www.michaelmoore.com: Mike’s Message

Durant la campagne électorale américaine, le site de Michael Moore était devenu un point de ralliement des anti-Bush. Désormais s’y retrouvent ceux et celles qui ont du mal à accepter que George W. est installé à la Maison blanche pour les quatre ans à venir. Sur le site, on trouve de tout: un article intitulé „No surrender“ de l’économiste Paul Krugman, appelant les démocrates à affirmer leur identité, des contributions expliquant que les élections auraient été truquées ainsi qu’un link vers „The League of Pissed Off Voters“ qui espère faire annuler les résultats en Ohio. Si tout cela vous semble désespéré, rabattez vous sur les „17 raisons de ne pas s’ouvrir les veines“, par Michael Moore en personne. mehr lesen / lire plus

www.arméi.lu: Blumen vor die Panzer

Wer noch nie so richtig glauben wollte, dass die Armee Jobs mit Zukunft bietet, wie von der Werbung der Militärs versprochen, der sollte vielleicht einmal auf www.arméi.lu vorbeisurfen. Hinter dem militärischen Namen verbirgt sich nämlich entschieden Antimilitaristisches. Die Empfangsseite zerstört sich kurzerhand selbst und danach flackern im Sekundentakt Bilder des Grauens über den Schirm. „En Job mat Zukunft?“, fragen die Zwischentitel rhetorisch. Die Fotos von blutigen Leichenteilen bilden den krassen Gegensatz zur Heile-Welt-Ästhetik der offiziellen Kampagne der luxemburgischen Armee. Ein Extrem wird gegen ein anderes eingesetzt. Nach der Bilderflut öffnet sich eine neue Seite, mit zahlreichen Angeboten. Da gibt es allerdings noch nicht viel zu sehen. mehr lesen / lire plus

www.alter-europe.net: Europe, mon amour

„Européens ambitieux, nous proposons d’ouvrir le débat qui n’a jamais eu lieu en construisant le projet d’une Alter Europe“, peut-on lire dans un appel qui caractérise l’orientation du site www.alter-europe.net. Critiquer l’Europe telle qu’elle se construit au nom d’un idéal européen, voilà une approche bien rafraîchissante à l’heure de l’unanimisme pro-UE de la classe politique luxembourgeoise. Le site en question propose quelques textes et surtout des liens vers d’autres pages web cultivant une approche critique de l’Union européenne. Malheureusement „Alter Europe“ s’est quelque peu assoupi depuis le début de l’année. L’entrée la plus récente renvoie à EuropaNova, organisation qui fait figure de sous-marin de l’establishment dans la mare citoyenne. mehr lesen / lire plus

www: wwwahlkampf im netz

www.linkcrusader.com

Würden die US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen im Internet entschieden, wäre Bush seinem Gegenspieler Kerry haushoch unterlegen. Laut Suchmaschine stehen den 220.000 Anti-Bush Sites „nur“ etwa 45.000 kerryfeindliche Homepages gegenüber. Millionenfach untereinander verlinkt, ist es für die InternetkonsumentInnen nicht so einfach hier die Spreu vom Weizen zu trennen. Zum Glück gibt es den „Linkcrusader“, der zumindest die Anti-Bushseiten regelmäßig auf Gehalt und Qualität durchforstet und fast 3.000 kommentierte Links zur Verfügung stellt. Wohl wegen Überlastung (oder feindlicher Attacken?) ist die Seite nicht immer erreichbar, doch lässt sie sich im Notfall per Google-Cache ohne Bilder aufrufen. Besonders zu empfehlen ist die fast täglich erneuerte Liste der besten 30-Sites zum Wahlkampf aber auch zu anderen politischen Themen, die die Internetauftritte der politischen AkteurInnen in Europa doch etwas alt aussehen lassen. mehr lesen / lire plus

KRAHL: Mülltrennung

„Der Name Krahl steht für etwas Unabgegoltenes. Für die Umkehrbewegung im Prozess des Zerfalls der Neuen Linken“, schreiben die MacherInnen der Internetseite über Hans-Jürgen Krahl. „Der Krahl“, wie er manchmal ehrfürchtig genannt wurde, war neben Rudi Dutschke einer der bekanntesten Aktivisten der `68er-Bewegung in Deutschland. Wie kaum ein anderer versuchte der Frankfurter Adorno-Student, den ideologischen Müll der Traditionsmarxisten beiseite zu räumen und den kritischen Kern der Marxschen Theorie freizulegen. Gesellschaftskritik nach Auschwitz, das bedeutete für Krahl wesentlich, die Voraussetzungen der postfaschistischen Gesellschaft mitzureflektieren, einer Gesellschaft also, die zwar ohne Führer auskommen musste, deren Individuen aber weiterhin autoritätshörig dem Staat verbunden waren. mehr lesen / lire plus

KITSCH: Ma vie en rose

Les jeunes mariés doivent voir la vie en rose, voilà en tout cas la conclusion à laquelle arrivent obligatoirement les visiteur-se-s du site www. lemariage.lu. Pourtant il ne faut surtout pas oublier de réserver la voiture de ses rêves, mais attention, six mois à l’avance. Et dire que l’on ne se marie plus … L’équipe de „Le mariage“ prétend ici fournir aux internautes toutes les informations pratiques indispensables à une cérémonie réussie, du gâteau jusqu’aux cadeaux, en passant même par la garde de l’éventuelle progéniture. Malheureusement, les conseils ne regorgent pas d’originalité: on apprend ainsi que, côté alliances, la simplicité reste de rigueur pour les hommes, qui „préfèrent toujours la simplicité“. mehr lesen / lire plus

www.wikipedia.org: Wer wie was

Es ist wahrscheinlich der ideale Tummelplatz für notorische Besserwisser. Auf www.wikipedia.org findet man ein kostenloses Web-Lexikon mit über 500 000 Einträgen, in dem jeder Angaben verbessern oder neue Inhalte veröffentlichen kann. Der Name kommt übrigens von dem hawaiianischen Begriff „wiki wiki“, was so viel heißt wie „schnell“. Zwei Amerikaner, der Internet-Unternehmer Jimmy Wales und der Philosoph Larry Sanger, gaben 2001 den Startschuss für die Initiative, seit kurzem gibt es auch einen luxemburgischen Ableger. Allerdings steckt die Web-Enzyklopädie auf „Lëtzebuergesch“ noch in den Kinderschuhen und wartet deshalb auf interessierte User, die ihr Wissen ins Netz stellen möchten.

www.wikipedia.org mehr lesen / lire plus

www.dromadaire.com: Cyber-voeux

Nous communiquons de moins en moins par des lettres et des cartes postales et de plus en plus par courrier électronique. Pas étonnant que les traditionnelles cartes de voeux soient de plus en plus remplacées par leur équivalent virtuel. Dromadaire affirme être le plus grand site français avec plus de 4.000 motifs de cartes et 500.000 visiteur-se-s par mois. Le choix est grand et inclut des rubriques originales: à côté de l’humour et de l’amour on trouve l’insulte et la rupture. Les grands classiques – animaux, fleurs, anniversaires, naissances, examens – sont parfois un peu kitsch. Mais il y a aussi des animations parfois très sophistiquées, comme par exemple le court-métrage d’un bonhomme en train de faire des crêpes qui se termine de manière surprenante (rubrique gastronomie). mehr lesen / lire plus

NAOMI KLEIN: One world, no logo

Naomi Klein wurde durch ihr Buch No Logo bekannt. AutorInnen geraten manchmal in den Schatten ihrer Bestseller und werden vergessen. Bei Naomi Klein wäre das schade, ist sie doch eine großartige politische Journalistin. Davon kann man sich auf ihrer Site www.nologo.org überzeugen, die Texte aus den vergangenen vier Jahren vorstellt. Die Artikel, die sie für diverse englischsprachige Zeitschriften verfasst hat, verbinden Live-Berichte aus allen Winkeln der globalisierten Welt mit Hintergrundinformationen und Kommentaren. So stellt sie in „When Some Lives Matter More Than Others“ den Tod von Rachel Corrie in Gaza und die Rettung von Jessica Lynch im Irak gegenüber. Dass sie nicht nur scharf, sondern auch schnell und präzise analysieren kann, zeigt sie mit „Privatization in Disguise“, geschrieben noch vor dem offiziellen Ende des Irakkrieges. mehr lesen / lire plus

I-TUNES: i-Frust

www.apple.com/itunes

Wie bitte, i-Tunes hat sich in Luxemburg niedergelassen? Dieser tolle Online-Shop, bei dem man ganz legal Musik herunterladen kann … für 99 Cent das Stück, immerhin. Zur Neugier kommen die Erfahrungen aus der benutzerfreundlichen Apple-Computer-Welt hinzu. Also mal schnell i-Tunes ausprobieren. Der erste Versuch schlägt fehl: Die Adresse itunes.lu gibt’s nicht. Fündig wird man unter www.apple.com/itunes: „Kaufen Sie Musik legal per Mausklick“, heißt es dort. Doch so viel man auch klickt, auf dem Bildschirm erscheinen nur Erklärungen, was i-Tunes alles zu bieten hat. Ach ja, dieser Knopf „Laden Sie i-Tunes“. Man muss erst eine spezielle Software installieren. Die ist 19,7 Megabyte schwer und läuft nur unter Windows XP und System X – also auf keinem der woxx-eigenen Macs. mehr lesen / lire plus

www.buddyhead.com: Knigge für Rockfans

Gibt es etwas Schöneres als einen ordentlichen Verriss? Auf www. buddyhead.com gibt’s derer viele, meist illustriert mit dem entsprechenden Gesichtsausdruck des ewig gestrigen Axl Rose. Nur wenige Platten finden Gnade in den Ohren der Macher, dabei stecken sie selbst bis zum Hals im Business, immerhin veröffentlichen sie als Plattenfirma Acts wie The Icarus Line. Aber die sind natürlich cool, also gibt’s keine Interessenkonflikte. Auf der Seite finden sich nicht nur gnadenlose CD-Besprechungen, sondern auch viel Hämisches über Metall-Fans zum Beispiel. Die Hitlisten mit den besten und schlechtesten Veröffentlichungen der vergangenen Jahre sind äußerst aufschlussreich. Am Interessantesten sind aber zweifellos die Benimmregeln für Bandmitglieder und ZuschauerInnen bei Rockkonzerten. mehr lesen / lire plus

Contre le monolinguisme: Language futures Europe

(RK) – Une seule langue, l’anglais, domine le web, lequel constitue néanmoins une formidable source d’informations sur toutes les autres langues de l’humanité. Un bon endroit pour partir à la découverte de cette richesse est la page de liens de Paul Treanor: „Language futures Europe“. Il y a là des liens vers des pages renseignant sur toutes les langues du monde, par exemple celle du Rosetta project. Ou vers des pages insolites, telles le Speech accent archive, où l’on peut écouter le même passage anglais lu par des personnes venues de pays différents, avec leurs accents respectifs. Mais „Language futures Europe“ aborde aussi les relations entre langues et politique. mehr lesen / lire plus

www.free-av.de: Zum Gegenangriff blasen

Sie heißen Doom, Sober oder Klez. Zunächst unerkannt hängen sie sich an harmlose E-Mails und düsen quer durch die Cyberwelt. Haben Sie das Schutzsystem eines neuen Opfers überwunden, beißen sie sich am Rechner fest, vermehren sich und warten zum Teil Monate bis sie loslegen. Aber spätestens wenn ein besonders aufmerksamer E-Mail-Freund eine Virusmeldung erhält und anfragt, warum uralte zum Teil hoch private Dateien verschickt werden, man sich aber nicht daran erinnern kann, dies in jüngster Zeit getan zu haben – spätestens dann dürfte klar sein: Der Wurm hat zugeschlagen.

Angesichts der aktuellen Viren-Flut an dieser Stelle, ganz woxx-untypisch, ausnahmsweise ein Servicetipp: Unter www.free-av.de findet sich ein Überblick über aktuell kursierende Viren. mehr lesen / lire plus

www.decroissance.org/betisier.htm: Durablement bête

Si les théoriciens de la décroissance sont assez controversés, leur site héberge un „Bêtisier du développement durable“ incontestablement réussi. Les citations qui composent la page se passent de commentaires. Cela va de Dupont de Nemours, qui se donne l’objectif de croître durablement „tout en diminuant l’impact environnemental“, à Total-Fina-Elf, „à l’écoute de la terre“, car l’engagement pour le développement durable „exige une large connaissance et une expérience du comportement des réservoirs à la fois statiques et en mouvement.“ On finit par se dire que le capitalisme d’antan, qui ne vénérait d’autre Dieu que le Profit, et en son nom sacrifiait Homme et nature, avait pour lui le mérite de la franchise. mehr lesen / lire plus

www.evolvefish.com: Religion, no thanks

Que faire face au religieux qui, aux yeux de certain-e-s, nous envahit? En France, patrie du laïcisme républicain, la tendance est à restreindre l’usage de „signes religieux ostensibles“ tels que le foulard. Sur le site des „Freethinkers in service to humanity“ (Fish) on peut découvrir comment se débrouille la libre-pensée dans „God’s own country“. Agacé par les autocollants avec une silhouette de poisson et le nom „Jesus“ à l’intérieur, symbole de la renaissance du conservatisme religieux, un graphiste inconnu a inventé une parade: il a rajouté des pieds au poisson et inscrit le nom de Darwin. Un joli pied-de-nez aux créationnistes américain-e-s, qui contestent la théorie de l’évolution des espèces. mehr lesen / lire plus

www.aartika.com: Fraktale Welten

Die Natur ist „fraktal“ aufgebaut: Überall findet man Wiederholungen einer bestimmten Struktur in sich selbst, wie ein Zweig am Ast eines Baumes, die Verzweigungen unseres Blutkreislaufes, usw. Vor etwa 30 Jahren haben Mathematiker die sogenannten Computer-Fraktale entdeckt: Eine Kette von Zahlen und mathematischen Operationen wird immer wieder mit sich selbst rückgekoppelt. Das Ergebnis wird als neuer Anfangswert aufgefasst und wieder in die Schleife eingegeben. Die wechselnde Größe dieses „ewigen Anfangswertes“ wird in grafischer Form dargestellt, das Resultat ist oft verblüffend. Die Frage, ob nun ein computergeneriertes Fraktal Kunst ist, wird kontrovers diskutiert, wie einst die Fotografie …
Einen ersten Eindruck dieser hierzulande noch wenig bekannten Kunstform bekommt man beispielsweise auf der Homepage einer sehr versierten schottischen Künstlerin, „Aartika“. mehr lesen / lire plus

CHER VOLTAIRE …: www.reseauvoltaire.net

Vous êtes intéressé-e par l’actualité internationale? Vous regrettez la superficialité des médias nationaux? Vous n’avez pas le temps de fouiller sur les sites des institutions et des grands organes de presse internationaux pour collecter les informations qui vous intéressent? Alors le „Réseau Voltaire“ est fait pour vous. Il s’agit d’un groupe d’analystes politiques mettant régulièrement en ligne une revue de presse internationale ainsi que d’autres éléments d’analyse. Certes, Thierry Meyssan, président du Réseau et auteur de „L’effroyable imposture“, un livre sur le 11 septembre, est assez controversé. Mais au-delà de quelques points de vue un peu „parano“, le site est une mine d’informations utiles et bien documentées. mehr lesen / lire plus

Festival Européen de la Création Théâtrale: Act-in en ligne

La deuxième édition du „Festival Européen de la Création Théâtrale“, ou „Act-in“, se déroulera dès le 11 novembre sur plusieurs scènes du pays et au-delà (Trèves, Thionville). Cette année, la manifestation, qui se démarque notamment par une volonté de promouvoir les „petites“ langues, proposera des oeuvres d’auteurs et d’auteures en provenance d’Islande, de Slovénie, des Pays-Bas, du Portugal, de Croatie, de Serbie, d’Hongrie, d’Allemagne, de France et, bien entendu, du Luxembourg, qui sera représenté par deux auteur-e-s. On pourra, en effet, assister à la première de „Speck“, une pièce à l’humour grincant signée Claudine Muno (photo) et Serge Tonnar proposera une oeuvre multimédiale, „Schlof, Kënnche, schlof“! mehr lesen / lire plus

JEU: Sauver le bonhomme

Vous avez une petite heure à tuer? Un jeu Internet d’exception vous permettra de la passer de manière bien agréable. Des bouts de bois „morts“ traversent l’espace. Ce sont là des microcosmes habités par des créatures bien sympathiques. L’une d’entre elles voit son habitation mise en danger par la trajectoire d’un autre bout de bois. La collision est imminente. La créature décide donc de faire un tour sur le biotope inconnu, pour trouver un moyen de changer la trajectoire de celui-ci. A vous de l’aider en faisant les bons clics. Vous rencontrerez alors des agriculteurs-fumeurs d’herbe, des moutons-mutants au chant magnifique, etc. mehr lesen / lire plus

INTERNET ARCHIVE: Virtuelle Zeitmaschine

Wie war die Internetausgabe des Spiegels am 11. September 2001? Und was hat noch gleich Le Monde zum Kriegsbeginn im Irak geschrieben? Wie hieß die Internetsite xyz aus dem Jahre 1999, oder noch früher? Auf diese Fragen gibt es möglicherweise eine Antwort, die einmal nicht google heißt.

Wer in der Vergangenheit stöbern will, kann möglicherweise – eine exakte Internetadresse oder ein aussagekräftiges Schlagwort vorausgesetzt – beim Team „Internet Archive“ fündig werden. „Wayback Machine“ nennt sich die virtuelle Zeitmaschine, eine Art Online-Bibliothek mit über 30 Milliarden Seiten, die einst im World Wide Web gestanden haben. Und es sollen noch mehr werden. Das ehrgeizige Ziel der MacherInnen: nahezu das gesamte Internet archivieren. mehr lesen / lire plus