HANDICAP: L’essentiel est invisible

José Alfaro Gómez est né à Cadix en 1965, dans une famille de cinq enfants. Il est agent de développement social. Depuis septembre 2007, il travaille au Luxembourg, en tant que stagiaire dans le cadre du programme pilote du Parlement européen en faveur des personnes handicapées. Il interviendra lors de la soirée documentaire du 23 février, dédiée au thème « Handicap et accessibilité », dans le cadre de la troisième édition d’ « Autres Regards » – qui aura lieu au centre culturel de rencontre de l’abbaye de Neumünster.

On voit mal qu‘il voit mal, pourtant José Alfaro Gómez a été discriminé à cause de son handicap.

mehr lesen / lire plus

KENIA: „Es geht um Reiche und Habenichtse“

Wahu Kaara weilte diese Woche auf Einladung der ASTM in Luxemburg. Die Vorsitzende des Kenya Debt Relief Network kandidierte bei den Wahlen im Dezember, deren Ergebnis die gewalttätigen Unruhen auslöste.

Was hat die Situation in Kenia zum kochen gebracht?

Wir sprechen von einem „backlash“, einer Wiederkehr der ungelösten grundsätzlichen Probleme, die Kenia seit seiner kolonialen Vergangenheit kennt. Dieser backlash ist die Folge der Entmündigung der Mehrheit der Kenianer. Ein Zustand, der von den britischen Kolonialherren initiiert und anschließend von der afrikanischen Führungselite perfektioniert wurde.

Trifft die Darstellung zu, wonach vor allem unterschiedliche Volksgruppen sich gegenseitig bekämpfen?

Es stimmt, dass die Übergriffe sich entlang ethnischer Grenzlinien darstellen lassen. mehr lesen / lire plus

MITTAL-ARCELOR: « M. Mittal ne peut pas faire n’importe quoi »

Didier Zint, secrétaire général du syndicat métallurgique-sidérur-gique Nord-Lorraine (CFDT) sur la mobilisation des ouvriers de Gandrange.

woxx : Quelles sont vos attentes face à la mobilisation de ce 24 janvier à Luxembourg ?

Didier Zint : On attend surtout aujourd’hui que les représentants de la direction annoncent le gel du plan de restructuration de Gandrange. Et qu’ils laissent donc le temps aux organisations syndicales et intersyndicales de présenter leur contre-projet et de l’étudier.

En quoi consiste le contre-projet ?

Notre contre-projet comprend deux volets : un volet industriel et un volet social. Nous considérons aujourd’hui qu’on peut garder aussi bien l’aciérie que le laminoir à condition d’investir dans les outils. mehr lesen / lire plus

CHAMBER ZUM OMBUDSMANN: Keine Konkurrenz

Camille Gira (Déi Gréng) bereitet im Auftrag des Petitionsausschusses der Abgeordnetenkammer einen Bericht über die Arbeit des „Médiateurs“ vor. Anlässlich einer Orientierungsdebatte sollen die Ergebnisse in einigen Wochen in der Abgeordnetenkammer diskutiert werden.

woxx: “ Im Herbst hat Médiateur Marc Fischbach seinen dritten Jahresbericht vorgelegt. In zwei Monaten will die Abgeordnetenkammer über die noch recht junge Institution des Ombudsmannes debattieren. Welche Bilanz lässt sich aus diesen ersten Jahren ziehen?

Camille Gira: Persönlich bin ich überrascht, wie schnell es Marc Fischbach gelungen ist, diese Institution auf die Beine zu stellen und nach außen hin für alle Akteure glaubwürdig zu machen. Er hat dies geschafft, indem er die vom Gesetzgeber gewollte Unabhängigkeit des Médiateurs voll ausgeschöpft hat. mehr lesen / lire plus

UNI LETZEBUERG: „Mehr Qualität statt Quantität“

Zur Person:
Der 59-jährige Rolf Tarrach übernahm am 1. Januar 2005 die Nachfolge des verstorbenen François Tavenas. Der deutsch-
stämmige Spanier war vorher Professor für Physik und Vize-Rektor an der Universität Barcelona.
(Foto: Christian Mosar)

woxx: 4.059 Studenten haben sich zum Wintersemester an der Uni Luxemburg eingeschrieben. Das sind 708 mehr als im Vorjahr. Der Zuwachs von 21,5 Prozent ist viel höher als erwartet. Die Uni hat Platzprobleme. Wie viel mehr Studenten kann sie noch verkraften?

Rolf Tarrach: Wir haben jetzt schon hier und da Container aufgestellt. Im Vierjahresplan hatten wir bis Ende 2009 etwa 4.500 Studenten vorgesehen. Dem jetzigen Trend nach werden wir bis dahin 5.000 Studierende an der Uni haben. mehr lesen / lire plus

STAATSTHEORIE: „Nation“ als politische Konstruktion

Wie definiert sich ein Staat? Wie und warum verändert sich der Begriff der Nation im Laufe der Zeit? Darüber referierte der Historiker Dieter Gosewinkel auf einem Forum des Institut Pierre Werner.

Zur Person:
Dieter Gosewinkel hat Rechtswissenschaft und Geschichte an den Universitäten Freiburg und Genf studiert. Nachdem er im Fach Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin habilitiert hatte, leitete er eine Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt und ist, neben seiner Tätigkeit als Privatdozent an der Freien Universität Berlin und Gastprofessor an diversen Universitäten, seit 2002 Leiter einer Forschungsgruppe am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin. Er hat etliche Publikationen zum Thema Staatsbürgerschaft und Nation in Europa veröffentlicht.

mehr lesen / lire plus

HISTOIRE: Dessine-moi une nation

Gilbert Trausch, historien d’Etat ? Les Deuxièmes Assises de l’historiographie luxembourgeoise fin novembre étaient l’occasion pour le jeune historien Benoît Majerus de situer son homologue Gilbert Trausch dans l’historiographie luxembourgeoise. Le woxx a voulu en savoir plus sur le rôle de cette dernière dans la construction de l’identité nationale.

Gilbert Trausch

woxx: Lors des Assises historiographiques de l’année dernière, Sonja Kmec avait formulé certaines critiques vis-à-vis de l’historien Gilbert Trausch, cette année-ci, c’était ton tour. Assiste-t-on à une démolition collective du monument « Gilbert Trausch » ?

Benoît Majerus: Non, il s’agit d’une réflexion sur son travail des dernières trente années. Réflexion née autour d’un projet, réalisé à l’Université du Luxembourg, sur les lieux de mémoire au Luxembourg. mehr lesen / lire plus

CUBA: Rénovations révolutionnaires

Anne Delstanche du département de sociologie du travail à l’ULB, est aussi cinéaste par passion. A ce titre, elle a fait un documentaire sur la capitale cubaine intitulé « La Havane : L’utopie en construction ». Lundi dernier elle était au Casino syndical pour présenter le film lors de la « Semaine cubaine ».

Passionnée de films comme d’architecture: Anne Delstanche.

woxx : Quel était le déclic pour faire ce film, surtout pour vous qui n’êtes pas cinéaste à la base ?

Anne Delstanche : Le film en tant que moyen d’expression est quelque chose qui m’a toujours fasciné. Etant plus jeune, j’avais abandonné des études de cinéaste et comme cela, sur mes vieux jours, je renoue avec le passé. mehr lesen / lire plus

US-FRIEDENSBEWEGUNG: „Wir stoppen die Anwerber“

Aimee Allison ist eine US-amerikanische Friedensaktivistin, Mitglied der Green Party und Koautorin des Antirekrutierungs-buchs „An Army of None“. Am 31. Oktober hielt sie einen Vortrag in Luxemburg.

woxx: Sie sind in den USA in einer Antirekrutierungs-Kampagne aktiv. Worum geht es dabei?

Aimee Allison: Die Antirekrutierungsarbeit, zusammen mit der Unterstützung des Widerstandes der GIs, ist die hoffnungsvollste und effektivste Aktionsform, um den Krieg und den US-Militarismus zu stoppen. Wir beraten Jugendliche, wie sie eine Ausbildung und einen Job ohne Militär bekommen können, wir stoppen die Anwerber, wenn sie auf dem Schulgelände sind, wir setzen uns dafür ein, dass der Zugang der Anwerber zu den Schulen eingeschränkt wird. mehr lesen / lire plus

ANTONIO GRAMSCI: « Une pensée stimulante »

Pour l’historien Fabrice Montebello, la pensée d’Antonio Gramsci constitue un outil important de philosophie de l’action en faveur de la démocratie et de l’émancipation des masses.

«Superman, le Surhomme et
le Superhéros» – tel est l‘intitulé de
la contribution de Fabrice Montebello
lors du colloque sur Antonio Gramsci ce vendredi à 11.40 heures
au Centre de documentation
des migrations de Dudelange.
(Photo: Christian Mosar)

woxx : Cette année, la gauche aligne les anniversaires mortuaires de ses icônes : 40 ans que le Che est mort, 70 pour Gramsci. Est-ce l’occasion de revenir sur un passé plus glorieux ?

Fabrice Montebello: Cela tombait bien par rapport à Luxembourg 2007. mehr lesen / lire plus

GEFANGENENHILFE: „Gefängnis ist gesundheitsschädlich“

Die asbl „info-prison“ ist Geschichte. Gründungsmitglied Jeannot Schmitz bilanziert die Arbeit der Häftlingshilfsorganisation und spricht über die Probleme, die das Luxemburger Gefängniswesen mit sich bringt.

Am Ende steht der Anfang:
„Ich glaube es braucht eine Zeit, aber ich gehe davon aus, dass irgendwann etwas Neues entsteht“, sagt Jeannot Schmitz über die Auflösung von „info-prison“.
(Foto: Christian Mosar)

woxx: Info-prison ist angetreten, um den Gefangenen außerhalb der Gefängnismauern eine Stimme zu geben. Wie hat sich die Arbeit in den 18 Jahren seit der Gründung der asbl verändert?

Jeannot Schmitz: Anfangs waren viel mehr Leute von draußen, die zum Teil selbst Gefängniserfahrung hatten, an dem Thema interessiert und haben sich dafür eingesetzt, dass sich an der Situation ?drinnen` etwas ändert. mehr lesen / lire plus

« Les pères ont disparu du décor des cités sociales »

L’anthropologue belge Pascale Jamoulle au sujet de la « ségrégation matricentrée », l’absence des pères et une politique sociale contre- productive.

Dans le cadre de la «Fête/Faites de la Résistance, 7ièmes Rencontres transfrontalières pour l’humanité et contre le néolibéralisme»,Attac Luxembourg invite Pascale Jamoulle pour une conférence «La construction de l’identité masculine en milieux précaires», samedi 13 octobre à 17h00 au Centre culturel d’Athus-Aubange.

woxx: Une thèse de vos recherches établit un lien entre les comportements à risque et la transformation de la masculinité et de la paternité dans les milieux populaires. Comment êtes-vous arrivé à vous intéresser aux hommes, aux pères et à la question de la paternité? mehr lesen / lire plus

Höchstes Stadium des Spektakels: „Denkmalschutz und soziale Wiederbelebung gehören zusammen“

Seit sieben Jahren wird im Parlament über die Reform des Denkmalschutzes diskutiert. Auch die neueste Version, die unter Federführung des sozialistischen Abgeordneten Ben Fayot abgeschlossen wurde, steht unter Beschuss. Die woxx unterhielt sich mit ihm über den Mangel an Demokratie und Effizienz im Luxemburger Denkmalschutz.Die globalisierungsskeptische Bewegung hat sich als unfähig zur Kritik und Selbstkritik erwiesen. Statt Einsicht in das Wesen des gesellschaftlichen Zusammenhangs zu erringen, begnügt sie sich mit der Simulation von Einflussnahme.

Abriss gestattet.
Für den sozialistischen
Abgeordneten Ben Fayot macht
ein Überbleibsel wie der Crédit
Lyonnais keinen Sinn mehr.
Er setzt auf Ensemble-Schutz,
ob am Bouvelavrd Royal oder
in seiner eigenen Wohnstraße.

mehr lesen / lire plus

INTERVIEW: JAGD-DEBATTE: „Nicht jeder füttert, aber jeder weiß, dass gefüttert wird“

Als Wildbiologin, Naturschützerin und Jägerin kennt Sandra Cellina die Vielschichtigkeit der Probleme um Jagd und Wild. Ihre Forschungsergebnisse zur Fütterung der Wildschweine stellen die luxemburgische Jagdpraxis in Frage.

woxx: Was ist das für eine Arbeit, die Mägen von 1.200 toten Wildschweinen zu untersuchen?
Sandra Cellina: Keine sehr appetitliche. Halbverdaute Nahrung mit Magensäure, das stinkt ganz fürchterlich. Am Schlimmsten war es, als in der Hauptjagdsaison die Kühltruhe überfüllt war.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, so etwas zu machen?

Die Untersuchungen sind Bestandteil meiner Doktorarbeit als Wildbiologin. Zuerst wurde ich gefragt, ob ich eine Studie über Wildschweine machen wolle. Ich dachte an Verhaltensforschung durch Beobachtungen in freier Wildbahn. mehr lesen / lire plus

MITTAL-ARCELOR: „Etablir d’autres types de coopération“

„Il faut proposer des alternatives aux OPA.“ Alain Morin tente de dépasser le clivage entre acceptation et refus total de la fusion Mittal-Arcelor. (photo: RK)

woxx: Etes-vous surpris par ce soudain revirement en faveur de Mittal?

Alain Morin: Pas vraiment surpris, non. Je pensais depuis le début que Lakshmi Mittal arriverait à ses fins. Il avait bien vu que le capital d’Arcelor était très fragilisé faute d’actionnaires de référence. Face à un capital fortement distribué dans le public, augmenter l’attractivité financière de son offre représentait un argument efficace.

Les actionnaires sont donc les grands bénéficiaires de l’opération.

Ceux qui ont spéculé vont en tout cas avoir des plus-values considérables. mehr lesen / lire plus