Intergalaktische Zeiten

Die letzte Ausgabe der woxx im „alten“ Jahr ist resolut auf Zukunft eingestellt: Ein Dossier zu digitalen Medien und unsere Vorstellungen über die wirtschaftlichen Chancen des Spaceminings – da sieht selbst die hochglänzende Konkurrenz mit den vielen freudestrahlenden, solariumgebräunten Konterfeis der Wirtschaftsbosse altbacken aus. Die Doppelausgabe erlaubt es dem woxx-Team „zwischen den Jahren“ einmal tief Luft zu holen und erst wieder am 5. Januar zu erscheinen. Wem bis dahin langweilig werden sollte, dem sei ein Blick auf woxx.lu empfohlen: „Am online“, wie unser Staatsminister zu sagen pflegt, gibt es keine Pause. Dort wirken die woxxler*innen etwaigen Entzugserscheinungen entgegen, üben sich in diversen Formen inklusiver Schreibweisen und testen neue Formate in Schrift, Ton und demnächst wohl auch Bild aus. Frohen Mutes werden sie dann im neuen Jahr mit geballter Kraft sich ins Wahljahr stürzen und die vielen neuen Ideen, die sie sammeln konnten, zur Anwendung bringen.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.