natur musée: Wildlife Photographer

„Wildlife Photographer of the Year“, Natur Musée, jusqu’au 12 octobre.

(gk) – Pour sa nouvelle expo, le „Natur Musée“ a opté – une fois n’est pas coutume – pour un concept archi-classique. Une photo alignée à côté de l’autre … Mais voilà, quelles photos? L’exposition „Wildlife Photographer of the Year“ montre ce qui se fait de mieux dans la photographie animalière et celle de la nature. Après qu’un groupe d’éléphants vous a accueilli à l’entrée, un florilège de couleurs impressionnant s’installe peu à peu. Un caméléon sur le point d’attraper son déjeuner prend ainsi des allures de masque africain. L’oeil de baleine grise en gros plan est quasi une peinture abstraite. mehr lesen / lire plus

Galerie Clairefontaine: Pussies and pills

(nc) – Ein Cocktail aus gewollt provokativer und gesellschaftskritischer Kunst erwartet Sie in der aktuellen Ausstellung „Luxurious“. Diese stellt Kunstwerke vor, die sich auf eine skurrile und freche Art und Weise mit Themen beschäftigen, die heute oftmals noch als Tabus gelten.

So präsentiert sich Robert Meele in seinen Fotos mit seiner Mutter in Travestieposen und Annie Sprinkle liefert eine ganze Reihe schlagfertiger Argumente zu der Frage „why whores are my heroes“. Fabien de Cugnac nähert sich in seinen Werken den Intimbereichen der Frau, welche er in großformatigen Fotos zu abstrakten Bildkompositionen verwandelt.

Nicht ohne Ironie zeigt der Holländer Pépé Smit echte Strumpfhosen – samt Beinhaaren – in seinem Werk „Natur Elle“. mehr lesen / lire plus

Galerie Simoncini: Styles variés

(nc) – Petits formats met en perspective vingt années de travail de la galerie „Editions Simoncini“, en rassemblant les oeuvres d’une trentaine d’artistes, toutes générations confondues. A côté des „habitués“ qui y exposent régulièrement, la galerie a ouvert ses portes à treize nouveaux venus, mettant ainsi en évidence les idées d’ouverture et de continuation.

Dès l’entrée, le „Viator“, une grande figure en bronze de Pavel Jocz, accueille le visiteur. Il est présent à la galerie depuis ses débuts et il fait, dès lors, figure d’accompagnateur fidèle. Si l’exposition se caractérise par une sélection d’oeuvres de styles et de techniques très diverses, l’accrochage réunit, côte à côte, des oeuvres proches d’un point de vue esthétique ou thématique. mehr lesen / lire plus

Musée national d’histoire et d’art: De Manessier à Delvoye

(nc) – Le „Musée national d’histoire et d’art“ présente actuellement une sélection d’oeuvres issues de la collection privée de la Grande-Duchesse Joséphine-Charlotte.

Parmi elles, on retrouve l’oeuvre „All the Streets are full of Cowboys and Indians“ de Tony Cragg (né en 1949 à Liverpool). Cragg s’inscrit dans la mouvance de la „Nouvelle Sculpture Anglaise“, qui s’est développée au milieu des années 1980. Il utilise des objets de la vie quotidienne comme matériau de base pour ses sculptures. Le premier acte de sa création consiste à récupérer, voire à recycler, divers objets et détritus qu’il trouve dans la rue ou dans les décharges. mehr lesen / lire plus

Galerie Dominique Lang: Eugeniusz Minciel und Adam Chmielowiec

Eines der dreidimensionalen Werke des Künstlers Adam Chmielowiec.

(greta) – Zu sehen sind derzeit in der Galerie Dominique Lang in Düdelingen die Werke von zwei renommierten Künstlern aus Polen. Die Ausstellung entstand aus einer Initiative bilateralen kulturellen Austauschs. Sie dürfte vor allem für LiebhaberInnen der traditionellen Malerei von Interesse sein. Eugeniusz Minciel und Adam Chmielowiec studierten an der Kunstakademie in Breslau, bei Wanda Golkowska. Wenngleich sich Farb- und Materialwahl der beiden Künstler unterscheiden, sind Perfektion und Detailreichhaltigkeit ihres Malstils womöglich auf diese biografische Gemeinsamkeit zurückzuführen. Die Exponate sind zumeist großflächige Bilder. Minciels Werke lassen sich in die Kunstrichtung des abstrakten Expressionismus einreihen: Spontane Gestik, freie Formmuster. mehr lesen / lire plus

Catherine Schleimer-Kill: Der Weg der Unabhängigkeit: Feminismus und politische Aktion in der Zwischenkriegszeit

Im März 1999 wurde die Ausstellung „Der Weg der Unabhängigkeit: Feminismus und politische Aktion in der Zwischenkriegszeit“ zum ersten Mal im Escher Café Ubu eröffnet. Nun hat die Wanderausstellung über Catherine Schleimer-Kill (1884-1973) nach vier Jahren Tingeln durch Luxemburger Gemeinde- und Schulsäle den Weg zurück in die Minette-Metropole gefunden: In der Post ist aus Anlass der Herausgabe einer Briefmarke mit dem Kopf der Escher Frauenrechtlerin aus der Zwischenkriegszeit die Ausstellung noch einmal zu sehen. Bei der Vernissage Ende April wurde sie zugleich von ihrer Initiatorin, dem Cid-femmes, in die Hände der Escher Gemeinde übergeben. Übrigens pünktlich zu einem 75-jährigen Jubiläum: Es war im Jahr 1928, als Catherine Schleimer-Kill mit ihrer „Action féminine“ zu den Gemeindewahlen antrat – und auf dieser reinen Frauenliste einen Sitz ergatterte. mehr lesen / lire plus

Casino – Forum d’art contemporain: Un bel été

(steffie) – Après „Un bel été 1“ en 1997, „Un bel été 2: Stanley Brouwn“ en 2001, voici que le Casino retente l’expérience avec Un bel été 3. A partir d’un questionnement sur le concept même d’exposition d’art, les trois curateurs, Michel Assemmaker, Eric Brunier et Enrico Lunghi ont choisi d’associer quatre artistes au discours bien distinct dans cette même problématique. Pas de thème unificateur et réducteur pour les unir, juste quatre raisonnements et quatre procédés différents. La photographie introspective de Lee Friedlander, les trois courts métrages rythmés de Marguerite Duras (auteur de „Hiroshima mon amour“ et de „L’Amant“), la peinture sculptée de Lucio Fontana et le monde rempli de mesures de Stanley Brouwn sont dispersés de salle en salle, dans un désordre voulu. mehr lesen / lire plus

Hardcore: Ni propagande, ni pornographie

„Del Montte“ (2002), autocollant pour la campagne Guatemala/International. Courtesy MVC-Biotec. Une oeuvre de l’artiste mexicaine Minerva Cuevas.

Jusqu’où l’art peut-il aller? Jusqu’où la réalité peut-elle aller? Les oeuvres exposées au „Palais de Tokyo“ à Paris, dans le cadre de l’exposition „Hardcore, vers un nouvel activisme“, sont fortement ancrées dans la réalité. Et dans ce que la réalité peut avoir de plus révoltant, justement.

Un pissoir transformé en oeuvre d’art, cela ne choque plus personne aujourd’hui. Mais qu’un artiste emploie des immigrés africains afin de creuser 3.000 trous inutiles dans le sol, comme dans une performance de Santiago Sierra documentée dans le cadre de l’exposition, est-ce moralement acceptable? mehr lesen / lire plus

Photographie: Paris+Klein

Un New-Yorkais à Paris

(steffie) – Paris+Klein est la transposition d’un petit coin de Paris à Luxembourg, le temps d’une exposition à la Galerie Am Tunnel. Né en 1928 à New York, le photographe William Klein est tombé amoureux de Paris après la Deuxième Guerre mondiale. Depuis, il n’a pas cessé de croquer la ville de lumière sous tous ses angles, loin des clichés habituels. L’exposition nous donne à voir des pages parisiennes inattendues, populaires ou élégantes, des années soixante à nos jours. Attiré par les mouvements de foules, „gay pride“, bals de pompiers ou manifestations diverses, l’objectif du photographe a aussi capté le Paris chic, ses bals de débutantes et ses défilés de modes. mehr lesen / lire plus

Magritte: Die Wirklichkeit mit anderen Augen sehen

(ik) – „Das Volk stürmt nicht mehr die Bastille, es stürmt Ausstellungen“, wie die Autorin einer deutschen Tageszeitung so treffend schrieb: Ein Besucherrekord jagt den nächsten, nach der fulminant besuchten Modigliani-Ausstellung ist nun die absolut sehenswerte René Magritte-Expo der Publikumsmagnet im Pariser Kunstmekka. Über 150 Werke des belgischen Surrealisten, chronologisch aufgehängt, können zurzeit in der Galerie nationale du Jeu de Paume besichtigt werden. Die meisten von ihnen sind bekannt: Der Herr mit der Melone auf dem Kopf und schwebendem Apfel vorm Gesicht, Schuhe, die an den Fußspitzen in Zehen übergehen, der weibliche Oberkörper mit Totenschädel, das Bild im Bild.

Statt wie andere SurrealistInnen ging Magritte in seinen Werken nicht in erster Linie von Träumen aus. mehr lesen / lire plus

Cent culottes: Weibliches Peeling

(greta) – Stereotypie bestimmt das Frauenbild. Eifrig sind Medien und Kommerz in ihrer Aufstellung von Kriterien für Weiblichkeit: Idealer Outfitchic, optimales Körpergewicht, bester Hausrat … Zudem gibt es eine Hotliste guter Ratschläge. Damit die Frau auch ihr Glück findet: Zen-Sprüche machen das Fasten leichter. Positives Denken bringt gute Laune bei der Hausarbeit. Ein wenig Disziplin und Wille führen zur Traumfigur. Letztlich zum Traummann versteht sich. Das mag lächerlich klingen, doch diesem Unsinn sind Frauen täglich konfrontiert. Allzu oft beeinflusst er ihr Verhalten.

Die Bedeutung weiblicher Klischees im Alltag der Frau thematisiert Dominique Cerf auf humorvolle Weise. Stereotype Medienbotschaften nimmt sie kokett auf die Schippe. mehr lesen / lire plus

Als Tourist unterwegs: Mein Aldi Mon Cora de Lux

In der Ausstellung „Mein Aldi Mon Cora de Lux“ geben 58 KünstlerInnen ihre Impressionen zur Grenzregion zum Besten. Zum Besten? Nicht wirklich!

GRENZREGION

Die Idee ist super: 58 KünstlerInnen aus der Grenzregion Saarland, Lothringen und Luxemburg bekommen jeweils einen Zehn-Euro-Schein in die Hand gedrückt, verbunden mit dem Auftrag in einem Nachbarland ihrer Wahl beliebig einkaufen zu gehen und den dabei erworbenen Gegenwert zum Ausgangspunkt ihrer Arbeit zu machen. Diese wiederum soll die Selbst- und Fremdwahrnehmung unter NachbarInnen thematisieren. Soweit die Vorgaben, so gut die Ergebnisse? Denkste!

Die wenigen Highlights des SaarLorlux-Projektes „Mein Aldi Mon Cora de Lux“, das von einer saarländischen Projektgruppe rund um das „Saarländische Künstlerhaus“ konzipiert und initiiert wurde, sind schnell aufgezählt. mehr lesen / lire plus

Moon-Pil Shim: Linien-Läufe

(greta) – Moon-Pil Shim, 1958 in Süd-Korea geboren, lebt und arbeitet in Yveslines (F). Werke von ihm waren bereits bei zahlreichen Ausstellungen, unter anderem in der Pariser Galerie „Kiron“ und der Nizza Galerie „Art 7“, zu sehen. Den einheimischen KunstfreundInnen dürfte der Künstler jedoch unbekannt sein. Eine Einzelausstellung seiner Werke zeigt zum ersten Mal hierzulande (bis zum 1. Februar) die Galerie Dominique Lang in Düdelingen.

Moon-Pil Shim’s Bildkompositionen konzentrieren sich auf Möglichkeiten optischer Wirkungen schneller Linien: Reflexion, Lichtbrechung, Transparenz, An- und Untersicht langer Pinselstriche und Papierstreifen. Die BesucherInnen erwarten verglaste Holzkästen in unterschiedlichen Größen. Unter Plexiglas malt der Künstler gleichmäßige Liniengeflechte. mehr lesen / lire plus

Rol Weiland et Christophe Flammang: A voir et à entendre…

La galerie B/C2 à Bettembourg présente actuellement des „plastiques sonores“ et peintures des artistes Rol Weiland et Christophe Flammang. En s’approchant des sculptures de Rol Weiland intitulées „zones sonores“ ou „activa accoustica“, le spectateur déclenche, par le mouvement de son propre corps et de ses mains, différentes sonorités. De fait, l’artiste invite le spectateur à entrer dans une relation interactive avec les oeuvres et à déterminer les images sonores qu’il produit. De véritables atmosphères sonores sont créées ainsi.

A côté de peintures à tendance abstraite qui s’harmonisent avec les „plastiques sonores“, Christophe Flammang présente des travaux plus récents. Ceux-ci, à caractère nettement plus figuratif et très colorés, montrent des images de fleurs („Tournesol au pot bleu“, „Chrysanthème jaune“), de vaches ou encore des portraits et autoportraits. mehr lesen / lire plus

Zeitgenössisches: To be or not to be

(ik) – Unter dieser Shakespeare’schen Lebensfrage präsentieren 29 zeitgenössische europäische KünstlerInnen in der Galerie Clairefontaine ausgewählte Werke. Die Ausstellung spannt einen weiten Bogen, sowohl was Stilrichtungen betrifft wie
mögliche Varianten des Themas: Abstrakte Gitterbilder in grün – grau – blau, wie die von Susanne Schmögner und Günther Förg, erinnern an ein gefangenes Ich.

Roland Schauls, der einigen schon bekannt sein dürfte durch seine „Porträt-Society“, hat für diese Ausstellung Porträts von Samuel Palmer, Auguste Rodin und Arnold Böcklin zur Verfügung gestellt: Als Ikonen werden die alten Helden
ironisch verehrt.

Der luxemburgische Maler Jean-Marie Biwer hat zwei knallige Exponate, „Ecce Homer“, beigetragen, schemenhafte, ausdruckslose Gesichter in grau-weiß auf neongrün und blutig rot auf rosa, die sich geradezu in die Netzhaut brennen. mehr lesen / lire plus