Ein Tag für das Klima

Am kommenden Montag, dem 12. November, findet in Luxemburg-Stadt ein Klimatag statt. NGOs und Gemeinden führen den Teilnehmer*innen die Dringlichkeit des Handelns vor Augen und beraten über die Möglichkeiten, die sich in Luxemburg bieten.

Einen Monat vor der Weltklimakonferenz in Polen, während in Luxemburg über ein Regierungsprogramm verhandelt wird, will das Klimabündnis mit seiner Plenarsitzung ein Zeichen setzen. Gemeinsam mit den NGOs der Plattform Votum Klima organisieren die Klimabündnisgemeinden am kommenden Montag, dem 12. November, einen „Klimadag“ (Facebook-Event) in den Rotondes.

Den Auftakt macht um 12.15 Uhr der Klimawissenschaftler Quentin Lejeune, der die Ergebnisse des Weltklimarates IPCC über eine Erderwärmung um 1,5 Grad vorstellt (auf Französisch). Um die sich daraus ergebenden Herausforderungen für Luxemburg geht es beim darauffolgenden Rundtischgespräch. Eingeladen wurden Vertreter*innen der Zivilgesellschaft und der politischen Parteien, was im Hinblick auf die laufenden Koalitionsverhandlungen für Spannung sorgen dürfte. Mit den Konsequenzen, die Luxemburg eigentlich aus diesem Bericht ziehen müsste, hatte sich die woxx bereits beim Erscheinen des IPCC-Berichts befasst: Comment (ne pas) sauver le climat ? und Demi-degré à éviter.

Bildungsarbeit und Gerichtsverfahren

Wer im Bildungssektor oder in der Jugendarbeit tätig ist, sollte den Vortrag „Global/Sustainable education for change“ um 15.30 Uhr nicht verpassen. Es geht um die Bedeutung entwicklungspolitischer Bildungsarbeit zur Umsetzung lokaler Klimaschutzziele. Der Geograf Axel Stirn wird auch Praxisbeispiel aus der Nord-Süd-Kooperation vorstellen. So soll laut Veranstalter*innen deutlich werden, „welchen Beitrag jeder individuell und gesellschaftlich dazu leisten kann, dass lokale und globale Nachhaltigkeits- und Klimaschutzziele erreicht werden können und welche Rolle die Bildungsarbeit dabei spielt“.

Um 17.30 Uhr wird im Rahmen der Klimabündnis-Plenarsitzung der „People’s Climate Case“ vorgestellt: Zehn Familien, die von der Erderwärmung betroffen sind und deshalb gegen die EU klagen, um eine Anpassung nach oben der europäischen Klimaziele zu erreichen.

Den ganzen Nachmittag über kann man sich auch an den Informationsständen Einblicke in Theorie und Praxis des Klimaschutzes verschaffen. Um 14.30 Uhr wird der Film „Count Down am Xingu V“ über den Staudamm Belo Monte in Brasilien gezeigt, danach ist eine Diskussion vorgesehen. Zwischen 18.00 und 20.00 Uhr, lädt Votum Klima zu einem After-Work-Drink ein. Dabei können die Besucher*innen auch eine individuelle Botschaft zum Thema Klimaschutz an die zukünftige Regierung schicken.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.