ARBEITSLOSIGKEIT: Arbeit ist (auch) Frauenrecht

Unterbeschäftigung ist auch in Luxemburg weiblich – die höhere Arbeitslosigkeit von Frauen ist in der politischen Diskussion um Beschäftigungsmaßnahmen jedoch kein Thema.

Die Maßnahmen des Gesetzes zum nationalen Beschäftigungsplan von 1999 hätten sich als gut gemeint aber im Endeffekt ineffizient erwiesen, meinte die grüne Abgeordnete Dagmar Angelsberg anlässlich der Parlamentsdebatte vom Mittwoch. Arbeitsminister François Biltgen widersprach heftig: Im Gegenteil, die meisten Maßnahmen – auch wenn einige nun per Gesetz verbessert werden mussten – seien unverzichtbar im Kampf gegen die steigende Arbeitslosigkeit. Biltgen charakterisierte aufs Neue den Luxemburger Arbeitsmarkt als atypisch, weil regional: Arbeitslos seien in Luxemburg vor allem ausländische Arbeitskräfte, deshalb hätten auch die besten Instrumente eine begrenzte Wirkung. mehr lesen / lire plus

PILE OU FACE (2): „Je veux garder ma liberté“

Si le papillon bat des ailes en Asie, le monde change.“ (Lao-Tse)

Jeannot Schmitz: „Si on est prêt à affronter les défis, on peut travailler n’importe où.“

Les cheveux longs, des petites lunettes „à la Trotski“- on pourrait s’imaginer que Jeannot Schmitz fait partie d’un groupe de musique ou d’un mouvement Post-soixante-huitard. C’est pourtant au Bureau des Enregistrements et domaines qu’il nous accueille. Surprise.

Woxx: Jeannot, que faites- vous pendant les heures de bureau?

Jeannot Schmitz: Je travaille dans un service de l'“Enregistrement“ qui concerne l’application directe d’un taux de TVA inférieur au taux normal. Je reçois le courrier des demandeurs, je le trie, et je vérifie si les demandes sont bonnes pour accord ou à refuser. mehr lesen / lire plus

PETER JACKSON: Le seigneur des anneaux suite et fin

Après l’immense déception causée par „Matrix Révolutions“, une trilogie en chasse une autre et pour celle-ci, on ne boudera pas son plaisir.

Le petit Frodon doit détruire l’Anneau maléfique. Ce qui le rend plutôt pensif.

Pour le „Return of the King“, Peter Jackson a su, contrairement aux frères Wachowski, ajouter de la substance, alors que la belle impression laissée par le premier „Matrix“ s’effilochait à un rythme aussi soutenu que se succédèrent les deux derniers épisodes.

„Le retour du roi“ balaye, s’il en était besoin, les réserves suscitées par „Les deux tours „, considéré de l’avis même de Peter Jackson comme un épisode intermédiaire dans la folle épopée imaginée par Tolkien. mehr lesen / lire plus

JOE DANTE: Looney Tunes: Back in action

Convaincu, dès le premier quart d’heure, que l’impact visuel du dessin animé „traditionnel“ a toujours de beaux jours devant lui, le spectateur aura droit à quelques scènes d’humour remarquables. Citons, au hasard, une parodie de „Psycho“ interprêtée par Bugs Bunny, ou encore une course-poursuite délirante à travers des chefs-d’oeuvres du musée du Louvre. Dans son ensemble, cette réalisation laisse cependant une impression de chaos mal maîtrisé. Sans parler des clichés, bien trop nombreux pour être drôles.

A l’Utopolis

mehr lesen / lire plus

EU-VERFASSUNG: Jeder kocht sein Süppchen

Am Ende will es niemand gewesen sein: Mit dem jüngsten Streit um die Stimmengewichtung schaden die EU-Mitgliedstaaten der Idee einer gemeinsamen europäischen Verfassung.

Mit so viel Spannung ist schon lange nicht mehr ein europäisches Gipfeltreffen erwartet worden. An diesem Wochenende sollen die aktuellen und zukünftigen Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union über den Verfassungsentwurf abstimmen, den der Europäische Konvent unter Vorsitz von Giscard d’Estaing erarbeitet hat. Doch statt um die Inhalte wird um institutionelle Verfahrensweisen gestritten. Es geht um die zentrale Machtfrage in Europa: Wer wird in Zukunft mit wie viel Gewicht Entscheidungen in einem erweiterten E.U. beeinflussen? Spanien und Beitrittskandidat Polen pochen auf das Abkommen von Nizza aus dem Jahr 2000. mehr lesen / lire plus

HOCHWASSERSCHUTZ: Mit dem Rechner gegen die Flut

Lange Zeit wurde der Hochwasserschutz in Luxemburg vernachlässigt. Eine vom Innenministerium in Auftrag gegebene Studie definiert den Schutz vor den Fluten vor allem nach wirtschaftlichen Kriterien.

Land unter an der Mosel: Wann kommt die nächste Flut?
(Foto: Direction de la Gestion de l’Eau)

Pumpen, pumpen, pumpen – so lautet die Devise der Einsatzkommandos: Nachdem sintflutartige Regenfälle das Rhône-Delta in ein gigantisches Überschwemmungsgebiet verwandelt haben, sind in dem südfranzösischen Katastrophengebiet tausende Rettungskräfte aktiv. Zwischen den Bildern vom Jahrhunderthochwasser an der Elbe im Sommer 2002 und der Überschwemmung an der Rhône liegen rund anderthalb Jahre. Während in Frankreich zunehmend die Raffarin-Regierung kritisiert wird, übt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Kritik an den deutschen Behörden: Die Vorbeugung gegen künftiges Hochwasser lasse zu wünschen übrig. mehr lesen / lire plus

BIOGRAPHIE: STEICHEN-STORY I+II: Huldigung, ohne Filter

Das von Rosch Krieps veröffentlichte Buch über Edward Steichen gewährt einen vorzüglich dokumentierten, wenn auch sehr subjektiven Einblick in das Leben des Ausnahmefotografen.

Spätestens seit der Schenkung seines Lebenswerks „The Family of Man“ an den luxemburgischen Staat dürfte der Name Edward Steichen hierzulande für viele ein Begriff sein, auch für jene, die mit Fotografie nicht viel am Hut haben. Der Journalist Rosch Krieps ist offenbar bereits in den 1950ern auf den in Luxemburg geborenen Fotografen aufmerksam geworden und hatte sogar die Gelegenheit, den Künstler persönlich kennenzulernen. 30 Jahre nach Steichens Tod und wenige Monate vor seinem 125. Geburtstag liegt das Ergebnis jahrelanger Forschung um den „Patriarchen der Fotografie“ in Buchform vor. mehr lesen / lire plus

TEEN-MOVIE?: Quand tout change, rien ne va plus

Si le nombre treize est réputé pour porter malheur, Catherine Hardwicke démontre dans son film „Thirteen“, qu’il représente aussi un âge dangereux. Attention: bouleversant!

Si vous êtes parent d’une jeune fille, „Thirteen“ vous procurera quelques soucis.

Tracy a treize ans. C’est l’âge où tout change: le corps, l’école, les envies. Soudain, fini les Barbies et les petites chaussettes à fanfreluches. La „coolitude“ devient l’absolu à atteindre.

A la recherche de son identité, Tracy deviendra la meilleure amie d’Evie, la fille la plus en vogue du lycée. Ensemble, elles voleront les fringues les plus flippantes et essayeront les drogues les plus trippantes. mehr lesen / lire plus

NEIL JORDAN: The good thief

Si l’envie vous prend d’entendre des flics français se parler en anglais avec un accent „very french“, allez-y. Si par contre, vous voudriez voir un remake valable de „Bob le flambeur“, ne vous attendez pas à ce que Neil Jordan y soit parvenu. Un film de cambriolage pas vraiment accrochant, qui surfe sur la vague du romanticisme bordélo- décadent. En ce qui concerne le héro (Nick Nolte) et la belle (Nutsa Kukhiani), on n’a jamais vu deux héroïnomanes aussi facilement sevrés.

Au Ciné Cité

mehr lesen / lire plus

DIVORCE: Un peu, beaucoup, plus du tout …

En matière de législation du divorce, le Luxembourg se met au standard européen. Mais le gouvernement ne semble pas tirer les leçons des expériences de nos pays voisins.

Une fois de plus, comme si souvent pour les réformes touchant à des questions de société, le Luxembourg est parmi les derniers pays de l’Union européenne à moderniser sa législation en matière de divorce. Nous allons donc prochainement tenir compte, comme nos voisins, de l’approche évoluée des citoyens et citoyennes en matière de mariage et de dissolution. Mais pas trop: en effet, les discussions autour de la „déjudiciarisation“, ont culminé partout en Europe dans la revendication d’un „divorce sans juge“. mehr lesen / lire plus

VERKEHRSPLANUNG: Kein Stau beim Straßenbau

Um Verkehrsprobleme zu lösen, plant man weiterhin neue Straßen. Ob sich das nach dem Abschluss der IVL-Studie ändert, wird sich zeigen müssen.

„Chaos auf den Süd-Autobahnen.“ So titelte der Quotidien am vergangenen Dienstag. Ein verunglückter Sattelschlepper blockierte seit dem frühen Morgen die rechte Spur der Düdelinger Autobahn. Der Verkehr staute sich. Viele GrenzgängerInnen versuchten, über die Escher Autobahn auszuweichen. Doch dort kam es zu einem weiteren Unfall. Die Folge hier: 10 Kilometer Stau. Die Polizei sah sich gezwungen, ab Pontpierre die Verkehrslawine auf die Nationalstraße umzulenken.

Umgehungen

Immer stärker ist Luxemburg mit Unfällen, Staus und Verkehrschaos konfrontiert. Eine mögliche Antwort darauf wäre, neue Straßen zu bauen. mehr lesen / lire plus

DEUTSCHER KRIMI: „Ich habe einen moralischen Antrieb“

Ihr Krimidebüt wurde von der Kritik geradezu begeistert aufgenommen: Die Münchner Autorin Barbara Veit respektive Felicitas Mayall über alleinerziehende Kommissarinnen, sinnvolle Selbsterfahrung sowie Lust und Frust beim Schreiben.

Bekannt wurde Barbara Veit als Jugendbuchautorin. Jetzt hat die gebürtige Münchnerin unter dem Namen Felicitas Mayall einen Krimi für Erwachsene geschrieben.
Am 8. Dezember liest sie daraus in Luxemburg-Stadt vor.

woxx: Frau Mayall, Sie haben jahrelang vor allem Jugendbücher geschrieben. Mit Ihrem Krimidebüt „Nacht der Stachelschweine“ wenden Sie sich an ein erwachsenes Publikum. Warum der Wechsel?

Felicitas Mayall: Das stimmt, lange Zeit war mein Schwerpunkt Bücher für Jugendliche. Aber ich habe immer schon gerne für Erwachsene geschrieben. mehr lesen / lire plus

MICHAEL WINTERBOTTOM: In this World

Le film primé à Berlin cette année a la fâcheuse particularité de privilégier la forme au fond. Ce qui ne rend pas justice au message, d’une justesse remarquable.

L’avenir est incertain, le présent est flou …

Dotée d’un budget dérisoire de 2,2 millions d’euros, la dernière réalisation du cinéaste britannique Michael Winterbottom, „In This World“, a pour protagonistes deux cousins afghans, Jamal et Enayatullah, au destin plus qu’incertain. Le film ouvre sur le camp de réfugiés de Shamshatoo, au Pakistan, et relate un long périple clandestin, dicté par la quête d’une vie meilleure.

Au bout du parcours: Londres, terre promise.
A condition de traverser le Pakistan, l’Iran, l’Irak, la Turquie, l’Italie, la France …

Introduits de manière rudimentaire dans un décor chaotique, les deux personnages principaux ont vite fait de gagner la sympathie du spectateur, une fois le voyage amorcé. mehr lesen / lire plus

RICHARD CURTIS: Love actually

Über weite Strecken durchaus amüsant, schippert Richard Curtis‘ Weihnachts-Liebeskomödie doch in sehr seichtem Gewässer. Gegen das konventionelle Szenario und die biedere Moral kann auch die geballte Ladung mitwirkender Stars nichts bewirken. Und eine Auseinandersetzung mit der Komplexität von Beziehungen findet in den diversen Liebesgeschichten, die präsentiert werden, nicht einmal ansatzweise statt.

Im Utopolis

mehr lesen / lire plus

PUNK: A New Romance

Pretty Girls Make Graves, „The New Romance“, Matador Records 2003.

Der Plattenteller dreht die vierte Runde mit ein und derselben Scheibe. Ganz klar: Eine neue Romanze bahnt sich an. Anlass für diese Euphorie ist Andrea Zollo, Sängerin und Texterin von Pretty Girls Make Graves. Schon auf dem Debütalbum „Good Health“ hat ihre Stimme aufhorchen lassen – irgendwo zwischen Zorn und Zärtlichkeit, zwischen laut und leise, zwischen Punk und Pop, aber immer ein bisschen Sad Girl. Die zierliche Zollo wäre (fast) nichts ohne ihre anderen Girls, die allesamt Jungs sind: Schlagzeuger und Gitarrist Nick Dewitt, Gitarrist Jason Clark und Bassist Derek Fudesco – zusammen schaffen sie „intelligenten Dance-Punk“, wie ihn die US-amerikanische Musikpresse etwas hochtrabend nennt. mehr lesen / lire plus