Social-démocratie : Et si ?

Les pertes dramatiques du LSAP lors des communales du 8 octobre dernier sont le signe que la grande crise de la social-démocratie a touché inéluctablement le grand-duché. Avec un macronisme à la luxembourgeoise comme conséquence ?

Le constat est sans appel : le LSAP est le grand perdant des communales, et la prochaine claque aux législatives dans un an se dessine déjà à l’horizon. Le cancer du désenchantement, qui a déjà ravagé ses partis frères en Allemagne, a commencé à ronger aussi les organes vitaux du parti socialiste au grand-duché. Et comme s’il portait la poisse, même dans les communes où le LSAP pourrait en théorie prendre part à des coalitions, il est vite écarté – même par les partenaires de la coalition au niveau national. mehr lesen / lire plus

Nukleare Abrüstung: Peinlicher Nobelpreis

Nicht alle NobelpreisträgerInnen passen der westlichen Welt ins Konzept. Die diesjährige Preisvergabe führt zu Diskussionen – oder, wie in Luxemburg, zu betretenem Schweigen.

Am 6. Oktober wurde ein Traum wahr. Die Mächtigen dieser Welt scheiterten beim Versuch, der Vernunft den Mund zu verbieten. Der Friedensnobelpreis ging an Ican, ein Bündnis von Friedens-NGOs, das eine unliebsame Wahrheit verkündet: Wir müssen die Atomwaffen abschaffen, bevor sie uns umbringen. Ican war eine der treibenden Kräfte hinter dem im Juli von den Vereinten Nationen ausgehandelten Atomwaffenverbot. Ein Verbot, das zwar von über 120 Staaten befürwortet, von den Atommächten und ihren Alliierten aber erbittert bekämpft wurde. mehr lesen / lire plus

Greenpeace Täter, Exxon Opfer?: Ein Fehlurteil

In den USA wird gegen den Exxon-Konzern geklagt, weil er wider besseres Wissen Klimawandel-Skepsis verbreitet habe. Das erinnert an den schändlichen Prozess des Ölmultis gegen Greenpeace in Luxemburg.

Kurzfristigen Profit ohne Rücksicht auf das Wohlergehen der Menschen anzustreben und dabei von den staatlichen Institutionen unterstützt werden – das ist es, wovon alle „verantwortungsbewussten“ ManagerInnen träumen. Verantwortung tragen sie nämlich – so will es das System – für die Rentabilität der Investitionen ihrer AktionärInnen. Luxemburg hat in dieser Hinsicht als Standort Tradition, und nicht einmal nur aufgrund des Bankgeheimnisses und der Gefälligkeits-Rulings. Im Konflikt zwischen Exxon und Greenpeace nach einer Besetzungsaktion 2002 entschieden die hiesigen Gerichte acht Jahre später auf der ganzen Linie zugunsten des Öl-Multis. mehr lesen / lire plus

Luxemburger Wort: Willkommen im Club

Anfang 2016 wurde Luc Frieden Verwaltungsratspräsident bei Saint-Paul. Jetzt ist der Chefredakteur des Wort Jean-Lou Siweck „gegangen worden“.

(Bild: Wikimedia Commons)

„Die derzeitigen redaktionellen Leitlinien des ‚Luxemburger Wort’ sehen eine Nähe der Zeitung zu jenen Gesellschaftsakteuren vor, die dieselben Werte vertreten wie der Aktionär, also die Kirche. Das werden wir ändern. Das kritische Hinterfragen aller Parteien, Gewerkschaften und sonstiger Akteure ist eine wichtige Arbeit im Journalismus. Wenn wir das nicht tun können, haben wir ein Problem.“ Jean-Lou Siweck hatte seine Stellung als Chefredakteur erst wenige Tage inne, als er am 9. November 2013 im Luxemburger Wort sein Einstiegs-Interview gab, aus dem wir hier zitieren. mehr lesen / lire plus

Sécurité internationale : Frères siamois

Après son discours à l’ONU, nul ne doute de la détermination de Donald Trump à foutre la planète en l’air s’il le faut. Et si on arrêtait de se marrer en le traitant de cow-boy dingue ?

(Photo : Wikimédia)

À chaque dérapage rhétorique du président américain – c’est-à-dire presque chaque jour -, les êtres rationnels se mettent à la recherche d’une catharsis, d’une voix qui leur dit que tout n’est pas si grave, qu’on ferait mieux d’en rigoler et que de toute façon l’impeachment n’est qu’une question de mois. Ces voix, on les trouve dans des programmes de télé américains sur YouTube et autres plateformes. mehr lesen / lire plus

Seenotrettung im Mittelmeer: Priorität: Leben

Bei ihrer Flucht aufs europäische Festland werden zahlreiche Menschen von SchlepperInnen ausgebeutet. Die humanitäre Seenotrettung zur Mitschuldigen zu erklären, ist aber verfehlt. Diese reagiert nur auf die bestehenden Umstände.

(Foto : Wikipedia)

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef und der Internationalen Organisation für Migration IOM wird die Situation von Flüchtlingskindern unter die Lupe genommen. Junge Menschen werden dort als besonders gefährdet hervorgehoben – vor allem dann, wenn ihr Bildungsniveau niedrig ist. Auch alleinreisende Jugendliche sind einem großen Risiko ausgesetzt. Die Zahlen sind alarmierend: Acht von zehn flüchtenden Menschen unter 25 Jahren werden ausgebeutet. Das Fazit: Der Mangel an legalen Zuwanderungsmöglichkeiten führt dazu, dass junge Menschen sich gezwungen sehen, ihr Leben Schleppern anzuvertrauen. mehr lesen / lire plus

Radio socio-culturelle : Les copains d’abord

Pour beaucoup, la nomination de Laurent Loschetter à la présidence de la radio publique a été un choc – voire la goutte de trop. Pourtant, elle n’est que la suite logique d’une approche libérale qui ignore la plus-value immatérielle de la culture.

Après le siège au conseil d’administration du Mudam – où il règle aussi le business quotidien jusqu’à la nomination d’une nouvelle direction -, la présidence du conseil d’administration de la radio 100,7 : décidément, la carrière de Laurent Loschetter a le vent en poupe, depuis que son ami d’enfance Xavier Bettel est devenu non seulement premier ministre, mais aussi ministre de la Culture et des Médias. mehr lesen / lire plus

Zensur: Mundtot

Das Verbot der Plattform „linksunten.indymedia“ sowie die sehr harten Urteile gegen angebliche G-20-Krawallmacher zeigen: Das Establishment hat Angst vor linker Politik.

Stolz wie Oskar verkündete diese Woche der konservative deutsche Innenminister Thomas de Maizière das Verbot der linken Internetplattform „linksunten.indymedia“. Die Webseite, auf der Mitglieder der verschiedensten linken Bewegungen Beiträge anonym posten konnten, war der Politik schon lange ein Dorn im Auge. Nicht nur, weil dort Demos organisiert und abgesprochen wurden, sondern auch, weil die Plattform teils sehr gut über die rechte Szene informierte – so zum Beispiel über Verflechtungen der sächsischen Polizei mit Pegida-Aktivisten. Das Verbot könnte sich allerdings auch als ein Schlag ins Wasser erweisen. mehr lesen / lire plus

Attentats et religion : Bien sûr qu’il y a un lien

Une fois de plus, la folie djihadiste est responsable de dizaines de morts. Et une fois de plus, une partie de l’opinion publique prétend que cela « n’a rien à voir avec la religion ».

(Photos : Pixabay)

On s’habitue à tout. Il y a deux ans et demi, quand une partie de la rédaction de « Charlie Hebdo » et les clients d’un supermarché cacher se faisaient massacrer par des djihadistes qui avaient prêté allégeance à Al-Qaïda ou à l’« État islamique », une onde de choc semblait traverser l’Europe : une attaque contre la liberté de la presse, contre la communauté juive, en plein cœur de Paris, au centre de l’Europe ! mehr lesen / lire plus

Racisme : Strange Fruits

L’explosion de violence qui a frappé Charlottesville le weekend dernier était tout sauf surprenante – elle démontre juste que l’internationale d’extrême droite, encouragée par Trump, est désormais prête à passer à la vitesse supérieure.

Donald Trump, un raciste ? Rien d’étonnant à cela. L’actuel président des États-Unis a une longue histoire parsemée de remarques, voire d’actions à caractère discriminatoire. Comme en 1973, quand l’administration Nixon a ouvert une enquête contre le magnat de l’immobilier pour discrimination contre de potentiels clients noirs – en fait, il voulait se débarrasser de ses locataires de couleur. Et on ne va pas revenir ici sur les polémiques concernant le certificat de naissance de Barack Obama, ses remarques sur les Hispaniques au cours de la campagne ou le recrutement de sympathisants de l’extrême droite – Sebastian Gorka, Steve Bannon ou encore Stephen Miller – à des postes à responsabilité de la Maison Blanche. mehr lesen / lire plus

France : Emmanuel le Dernier

Cent jours qu’Emmanuel Macron est président de la République, et déjà les choses se gâtent pour lui. C’est peut-être qu’il a méconnu les signes du temps.

(Photos : © French Embassy in the US/flickr/CC BY-NC 2.0)

« Il y a dans le processus démocratique et dans son fonctionnement un absent. Dans la politique française, cet absent est la figure du roi, dont je pense fondamentalement que le peuple français n’a pas voulu la mort. » La phrase, prononcée en juillet 2015 lors d’une interview avec le journal « Le 1 » par le ministre de l’Économie de l’époque, Emmanuel Macron, défraye la chronique. mehr lesen / lire plus

Diesel-Problem gelöst? Freie Fahrt!

In Deutschland scheut sich die Politik, konsequent gegen die von den Dieselautos verursachte Luftverschmutzung vorzugehen. Auch in Luxemburg versucht man, sich um das Problem herumzudrücken.

(Foto: Wikimedia / Adrian Michael / CC BY-SA 3.0)

Hartes Durchgreifen war nicht angesagt beim Diesel-Gipfel am Donnerstag in Berlin. Bundesregierung und Autokonzerne einigten sich auf eine sanfte Lösung für die Verbesserung der Luftqualität: ein Software-Update. Damit sollen die Trickschaltungen, mit denen der Stickoxid-Ausstoß während der Normtests künstlich gesenkt wurde, beseitigt werden, aber ohne dass der Schadstoffausstoß über den Grenzwert steigt. Kostspieligere Hardware-Nachrüstungen mit Filtern oder Einspritz-Vorrichtungen standen ebensowenig zur Diskussion wie Fahrverbote für einen Teil der Dieselfahrzeuge. mehr lesen / lire plus

Rietspopulismus: Wéi eng Mëtt?

Am Summer virun zwee Joer war et net méiglech se net blären ze héieren. Mee zënter se de Referendum „gewonnen“ hunn, ass et vermeintlech méi roueg ëm de „Wee2050/Nee2015“ ginn. Eng trügeresch Rou an där och e Kär Radikalisatioun läit.

(Foto: Screenshot „Wee2050/Nee2015″)

Ween sech langweilt an e verreenten Dag op Facebook well verbréngen, deem ass nëmmen unzeroden d’Säit vun „Wee2050/Nee2015“ unzeklicken, e klenge kriteschen Kommentar ofzeginn an dann e puer Minutten ze waarden. Zimlech séier kritt Der garantéiert e klengen oder gréisseren Shitstorm lassgetrëppelt. De Problem ass deen: duerno ass kee méi schlau ginn. Well: De Modus Operandi vun „Wee2050/Nee2015“ ass genee dat. mehr lesen / lire plus

Prohibition des armes nucléaires : To ban or not to ban

Libérer le monde des armes nucléaires est un vieux rêve. Un nouvel élan vient d’être pris, mais le chemin s’annonce long et difficile.

(Wikimedia / Fastfission / CC BY-SA 3.0)

Parlons d’un traité qui n’existe pas. Le Traité pour l’interdiction des armes nucléaires, adopté par 122 pays, le 7 juillet de cette année dans l’enceinte de l’ONU. Et qui n’existe pas parce que les médias n’en parlent presque pas. Même le woxx n’a pas relayé la nouvelle la semaine dernière par manque de place – vivement qu’on concrétise notre nouveau projet de journal en ligne ! Nous avions tout de même présenté il y a deux ans déjà l’initiative en faveur d’un tel traité (woxx 1320), et annoncé il y a un mois l’aboutissement probable des négociations (woxx 1428). mehr lesen / lire plus

Europäische Union: Ohne Orientierung

In der Chamber soll mehr über EU-Politik diskutiert werden. Die europapolitische Debatte dieser Woche sollte da nicht als Vorbild dienen.

Bettel in Brüssel auf dem EU-Gipfel. An der EU-Debatte in der Chamber nahm er nicht teil. (Foto: EPA/JULIEN WARNAND)

Ein Premierminister, der kurzentschlossen nach London flog, um dort einen Landsmann beim Tennisspielen zu unterstützen (@Xavier_Bettel auf Twitter: allez Mulles du packs dat!) und dessen Platz in der Chamber somit leer blieb; ein Parlamentspräsident, der dieselbe Sitzung nutzte, um seine Post durchzusehen oder dicke Unterschriftenmappen abzuarbeiten – das sind zwei Randerscheinungen, die den Stellenwert der dieswöchigen parlamentarischen Orientierungsdebatte zur Zukunft der EU illustrieren. mehr lesen / lire plus