Chœur de chambre de Luxembourg
 : Pléthore musicale


Avec l’exécution de « Carmina Burana » à la Philharmonie ce samedi, le Chœur de chambre de Luxembourg fait une incursion remarquée dans la musique profane. Une œuvre à découvrir ou à redécouvrir.

Le Chœur de chambre de Luxembourg à la Philharmonie en avril 2017. (Photo : CCL)

On avait pris l’habitude de l’entendre dans le répertoire sacré, où il faut bien dire qu’il excelle, comme en témoigne le concert qu’il a donné en avril de cette année à la Philharmonie avec le « Requiem » de Mozart. Mais le Chœur de chambre de Luxembourg, sous la direction artistique d’Antoniu Grosu, a décidé de frapper un grand coup en s’autorisant un écart profane, et c’est sur rien moins que la cantate « Carmina Burana » de Carl Orff que s’est jeté son dévolu. mehr lesen / lire plus

Konzerttipp
: Die Universalität des Gesangs

Im Rahmen des Jubiläumsprogramms des Folk-Clupp ergründet die multikulturelle Gruppe Voxtra die Schnittstellen globaler Vokaltraditionen.

Nach zahllosen Konzerten mit kleinen, großen und auch legendären KünstlerInnen präsentiert der Luxemburger Folk-Clupp im Rahmen des 40. Jubiläumsjahres am morgigen 2. Dezember eine ganz besondere Gruppe. Als die Gründer dieser Luxemburger Institution 1977 begannen, lagen sie mit ihrer Praxis, Musik aus Irland, Schottland und natürlich Luxemburg auf die Bühne zu bringen, durchaus im Trend. Eine Pionierleistung gelang ihnen aber, als sie kurze Zeit später die damals noch recht engen Grenzen der Folkszene sprengten und mit offenen Ohren und einem ausgeprägten Sinn für das Besondere auch Klänge vom Balkan, aus Amerika, Afrika und Asien ins Land holten. mehr lesen / lire plus

Sludge Metal/Post Rock
: Wechselbälger


Ein wahres Fest für Musikfans veranstaltet die Rockhal am nächsten Donnerstag – mit Mastodon, Red Fang und Russian Circles treten gleich drei Schwergewichte des zeitgenössischen Metal auf.

Benehmen sich manchmal wie die Elefanten im Porzelanladen: Mastodon. (Foto: Creative Commons)

Wenn unter Musikkritikern der Name Mastodon fällt, dann bilden sich zumeist zwei Lager, die vor allem in Bezug auf die neueren Alben gänzlich unterschiedlicher Meinung sind. Der Streitpunkt der Diskussion ist dabei immer der gleiche: Wieviel Veränderungsspielraum wird einer Band zugestanden? Oder anders ausgedrückt: Ab wann hat eine Band die Grenzen der eigenen Identitätsauslegung überschritten?

Mastodon steht in der Metalszene exemplarisch für diese Grundsatzfrage, an der sich die Geister scheiden. mehr lesen / lire plus

Argumente gegen Rechts

Der Politologe Klaus-Peter Hufer zeigt heute Abend in einem interaktiven Vortrag in Walferdingen, wie man am besten auf nationalistische, rassistische, sexistische und antidemokratische Sprüche reagiert.

© politische-bildung.sh

Wie kann man gegen rechte Parolen andiskutieren? Seit vielen Jahren beschäftigt sich der Politologe, Erwachsenenbildner und Autor Klaus-Peter Hufer nun schon mit dieser Frage. In seinen Büchern „Argumente am Stammtisch“ und „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“ liefert er Analysen und Ratschläge in Bezug auf diese Problematik. Der Politologe widmet sich aber nicht nur rechtsextremem Gedankengut, sondern auch verbreiteten Haltungen der Art „Ich bin ja kein Rassist, aber …“. Diskriminierenden Parolen könne man, Hufer zufolge, überall begegnen: im Bus, am Arbeitsplatz, in der Schule. mehr lesen / lire plus

Benjamin Clementine
: Die Genese einer 
Künstler-Persona

Benjamin Clementine ist eine singuläre Gestalt in der Musikwelt – zwischen Straßenmusik und großer Bühne entfaltet sich seine Welt die es nun in der Philharmonie zu entdecken gibt.

Einer wie kein anderer: Benjamin Clementine.

Den Künstler Benjamin Clementine umgibt eine eine Aura des Mysteriösen. Wenig Sicheres ist bekannt – aber die Geschichte seines Werdegangs ist derart filmtauglich dass sie unwirklich erscheint: Clementine wächst bei seiner Großmutter auf und verbringt nach ihrem Tod den Großteil seiner Jugend in Bibliotheken und am Klavier. Mit 16 reißt er aus, kauft sich mit 19 vom letzten Geld ein Ticket nach Paris, lebt und musiziert dort auf der Straße – und wird „entdeckt“. mehr lesen / lire plus

Théâtre : L’heure des choix

C’est avec « Skylight » que le TOL ouvre sa saison. Une pièce sur les bifurcations que chacun est amené à suivre dans la vie, avec un magnifique rôle de femme.

(Photos : Patricia Peribáñez)

Tout allait bien pour eux, avant. Kyra et Tom travaillaient ensemble, gagnaient beaucoup d’argent dans la restauration et s’aimaient passionnément. Seulement voilà : Tom était marié à Alice, également l’amie de Kyra. Lorsque Alice découvre le pot aux roses, Kyra coupe les ponts brusquement. Elle tourne le dos à une vie bien réglée aux revenus abondants pour partir enseigner à des enfants défavorisés. Et puis quinze ans plus tard, le fils de Tom et Alice vient visiter Kyra. mehr lesen / lire plus

Festival : Les cloches de Stolzembourg

Un festival de musique contemporaine autour d’une église dans le Grand Nord (du Luxembourg) ? C’est possible avec « Odo Sonoritas », qui mêle traditions et création contemporaine dans un décor plutôt inattendu.

Un percussionniste pas comme les autres : Pierrick Grobéty va enchanter les habitants de Stolzembourg et leur carillon. (Photo: © Unki)

« Mon idée était de ne pas laisser dépérir les vieilles traditions, tout en essayant de les connecter à ce qui se fait dans le contemporain », explique Unki Unkelheusser, l’organisateur d’« Odo Sonoritas ». Déjà le nom du festival reflète son ancrage dans les siècles passés. mehr lesen / lire plus

Théâtre
 : Continent noir et Père blanc


Le Centaure ouvre sa saison avec « Mission » de David Van Reybrouck. Une plongée subtile et progressive dans les affres douloureuses d’un pays qui n’en finit pas de souffrir, menée de main de maître par le comédien Francesco Mormino.

Formidable performance pendant 90 minutes de Francesco Mormino dans ce monologue de David Van Reybrouck. (Photo : Bohumil Kostohryz)

Ça commence comme un monologue de théâtre classique. Le père Grégoire, valise à la main, raconte la difficulté des retours au pays, la Belgique, lorsqu’on est installé comme missionnaire en Afrique. Puis il enchaîne sur son histoire, celle qui lui a fait lâcher une petite amie (c’était pourtant « du sérieux ») pour le séminaire des Pères blancs, ces religieux qui se consacrent à l’évangélisation de l’Afrique. mehr lesen / lire plus

Indie Folk
: Chads World


Der ungewöhnliche Folk-Sänger Chad VanGaalen ist immer noch ein Geheimtipp in der Szene – nun bietet sich dem luxemburgischen Publikum die Möglichkeit, ihn zu entdecken.

Meister der Selbsterfindung: Chad VanGaalen.

Chad VanGaalens Musikerkarriere begann 2005 mit dem Debutalbum „Infiniheart“, das von vornherein klarmachte, dass es sich bei dem Sänger nicht um einen gewöhnlichen Künstler handelt. Die von ihm selbst aufgenommenen Lieder gaben bereits einen tiefen Einblick in das musikalische Universum des Kanadiers. Die einfachen Songs der ersten Platten erinnerten dabei stark an Musiker der DIY-Szene wie Daniel Johnston.

Seit den Anfängen hat VanGaalen aber nie seichten Pop produziert, und auch seine Charakterisierung als gewöhnlicher Folk-Singer-Songwriter wäre reduzierend. mehr lesen / lire plus

Opéra
 : Séduction sur un plateau


Comme chaque saison, l’Orchestre philharmonique du Luxembourg et son chef Gustavo Gimeno proposent au Grand Théâtre un opéra en coproduction. Cette année, place à « Don Giovanni » de Mozart, tout droit venu du renommé festival 
d’Aix-en-Provence.

L’OPL et Gustavo Gimeno travaillent d’arrache-pied pour « Don Giovanni » avant de se transporter au Grand Théâtre. (Photo : Alain Bianco)

Si la célébrité de l’opéra « Don Giovanni » n’a pas décliné depuis sa création à Prague en 1787, c’est que la fascination exercée par le personnage principal est intemporelle. Coureur de jupons invétéré, blasphémateur qui finira en enfer, Don Juan est en effet un rôle idéal, dont le caractère impétueux ne manque pas de générer des situations propices à la théâtralité. mehr lesen / lire plus

Festival
 : Jeunes et déjà psychédéliques

Pour la deuxième fois de suite, le groupe luxembourgeois The Kooters organise le festival Psychokuzu – grand-messe du renouveau de la scène psychédélique en Europe.

Ils ne laissent rien au hasard : les Néerlandais de The Hazzah.

Quand il devient de plus en plus difficile de réinventer la roue, quand même l’avant-garde commence à se mordre la queue, le réflexe le plus simple – et souvent le plus efficace – est de retourner en arrière, de revisiter de vieux styles tombés en disgrâce depuis des décennies et de les revitaliser.

C’est la façon de faire qui domine l’industrie musicale depuis un certain temps. mehr lesen / lire plus

Post-Math/Afro-Beat
: Scharf gewürzt


Lange hat es auf sich warten lassen: Mit „Paprika“ veröffentlicht Luxemburgs einzige Afro-Beat (und Post-Math)-Band No Metal in This Battle ihr erstes Album.

Haben eigentlich noch nie Metal gemacht: No Metal in This Battle. (Foto: Sven Becker)

Heute abend ist es soweit: No Metal In this Battle veröffentlichen ihr erstes Album „Paprika“. Der Name ist Programm: Mit einem würzigen Line-Up mit den Noise-Rockern von Tvesla und DJ Blueprint lockt die Band in die Rotondes. Und das Konzert ist eine der wenigen Gelegenheiten, die Luxemburger live zu sehen. Jüngst machten die Musiker vor allem durch Konzerte im Ausland, unter anderem eine Tour in Japan und einen Auftritt beim Primavera Sound Festival in Barcelona, auf sich aufmerksam. mehr lesen / lire plus

Klassik
: Endlose Klangwelten


Am Dienstag wird der österreichische Geiger Emmanuel Tjeknavorian mit seiner einzigartigen Fingerakrobatik in der Philharmonie auftreten und dort mit einem breit gefächerten Programm das Publikum in seinen Bann schlagen

Von der Grenzenlosigkeit seines Instruments überzeugt: Emmanuel Tjeknavorian.

Obwohl er aus einer Musikerfamilie stammt, wurde Tjeknavorian von seinen Eltern bei seiner Berufswahl nicht unterstützt. Sie wussten sehr gut, wie schwer es ist, als berufsmäßiger Musiker Erfolg zu haben. Seit seinem fünften Lebensjahr spielt der Virtuose Geige und gab schon mit sieben sein erstes öffentliches Konzert. Das Stipendium der Vladimir Spivakov-Foundation, das ihm unter anderem zu Konzerterfahrungen in der Tschaikovsky-Konzerthalle in Moskau verhalf, wurde ihm zwei Jahre später gewährt. mehr lesen / lire plus

Gothic Rock
: Die unbarmherzigen 
Schwestern

Obwohl sie nach einem Leonard Cohen Song benannt sind, haben die „Sisters of Mercy“ wenig mit sanften Klängen gemein. Sie bringen eher die 1980er wieder zum Leben, als fette Synthesizer auf düstere Gitarren trafen und so den Goth Rock hervorbrachten.

Ein Mann und sein Drum-Computer retten … zumindest den Abend.

Erbarmen haben „The Sisters of Mercy“ nicht mit ihren Fans. Denn auch noch nach 30 Jahren fordert das musikalische Erzeugnis der britischen Post Punk Szene bei seinen Liveauftritten Jung, aber vor allem Alt, einiges ab. Das Durchhaltevermögen und die Treue der Fans hängen nicht zuletzt auch damit zusammen, dass der eigen- und einzigartige Sound der „Sisters“ die Musikwelt nachhaltig beeinflusst hat. mehr lesen / lire plus

Radio
: Alternativsender feiert

Schon seit 25 Jahren gibt es Radio Ara. Bis in den Dezember hinein feiert der Sender seinen Geburtstag mit vollem Programm.

Seit 25 Jahren steht Radio Ara für ein vielseitiges Angebot jenseits des Mainstream. Vielseitig zunächst, was die Zuhörerschaft betrifft – das englischsprachige Informationsprogramm AraCityRadio beispielsweise richtet sich auch an fremdsprachige ZuhörerInnen. Doch auch im Aufnahmestudio wird auf Vielfalt gesetzt: Ein Bestandteil der sendereigenen Philosophie ist es, Jugendlichen eine Plattform zu bieten, auf der sie eigene Radiosendungen produzieren können. Seit 2004 bietet Ara zu diesem Zweck, mit finanzieller Unterstützung durch das Familienministerium, eine pädagogische Betreuung an. Die entsprechenden Jugendsendungen, genannt „Graffiti“, sind von montags bis freitags zwischen 14 und 17 Uhr zu hören. mehr lesen / lire plus