LOST IN TRANSLATION: Une réalisatrice se cherche

Avec des films comme „Lost in Translation“, Hollywood cherche de l’inspiration au pays du soleil levant. N’en déplaise, cette comédie s’avère peu japonaise et plutôt débridée.

Sofia Coppola et Bill Murray dans les rues de Tokyo, pendant le tournage du film.

Park Hyatt, Tokyo, rendez-vous des Occidentaux égarés au pays du soleil levant. Bob Harris est venu noyer pour une semaine la crise de la cinquantaine dans un bar à whisky. Alors que sa carrière d’acteur semble prendre l’eau, il a accepté un contrat tout en étant persuadé qu’il devrait plutôt être auprès de sa femme et de ses enfants. Il rencontre une jeune américaine. mehr lesen / lire plus

DAVID ZUCKER: Scary Movie 3

L’idée de se fendre la gueule aux frais d’Hollywood est séduisante. Quant à l’affiche de ce film, elle promet à la fois le meilleur et le pire … c’est tout ou rien. Hélas, l’expérience de David Zucker („Y a-t-il un pilote dans l’avion?“) et la présence de Leslie Nielsen n’arriveront pas à convaincre le spectateur de la capacité d’autodérision de l’industrie cinématographique américaine.
Les allusions sont téléphonées, la vulgarité est systématique, et l’humour n’était probablement pas compris dans le budget du scénario.
Faites votre calcul.

A l’Utopolis

mehr lesen / lire plus

www.evolvefish.com: Religion, no thanks

Que faire face au religieux qui, aux yeux de certain-e-s, nous envahit? En France, patrie du laïcisme républicain, la tendance est à restreindre l’usage de „signes religieux ostensibles“ tels que le foulard. Sur le site des „Freethinkers in service to humanity“ (Fish) on peut découvrir comment se débrouille la libre-pensée dans „God’s own country“. Agacé par les autocollants avec une silhouette de poisson et le nom „Jesus“ à l’intérieur, symbole de la renaissance du conservatisme religieux, un graphiste inconnu a inventé une parade: il a rajouté des pieds au poisson et inscrit le nom de Darwin. Un joli pied-de-nez aux créationnistes américain-e-s, qui contestent la théorie de l’évolution des espèces. mehr lesen / lire plus

TERRORWARNUNGEN: Süßer die Alarmglocken nie klingen

Weihnachtszeit ist Terrorzeit. Zumindest dieses Mal. So viele Terrorwarnungen wie in den letzten Wochen hat es seit dem 11. September 2001 nicht mehr gegeben. Wem das nützt? Den Wahlkämpfern.

Es ist wie mit den Sturmwarnungen – irgendwann kann sie keiner mehr hören. Und falls wirklich einmal etwas passiert, dann ist die Alarmkette am empfindlichsten Glied zerrissen. Geradezu inflationär wurden weltweit in diesen Wochen die Terrorwarnungen ausgesprochen. Air France musste sechs ihrer Flüge in die USA wegen vermeintlicher Terrorflüge über der Vergnügungsmetropole Las Vegas streichen. Das neue Jahr begrüßten die New Yorker traditionell auf dem Times Square, nur dieses Mal in Begleitung von bis auf die Zähne bewaffneten Scharfschützen. mehr lesen / lire plus

MIGRATION: Allein in der Kloake

Katastrophale Situation in einem Escher Asylbewerberheim: Es gibt dort gravierende Hygienemängel, und ein Betreuer soll angeblich Druck auf die BewohnerInnen ausüben.
Das zuständige Familienministerium klagt derweil über fehlendes Personal.

Willkommen im Heim ihres Vertrauens … (Foto: Serge Garcia Lang)

Das Haus in der Escher Grand- rue erweckt alles andere als einen einladenden Eindruck. Die Scheibe der Eingangstür ist eingetreten, beißender Uringeruch dringt nach draußen. Schwer zu glauben, dass hier jemand wohnt. In einem großen Raum, der an die linke Seite des Flurs grenzt, steht – außer ein Tisch – nichts. Es ist der Aufenthaltsraum des Asylbewerberheims, das in dem Gebäude untergebracht ist. mehr lesen / lire plus

NEO-ZAPATISMUS UND ROCKMUSIK: Guns and guitars

Die Feiern zum 10. Jahrestag des zapatistischen Aufstandes im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas verliefen eher bescheiden. Dafür tut sich derzeit so manches in der mexikanischen Musikwelt.

Pro-zapatistisch: Die erfolgreichen Politrocker von „Rage against the Machine“ aus den USA.

Benjamin Anaya, 40 Jahre, aus Mexiko-Stadt, ist ein ebenso engagierter wie renommierter mexikanischer Rockgitarrist. Hauptberuflich ist Anaya Vizedirektor der „Mexikanischen Tanzakademie“, daneben hat er zahlreiche Artikel und Buchbeiträge veröffentlicht, darunter auch das Buch „Neozapatismo y Rock Méxicano“. Die woxx hat sich mit ihm unterhalten.

woxx: Welchen Einfluss hatte und hat der Zapatismus auf die mexikanische Rockmusik?

Benjamin Anaya: Einen sehr starken. Am 1. Dezember haben wir hier in Mexiko „20-10“ gefeiert – 20 Jahre Gründung der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) und 10 Jahre bewaffneter Aufstand in Chiapas. mehr lesen / lire plus

CALENDAR GIRLS: Pin-up ladies

Que des cinéastes s’inspirent d’un fait divers est fréquent. Mais ce film-ci est un cas particulier. Tout commence le 14 avril 1999, quand l'“Alternative Women’s Institute Calendar“ est lancé dans le pub d’un petit village du Yorkshire …

Linda Basset, Julie Walters, Celia Imrie, Annette Crosby, Helen Mirren et Penelope Wilton.

Un calendrier à vocation caritative. Onze photographies de femmes y illustrent les mois de l’année, avec une photo de groupe pour décembre. Spécificité de l’édition 1999: les modèles, d’un âge mûr, posent nus (!) tout en s’adonnant aux traditionnelles activités illustrées par les éditions précédentes – confection de pâtisseries, élaboration de décors floraux et autres tâches domestiques …

Cette édition „inhabituelle“ crée l’événement et fait exploser les ventes, donc les bénéfices, destinés, en fait, au Fonds britannique de recherche contre la leucémie. mehr lesen / lire plus

BERNARDO BERTOLUCCI: The Dreamers

Roter Mai 1968. In Paris revoltieren die Studenten. Mittendrin ein Amerikaner und ein Geschwisterpaar. Ein inzestuöser Ménage à trois beginnt. Sex, Film und Protest: Alt-68er Regisseur Bertolucci besinnt sich der Anfänge seines filmischen Schaffens. Politik blendet er allerdings aus, ihm geht es um die andere „Revolution“ – dem Hunger nach radikalem Sex. Filmliebhaber werden sich freuen über die geschickt eingestreuten Sequenzen alter Hollywood-Schinken. Von einem Klassiker hat dieser Film selbst jedoch nichts.

Im Utopia

mehr lesen / lire plus

KRISE UND KONSEQUENZEN: Auf in die Normalität

Langsameres Wachstum, steigende Arbeitslosigkeit, das sind keine guten Aussichten für die kommenden Jahre. Vor allem aber sind die Luxemburger Institutionen und Akteure schlecht auf solche Herausforderungen vorbereitet.

Eine neue Ära sei für Luxemburg angebrochen, verkündete Budget-Berichterstatter Jean-Marie Halsdorf vor einem Monat. In der Tat, kurz vor Jahresende brach so einiges über Luxemburg herein: Massive Entlassungen bei den Traditionsbetrieben Villeroy und Cepal sowie eine offizielle Arbeitslosenrate, die erstmals vier Prozent überschritt. Die Essenz der Rede des Berichterstatters bestnd denn auch darin, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Politik schwieriger geworden seien. Die neue Ära scheint sich also vor allem dadurch auszuzeichnen, dass in Luxemburg das gelten wird, was in den Nachbarländern längst Normalität ist: statt vier Prozent nur noch ein knappes Prozent Wirtschaftswachstum und ein Staatshaushalt, der den Mangel statt der Fülle verwalten muss. mehr lesen / lire plus

DATENSCHUTZ: Watch the passenger

Im Jahr 2003 ist die EU in manchen Bereichen mit beachtlichen Schritten vorangekommen. Zum Beispiel in der Überwachung ihrer Außengrenzen durch modernste Technik. Auch der Datenschutz der EU-BürgerInnen wird immer kleiner geschrieben.

Zum Jahreswechsel ein Hoch auf die Biometrie – so könnte ein passender Sylvester-Toast der Europäischen Union lauten. Im Jahr 2003 lief die Forschung über biometrische Verfahren auf Hochtouren, wurden wichtige Erkenntnisse für die Umsetzung in die Praxis erarbeitet. Zuerst kam das Visum für Einreisende in die EU. Als „wichtigen Schritt hin zu einem europäischen Raum der Freiheit, der Sicherheit und der Justiz“ begrüßte Luxemburgs Innenminister Luc Frieden Anfang Oktober die Einführung biometrischer Merkmale für Visa. mehr lesen / lire plus

PILE ET FACE (3): MIGUEL BETEGON: „Le lieu idéal n’existe pas“

„Mon chez-moi est l’endroit où se trouvent
mes livres“ …

Miguel Betegón: „Quand on aime quelque chose on s’y implique de plus en plus.“

D’apparence tranquille et posée, il est grand, brun et possède une voix belle et sonore. Tout petit, il voulait devenir employé des transports publics. Désormais, il en est plutôt devenu client. „Je travaille à la Cour des comptes européeenne et collabore au Cercle culturel Antonio Machado, ce qui me permet d’employer mon temps libre d’une façon très agréable et, je crois, constructive“.

woxx: Quel a été votre parcours professionnel au Grand-Duché jusqu’ici?

Miguel Betegón: Je suis venu d’Espagne en février 1988. mehr lesen / lire plus

ROBERT RODRIGUEZ: Once Upon a Time in Mexico

Le Mexique est un pays étrange … tout le monde tire sur tout le monde! Heureusement, il y a un „desperado“ qui a de sérieuses raisons de l’être … qui plus est, il tire avec sa guitare. Du coup, il va sauver son pays, jusqu’à la prochaine fois. Au passage, on aura pitié du soleil et du talent des stars, en sous-emploi. En définitive, voici un film plus fast que food, sa sauce – écarlate – est beaucoup trop épaisse et manque de piment.

A l’Utopia

mehr lesen / lire plus

CHRISTOPHE BLAIN: Isaac le Pirate

A l’occasion des fêtes de fin d’année, l’éditeur Dargaud a décidé de faire plaisir aux bédéphiles admirateurs de Christophe Blain avec la sortie, en série limitée, de l’intégrale du premier cycle d'“Isaac, le Pirate“.

„Isaac, le pirate – 1er cycle“, édition spéciale noir et blanc (série poisson pilote), éditions Dargaud, ISBN: 2205055380.

Souvenez-vous, le premier tome, paru en janvier 2001, avait fait grand bruit, faisant de Christophe Blain un des représentants de la nouvelle génération des auteurs de bande dessinée. Une génération qui se veut incisive, originale et totalement décomplexée. L’auteur concrétisa d’ailleurs tous les espoirs placés en lui en emportant l'“Alph-Art“ au festival de la bd à Angoulême en 2002. mehr lesen / lire plus

KULTURJAHR 2007: „Die Großregion ist ein Mythos“

Grüne Oppositionspolitik – das war einmal.
Als Generalkoordinator des Luxemburger Kulturjahres 2007 kümmert sich. Robert Garcia über Partei- und Ländergrenzen hinweg um die kulturelle Vernetzung von Luxemburg, Lothringen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Wallonien.

Eher finden verschiedene Events nicht statt oder fallen kleiner aus, als wir uns das wünschen. Die wirtschaftliche Situation ist nicht so gut wie 1995, und dann sind ja auch noch Parlamentswahlen. Es ist schon belastend, nicht zu wissen, wie viel Geld wir

woxx: Roga, seit sieben Wochen bist du nun Generalkoordinator für das Luxemburger Kulturjahr 2007. Gestresst?

Robert Garcia: Meine Familie sagt, ich arbeite viel. Innerhalb von nur fünf Wochen habe ich über 70 Unterredungen rund ums Kulturjahr gehabt. mehr lesen / lire plus

HISTORISCHE FOTOGRAFIE: El condor pasó

Mehr als 30.000 Menschen ließen die argentinischen Militärs während ihrer Diktatur von 1976 bis 1983 spurlos verschwinden, darunter viele Jugendliche. Ehemalige Schüler gedenken ihnen in einer Ausstellung, die jetzt auch in Buchform vorliegt: „Buena Memoria“.

Marcelo Brodsky: Buena Memoria. Hatje-Cantz, Ostfildern 2003, 96 Seiten, 144 farbige Abb., 14,80 €

„Wir Kinder sind mit der Angst groß geworden, die immer noch zu spüren war, weil der Putsch so brutal gewesen ist“ erklärte Andrés, Schüler des Colegio Nacional in Buenos Aires. Nicht nur in Chile, auch in mehreren anderen lateinamerikanischen Staaten putschten sich in den siebziger Jahren ultrarechte Militärs mit Unterstützung der USA an die Macht, um die linke Opposition niederzumachen. mehr lesen / lire plus