UNION EUROPEENNE: Constitution à reprendre

Plutôt que de critiquer ce que réalise et ne réalise pas le mini-traité, la gauche devrait se réjouir: en renonçant à l’idée d’une constitution, la droite européenne lui cède le flambeau de la construction européenne.

Politik ass (k)ee Spill
(photo: www.eu2005.lu/TomWagner )

Le mini-traité décidé le 23 juin lors du Sommet européen à Bruxelles ne fait pas beaucoup d’heureux. Si les leaders britannique, polonais, français et allemande ont des raisons particulières d’être content-e-s, l’accueil de la classe politque dans son ensemble a été mitigé. La gauche du oui regrette en général que nombre d’éléments positifs du texte initial soient passés à la trappe. mehr lesen / lire plus

BELGIQUE: Le Roi, le football et la bière

Dégradation sociale au sud, chauvinisme égoï ste au nord. La Belgique est victime de ce phénomène européen qui mêle régionalismes obtus et conséquences des inégalités sociales.

Décidément, il y a des dimanches dont on se passerait bien. Celui de ce 10 juin, par exemple. Deux élections législatives chez deux de nos voisins, la France et la Belgique. Deux élections, deux raz-de-marés. De droite, évidemment, puisqu’il semble que ce soit la dernière mode électorale. Et pas n’importe quelles droites – des droites "décomplexées", comme ils disent. Passons sur les résultats du premier tour français pour le renouvellement de la caisse de résonance sarkozyste qu’est devenu l’Assemblée nationale, élue à un scrutin majoritaire qui n’a rien de démocratique, ni de représentatif. mehr lesen / lire plus

TGV: Kurzstrecke Paris?

Schnell aber energiefressend: Die kurze Fahrt an die Seine ist kein Beitrag zum Klimaschutz.

Am 10. Juni tritt Luxemburg endlich ins 21. Jahrhundert ein. So jedenfalls sieht es Transportminister Lucien Lux, der an diesem Wochenende einer ganzen Fülle von Einweihungsfeierlichkeiten des „TGV Est“ beiwohnen wird – in Luxemburg, Straßburg und Paris.

Ab Sonntag wird die „schönste Stadt der Welt“ von Luxemburg aus in zwei Stunden und fünf Minuten erreichbar sein – vorausgesetzt es verkehrt ein Zug zur gewünschten Zeit und er ist nicht, wie der Erstlingszug, der Luxemburg Sonntag früh um acht Uhr dreizehn verlassen wird, bereits seit Wochen ausgebucht.

Der Run auf die Tickets, ausgelöst durch das Lockangebot einer 15-Euro-Fahrt, scheint den Protagonisten der mehr als 300 Stundenkilometer schnellen Bahn Recht zu geben: Das Publikum ist vom Geschwindigkeitsrausch gepackt, die Geschäftsleute lassen sich vom Zeitgewinn überzeugen. mehr lesen / lire plus

LEGISLATIVES: France Inc.

Après l’irrésistible ascension de Nicolas Sarkozy au sommet de l’Etat, les législatives sont le prochain champ de bataille politique où tout pourra changer encore. Du moins en théorie.

Il faut laisser à Nicolas Sarkozy au moins cela: il a tout prévu. La France d’après le 6 mai 2007 est un pays entre les mains d’un pouvoir technocratique et centralisé. En agissant comme un Kasparov de la politique, Sarkozy a mis la majorité de ses concurrent-e-s échec et mat. Il a humilié – encore – les socialistes en nommant Bernard Kouchner aux affaires étrangères. Une leçon amère de plus pour un parti socialiste qui, à force de prendre des coups en pleine figure, devrait enfin s’interroger sur ses vraies positions et les clarifier ou bien abandonner la tâche. mehr lesen / lire plus

CHANGEMENT CLIMATIQUE: Incitation au catastrophisme

Les députés des trois grands partis abordent le sujet du climat sur un ton préoccupé, mais optimiste. Le peu de mesures concrètes sur lesquelles se fonde cet optimisme laisse perplexe.

S’il y a eu consensus sur un point, lors du débat de consultation sur la protection du climat mercredi dernier à la Chambre, c’est sur celui-ci: il ne faudrait pas tomber dans le catastrophisme et conforter l’idée qu’il serait déjà trop tard pour empêcher le changement climatique. Il faut agir, ont constaté les différents intervenants, il est possible d’agir, a affirmé le ministre de l’environnement Lucien Lux, nous sommes en train d’agir, a certifié son collègue de parti Roger Negri au nom du LSAP. mehr lesen / lire plus

DEMOKRATESCH PARTEI: Dur, dur d’être DP

Cruelle postmodernité: le DP est le seul des grands partis à rester fidèle à ses idées fondamentales.
Et à en faire les frais.

A propos de leur président Claude Meisch, les libéraux sont d’accord: il a relevé un lourd défi lorsqu’il a accepté la présidence du DP, après la cuisante défaite électorale en 2004. Qu’ont-ils raison! Car le sort est tragique pour les bleus. Lors de leur congrès samedi dernier, ils ont confirmé leur „rénovation“ politique. Mais alors qu’à notre époque „rénovation“ rime avec „reniement“ – entendez glissement libéral pour les socialistes, ouverture sociétale pour les chrétiens-sociaux – la rénovation du DP est synonyme de retour aux sources. mehr lesen / lire plus

ETAT DE LA NATION: Adroite politique de droite

Le gouvernement mène une politique de droite, mais modérée. C’est ce que vient de confirmer la déclaration sur l’état de la nation du premier ministre et chef de file des chrétiens-sociaux.

La poursuite d’une politique „prudente“, c’est ce qui s’est trouvé au centre du discours qu’a tenu le premier ministre mercredi dernier devant la Chambre des député-e-s. Sous la pression des propositions du DP et de l’ADR de redistribuer une partie des recettes inattendues de l’Etat, Jean-Claude Juncker a d’abord détaillé le décalage entre une économie en croissance rapide – grâce au secteur financier – et un budget de l’Etat central toujours déficitaire. mehr lesen / lire plus

DENKMALSCHUTZ: Ziel verfehlt

Endlich stehen die parlamentarischen Arbeiten zum Gesetzesprojekt in puncto Denkmalschutz vor dem Abschluss. Doch das Ergebnis ist mager.

Seit nunmehr sieben Jahren wird am Gesetzesprojekt 4715 „concernant la conservation et la protection des sites et monuments nationaux“ herumgedoktert. Dieses neue Denkmalschutzgesetz soll das geltende vom 18. Juli 1983 ablösen, da diese alte Regelung Anlass zu divergierenden Interpretationen gab. Doch gerade in einer Zeit, in der die Auseinandersetzungen um die Luxemburger Denkmalschutzpolitik mit dem Streit um die Belvaler Hochöfen oder die angekündigte Renovierung des Pont Adolphe wieder aufflammen – die wiederum offensichtlich machten, wie unzureichend und ineffizient in Luxemburg Kriterien und Mittel des Denkmalschutzes ausgelegt sind – liegt ein Gesetzesprojekt vor, das an Halbherzigkeit kaum zu überbieten ist. mehr lesen / lire plus

ÖFFENTLICHE DIENSTLEISTUNGEN: Privatisierung ist politisch

Dass die Gemeinde Kayl auf einen privaten Sicherheitsdienst zurückgreift, wurde scharf kritisiert. Doch die pauschale Verteufelung versperrt den Blick auf die grundsätzlichen Fragen, die Privatisierungen aufwerfen.

Dass in Kayl künftig ein privater Sicherheitsdienst die öffentlichen Gebäude nachts überwacht, hätte nicht unbedingt für Aufmerksamkeit sorgen müssen. Doch der LSAP-Bürgermeister John Lorent ließ sich gegenüber der Presse zu Sprüchen hinreißen wie: „Dort, wo der Staat in seiner Mission versagt, setzen wir auf eine Privatfirma.“ Die Polizeigewerkschaft SNPGL nutzte die Gelegenheit, die zu geringe Zahl von Beamten auf dem Terrain zu beklagen und ihrer Verwunderung Ausdruck zu geben, dass nicht schon mehr Gemeinden den Weg der Privatisierung beschritten hätten. mehr lesen / lire plus

ENERGIEPOLITIK: Geschäfte mit dem Bandenchef

Der Energieversorger Soteg kooperiert unter Beteiligung des luxemburgischen Staates mit Putins Gasprom-Konzern. Über das Business mit „lupenreinen Demokraten“.

Staaten, in denen Tag für Tag grauenvolles Unrecht geschieht, sollen anders behandelt werden als jene, deren Politik als einigermaßen menschlich zu betrachten ist. Daran festzuhalten, gehört für Demokraten wohl zur dringlichsten Bekundung ihrer Gesinnung. Dass die Realität anderen Prioritäten folgt, zeigt sich ständig aufs Neue. Zum Beispiel, wenn Nancy Pelosi, demokratische Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, auf ihrer Reise durch den Nahen Osten nicht nur zu einem Gespräch mit dem syrischen Präsidenten zusammentrifft, sondern sich anschließend auch noch von ihm zu einem Dinner in gelöster Atmosphäre in die Damaszener Altstadt ausführen lässt. mehr lesen / lire plus

KLIMAWANDEL: Reiseziele

Die Herausforderungen der globalisierten Welt verlangen mutige Denkansätze.
Der Klimawandel kann nicht von Luxemburg allein verhindert werden. Verzichten lernen sollen zuerst die anderen.

„Dürfen wir noch fliegen?“, fragte am vergangenen Mittwoch Andreas Holpert im Wort-Leitartikel. Und rang sich, nach einigen Ausführungen darüber, welche Klimaschutzmaßnahmen sinnvoll sind und welche unsinnig, zu einer klaren Aussage durch: „Wer in einer globalisierten Welt globales Denken fordert, muss auch globales Reisen ermöglichen. Das Rad der Geschichte lässt sich nicht zurückdrehen. Ein schlechtes Gewissen braucht also niemand zu haben, wenn er in ein Flugzeug steigt.“

Die globalisierte Welt ist den meisten LuxemburgerInnen in der Tat wichtig. Blumen aus Kolumbien, Orangen aus Südafrika, Lychees aus China, das gehört zu ihrem alltäglichen Komfort. mehr lesen / lire plus

UMWELT: Politik per Wunschzettel

Ob Umfragen erlauben, eine bessere Politik zu machen, ist fraglich: Zusammenhänge sind im „multiple choice“-Verfahren nur schwer zu erfassen.

Luxemburgs Stammtische sind nicht mehr das, was sie mal waren. Wollte man früher wissen, wie dem Volke zumute ist, genügte ein Besuch in den einschlägigen Kneipen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Heute muss es schon die ILReS, Pardon: tns-ilres, sein, wenn es zu erfahren, gilt wie es die Bevölkerung mit bestimmten politischen Fragen hält.

Im Monat Februar wurden so im Auftrag des Umweltministeriums tausend Personen im Alter von über 15 Jahren per Telefonumfrage auf ihr grünes Herz hin überprüft. mehr lesen / lire plus

EDUCATION NOUVELLE: Brise-glace

Le projet-pilote „Eis Schoul“ a été adopté par le gouvernement. Mais en soutenant avec la même ferveur d’autres projets aux finalités divergentes, la ministre de l’éducation manque de cohérence.

„S’il n’en dépendait que de moi, toutes les écoles du pays fonctionneraient ainsi“. Voilà qui a eu le mérite d’être clair. Cette phrase est tombée lundi soir lors de l’assemblée générale du Groupe luxembourgeois d’éducation nouvelle (Glen). Sauf qu’elle n’a été prononcée ni par son président Denis Scuto, ni par un instituteur membre de l’association, mais par la ministre de l’éducation nationale Mady Delvaux-Stehres. Pour rappel: vendredi dernier, le conseil de gouvernement a adopté un projet de loi qui devra mettre en route le projet-pilote du Glen dénommé „Eis Schoul“. mehr lesen / lire plus

FLUGHAFENAUSBAU: In den Himmel wachsen

Trotz Umweltbelastungen soll der Findel ausgebaut werden. Die jetzt vorgelegte Betriebsgenehmigung sieht überhaupt keine Einschränkung des Fluglärms vor – nur Lärmkarten und Aktionspläne.

Illustration: www.ebp.ch

Er befinde sich in einem Dilemma was die Unterstützung der nationalen Fluggesellschaft angehe, sagte Transport- und Umweltminister Lucien Lux am vergangenen Montag bei der Vorstellung der Genehmigung des Findel-Ausbaus. Einerseits freue er sich, dass der TGV die Bahnverbindung nach Paris attraktiver mache, andererseits wisse er, dass es der Luxair erhebliche Sorgen bereite. Es ist dies nicht das einzige Dilemma des Ministers in Sachen Flughafenpolitik.

Positiv war, dass Lux die beiden größten umweltpolitischen Herausforderungen des Flugverkehrs klar benannte: die klimaschädlichen CO2-Abgase der Flugzeuge und die Lärmbelastung der EinwohnerInnen von Betzdorf bis Leudelingen. mehr lesen / lire plus

BRAND IN SCHRASSIG: Schnelle Justiz

Urteilsverkündung nach nur 14 Monaten: Die Rechtssprechung zur Brandstiftung im Abschiebgefängnis bricht alle Rekorde.

Am 23. März soll der Richterspruch zur Brandstiftung im Schrassiger Gefängnis verkündet werden. 14 Monate reichen der Luxemburger Justiz nach eigenem Bekunden also aus, um sich ein zweifelsfreies Urteil von den damaligen Vorgängen zu machen und darüber, wer sich am 30. Januar 2006 etwas zu Schulden hat kommen lassen und wer nicht. Ginge es nach der Staatsanwaltschaft, sollen die Hauptangeklagten für 15 bis 20 Jahre in jenen Knast zurück, in dem sie ihre Verzweiflungstat begangen haben.

Sicherlich: Brandstiftung ist kein Kavaliersdelikt. Es können, wie der Fall Schrassig gezeigt hat, Menschen zu Tode kommen. mehr lesen / lire plus