GEFUNDEN: Ein spätes Geschenk

Der nun veröffentlichte Jugendroman Jean Amérys ist ein Meisterwerk des Humanismus.

Unmöglich zu bleiben, wer man ist, unmöglich, ein anderer zu werden: Jean Améry.
(Foto: Lutz Möhring)

Als Jean Améry 1935 die Arbeit an seinem ersten Roman „Die Schiffbrüchigen“ abschloss, war er knapp 23 Jahre alt. Über siebzig Jahre sollte es jedoch dauern, bis der Roman bei Klett-Cotta zur Veröffentlichung kommen würde. Während des Krieges galt das Buch dem Autor als verloren, als er das Manuskript 1949 zufällig wiederfand, blieb der Versuch einer Publikation ohne Erfolg. Nach abermaliger Lektüre schwankte Améry damals zwischen der Ansicht, „es tauge nichts“ und jener, es sei „stellenweise hervorragend“. mehr lesen / lire plus

GESUCHT: Drückendes Schweigen

Aharon Appelfelds Roman „Elternland“ über die Suche eines Sohnes von Shoah-Überlebenden nach seiner Familie.

„Das Leiden der Schwachen hat nichts Großartiges. Sollen die doch ihren Schmerz für sich behalten, anstatt ihre Nachkommen damit zu stören.“ Ein skandalöser Satz, skandalös in seiner verletzenden Brutalität. Ausgesprochen hat ihn der Vater von Jakob Fein. Jakob ist die Hauptfigur in Aharon Appelfelds neuem Roman „Elternland“. Sein Vater sprach, als er den Satz formulierte, von sich selbst, einem Überlebenden der Shoah. In einem kleinen Dorf in Polen aufgewachsen, schafften er und seine Frau es, mit Hilfe einiger Bauern in einem Versteck zu überleben, als die Deutschen alle anderen Juden des Ortes gnadenlos niedermetzelten. mehr lesen / lire plus

WOLF ERDBRUCH: Die Ente und der Tod

Ob man beim Schreiben über den Tod ihm etwas von seinem Schrecken nehmen soll und kann, ohne ideologisch zu werden, ist eine Frage, so alt wie die nach dem Sinn des Lebens. Noch komplizierter wird sie, wenn man Kindern die Tatsache, dass wir alle einmal sterben müssen, zu erklären versucht. Wolf Erlbruch hat es mit seinem Bilderbuch Ente, Tod und Tulpe versucht. Als die Ente auf den Tod trifft, tritt er ihr im Schlafrock und in Hausschuhen gegenüber. Ein Totenschädel, nicht richtig schrecklich, aber dennoch etwas unheimlich. „Schön, dass du mich endlich bemerkst“, sagt der Tod zu ihr, „ich bin schon in deiner Nähe, solange du lebst – nur für den Fall.“ Der „Fall“ tritt schließlich ein. mehr lesen / lire plus

YIFTACH ASHKENAZY: Pessimistische Pose

Es geschieht nicht oft, dass Arbeiten junger israelischer Autoren ins Deutsche übersetzt werden. Luchterhand hat nun das Erstlingswerk des 1980 geborenen Yiftach Ashkenazy veröffentlicht – laut Auskunft des Verlages der „Star der israelischen Literaturszene“. Doch ebenso wie die Bewertung „Star“ die Pose gegenüber dem Werk in den Vordergrund stellt, steht auch bei Ashkenazy die Pose im Zentrum seines Ausdrucksvermögens. Allzu abgeklärt und lapidar kommen bei ihm die verschiedenen Ich-Erzähler daher, kaum ein Unterschied zwischen ihnen, wenn sie von ihrem deprimierenden Alltag erzählen. Darin scheint immerhin etwas von der gesellschaftlichen Realität im Kapitalismus auf. Doch in Ashkenazys Blick, weitgehend einer der Anschauung, nicht der Reflexion, liegt ein Moment des Kulturpessimismus, das über die gesamten 120 Seiten zelebriert wird und zur Pose erstarrt. mehr lesen / lire plus

MUSIK: Punk in D.C.

Rar sind Bücher über neuere Musikströmungen, die frei von Musikjournalistenjargon sowie Über- und Verdrehungen sind. „Dance of Days“ ist ein solcher Fall. Mark Jenkins und Mark Andersen sind beide aktive Mitglieder der Punkszene in Washington D.C. – und das seit den Anfangstagen Ende der 70er Jahre. Ihre Chronik über berühmte und weniger bekannte Bands und Künstler vermischt Beobachtungen zum politischen Alltag in den USA mit der Zusammenarbeit zwischen linken Aktivisten und Musikern, etwa mit dem inzwischen fast mythischen „Dischord“-Label. Das Engagement der Friedensbewegung spiegelt sich in den Texten und der Musik von Fugazi und anderen Bands. Nebenbei gibt das Buch Aufschluss über das Funktionieren einer Szene von innen her, mit all ihren Veränderungen, Tiefschlägen und auch Erfolgen. mehr lesen / lire plus

JONATHAN LITTELL: La fleur du mal

Et à présent le Goncourt. Deux semaines après s’être vu attribuer le Grand prix du roman de l’Académie française, Jonathan Littell vient donc également d’empocher la plus prestigieuse des récompenses littéraires pour son premier roman „Les Bienveillantes“. Qualifié de „vénéneuse fleur du mal“ par le cinéaste Claude Lanzmann mais plus largement connu en tant que „pavé“, ce livre de près 900 pages, déjà vendu à plus de 250.000 exemplaires est incontestablement le phénomène de la rentrée littéraire française. Avec un brin de cynisme et beaucoup de mauvaise foi, l’on pourrait faire remarquer que ce succès n’a rien d’étonnant. Le sujet s’y prête, l’approche y invite. mehr lesen / lire plus

ACRIMED: Partie de campagne

Vous vous rappelez le temps des campagnes pro-référendaires? Oui, ces moments où vous hésitiez le matin à ouvrir votre boîte aux lettres, de peur d’y trouver un député, caché là afin de vous persuader des bienfaits de la Constitution européenne. Faute de moyens, une analyse approfondie de cette propagande n’a pas été faite au Luxembourg – alors que les spots luxembourgeois à la radio ont pu être comparés à la propagande nazie dans le journal allemand Handelsblatt. En France pourtant, ce travail de fond a été accompli par Antoine Schwartz et Henri Maler de l’Observatoire des médias Acrimed. Intitulé Médias en campagne – Retours sur le référendum de 2005, ce petit livre retrace les dérives des commentateurs de la radio-télévision et de la presse française. mehr lesen / lire plus

JEAN-PATRICK MANCHETTE: La Princesse du sang

Jean-Patrick Manchette, „La princesse du sang“, Gallimard „Folio – Policier“, 4,47€

Jean-Patrick Manchette détestait qu’on l’appelle „le pape du néo-polar“. Pourtant, dans le genre policier mêlé à la politique internationale, agrémenté d’un arrière-goût de conspiration, mais surtout écrit d’une main de maî tre – allant jusqu’à réécrire cinq fois ses manuscits – on a rarement fait mieux. La princesse du sang est son dernier roman, malheureusement inachevé. Ce devait être son grand retour sur la scène littéraire, après presque une décennie d’absence. Et Manchette ne voulait pas faire dans la dentelle, avec la grande saga qu’il planifiait autour du personnage d’Ivory Pearl, la grande reporter, bourlingueuse assidue qui ne paie pas de mine devant ses adversaires aussi rudes soient-ils. mehr lesen / lire plus

JEAN-PHILIPPE TOUSSAINT: Fuir

Fuir de Jean-Philippe Toussaint, paru aux éditions de Minuit.

Votre portable vous surveille-t-il? Votre grand amour vous appelle au mauvais moment? Exactement pendant que vous vous rapprochez enfin de Li Qi, la mystérieuse jeune artiste chinoise sur les toilettes du train Shangai-Pékin? Si en dehors de tout ça vous n’avez aucune idée de ce que vous foutez là et qu’en plus vous vous en foutez pas mal, vous êtes le bienvenu dans la peau du „Je“ qui raconte ce fabuleux roman. Fuir, le nouveau livre de Jean-Philippe Toussaint est une des rares oeuvres littéraires du XXIe siècle à échapper à l’introspection pathétique et brutale, qui ne tient pas dans la galerie des égos hypertrophiés de ses contemporains. mehr lesen / lire plus

JACQUES RANCIERE: La haine de la démocratie

Jacques Rancière, La haine de la démocratie. paru aux éditions La Fabrique, 12,35 €.

Pas un mot qui ne revient aussi souvent sur les lèvres de nos politicien-ne-s: la démocratie. Elle est toujours en danger, souvent bafouée ou elle sert de prétexte à des guerres. Pourtant la définition de la démocratie reste vague: les uns se laissent torturer pour l’atteindre, tandis qu’elle n’est qu’une opération spectaculaire des classes au pouvoir ou populaires – c’est selon – pour d’autres. Dans son livre La haine de la démocratie, le philosophe français Jacques Rancière, ex-disciple de Louis Althusser, fait le point sur notre usage d’une des plus vieilles formes de gouvernement occidental. mehr lesen / lire plus

ANTIRASSISMUS: Widerstandsbewegung

Assoziation A, WiderstandsBewegungen. Assoziation A, interface (Hg.) 19,50 €.

Als „Bewegungsbuch im besten Sinne“ versteht sich eine Publikation, die diesen Anspruch bereits im Namen trägt: WiderstandsBewegungen wird herausgegeben von Antirassismus-AktivistInnen, die den Blick auf die Vielfalt ihrer Widerstandsformen lenken wollen. Gruppen und Einzelpersonen stellen ihre Praxis vor und machen Konflikte und Debatten aus unterschiedlichen Perspektiven transparent. Das Resultat ist ein graphisch ansprechend gestaltetes Buch, dessen einzelne Beiträge sich in der Darstellungsform unterscheiden. So berichten beispielsweise MigrantInnen in einem Interview über ihren Kampf gegen prekäre Arbeitsbedingungen, während eine Flüchtlingsinitiative in einem programmatischen Text Aufbau und politische Zielsetzung erklärt. Nachteil: Deutschland-zentriert, obwohl man aus der „antirassistischen Kleinstaaterei“ ausbrechen will. mehr lesen / lire plus

SEYMOUR HERSH: Dommages collatéraux

Seymour Hersh est l’un des journalistes d’investigation les plus réputés aux Etats-Unis. En 1969, il avait révélé le scandale de My Lai, un hameau vietnamien massacré par l’armée américaine. Rassemblant des articles écrits pour le „New Yorker“, son dernier ouvrage „Dommages collatéraux“ est la chronique de la politique impériale des Etats-Unis depuis les attentats du 11 septembre: les tortures dans le camp de détention de Guantanamo, le scandale de la prison irakienne d’Abou Ghraib, le programme nucléaire du Pakistan, la corruption de l’Arabie Saoudite, les ratés des services de renseignements. Dans sa plongée dans les entrailles de l’administration Bush, Seymour Hersh se base à chaque fois sur des sources internes à l’appareil d’Etat et des rapports confidentiels. mehr lesen / lire plus

CNA: Lëtzebuerger Kino

„Lëtzebuerger Kino – Aspects du cinéma luxembourgois“, CNA (Hrsg.) Edition Ilôt 2005, 239 Seiten, 59 €

Rund 90 Jahre luxemburgische Filmgeschichte von 13 bekannten Filmkennerinnen und -kennern anschaulich und gut lesbar niedergeschrieben – das bietet der Bildband „Lëtzebuerger Kino“ vom nationalen Filminstitut CNA. Auf über 230 Seiten erfährt der Filmfreund (fast) alles über den luxemburgischen Film, seine Entstehungsgeschichte, seine Höhen, seine Tiefen – das Ganze mit großformatigen Fotos (darunter viele aus dem CNA-Archiv) umrahmt. Vom dokumentarischen Heimatfilm, über Biografien, Erotikclips, Animationen und Langfilmen reicht die Palette. Auch dem boomenden Geschäft mit ausländischen Filmen ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Weil die AutorInnen es nicht bei einer Schilderung bloßer Fakten belassen, sondern die Produktionen vor dem jeweiligen historischen Kontext kritisch analysieren, werden „blinde Flecken“ deutlich: in der filmischen Auseinandersetzung mit der Rolle Luxemburgs im Zweiten Weltkrieg etwa. mehr lesen / lire plus

HITOMI KANEHARA: Snakes and Earrings

Nichts für Zartbesaitete: In „Snakes and Earrings“, dem Romandebüt der japanischen Autorin Hitomi Kanehara geht es um Gewalt, Sex und die Kunst der Selbstverstümmelung. Lui ist neunzehn. Sie hält sich mit einem Gelegenheitsjob als Callgirl über Wasser und lebt vor allem fürs Partyfeiern. Bis sie in einem Club Ama kennenlernt, dessen, im wahrsten Sinne des Wortes, gespaltene Zunge sie fasziniert. Die junge Frau möchte auch so eine und begibt sich dafür in die Hände des Tatoo- und Piercingvirtuosen Shiba – als Gegenleistung soll sich Lui auf die Sado-Maso-Spiele des Tätowierers einlassen. In Japan gewann die erst 21-jährige Hitomi Kanehara für ihr Buch den wichtigsten nationalen Literaturpreis, den Akutagawa-Award. mehr lesen / lire plus

Les Collections de l’Histoire: La Gauche – le grand rêve du socialisme

„La Gauche – le grand rêve du socialisme“, c’est le titre du no 27 de Les Collections de l’Histoire. Les articles sont organisés en quatre volets, consacrés aux quatre composantes de la gauche française: républicains, socialistes, communistes et gauchistes. On apprend beaucoup sur la logique interne de ces „quatre familles“, tout comme sur leurs rapports au fil des décennies. Parmi les sujets, relevons le revirement de Mitterand en 83 et le sens profond de mai 68. Plus loin de nous sont abordés l’âge d’or du PCF et le cartel des gauches. Certains sujets sont délaissés: rapports entre la gauche politique et la société civile, le syndicalisme, l’anticolonialisme ou le féminisme. mehr lesen / lire plus

KAPUZINERLESUNGEN: Bei den Dazwischenleuten

„Bei den Dazwischenleuten – 5 Jahre Kapuzinerlesungen“, Editions des Cahiers Luxembourgeois, 15 €.

Luxemburgs Jungautorin Claudine Muno zwischen Alt-Schriftsteller Martin Walser und Nobelpreisträger Günter Grass? Eine deutsch-französisch-luxemburgische Textsammlung des nunmehr 20-jährigen Kapuzinertheaters macht es möglich. Mit „Bei den Dazwischenleuten“ haben AutorInnen, die in den fünf Jahren seit Bestehen der Kapuzinerlesungen vor hiesigem Publikum lasen, eine Art Gäste-Tagebuch geschrieben. Das Meiste davon klingt allzu lieblich und nett, wohl um die Gast(Geld-)geber nicht zu verprellen. Ab und zu gibt es allerdings auch andere Beobachtungen. So schreibt Peter O. Chotjewitz, vielen bekannt durch sein Romanfragment „Die Herren des Morgengrauens“ (eine Auseinandersetzung über den deutschen Herbst 1977) über Luxemburg: „klein wie ein Dorf“, „mit einer Ansammlung gut beleuchteter moderner Bürogebäude“. mehr lesen / lire plus

INTERNATIONALE STUDIENHILFE: Deutschsprachig studieren

Internationale Medienhilfe, „Deutschsprachige Studiengänge weltweit“, September 2004, ISBN 3-00-012699-6 oder direkt bei verlag@imh-service.de

Auf Deutsch studieren, aber nicht in Deutschland – das geht nicht nur in Luxemburg, Liechtenstein, Österreich oder der Schweiz. Auch wenn viele StudentInnen es nicht wissen: Von Australien über China und Kanada bis hin zur Ukraine reicht die Liste der Studienländer, in denen Hochschulen existieren, an denen (auch) in deutscher Sprache gelehrt wird. Eine Broschüre der Internationalen Medienhilfe (IMH) hat alle deutschsprachigen Studiengänge an ausländischen Universitäten auf mehr als 120 Seiten zusammengefasst. Übersichtlich und je nach gewünschtem Fach sortiert, listet die Broschüre über 500 Kontaktadressen in aller Welt auf, zum Beispiel Europäische Studien in Cluj-Napoca (Klausenburg) in Rumänien oder Informatik in Kairo. mehr lesen / lire plus

CHUCK PALAHNIUK: Alltäglicher Wahnsinn

Chuck Palahniuk, „Diary“, Vintage, 2004.

Chuck Palahniuk, seines Zeichens Autor von „Fight Club“, war noch nie dafür bekannt besonders appetitliche oder lebensbejahende Bücher zu schreiben. An seinem neuesten Wurf Diary scheiden sich jedoch die Geister. Eine schaurig-schöne Reise ins Innere einer vollkommen wahnsinnigen Inselkommune oder ein allzu verworrener Pseudo-Thriller mit esoterischen Anleihen? Ein bisschen von beidem: Die Geschichte um Misty Marie Wilmot, deren Mann nach einem (angeblichen) Selbstmordversuch im Koma liegt und die nach und nach Opfer eines vollkommen hinrissigen Plans wird, ist im Ansatz viel versprechend. Sie wird im Endeffekt aber nicht überzeugend erzählt. Palahniuks literarische Manierismen häufen sich zu sehr, und abstoßende Details werden derart detailliert geschildert, dass selbst Hartgesottene nach der Lektüre erst mal kalt duschen müssen. mehr lesen / lire plus

GLORIA MUNOZ RAMIREZ: Theorie und Praxis

Gloria Muñoz Ramírez, EZLN: 20 und 10. Das Feuer und das Wort, Unrast-Verlag Münster, 2004, 262 Seiten.

„Das Feuer und das Wort“ – auch in dem gleichnamigen Buch der mexikanischen Journalistin Gloria Muñoz Ramírez spielt das Wort eine zentrale Rolle. Die Autorin hat sieben Jahre in zapatistischen Gemeinden gelebt, und diese Einblicke ziehen sich durch das Buch. Die Autorin beschreibt die über 20-jährige Geschichte des zapatistischen Befreiungsheers EZLN: von den ersten Jahren der Guerillagruppe bis zur Gründung der autonomen Regierung im Sommer 2003. Muñoz Ramírez lässt Akteure zu Wort kommen, die sonst oft untergehen: Leutnant Insurgente im Sanitätsdienst; Gabriela oder Compañero Gerardo aus den ersten zapatistischen Dörfern. mehr lesen / lire plus

CORINA MERSCH: A la rencontre de l’autre

Le livre „Laissez-passer“ de l’essayiste et critique littéraire Corina Mersch se sillonne comme se laisserait parcourir l’Europe qu’elle décrit; en vagabondages et promenades littéraires à travers les différents pays qui constituent le Vieux Continent. L’évocation des différentes frontières, qu’elles soient physiques, géographiques ou mentales, se fait à travers les récits d’écrivains, de voyageurs et d’autres globe-trotters avérés. Chaque partie du livre faisant référence par des numérotations à d’autres routes/lectures à suivre, il appartient au lecteur curieux de choisir son itinéraire dans le temps et dans l’espace – en ayant recours à ses propres envies et/ou aux suggestions de l’auteur. Les multiples interprétations et récits de voyage constituent une véritable mosaïque d’impressions et d’ambiances, quelque peu farfelue par moments. mehr lesen / lire plus