CSV-WAHLKAMPF: Wir sind das Volk?

In der Hauptstadt ist die christlich-soziale Partei seit sechs Jahren in der Opposition. Mit einer stark verjüngten Liste und neuen Ideen, eher als mit Volksnähe, soll der Wiedereinzug in den Schöffenrat gelingen. Bericht von einer Wahlversammlung in Bonneweg, auf der der Spagat zwischen Glaubwürdigkeit und Populismus versucht wurde.

Radfahrer, nach rechts! Die neue hauptstädtische CSV versucht, die Grünen in Sachen sanfte Mobilität zu übertrumpfen.

Vorwahlzeit? Indian Summer! Man genießt es, auf der kleinen Steinmauer vor dem Kulturzentrum in der Rue des Ardennes zu sitzen. Eine Frau in Freizeitkleidung führt ihren struppigen Hund in den kleinen Park. Neben den Abfallcontainern unterhalten sich zwei dunkelhäutige Männer in einer fremden Sprache, übertönen den Lärm des Feierabendverkehrs. mehr lesen / lire plus

ÉLECTIONS COMMUNALES: Dernière ligne droite

Plusieurs défis s’imposent à l’ADR pour les élections d’octobre : faire oublier la débâcle de 2009, se dédouaner de son image nationaliste et retrouver une santé politique. Mais, c’est mal parti.

Ce n’est pas la dernière cène, mais ça en a l’air : l’ADR lors de la présentation de son programme pour les élections communales.

Pas un mot. Pas une seule phrase pour évoquer la pénible affaire des deux listes que l’ADR a dû présenter à Luxembourg-Ville à cause de l’étourdissement de Roy Reding, leur secrétaire général qui a déclaré trop tard être domicilié dans la capitale. Et qui ne se trouve donc pas en lice pour conquérir la mairie, après avoir été remplacé par le député Fernand Kartheiser. mehr lesen / lire plus

JUNGE KANDIDATiNNEN: Gemeindewahlen – U30

Am 9. Oktober sind Gemeinde-wahlen – eine Veranstaltung, die vielen Unter-30-Jährigen eher unattraktiv anmuten dürfte. Die woxx fragte nach den Problemen, Motivationen und Ambitionen junger KandidatInnen.

Es sind noch Plätze frei: Bei Kommunalwahlen dürfen auch schon Mal die „Jonk“ ran.

Auf öffentlichen Plätzen fallen einem zur Zeit leere Plakattafeln auf – ein Anzeichen dafür, dass Wahlen bevorstehen. Vom Publikum weitgehend unbemerkt, laufen langsam aber sicher auch in den Parteizentralen die Wahlvorbereitungen an: Kisten mit Wahlgadgets werden gestapelt und die eintreffenden Kandidatenlisten ins Internet gestellt. Schaut man sich diese Listen näher an, so blicken einem durchaus auch einige jüngere Gesichter entgegen. Ein Umstand, der nicht als selbstverständlich angesehen werden sollte. mehr lesen / lire plus

VERHALTENSKODEX IM EUROPAPARLAMENT: Transparenz ohne Gewähr

Dank des neuen Verhaltenskodex müssen Europaabgeordnete von nun an mit deutlich offeneren Karten spielen. Aber Schlupflöcher gibt es immer noch.

Der „Lobbyvirus“ grassiert im Straßburger Plenarsaal. Wird der neue Verhaltenskodex ausreichend Schutz bieten?

Das Europaparlament, das demokratischste aller Organe des Europa-Gebildes, hat mit der Annahme eines neuen Verhaltenskodex einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu dem Ziel getan, die Untergrabung eben dieser demokratischen Legitimation durch Interessenkonflikte zu verhindern. Dass diese Gefahr sehr real ist, hat die von der Sunday Times aufgedeckte Bestechlichkeit der drei Parlamentarier Ernst Strasser (Österreich, EPV), Adrian Severin (Rumänien, PSD) und Zoran Thaler (Slowenien, SD) drastisch vor Augen geführt (woxx 1114): In dem Glauben, die Reporter seien Lobbyisten, die seine politische Einflussnahme gegen Geld in Anspruch nehmen wollen, erklärte Strasser ohne Umschweife, er sei sowohl Lobbyist als auch Politiker. mehr lesen / lire plus

Interessenkonflikte: Cash for law?

Bisher fehlen in der politischen Landschaft Luxemburgs klare Regeln zur Prävention und zur Bewältigung von Interessenkonflikten. „Déi gréng“ legten nun einen konkreten Vorschlag für einen gesetzlichen Verhaltenskodex für Abgeordnete vor.

Ob die Westen der Abgeordneten tatsächlich so rein sind wie Chamber-Präsident Mosar angibt, kann niemand wissen. Dafür sind die Regelungen in Sachen Interessenkonflikte viel zu unscharf.

„Je voudrais (…) relativiser l’im-portance du phénomène des conflits d’intérêts, alors que d’après mes informations, aucun cas (…) ne s’est posé par le passé.“ Diese Auffassung bezüglich der Gefahr von Interessenkonflikten der Abgeordneten äußerte Chamber-Präsident Laurent Mosar in einem im März mit der Monatszeitung forum geführten Interview. mehr lesen / lire plus

Les salarié-e-s observé-e-s

Le taux d’absentéisme au travail est particulièrement bas au Luxembourg. Comparé aux chiffres de 2010 en Belgique (5,68%) ou en Allemagne (4,80%), il n’est au Luxembourg que de 3,4%. Malgré ces faits, le gouvernement s’est plié à une revendication de notre patronat local qui n’a de cesse de se plaindre de salarié-e-s, qui, selon lui, seraient trop souvent et indûment absent-e-s de leur poste de travail. Cette semaine donc, les ministres socialistes du travail, Nicolas Schmit, et de la santé, Mars di Bartolomeo, ont présenté le lancement de l’Observatoire de l’absentéisme, qui sera en ligne à partir de ce lundi. Ils n’étaient pas seuls à la conférence de presse : des représentants du patronat et des syndicats y étaient aussi. mehr lesen / lire plus

CRISE DES DETTES: Introduits en euro

Les discussions autour de la crise de l’euro sont centrées autour des difficiles montages financiers et des réticences nationalistes. La cause du mal est plus profonde et plus politique.

Gauche ou droite? Face à la crise de l’euro, la politique économique européenne ne pourra plus suivre la voie du milieu. Un accident est vite arrivé.

Il les a cherchées, les blagues faciles du genre « Juncker égale Flunker » – de l’allemand « flunkern », c’est-à-dire mentir, tricher, bluffer. Le 20 avril, le Premier ministre luxembourgeois et président de l’eurogroupe avait expliqué lors d’une conférence que, malgré son éducation catholique, il avait souvent dû mentir afin de contrecarrer des rumeurs, notamment en matière de politique financière. mehr lesen / lire plus

WÄHRUNG, SOLIDARITÄT, WERTE: Euroschmerz

Wenn sogar ein Europa-Enthusiast wie Charles Goerens frustriert Institutionen und Regierungen aufs Korn nimmt, dann muss in der EU einiges im Argen liegen.

Indem sie selber Grundwerte wie Solidarität gering achten, haben Europas Spitzenpolitiker den Feinden der EU das Messer in die Hand gedrückt.

„Ist der europäische Integrationsprozess irreversibel? Ich glaube das noch immer, aber es fällt mir immer schwerer.“ Sollte Charles Goerens zum Euroskeptiker geworden sein? Nicht wirklich, der liberale Europaparlamentarier ärgert sich nur darüber, wie hilflos und ungeschickt die EU mit ihren eigenen Krisen umgeht. Rechtspopulistischer Wahlsieg in Finnland, nordafrikanische Immigration, Bedrohung der Grundrechte in Ungarn ? zu diesen „Phänomenen, welche die Grundfesten einer schlecht vorbereiteten Union erschüttern“ hatte Goerens am vergangenen Montag eine Pressekonferenz einberufen. mehr lesen / lire plus

ETAT DE LA COALITION: Craquelures

Unis contre le nucléaire, actifs sur le plan écologique et social, telle est l’image que cherche à donner de soi la coalition gouvernementale. Inspectée de plus près, cette façade présente pourtant bien des craquelures.

Contre le nucléaire ? Prenez un comprimé d’iode, ça passera…

Le propre des grands orateurs est de susciter l’enthousiasme par leurs envolées lyriques, d’éviter ainsi que les auditeurs achoppent sur les petits détails de leurs discours. Petits détails qui n’en sont pas moins travaillés et ciselés, de manière à ce qu’on ne puisse leur reprocher d’avoir menti.

Ainsi Jean-Claude Juncker, lors du discours sur l’état de la nation de la semaine dernière, a revendiqué l’« arrêt du nucléaire », ce qui lui a valu des bravos. mehr lesen / lire plus

DÉI LÉNK: Zwischen Barrikade und Bürgeramt

Während andere die Wachstumslogik in Frage stellen, will die Linke das Geld gerechter verteilen. Auf finanzielle Umverteilung setzt auch ihr Rahmenprogramm zu den nächsten Gemeindewahlen.

Das „neue“ Gesicht der Linken:
Ende 2011 wird Serge Urbany – gemäss dem Rotationsprinzip – André Hoffmanns Nachfolger im Parlament.

Eigentlich sollte der Kongress vom letzten Sonntag den Gemeindewahlkampf einläuten – ein halbes Jahr vor den Gemeindewahlen stand auf der Tagesordnung die Annahme eines Rahmenwahlprogramms. Doch beim ersten Programmpunkt ging es um die aktuelle Rentendiskussion. Serge Urbany rechnete mit dem „Sozial-Liberalismus der LSAP“ und dem „Öko-Liberalismus der Grünen“ ab; diese machten eine Bündelung der Kräfte unmöglich, die notwendig wäre, um dem neo-liberalen Reformkurs in Luxemburg und Europa entgegenzutreten. mehr lesen / lire plus

GOUVERNANCE MONDIALE: Exiger l’impossible !

Dans un monde de plus en plus interdépendant, la question n’est pas de savoir s’il faut une gouvernance, mais laquelle… et pour quoi faire.

Glaives et croix. Nicolas Schmit, Pascal Lamy et Eric de Moulins-Beaufort.

Bras de fer au sein de l’Union européenne, catastrophe nucléaire au Japon, intervention militaire controversée en Libye… Les organisateurs n’avaient assurément pas prévu la multiplication de crises internationales au moment même de la tenue du colloque sur la gouvernance mondiale, sujet qui pouvait paraître philosophique il y a six mois. Ce qu’ils avaient planifié, comme l’a rappelé lors de la séance d’ouverture le 23 mars au soir René Leboutte, professeur d’histoire contemporaine à l’Université du Luxembourg, c’était l’approche interdisciplinaire : aborder le concept de gouvernance aussi bien par le côté des sciences humaines que par celui des institutions du monde réel. mehr lesen / lire plus

GRENG STEFTUNG: Großregion

Kann die Großregion lediglich eine „Schönwetterpolitik“ betreiben, die sich an die wahren Konfliktthemen nicht herantraut? Die Gréng Stëftung greift in Rundtischgesprächen potenzielle Kontroversen auf, zuletzt in der vergangenen Woche unter dem Titel „2030 arbeiten wir alle in Metz?!“.

Paul Emering, Andrea Hartz, Moderator Mike Mathias, Blanche Weber und Nico Clement (v.l.n.r.) analysierten die Defizite in der aktuellen Diskussion um die Großregion.

Die Großregion existiert, solange sich alle einig sind. Berührt sie aber kritische Punkte, will sie keiner mehr kennen. Man blicke Konflikten kaum ins Auge, so die Raumplanungsspezialistin Andrea Hartz während des Rundtischgesprächs, das die Gréng Stëftung in der vergangenen Woche zum Thema Raumplanung organisierte. mehr lesen / lire plus

STAATSRAT: Kandidaturen (un)erwünscht

Bis spätestens Montag müssen die Kandidaturen für einen freiwerdenden Staatsratsposten angemeldet werden. Zwar darf jeder mitmachen, doch der Gewinner steht schon fest.

Seit Februar 2000 sitzt Agnès Rausch im Staatsrat und ist damit fast so etwas wie eine „Ancienne“.
Als sie auf Vorschlag der Grünen in die hohe Körperschaft berufen wurde, schien es als öffne sich die zweite Kammer endlich auch anderen politischen Strömungen als der bekannten
schwarz-rot-blauen Troïka.
Doch bleibt die Berufung der Sozialarbeiterin eine Ausnahme, die offizielle Ausschreibung der Posten bleibt auch weiterhin pure Augenwischerei.

„Wenn die StudentInnen gegen die neue Krankenkassenregelung demonstrieren, werde ich mitlaufen und mir ein ,Mea culpa‘-Schild umhängen!“ Agnès Rausch, vor fast elf Jahren ins Amt berufene Staatsrätin, lacht, als sie im großen Saal des Lisel-Treffpunkts (1) auf die erst kürzlich bekannt gewordene Regelung angesprochen wird, nach der nicht bei den Eltern mitversicherte oder aus Nicht-EU-Ländern stammenden StudentInnen jeden Monat gut 100 Euro für ihre Krankenversicherung aufbringen müssen (siehe woxx 1094). mehr lesen / lire plus

TRAM: Auf Bummelkurs

Nachhaltige Infrastrukturen wie die Tram verbessern nicht nur die Lebensqualität, sondern fördern auch die Wirtschaft. In Luxemburg jedoch scheinen die Verantwortlichen unfähig oder unwillig, sie endlich auf die Schiene zu bringen.

„Die Verkehrsbewegungen und die Straßenführungen, die mit dem Bau der neuen Trambahn zusammenhängen, sind nicht bekannt. Es fehlt an Informationsfluss“, kritisierte in dieser Woche Blanche Weber, Präsidentin des Umweltverbandes Mouvement écologique das zuständige Bautenministerium, aber auch die Stadt Luxemburg. Anlass zu ihrer Kritik war eine Unterredung der Mitglieder des Mouvement écologique im Rathaus, bei der nicht nur der verantwortliche Mobilitätsschöffe François Bausch, sondern auch Bürgermeister Paul Helminger Rede und Antwort zu den wichtigsten städtebaulichen Fragen der nächsten Jahre standen. mehr lesen / lire plus

Modalsplit: Carsharing als Steigbügelhalter

Luxemburg hat sich ein großes Ziel gesteckt: mindestens ein Viertel der Passagierbewegungen soll bis 2020 auf den öffentlichen Verkehr umgelenkt werden. Das Carsharing-Projekt der Stadt Luxemburg könnte indirekt hierzu beitragen.

Carsharing: Kundenkarte statt eigenem Auto. Das cambio-Modell – hier zum Beispiel eine Mietstation in Bremen – könnte auch für Luxemburg interessant sein.

Ein Anruf aus der Vorschule: Die Kleine, die heute Morgen noch quicklebendig war, hört nicht auf zu weinen, hat anscheinend beißende Ohrenschmerzen. Der erste Gedanke: ich bin heute mit dem Zug und im Modus der so genannten „sanften Mobilität“, nämlich zu Fuß, zur Arbeit gekommen – wann fährt der nächste Zug zurück? mehr lesen / lire plus