Howard Ron: A Beautiful Mind

Ein schöner Film über den „A Beautiful Mind“ des Mathematikers John Forbes Nash Jr.

Das Genie (Russel Crowe) und seine Frau (Jennifer Connelly).

Genie und Wahnsinn

Mal ehrlich, kennen Sie John F. Nash Jr.? Der neue Film „A Beautiful Mind“ vom amerikanischen Regisseur Ron Howard („Apollo 13“) widmet sich dem Leben des Mathematikers John Forbes Nash Jr.. Also ein Film für Insider wie Wirtschaftswissenschaftler oder Mathematiker? Nun, eine anfängliche Skepsis wird durch die originelle und dynamische Verfilmung und die geniale Interpretation des Hauptdarstellers (Russell Crowe) schnell weggefegt.

Der Film inspiriert sich an der gleichnamigen Biographie von Sylvia Nasar, die ihre Informationen aus Gesprächen mit der geschiedenen Ehefrau Alicia und mit Freunden von Nash zusammentrug, Nash selbst hielt sich mit Stellungnahmen zurück. mehr lesen / lire plus

Punk: The Mescaleros

Global A Go-Go

(ik) – Nein, revolutionär ist dieses Album von Ex-The-Clash-Leadsänger Joe Strummer und seiner Band „The Mescaleros“ sicher nicht, aber dennoch: it grooves. Quirlige Gitarren, viel Percussions, sogar ein bisschen Elektro und Melodien, die sich – mit einigem Anlauf – doch im Hörkanal breitmachen und für Laune sorgen. Dazu Joe Strummers brandyverbrannte Stimme, die der Scheibe die unverwechselbare Note verleiht.

„Folk-Fusion“ oder „Acid-Punk“ nennt die Musikpresse diese Art von Sound – erstere Bezeichnung trifft die Sache aber besser. Denn punkig ist diese Musik nicht, dafür fehlen harte, schnelle Riffs, klare Linien und treibende Drums. Groovy hingegen, das ist „Global A Go-Go“ wirklich – wenn man von ein, zwei lahmen Stücken absieht. mehr lesen / lire plus

Webart: Artistes en herbe

(rw) – Un inconnu que vous croisez dans la rue vous remet un bout de papier avec une adresse internet. Intrigué-e, vous rentrez à la maison et accédez au web. Le résultat de la recherche est aussi insolite que la rencontre: un site créé par des adeptes du selfmade artistique. Poésie, musique, photographie, peinture de la part d’un groupe de jeunes artistes autoproclamés. On vous invite également à participer au projet en envoyant vos propres créations – en promettant une pizza pour les meilleurs envois. Si l’idée est attrayante, les oeuvres reproduites le sont moins. Et l’anglais choisi comme langue véhiculaire du site est franchement affreux. mehr lesen / lire plus

KRISENMANAGEMENT: Ist der Ruf erst ruiniert …

… lebt es sich ganz ungeniert. Luxemburgs Image bekommt derzeit nachhaltige Dellen.

Zufall oder nicht, zur Halbzeitbilanz der CSV-DP-Koalition häufen sich die Skandale und die Pannen. Montebourg, Nickts, Kralowetz, Euronav, … Luxemburg ist nicht gerade dabei, seinen Ruf im nahen und fernen Ausland aufzubessern. Und auch wenn der Justizminister sich extra nach Paris begibt, um dort im Rahmen einer Pressekonferenz zu erklären, dass Luxemburg kein Banken- und Steuerparadies darstelle, bleibt doch das ungute Gefühl, unser Land werde langsam aber sicher das Opfer seines eigenen Erfolgs. Wie oft wurde uns erzählt, die Zukunft des Luxemburger Modells beruhe auf der gesetzgeberischen Anpassungsfähigkeit unseres Kleinstaates? mehr lesen / lire plus

KRALOWETZ-AFFÄRE: „Sie kommen wieder „

Mit einer großzügigen Geste hat Luxemburg die menschlichen Aspekte der Kralowetz-Affäre abgehakt und wendet sich nun den juristischen zu. Doch das Reservoir billiger Arbeitskräfte in Osteuropa wird weiterhin Profiteure anlocken.

… und immer wieder geht die Sonne auf!

Angesichts der herumstehenden Kralowetz-Laster sorgten sich die Organisatoren mehrerer Tanzveranstaltungen auf dem P&R Howald um die Durchführbarkeit ihrer „Fuesbaler“, weiß das Luxemburger Wort zu berichten. Transportminister Henri Grethen sorgt sich darum, wie er die Attacken der Opposition abwehren kann. 171 osteuropäische Lastwagenfahrer haben das Rampenlicht der Öffentlichkeit verlassen und sind in ihre Länder zurückgeflogen worden.

Sie sind jetzt arbeitslos. Hätte man sie regularisieren, ihnen eine Arbeitserlaubnis geben sollen? mehr lesen / lire plus

MARCO UHRES DU FOLK CLUPP: „Demain c’est l’Anno Tubak Revival“

Marco Uhres est connu comme brocanteur, amateur de musique folklorique et animateur à Radio Ara. Il est aussi président du Folk Clupp, qui, cette année, fête ses 25 ans.

Qui ne reconnaî trait pas la voix douce et grave de Marco Uhres, après l’avoir entendue à la radio, et qui ne se souviendrait pas de lui, après un passage au marché aux puces ou lors d’une soirée au Sang & Klang? Depuis 1984, Marco Uhres est président du Folk Clupp, créé en 1977. Discret, paisible et barbu, il nous a ouvert ses portes: „Je n’ai rien à cacher“.

woxx: Qu’est-ce qui t’a amené à t’engager si activement au Folk Clupp? mehr lesen / lire plus

MISSION CLEOPATRE: Du nez pour défier César

Avec „Astérix et Obélix: Mission Cléopâtre“ Alain Chabat nous montre qu’il a très bien compris le sens de la BD.

Poil au nez!

Vexée par César qui ne reconnaî t pas la grandeur du peuple égyptien, Cléopâtre, reine des reines, lance à ce dernier un défi: son peuple lui construira le plus prestigieux palais du monde en trois mois exactement. Et, c’est l’architecte Numérobis qui se chargera de la réalisation et ce, au grand désespoir d’Amonbofis, l’architecte officiel de la Cour. Si Numérobis réussit ce challenge, il sera couvert d’or, sinon il sera jeté aux crocodiles! Désemparé, Numérobis fait appel à Astérix, Obélix et Panoramix qui, détenteur du secret de la potion magique, est le seul à pouvoir rendre possible cette course contre la montre. mehr lesen / lire plus

STORYTELLING: … einen Umweg wert

Sarkasmus pur – das war schon Solodz‘ Erfolgsrezept beim ätzenden Episodenfilm „Happiness“, und mit „Storytelling“, einem Pseudo-Dokumentarfilm über eine amerikanische Mittelstandsfamilie, setzt er noch eins drauf. Leider ist das Resultat längst nicht so mitreißend, aber „Storytelling“ ist doch einen Umweg wert.

Im Utopia.

mehr lesen / lire plus

GEOFFREY ORYEMA: Talking Head africain

Prenez ceci: un chanteur-compositeur africain déjà célèbre, qui a fui les terres génocides de l’Ouganda pour venir s’installer en France. Devenu citoyen français, voici que Geoffrey Oryema nous a présenté en 2000 ce fabuleux disque spirit. Il chante en africain et en anglais des thèmes tantôt tristes et mélancholiques, tantôt rythmés et exubérants. Tout cela dans un habit plutôt léger et accessible, un pop africain qui ne manque pas de profondeur. L’interprétation de „Listening Wind“ des Talking Heads est emblématique: Geoffrey est un talking head qui associe musicalité et expression lyrique. A voir absolument sur scène: il se produira vendredi prochain, 15 février à 20.30 heures au Centre Schuman, Salle Léo Ferré à Longwy-Haut. mehr lesen / lire plus

INGRID HAEBLER: Science pianistique

L’OPL fut fringant aux Soirées de Luxembourg de vendredi dernier dans la 92e symphonie de Haydn sous la direction d’Hubert Soudant. Dans le 27e Concerto de Mozart, la grande dame du piano, Ingrid Haebler, n’usurpa pas sa réputation de vraie mozartienne. Elle privilégia avec grâce la tranquille grandeur, la noble simplicité et l’économie des moyens qui sont les manifestations spécifiques du dernier Mozart. Elle anima avec une science pianistique profonde les contrastes. Sa légèreté de toucher et sa clarté d’articulation concilièrent non sans paradoxe l’intensité et une discrétion exquise et poignante. Soudant exalta la richesse mélodique de l’orchestration, parfois voilée d’une mélancolie diffuse et la haute pertinence des masses et des timbres avec un style très pur. mehr lesen / lire plus

INDEX 2002: Business-Marienkalender

„index 2002“ – unter diesem Namen präsentiert sich der frühere „Newmediaguide“ aus dem Hause mké. Im Editorial wird auf die homepage von „paperjam“ verwiesen, wo das Nachschlagewerk zu Banken, Industrie und Neuen Medien laufend aktualisiert wird. Und der „Index“ ist denn auch nicht viel mehr als die jährliche Aufbereitung von Informationen, die schon in den monatlichen Paperjam-Heften zu finden sind.

Nützlich ist das alphabetisch sortierte, französischsprachige Werk vor allem bei der Suche nach Privatbetrieben, und das eher im Business-Bereich als bei der klassischen Industrie. Für die aufgeführten Firmen findet man jeweils knappe, aber nützliche Informationen – leider nicht immer fehlerfrei. Manche Bereiche sind auch nicht komplett abgedeckt – wie zum Beispiel die Suche nach Printmedien ergab. mehr lesen / lire plus

THEA WARNCKE: Recherche sociologique

La Galerie Clairefontaine présente dans son Espace 1 une collection de trente tirages originaux signés par la photographe professionnelle allemande Thea Warncke (Hambourg, 1894-1999). Tous ses clichés portent le tampon de son atelier („Lichtbildwerkstätten“).

Le nom de Thea Warncke n’est pas vraiment familier. L’exposition présentée par la galeriste Marita Ruiter nous fait donc découvrir un aspect de la Nouvelle Vision allemande („Neue Sachlichkeit“) des années trente. Dans l’esprit d’une recherche qu’on pourrait définir aujourd’hui sociologique, la photographe a voulu inventorier les différents métiers dans le domaine de l’artisanat, de l’industrie et de la recherche scientifique. C’est autour d’une volonté descriptive que sont composées ces images. mehr lesen / lire plus

Ken Loach: The Navigators

Ken Loach wie in frühen Tagen: Fast authentisch und gänzlich unspektakulär zeigt er uns die Folgen der Eisenbahn-Liberalisierung in Großbritannien, die unter Thatcher begonnen hat und von Tony Blair weiterverfolgt wird. Da nimmt sich unser liberaler Transportminister mit seinen Milliardenprogrammen fast wie ein Kryptokommunist aus. Ein etwas fatalistischer Film, der uns weniger die Zusammenhänge erläutert, dafür aber Einzelschicksale herausarbeitet. Ohne hollywoodgerechtes Ende bleibt eine gewisse, durchaus gewollte Frustration bei den ZuschauerInnen zurück. Vielleicht präsentiert uns Loach in zehn Jahren eine Fortsetzung und zeigt uns, was aus seinen ProtagonistInnen geworden ist.

Im Utopia

Richard Graf

mehr lesen / lire plus

Phelps Kelly Joe: Intimité immédiate

(rs) – Kelly Joe Phelps a passé dix ans dans le free jazz avant d’en arriver aux guitares acoustiques (6 cordes, 12 cordes et lap slide) et au folk blues. Originaire de l’Oregon, il vient de sortir son 4e disque, Sky like a broken clock. Alors que ses trois premiers albums sont entièrement enregistrés en solo, le guitariste s’est ici fait accompagner par le bassiste Larry Taylor (Tom Waits) et le batteur Billy Conway (Morphine). Si cette formation laisse moins de place aux improvisations géniales qui ont fait la renommée de K.J. Phelps, les deux musiciens constituent une section rythmique idéale pour la voix envoûtante de KJP et ses airs de folk blues loin des sentiers battus. mehr lesen / lire plus

Exodus: Auswanderungshafen Hamburg

Das „Centre de Documentation sur les Migrations Humaines“ (CDM) zeigt eine Ausstellung über Hamburg als „Auswandererhafen“.

Zwischen 1836 und 1914 verlassen mehr als vier Millionen Menschen über die Freie Hansestadt Hamburg den europäischen Kontinent und versuchen ihr Glück in Amerika. Es sind, in den Zeiten der Restauration von Metternich, politische Motive, die Demokraten und Radikale Europa den Rücken kehren lassen. Die Industrialisierung in der zweiten Jahrhunderthälfte leitet einen Rückgang der Landwirtschaft, des Handwerks und der Gewerbebetriebe ein und schafft zugleich ein Arbeitslosenreservoir – zu den politischen Gründen stoßen nun wirtschaftliche Fluchtmotive.

Bereits um die Jahrhundertwende galt Hamburg als einer der wichtigsten Auswandererhäfen. mehr lesen / lire plus