait à la Biennale de Venise, une petite annonce paraissait au grand-duché, signalant que le processus d’embauche pour le directeur du Mudam était bien lancé. Les personnes intéressées par le poste étaient priées d’envoyer leur CV à un certain Adriano Picinati di Torcello, qui travaille pour le « Big Four » Deloitte. mehr lesen / lire plus

Geschäftswelt: Krokodilstränen

Der Markt wird es nicht richten: Der richtige Geschäfte-Mix in der Oberstadt muss politisch gesteuert werden.

(Fotos: Alinéa)

Es war zwar kein Geheimnis, dass einer der letzten unabhängigen Buchläden im Zentrum der Hauptstadt zu schließen beabsichtigte. Dennoch schlug das Interview, das der Inhaber von „Alinéa“, Edmond Donnersbach, Radio 100,7 am 11. Mai gab, ein wie eine Bombe.

Neben vielen Sympathiekundgebungen aus der Bevölkerung gab es auch Stellungnahmen seitens der Politik. Allerdings flossen nicht wenige Krokodilstränen: Das Aussterben des „traditionellen“ Geschäftslebens in der Oberstadt hat ja nicht erst vor ein paar Wochen angefangen, und der Wille, gegen diese Entwicklung anzugehen, wurde von Landes- und KommunalpolitikerInnen regelmäßig beteuert – insbesondere, seit im Herbst 2013 zwei Dutzend Geschäfte fast zeitgleich Konkurs angemeldet hatten. mehr lesen / lire plus

France : Renouveau de façade

On connaît désormais le premier gouvernement de la présidence Macron. Les quelques « prises de guerre » ne sauraient camoufler son orientation très libérale.

(Photo : epa)

C’est une équipe de choc en vue des élections législatives de juin, ce premier gouvernement sous Emmanuel Macron présenté ce mercredi. À commencer par le premier ministre, Édouard Philippe. Âgé de 46 ans, issu de la droite « juppéiste », le maire du Havre pourrait s’avérer utile dans la lutte pour une majorité parlementaire qui opposera La République en marche, formation d’Emmanuel Macron, aux Républicains. Il en va de même pour Bruno Le Maire, candidat malheureux à la primaire de la droite (2,4 pour cent), dont la nomination au prestigieux ministère de l’Économie est qualifiée de « prise de guerre » par certains. mehr lesen / lire plus

Wohnungsbau: Enteignung kein Tabu

Vier von fünf WählerInnen sind Baulandbesitzer. Gerade deshalb darf die Politik die zumeist nicht wahlberechtigten, der Wohnungsnot ausgelieferten Besitzlosen nicht im Stich lassen.

(Foto: SIP)

Ist es schon Wahlkampf oder doch nur ein öffentlich geführter koalitionsinterner Meinungsaustausch zum Thema Wohnungsbaupolitik? Letzten Montag, bei einer Konferenz über die Perspektiven eines „logement abordable“ in Luxemburg, äußerte LSAP-Fraktionschef Alex Bodry sein Missfallen über die wiederholten Versicherungen des aktuellen Wohnungsbauministers Marc Hansen (DP), das Instrumentarium der Grundstücks-Enteignung nicht weiter ausbauen zu wollen.

Als das Wohnungsbauressort nach der Koalitionsbildung 2013 an die DP ging, war die Enttäuschung der LSAP-Basis groß. Seit dem Ende der blau-roten Koalition in den 1970er-Jahren hatte es die LSAP nie wieder geschafft (oder gar nicht ernsthaft versucht?), das Wohnungsbauressort an sich zu bringen. mehr lesen / lire plus

Pressehilfe: Strangulation statt Synergie

Am Dienstag ist in der Chamber eine Konsultationsdebatte über die Qualität der Medien und die Zukunft der Presse angesetzt.

(Foto: Rolf Unterberg/Bundesarchiv)

Eigentlich sollte die Debatte über die „Qualität in den Medien“ schon im März stattfinden, wurde aber dann auf den Monat Mai vertagt. Die Zielsetzung der Debatte versuchte Premier- und Medienminister Xavier Bettel in einer Note an die Chamber zu präzisieren. Aus ihr wird klar, dass es wohl vor allem um die künftigen staatlichen Zuwendungen an die Presse gehen wird.

Leider deuten die Ausführungen des Premiers auf ein grundlegendes Missverständnis des Zusammenspiels der klassischen Printmedien mit der „Online“-Presse hin. Bettel spricht von einer ständig zunehmenden Migration vom Papier in Richtung numerische Medien. mehr lesen / lire plus