Loi sur l’immigration : Le grand écart

Une cinquantaine de manifestants s’étaient retrouvés devant la Chambre des députés. (Photo : Tessie Jakobs)

En même temps qu’elle a créé un « permis de séjour pour investisseur », la Chambre des députés a prolongé la durée de rétention légale pour les enfants.

Une cinquantaine de manifestants s’étaient retrouvés devant la Chambre des députés pour dire leur désaccord avec la réforme de la loi sur l’immigration votée hier. « Non à la rétention d’enfants au Luxembourg », c’était le mot d’ordre du piquet de protestation organisé par le Lëtzebuerger Flüchtlingsrot (LFR). « Eemol bleiwen däerfen = 500.000 Euro », pouvait-on lire sur une banderole déployée par des membres des Jonk Lénk. mehr lesen / lire plus

Fred Keup
: Der Biedermann

Er ist im Zuge der Referendumsdebatten von 2015 zum Gesicht des Nein-Lagers avanciert und will auch in Zukunft eine Rolle in der luxemburgischen Politik spielen: Fred Keup.

Gesicht der Nein-Bewegung, Geografielehrer, Fußballfan: Fred Keup, 1980 geboren, 
ist Vater zweier Kinder und lebt in Mamer. (Foto: woxx)

Da sitzt er also: Fred Keup, Gesicht der „Nein“-Bewegung im Vorfeld des Referendums von Juni 2015, Schreckgespenst der fortschrittlichen Kreise Luxemburgs und, glaubt man seinem Umfeld, Stimme der Nation. Freundlich wirkt er, zurückhaltend, fast sogar ein wenig schüchtern. Sein sorgfältig gegeltes Haar, seine beigefarbene Hose und sein hellblaues Hemd verstärken noch den Eindruck, es mit einem überaus durchschnittlichen Menschen zu tun zu haben. mehr lesen / lire plus

LSAP in der Krise
: Abwarten und verlieren


Die „Eng Posch voller Iddien“-Kampagne sorgt weiterhin für Unruhe in der LSAP. Hört man sich in der Partei um, wird sogar deutlich: die Probleme reichen viel tiefer.

Optimismus sieht anders aus: die LSAP-Führungsriege beim Ceta-Kongress. (Foto: © LSAP)

In der LSAP rumort es. Spätestens seitdem Cátia Gonçalves’ Rücktritt von ihrem Posten als Präsidentin der „Femmes socialistes“ Ende vergangener Woche bekannt wurde, ist klar: in der sozialistischen Partei hängt der Haussegen schief. Wird Gonçalves’ Rücktritt auch explizit mit der misslungenen Kampagne „Eng Posch voller Iddien“ der LSAP-Bezirk Zentrum erklärt, so weist doch der Umgang mit ihm auf tiefgreifendere Probleme hin.

„Solange wir uns intern wegen einer Handtasche streiten, ist uns nicht zu helfen“, kommentierte die Süd-Abgeordnete Claudia Dall’Agnol eine Stellungnahme des „Linkssozialisten“ Armand Drews auf Facebook. mehr lesen / lire plus

Luxleaks
 : Deuxième round


Lundi prochain débutera le procès en appel dans l’affaire Luxleaks. Voulue par deux des trois accusés et par le parquet, cette deuxième confrontation va encore une fois mettre le doigt là où ça fait mal. Une petite piqûre de rappel.

C’est reparti comme en avril : pour le procès en appel, les soutiens aux lanceurs d’alerte vont se mobiliser à nouveau. Rendez-vous lundi à 13 heures sur le parvis de la cité judiciaire. (Photo : woxx)

L’affaire Luxleaks débute en octobre 2010. Antoine Deltour, jeune auditeur sur le départ chez PriceWaterhouseCoopers (PWC) copie – comme c’est l’usage – des documents, surtout des fichiers concernant la formation continue, sur son disque dur. mehr lesen / lire plus

Europe et CETA : Suspense pour un non

La Wallonie cédera-t-elle ? Alors que la société civile mobilise contre le CETA, en haut de la pyramide politique européenne, il n’y a plus que la région belge qui bloque ouvertement son adoption.

Piquet devant le Centre de conférences où avait lieu le Conseil des ministres 
du 18 octobre. (Photo : Raymond Klein)

Piquet devant le Centre de conférences où avait lieu le Conseil des ministres 
du 18 octobre. (Photo : Raymond Klein)

Attendre. C’est l’apanage des journalistes spécialisés en affaires européennes. Attendre la conférence de presse reculée de quart d’heure en quart d’heure, attendre la fin des huis clos qui souvent ne décident rien, attendre l’info ou le tweet qui signale l’aboutissement des négociations… ou leur échec. Tout en restant méfiant. mehr lesen / lire plus

Veto gegen Freihandel!

Eine Protestaktion, die mit einem Teilerfolg endete: „Hop hop hop, CETA stopp“, skandierte man Dienstag früh vor dem Konferenzzentrum; gegen elf Uhr vertagte der Ministerrat die Entscheidung über das Handelsabkommen.

img_5484-1024px

(Fotos: Raymond Klein)

Die Plakate waren neu, doch die Handzettelchen der Demo vom 8. Oktober fanden bei manchen eine zweite Verwendung. Auch bei der Protestaktion am heutigen Dienstag vor dem Europäischen Konferenzzentrum auf Kirchberg wurde die Hymne aus „Les Misérables“ angestimmt: „Do you hear the people sing, sing the song of angry men?“ Etwa 80 AktivistInnen warteten kurz nach acht Uhr das Eintreffen der Politiker zum Handelsministerrat ab. Rote Luftballons und ein gelbes Riesenplakat, von Greenpeace-Kletterern angebracht, sorgten für Buntheit am grauen Herbstmorgen. mehr lesen / lire plus

In letzter Minute: CETA-Vollbremsung?

Am Freitagmorgen bliesen die NGOs zum letzten Gefecht, am Abend gab auch der letzte Veto-befähigte Akteur in Luxemburg auf. Argumente der Gegner, Ergebnisse des Parteirats von Déi Gréng und Ausblick auf die kommenden Tage.

Das CETA-Abkommen darf auf keinen Fall am kommenden Dienstag vom EU-Außenministerrat verabschiedet werden, so lautet die Botschaft der Stop-TTIP-Plattform. Das NGO-Bündnis hatte ein weiteres Mal zu einer Pressekonferenz geladen, um seine Bewertung des Zusatzprotokolls vorzustellen. „Das Abkommen ist als solches schlecht“, bekräftigte Blanche Weber die grundsätzlich ablehnende Haltung der Plattform – CETA sei ein weiterer Schritt in Richtung eines neoliberalen Europas statt eines Europas der Bürgerinnen und Bürger.

mehr lesen / lire plus

Anti-Demo und Pro-Pressekonferenz: Gegen CETA auf der Barrikade

Am Samstag eine erfolgreiche Demo gegen die Freihandelsabkommen, am Montag eine Pressekonferenz dazu. Analyse und Ausblick.

img_5458-1024px

Handzettelchen, damit alle mitsingen können. (Fotos: Raymond Klein)

„Do you hear the people sing, singing the song of angry men …“ Was hat es zu bedeuten, wenn in Luxemburg auf einer globalisierungskritischen Demo ein Protestsong auf Englisch gesungen wird? Der noch dazu eigentlich ein französisches Lied ist, gesungen vom Volkshelden Jean Valjean in der Vertonung des urfranzösischen Stücks „Les misérables“. Ganz klar: Die 4.000 CETA-GegnerInnen, die am vergangenen Samstagmorgen laut singend die Place Clairefontaine überfluteten, sind alles andere als verängstigte NationalistInnen. Im Gegenteil, sie scheinen die Globalisierung verinnerlicht zu haben. mehr lesen / lire plus

PAG Luxembourg-ville : Croissance malsaine

Le PAG ne serait pas un instrument pour définir la croissance, mais un outil pour l’encadrer, nous dit-on. Reste la question : le cadre n’est-il pas devenu un peu trop large ?

Jusqu’au mercredi 20 juillet, les citoyen-ne-s pourront faire (par écrit !) leurs remarques concernant le PAG. D’ici là, les équipes de la ville se tiennent prêtes à expliquer le moindre détail. (Photo : woxx)

Jusqu’au mercredi 20 juillet, les citoyen-ne-s pourront faire (par écrit !) leurs remarques concernant le PAG. D’ici là, les équipes de la ville se tiennent prêtes à expliquer le moindre détail. (Photo : woxx)

La majorité tout comme l’opposition du conseil communal de la Ville de Luxembourg se félicitent de l’énorme travail qui a été fourni pour adapter le plan d’aménagement général (PAG) de la ville à la nouvelle législation en vigueur depuis 2011. mehr lesen / lire plus

Libertés démocratiques
 : Il est urgent de réfléchir

Proportionnés ou non ? Les projets de loi de lutte antiterroriste soulèvent l’indignation autant que la polémique. Une conférence donnée par la Commission consultative des droits de l’homme (CCDH) a tenté d’y voir plus clair.

(Photo : ©flickr_thierryehrmann)

(Photo : ©flickr_thierryehrmann)

On aurait pu croire que cette table ronde mettrait tout le monde d’accord sur les risques des nouvelles lois antiterroristes et sur l’état d’urgence que prévoit le gouvernement. Avec comme intervenants Claude Weber, le président de la Ligue des droits de l’homme, Robert Biever, l’ancien procureur général, l’historien Denis Scuto, le président de la CCDH Gilbert Pregno et enfin le doyen de la faculté de droit Stefan Braum – qui est connu pour ne pas mâcher ses mots -, le public ne s’attendait pas vraiment à la controverse. mehr lesen / lire plus

Le Brexit vu de gauche
 : Entre deux maux…


… choisir le moindre. C’est ce que tente de faire la gauche britannique avant le référendum sur le Brexit. Mais quel que soit son choix, le 23 juin, il n’y aura rien à gagner pour elle.

Entre la position d’un David Cameron et celle d’un Nigel Farage, difficile de faire le bon choix… (Photo : David Holt/flickr)

Entre la position d’un David Cameron et celle d’un Nigel Farage, difficile de faire le bon choix… (Photo : David Holt/flickr)

« Damned if you leave, damned if you remain ». C’était le titre d’une tribune signée Bertie Russell dans le magazine britannique « Red Pepper ». « La réalité, c’est qu’il faut arrêter de prétendre qu’une des deux options ‘quitter’ ou ‘rester’ offrirait quelque chose de vaguement ressemblant à une perspective socialement ou écologiquement progressiste », y argumentait l’urbaniste. mehr lesen / lire plus

Populismus
: Kalter Kaffee Angst

Mit dem Erstarken der Rechten kehrt die Rede von den Ängsten der Menschen machtvoll in die politischen Debatten zurück. Doch was öffentlich als Tabubruch inszeniert wird, ist für die politische Theorie alles andere als neu. Fraglich ist, wieso die „Angst“ politisch gerade jetzt wieder Karriere macht.

1371regardsBILDAngst

Ängste ernst nehmen, damit es nicht ganz schlimm kommt: Der so genannte „Rechtspopulismus“ fordert Schießbefehl an Europas Außengrenzen, Konservative und Sozialdemokraten verlassen sich lieber auf die angekündigten Schießanlagen an der syrisch-türkischen Grenze. (Foto: qpress.de)

Es ist der 27. April 2016, 9.59 Uhr, und Claude Wiseler (CSV) steht in der Chamber am Rednerpult. Der Oppositionsführer kommentiert die tags zuvor von Premierminister Xavier Bettel (DP) berichtete Lage der Nation, als eine entnervte Journalistin eine Liste mit 19 Strichen bei Facebook postet: „19 – So oft hat Claude Wiseler zur Stunde das Wort „Angst“ verwendet. mehr lesen / lire plus

Lage der Nation:
 Alles was zählt


Wirtschaft oder Umwelt? Soziales oder Gesellschaftspolitik? Die diesjährigen Rede zur Lage der Nation zeigt: Die Regierung setzt sich für vieles ein – nur nicht im gleichen Maße.

Das „Team Bettel“ beim Ausklügeln der Steuerreform 2016? 
Nein, die United Cooks‘ Society anno 1863 bei der Zubereitung eines Riesen-Plumpuddings für die Working Poor. (Abbildung: Wikimedia / http://wellcomeimages.org / CC-BY 4.0)

Das „Team Bettel“ beim Ausklügeln der Steuerreform 2016? 
Nein, die United Cooks’ Society anno 1863 bei der Zubereitung eines Riesen-Plumpuddings für die Working Poor. (Abbildung: Wikimedia / http://wellcomeimages.org / CC-BY 4.0)

„Die Aussichten sind positiv, und die Regierung strengt sich weiterhin an, damit diese Aussichten positiv bleiben.“ Dieser Satz gegen Ende der Rede zur Lage der Nation erinnert an das, was bei dieser alljährlichen Zeremonie im Zentrum steht: die Welt, wie sie die Regierung sieht. mehr lesen / lire plus

Accès à l’information
 : Trouble transparence


Aux niveaux national et européen, la transparence est sous pression législative : tandis qu’ici l’offensive Bettel ne convainc pas grand monde, une directive européenne pourrait renforcer l’opacité des multinationales.

1367regards_transparence

Au lieu de rendre plus transparentes les administrations et les multinationales, les gouvernements européens préfèrent créer le citoyen translucide. (Photo : ©wikicommons Daniel Baranek)

Trois ans déjà que le Luxembourg essaie de se doter d’une législation qui règle l’accès aux informations pour les citoyens. Si le premier texte présenté encore par Jean-Claude Juncker a vite disparu dans les tiroirs, c’est aussi parce qu’à l’époque l’opposition politique et la société civile, ainsi que le Conseil de presse, l’avaient durement critiqué. mehr lesen / lire plus

Islamistischer Terror
: Das Management 
der Barbarei


Die Anschläge von Paris und Brüssel sind Teil einer bereits 2004 ausgearbeiteten Strategie. Anders als in der Vergangenheit al-Qaida will der Islamische Staat auf symbolträchtige Aktionen in Europa weitgehend verzichten – was zählt sind Effizienz und Grausamkeit.

Am Ende kommt nach ihrer Überzeugung die apokalyptische Schlacht: Kämpfer des Islamischen Staats.(FOTO: INTERNET)

Am Ende kommt nach ihrer Überzeugung die apokalyptische Schlacht: Kämpfer des Islamischen Staats.(Foto: Internet)

„Europe’s new normal“ titelte das Nachrichtenmagazin The Economist wenige Tage nach den Brüsseler Terrorattacken. Was mancherorts noch als dunkles Orakel verstanden werden mag, gilt in Brüssel als nüchterne Charakterisierung der Realität. Denn in vielerlei Hinsicht haben sich die Bewohner der Stadt bereits seit langem an eine neue Situation gewöhnt. Etwa an die schwer bewaffneten Soldaten vor wichtigen Gebäuden und auf den zentralen Plätzen der Stadt. mehr lesen / lire plus