Charles Herman-Wurmfeld: Kissing Jessica Stein

Charles Herman-Wurmfeld liefert uns mit dieser Geschichte über das Zusammentreffen zweier Möchtegern-Lesben eine heitere Sommerkomödie. Über einige Déjà-Vus und Inkohärenzen tröstet die schauspielerische Leistung von Jennifer Westfeldt und Heather Juergensen hinweg. Moral der Geschichte: Anziehung und sexuelle Präferenz gehen längst nicht immer Hand in Hand.

Im Ciné Cité

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

Robert Guédiguian: Marie-Jo und ihre Lieben

Das Thema ist nicht neu, bleibt aber ungelöst: In der französischen Dreiecksgeschichte des Regisseurs Robert Guédiguian liebt die Krankenschwester Marie-Jo zwei Männer und gerät, nach langem Versteckspiel, unter Entscheidungsdruck. Gute SchauspielerInnen und eine konzentrierte Erzählweise, bloß: Warum ist der Versuch, zwei Menschen zu lieben, immer zum tödlichen Scheitern verurteilt?

Im Utopia

Ines Kurschat mehr lesen / lire plus

Nicloux Guillaume: Une affaire privée

Allez plutôt voir ce film pour Thierry Lhermitte en détective privé – ah si désabusé -, et pour son rythme lent et envoûtant à la fois, qui suit de près l’enquête sur une femme disparue. Allez moins le voir pour l’histoire, à la fin un peu décevante.

A l’Utopia.

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

PAUL SCHRADER: Mishima

La vie, la création littéraire et le suicide rituel de Yukio Mishima. Le film montre brillamment comment l’aspiration de Mishima à la beauté absolue finit par faire de lui un esthète fascistoïde, s’adonnant au culte de la violence. Certainement le meilleur film de Paul Schrader, surtout connu par ailleurs pour être le scénariste de „Taxi Driver“ et le réalisateur de „American Gigolo“.

A la Cinémathèque, le lundi à 18h30. mehr lesen / lire plus

Zacharaias Kunuk: Atanarjuat, the fast runner

Run for your life

Zacharaias Kunuks Geschichte vom Inuit „Atanarjuat“ fasziniert vor allem durch den Einblick in eine fremde Kultur, die sich in puncto Umgang mit Gewalt enttäuschend wenig von unserer abhebt. So beeindruckend schnell wie Atanarjuat vor seinen Feinden fortlaufen kann, kommt der Film jedoch nicht voran. Kein Kinoereignis für Eilige.

„Atanarjuat, the fast runner“ im Utopia

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

Richard Eyre: Iris

Elegie für „Iris“

„Iris“ ist der Film zum Buch „Elegie für Iris“, das John Baylay schrieb in Erinnerung an seine Ehe mit der britischen Schriftstellerin und Intellektuellen Iris Murdoch, die im Alter an Alzheimer erkrankte. Es sind die wirklich exzellenten SchauspielerInnen, die diese Hommage an eine große Liebe vor dem Kitsch bewahren.

Ines Kurschat

Im Ciné Cité. mehr lesen / lire plus

Iain Softley: K-Pax

Un film tout en douceur, sans grands effets de science fiction, qui joue habilement avec notre désir de croire malgré tout à la vie extraterrestre. Le seul élément vraiment hollywoodien, c’est la morale familiale, très kitsch, qui se cache derrière. A part ça, même les acteurs excellents – et là, Jeff Bridges est meilleur que Kevin Spacey, trop souvent caché derrière des lunettes de soleil – jouent sans vouloir se profiler.

A l’Utopolis

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Jesse Nelsons: I am Sam

Außer der schauspielerischen Leistung von Sean Penn überzeugt wenig in Jesse Nelsons Film über den Kampf eines mental zurückgebliebenen Vaters um das Sorgerecht für seine Tochter: Die Leistung von Michelle Pfeiffer ist schwach, die Geschichte ist an vielen Stellen unglaubwürdig und das an sich interessante Thema wird sehr oberflächlich abgehakt. Einige Längen und ein amerikanisches Happy End gibt’s noch dazu.

Renée Wagener

Im Utopolis mehr lesen / lire plus

Jacques Rivette: Va savoir

Va savoir

Das Leben ist ein (Beziehungs-)Theater. So ließe sich die – banale – Botschaft von „Va savoir“ zusammenfassen. Wären da nicht die guten Schauspielleistungen, die Tatsache, dass der neue Streifen des französischen Regisseurs Jacques Rivette so viele gute Kritiken bekam, bliebe völlig unverständlich.

Im Utopia

Ines Kurschat mehr lesen / lire plus

Jack Mangold: Kate and Leopold

Jack Mangolds Drehen an der Zeitmaschine hat als Resultat eine zwar unterhaltsame, aber im Grunde recht konservative Komödie. Leider werden die zaghaften Ansätze zum kritischen Vergleich zwischen der Gesellschaft des 19. und des 21. Jahrhunderts meist im Keim erstickt, und auch an Logik und geschichtlicher Präzision hapert es.

Im Utopolis mehr lesen / lire plus

Hamilton Guy: The Man with the Golden Gun

Christopher Lee campe un vilain mémorable aux trois tétons, fou et génial à la fois – phénomène bien connu chez James Bond. Roger Moore n’a qu’à bien se tenir. En particulier les scènes du cabinet des horreurs de Scaramanga font toute l’originalité du film, puisqu’elles rendent à merveille le côté „pitrerie“ intrinsèque aux aventures de 007.

A la Cinémathèque, dans le cadre de la rétrospective Christopher Lee, ce vendredi 5 avril à 20h30.

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Richard Kelly: Donnie Darko

Richard Kelly, scénariste-réalisateur de „Donnie Darko“, part d’un scénario, qui détourne habilement d’autres films: „Harvey“ (1950) pour le lapin imaginaire, „Magnolia“ (1999) pour le personnage de „séminariste de motivation“ ou „The Sixth Sense“ (1999) pour la fin, qui fait qu’il faudra revoir le film pour y comprendre vraiment quelque chose. Il livre un visuel brillamment mis en scène, et une histoire qui joue de manière intelligente avec différents concepts de la mort et du temps.

Dans le cadre du festival „Cinénygma“, à l’Utopolis, samedi 6.4. à 19h30.

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus