China: Gegen Kohle, für die Schiene!

(Foto: CC-BY Brian Jeffery Beggerly)

Smog ist für die chinesische Regierung ein hochsensibles Thema – die politische Stabilität des Landes, die lange Zeit durch Wachstum und steigenden Wohlstand abgesichert wurde, ist seit Jahren auch abhängig von Faktoren wie Lebensqualität und Gesundheitvorsorge, insbesondere für Kinder. Am 3. Juli legte Peking, wie Reuters berichtet, einen Plan gegen die Luftverschmutzung vor, der weiter geht als die bisher angewandten Maßnahmen. Statt 28 sollen nun 82 Städte in dieses Vorhaben einbezogen werden. In Shanghai und seinen Nachbarprovinzen muss bis 2020 der Kohleverbrauch um fünf Prozent, rund um Peking sogar um zehn Prozent gesenkt werden. In der Schwerindustrie sollen in den als kritisch angesehenen Provinzen die Kapazitäten eingefroren werden, die Stahlprovinz Hebei muss ihre Jahresproduktion sogar von 286 Millionen Tonnen (2013) auf 200 Millionen (2020) reduzieren. mehr lesen / lire plus

Besserer Schutz von Mädchen und Frauen

Sieben Jahre nach ihrer Unterzeichnung ist die Istanbul-Konvention diese Woche endlich vom Parlament ratifiziert worden. Bei dieser Konvention handelt es sich um ein Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sowie häuslicher Gewalt. Das entsprechende Gesetz sieht eine engere Fassung der Rechtsnormen, eine Verschärfung der Strafen sowie die Erweiterung der Präventionsmaßnahmen und des Opferschutzes vor. Fortan gilt die Devise: „Wer schlägt, der geht“. Die Verjährungsfrist wird auf zehn Jahre ab der Volljährigkeit der Opfer verlängert, weibliche Genitalverstümmelungen sollen künftig als eigenständiges Verbrechen gelten. Obwohl der Text am Dienstag in der Chamber viel Lob erfuhr und fast einstimmig angenommen wurde, wurden auch einige Kritikpunkte genannt. mehr lesen / lire plus

Le KEP a remué (un peu) la Chambre

(lc) – Dans le souci de ne pas passer à côté et de démontrer qu’eux aussi s’intéressaient à la politique culturelle, les coalitionnaires socialistes et verts ont tenté de peser dans le débat cette semaine. D’abord, le LSAP a présenté les idées issues de son groupe de travail dédié à la culture mardi matin. L’après-midi, Déi Gréng ont organisé une heure d’actualité à la Chambre des députés. Alors que le consensus sur la qualité du plan de développement culturel était presque unanime – n’y manquait que Fernand Kartheiser, qui dans une intervention qu’on ne peut décrire que comme hallucinante l’a qualifié de « plan de gauche » –, les vieilles querelles ont refait surface. mehr lesen / lire plus

Lichtverschmutzung: Weniger ist mehr

Zu viel Licht ist ungesund und schadet der Umwelt. Ein Leitfaden für „gutes Licht“ soll die Lichtverschmutzung bekämpfen.

In der Nacht ist Luxemburg selbst vom All aus sehr gut zu erkennen – ein Hinweis auf die hohe Lichtverschmutzung. (Foto: Nasa)

Hobbyastronom*innen stört sie besonders, aber auch für jene unter uns, die nachts einfach nur schlafen wollen, ist sie ein Ärgernis: Lichtverschmutzung. Mit dem Begriff wird übertriebene oder schlecht ausgerichtete Beleuchtung bezeichnet, die den Nachthimmel aufhellt. 2016 hat das Umweltministerium bei der Organisation „Dark-Sky Switzerland“ eine Studie in Auftrag gegeben, um die Situation in Luxemburg zu analysieren. Ergebnis: In einem Fünftel der Gemeinden wird der Nachthimmel mit einer Leuchtdichte belastet, die zwei Vollmonden oder mehr entspricht. mehr lesen / lire plus

Législation : Une « helpline » pour le luxembourgeois

Après la claque du référendum de 2015 et le succès phénoménal (14.500 signatures) d’une pétition réclamant de faire du luxembourgeois la première langue administrative, le gouvernement avait réagi en présentant un programme aussi vaste que flou. Mercredi dernier enfin, la Chambre des députés a adopté le projet de loi 7231 relatif à la promotion de la langue luxembourgeoise, qui prévoit notamment la mise en place d’un commissaire à la langue luxembourgeoise, la création d’un centre du luxembourgeois, l’inscription de la langue nationale dans la Constitution ou encore sa reconnaissance comme langue officielle au sein de l’UE. Le texte de loi entend ainsi renforcer le statut, les normes et l’étude du luxembourgeois, enseigné aussi bien dans les garderies qu’en cycle 1 et à travers des cours d’option d’orthographe, de culture luxembourgeoise ou encore d’écriture créative au lycée. mehr lesen / lire plus

Mouvement: Getrübtes Wohlgefallen

„Neue Dynamik – aber noch keine gesellschaftliche Umorientierung im Sinne der nachhaltigen Entwicklung!“ Die Bilanz der Regierungsarbeit, die der Mouvement écologique am Donnerstag zog, ist ein klares „Sowohl als auch“. So erkennt die NGO durchaus an, dass „die absolute Mehrzahl der Versprechen zumindest angegangen wurde“. Für diese Feststellung greift sie auf das 2014 vorgestellte Mecoskop.lu zurück, ein Monitoring von 114 im blau-rot-grünen Koalitionsabkommen enthaltenen Maßnahmen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung. Unterm Strich wurden 11 davon noch nicht angegangen, 41 sind in einer ersten Phase der Umsetzung, 44 weit fortgeschritten und 18 bereits abgeschlossen – eine leichte Verbesserung gegenüber dem Stand von November 2017 (woxx: „Durchwachsene Note für die Regierung“). mehr lesen / lire plus

Table-ronde: Das Private ist politisch

Diese Parole, die das Anliegen der zweiten Frauenbewegung in den 1960er-Jahren zum Ausdruck bringt, ist Erkenntnis und Forderung zugleich. Es ging damals darum, Aspekte wie Geschlechterrollen, Familienmodelle und Lebensformen zu politisieren und sie somit als Ausdruck zu hinterfragender Machtstrukturen anzuerkennen. Mutterschutz, Eherecht, Kindererziehung, Schwangerschaftsabbruch, Verhütung und Sexualität waren nur einige der Themen, die in dieser Zeit breit diskutiert wurden. Dass es sich hierzulande damit nicht anders verhielt, können die Pionierinnen der Luxemburger Frauenbewegung aus erster Hand beschreiben. Allen voran die Mitglieder des MLF (Mouvement de libération des femmes) prangerten gesellschaftliche Verhältnisse aus einer feministischen Perspektive an. Wie war es in dieser Zeit, als politisch aktive Frau zu agieren? mehr lesen / lire plus

Wahlkampagne: Geheimtipp Grün?

Déi Gréng ziehen als mutmaßliche Gewinner*innen in den Wahlkampf. In der Regierungskoalition haben sie wenig Profil gezeigt, daran auch in der Kampagne festzuhalten, erscheint ihnen offenbar als ratsam.

(Foto: Raymond Klein)

Eine Partei von Schleimer*innen und Karrierist*innen seien Déi Gréng geworden, spottete vergangene Woche die Satirezeitschrift Feierkrop. Der Anlass: Für ihr 35-jähriges Bestehen hatten die Grünen – vielleicht wegen seiner Erfahrungen mit rechten Koalitionen? – den deutschen Kollegen Robert Habeck eingeladen, aber nicht nur ihn. Sondern die wirkliche Attraktion des Abends waren der Großherzog und seine Gattin. Wie der Feierkrop festhält, war die Partei in den 1980er-Jahren aggressiv für die Abschaffung der Monarchie eingetreten, praktiziert aber mittlerweile statt des „lèse-majesté“ lieber den „lèche-majesté“ – sie leckt dem Großherzog die Stiefel. mehr lesen / lire plus

Esch 2022 : Perfidia

C’est fait : la politique aura eu raison des deux coordinateurs de la capitale culturelle Esch 2022. Alors qu’on avait promis à la presse la présentation d’un nouvel organigramme, la conférence n’a été rien d’autre qu’un exercice d’enfumage.

Un conseil d’administration visiblement gêné. (©woxx)

« Ce que je suis content que ce soit terminé » : le témoignage d’Andreas Wagner était sans appel. Lui et sa collègue Janina Strötgen venaient de sortir d’un dernier entretien avec les responsables de l’asbl (dont le bourgmestre eschois Georges Mischo est le président et qui compte parmi ses rangs ses collègues Dan Biancalana et Roberto Traversini). mehr lesen / lire plus

Mémorial de la Shoah : RTL épinglé

À la veille de l’inauguration du monument aux victimes de la Shoah, le 17 juin dernier, rtl.lu avait publié sur son site un article intitulé « Um neie Shoa-Monument feelen en Accent an e Komma ». Se référant à l’inscription en luxembourgeois sur le monument en question (« Kaddisch fir d’Judde vu Lëtzebuerg dei vun den Nazien ëmbruecht goufen. 1940-1945 »), la correction de l’auteur disait « … vu Lëtzebuerg, déi vun… ». Dans une première version, l’article faisait d’ailleurs le lien avec l’épisode des trois erreurs sur les nouveaux tricots de l’équipe nationale de football. Concernant la sculpture de Shelomo Selinger, l’auteur ajoute : « Als Erklärung krute mer gesot, de Kënschtler selwer hätt den Text esou konzipéiert an a sengem Versteesdemech wiere Komma an Accent am Interessi vun der artistescher Wierkung net essentiel.  mehr lesen / lire plus

Engie/Fiat : le Luxembourg reste épinglé

La lutte d’Antoine Deltour a beau être finie, le scandale qu’il a déclenché continue à hanter le Luxembourg et son ministère des Finances. Pas plus tard que ce mercredi, la commissaire européenne à la concurrence Margrethe Vestager a condamné le grand-duché à recouvrer 120 millions d’euros auprès d’Engie, fournisseur d’électricité et de gaz français. Ce dernier a échappé à l’impôt grâce à une savante construction intragroupe mise en place entre 2008 et 2010. Piquant détail : alors que Vestager dit clairement dans son communiqué que les aides d’État luxembourgeoises étaient illégales, le communiqué du ministère des Finances campe, lui, sur la position qu’« Engie a été imposée en conformité avec les règles fiscales en vigueur à l’époque des faits, sans bénéficier d’un traitement sélectif », rejetant par là l’accusation de la commissaire. mehr lesen / lire plus

Université : Réforme réformée

Finalement, la loi sur l’organisation de l’université a été adoptée avec une large majorité – mais sans grand enthousiasme.

(Photo : Wikimedia Commons)

Martine Hansen (CSV), comme une professeure de lycée en train de rattraper des retards de programme, est passée mercredi en bulldozer sur le projet de loi de réforme de l’université. Elle n’a pas ménagé ses critiques sur la façon dont ce dossier a été traité par son homonyme Marc Hansen (DP), ministre de l’Enseignement supérieur… pour finalement apporter le soutien de son groupe politique audit projet.

S’il n’y avait pas eu la crise gouvernementale en 2013, cette réforme aurait pu être la sienne. mehr lesen / lire plus

Anpassung an den Klimawandel: Blick in den Wasserspiegel

Die jüngsten Überschwemmungen erinnern an die Notwendigkeit von Präventivmaßnahmen. Die aber häufig daran scheitern, dass Grundbesitzer*innen dafür ein paar Quadratmeter Bauland opfern müssten.

Ist Carole Dieschbourg eine „Realo“, wie man früher sagte? Das bezeichnet grüne Politiker*innen, die Probleme „realistisch“ angehen … oder, je nach Sichtweise, „zu realistisch“. Von Angstmache als grüner Werbestrategie hält die Umweltministerin jedenfalls nichts. „Schon in den 1950ern und 1990ern gab es extreme Wetterereignisse“, stellte sie bei der Pressekonferenz diesen Donnerstag klar. Dieschbourg präsentierte die „Anpassungsstrategie an die Auswirkungen des Klimawandels“, dies vor dem Hintergrund der rezenten Starkregen und Überflutungen.

Keine Panikmache, aber eine Warnung: „Wir wissen, dass die Häufigkeit solcher extremen Wetterereignisse zunehmen wird“, so Dieschbourg. mehr lesen / lire plus

Cannabis : Nuit magique

Alors que, malgré les promesses du programme gouvernemental, la coalition s’est montrée très réticente en ce qui concerne une éventuelle légalisation du cannabis, une pétition prouve qu’au moins les citoyen-ne-s ressentent le besoin d’en parler.

(©pexels.com)

Déposée le 27 mai dernier et déclarée recevable par la commission des pétitions le 13 juin, la pétition a dépassé en une seule nuit le seuil des 4.500 signatures nécessaires pour que la Chambre des député-e-s écoute les pétitionnaires. La proposition d’un certain Joé Schmit prévoit de légaliser le cannabis grâce à l’installation de coffee shops à la néerlandaise. Ceux-ci ne devraient pas s’installer dans un rayon de 500 mètres autour d’écoles ou de lycées, la vente ne devrait pas excéder cinq grammes par personne et les consommatrices et consommateurs ne seraient pas autorisé-e-s à dépasser la limite de 500 grammes par tête. mehr lesen / lire plus

Galerie nationale : ne l’appelez pas ghetto !

Jeudi matin, le ministre d’État Xavier Bettel a remis sa cape de ministre de la Culture pour promouvoir en force son projet de « galerie nationale d’art luxembourgeois », qui devrait occuper l’ancienne Bibliothèque nationale une fois que celle-ci aura emménagé définitivement au Kirchberg. D’abord devant la commission parlementaire, puis devant la presse. Devant les député-e-s, Bettel a dévoilé ses plans en détail : la galerie proprement dite occupera le rez-de-chaussée, le premier étage sera dédié à un centre de documentation, tandis que le deuxième accueillera un projet social pour des jeunes en difficulté, qui sera pris en charge par un porteur externe. mehr lesen / lire plus

Maisons de soins : la pression monte

(Photos : woxx)

Coup d’accélérateur pour la grève dans les maisons de soins. Il s’agit de celles qui occupent encore du personnel embauché sous le statut de la convention collective (CCT) des hôpitaux et qui refusent d’appliquer les améliorations obtenues l’année passée. Ce jeudi, le personnel des deux maisons de soins de Zitha Senior à Luxembourg-Gare et à Pétange, concerné par la CCT applicable dans les hôpitaux, a également arrêté le travail. Ce sont donc maintenant trois maisons qui sont visées par le syndicat OGBL, qui avait appelé à faire grève. Selon des informations données par l’organisation patronale Copas, une solution aurait été évoquée avec les responsables des ministères concernés – le ministère de la Famille qui donne les agréments pour les maisons de soins, celui du Travail, qui vérifie le respect des conditions de travail et l’application des CCT et finalement celui de la Sécurité sociale, le grand financier du système – et serait discutée lors du Conseil de gouvernement du vendredi 15 juin. mehr lesen / lire plus

Grundschule: Bald mehr Lehrkräfte

Gestern wurde in der Chamber die Reform des Grundschulgesetzes gestimmt. Diese sieht unter anderem die Verkürzung des Referendariats von drei auf zwei Jahre vor. Des Weiteren werden künftig auch Kandidat*innen zum „Concours“ zugelassen, die erst drei Jahre Erziehungswissenschaften studiert haben. Auch eine Öffnung des Berufsfeldes ist vorgesehen: So können innerhalb der nächsten fünf Jahre auch Absolvent*innen anderer Studiengänge Grundschulehrer*in werden. Mit diesen Änderungen reagiert das Bildungsministerium auf den akuten Lehrkräftemangel im Grundschulwesen. Der Beruf soll wieder attraktiver, der Zugang flexibler und leichter werden. Doch das Gesetzesvorhaben stand von Anfang an unter Beschuss von Seiten der Oppositionsparteien und des SEW/OGBL. So hagelte es auch in der gestrigen Chamberdebatte reichlich Kritik. mehr lesen / lire plus

„Forum“ zu den Wahlen 2018 ganz in Farbe

Es ist eine Premiere in der 40-jährigen Geschichte des Magazins: Die Juli-Ausgabe des Forum erscheint komplett in Farbe und mit aufgelockertem Layout. Die Nummer richtet sich eher an ein junges Publikum und wird auch gratis an Jugendclubs und soziale Einrichtungen verteilt. Am Cover sowie im Heft werden junge Politiker*innen und ihre Ideen vorgestellt, der Großteil des Inhalts vermittelt Erstwähler*innen (aber nicht nur ihnen) einen exzellenten Überblick über das politische System Luxemburgs und dessen Fallstricke. Und dies nicht in den Forum-typischen langen Bleiwüsten, sondern in bekömmlichen Häppchen. So vermittelt ein Schaubild der Zentrale für politische Bildung eine Vorstellung vom Zusammenspiel der politischen Akteur*innen im Großherzogtum, und ein Wahl-ABC erklärt die wichtigsten Begriffe. mehr lesen / lire plus

Neues grünes Finanzprodukt

Am vergangenen Dienstag, dem 12. Juni, wurde im Parlament über ein Gesetzesprojekt zur Einführung eines neuen „grünen“ Finanzprodukts abgestimmt. Es handelt sich dabei um Pfandbriefe, die zur Finanzierung erneuerbarer Energieprojekte ausgegeben werden. Pfandbriefe sind festverzinsliche Wertpapiere, die meistens mit nur geringen Risiken verbunden sind. „Dieses Finanzprodukt ist eine weltweite Neuheit, die es nur in Luxemburg gibt. Wir diversifizieren damit unsere Wirtschaft“, erläuterte der zuständige Berichterstatter, André Bauler (DP), das neue Gesetz. Auch die Redner der LSAP und der Grünen, Franz Fayot und Henri Kox, begrüßten die „grünen Pfandbriefe“ und unterstrichen, dass dank der strengen staatlichen Vorgaben kein Greenwashing möglich ist. Infrastrukturen zum Transport oder zur Speicherung von Energie dürfen durch die grünen Pfandbriefe nur dann finanziert werden, wenn sie zu mehr als 50 Prozent für Energie aus erneuerbaren Quellen genutzt werden. mehr lesen / lire plus

Auf der Suche nach Menschlichkeit

Ist die Migrationskrise eigentlich eine Krise unserer Menschlichkeit? Dieser Frage geht die Reporterin und Regisseurin Isabelle Serro in ihrem Film „Passeurs d’humanité“ nach, der am Montag, dem 18. Juni um 19 Uhr im Ciné Utopia gezeigt wird. Vier Jahre lang ist Serro um die Welt gereist, um mit Menschen zu sprechen, die sich für hilfesuchende Geflüchtete einsetzen. Sie interessiert sich für die oft unbemerkten Bemühungen, Menschen auf der Flucht das Leben zu vereinfachen. „Passeurs d’humanité“ wird von der Organisation Wise in Kooperation mit unter anderen Asti, CLAE und Time for Equality gezeigt. Im Anschluss an die Vorführung besprechen Serro, der Vize-Präsident von Wise, Clément Franzoso, sowie der Mediziner und Anästhesist, Raphael Pitti, den Film mit dem Publikum. mehr lesen / lire plus