Juan José Campanella: El hijo de la novia

Die an Alzheimer erkrankte „Novia“ ist zwar sehr unrealistisch dargestellt, doch ihr „Hijo“, der vorerst von Stress geplagte Rafael, findet mit Humor seinen Weg zurück in die Welt der Anteilnahme.

In dieser Zeit, in der die meisten Kinosäle mit Blockbusters besetzt sind, ist dies einer der wenigen sozial verträglichen Filme.

Im Utopia

Léa Graf mehr lesen / lire plus

Rol Weiland et Christophe Flammang: A voir et à entendre…

La galerie B/C2 à Bettembourg présente actuellement des „plastiques sonores“ et peintures des artistes Rol Weiland et Christophe Flammang. En s’approchant des sculptures de Rol Weiland intitulées „zones sonores“ ou „activa accoustica“, le spectateur déclenche, par le mouvement de son propre corps et de ses mains, différentes sonorités. De fait, l’artiste invite le spectateur à entrer dans une relation interactive avec les oeuvres et à déterminer les images sonores qu’il produit. De véritables atmosphères sonores sont créées ainsi.

A côté de peintures à tendance abstraite qui s’harmonisent avec les „plastiques sonores“, Christophe Flammang présente des travaux plus récents. Ceux-ci, à caractère nettement plus figuratif et très colorés, montrent des images de fleurs („Tournesol au pot bleu“, „Chrysanthème jaune“), de vaches ou encore des portraits et autoportraits. mehr lesen / lire plus

GUERRE ET PAIX: Next Stop is Irak

La machine de guerre américaine se met en place pour préparer une offensive anti-irakienne que la communauté internationale trouve insensée, mais qu’elle n’est pas prête à condamner ouvertement.

C’est donc établi: dans le plus grand secret, le secrétaire général des Nations Unies, Kofi Annan, est en train de se préparer aux conséquences de la guerre contre l’Irak que les Etats-Unis et leur allié britannique sont en train de préparer. Il s’agit de demander auprès d’une dizaine de pays membres de l’ONU une aide de première urgence pour environ 900.000 réfugié-e-s, rapporte le quotidien londonien „Times“: essentiellement des vivres, pour une valeur estimée de 37 millions d’euros. mehr lesen / lire plus

EIN JAHR WÄHRUNGSUNION: Einig Euroland

Ist der Euro ein Teuro oder verschärft er die grenzüberschreitende Konkurrenz? Führt der Bargeldverkehr dazu, dass „Henri“-Münzen immer seltener werden? Wird es irgendwann in allen Portemonnaies der EU gleich aussehen?

Nicht schlecht für ein Geburtstagskind. Der Euro ist gerade mal ein Jahr alt geworden, da wird sein Spitzname, Teuro, in Deutschland zum Wort des Jahres gekürt. Viel Aufwand wurde seinerzeit betrieben, um den EU-BürgerInnen die Einführung der neuen Währung schmackhaft zu machen und einem Preisschub vorzubeugen. Dennoch: „Nun haben wir genug gelacht. Nehmt jetzt das bunte Spielgeld zurück!“, liest man unter www.teuro.de, und die Web-Site Euroabschaffung.de beschäftigt sich „mit einer möglichen Wiedereinführung der D-Mark in der Bundesrepublik Deutschland durch eine Volksabstimmung“. mehr lesen / lire plus

TAMARA DE LEMPICKA: Die Königin des Art Déco

Mit ihrer Biografie der Malerin Tamara de Lempicka unternimmt Laura Claridge mehr als nur eine Ehrenrettung.

Tamara de Lempicka irritiert zweifellos: die exzentrische und sprunghafte Persönlichkeit, ihre maßlosen Selbstinszenierungen und die etwas kindische Gewohnheit, ihren Lebenslauf hinter erfundenen oder zumindest fantasievoll ausgeschmückten Anekdoten zu verbergen, … Nicht weniger Rätsel allerdings geben die Kunsthistoriker und Kritiker auf, die seit Jahrzehnten Tamara de Lempicka auf ein Mauerblümchendasein in ihrem Fach festgelegt haben, sofern sie die russisch-polnische Künstlerin nicht ganz ignorieren. Dabei würde ein zunächst kurzer, dann längerer Blick auf zwei ihrer Meisterwerke, „Die schöne Rafaela“ von 1927, und das acht Jahre später entstandene Ölbild „Der orangefarbene Turban“, ausreichen, um ihr einen Platz im Meisterkanon der klassischen Moderne zuzugestehen. mehr lesen / lire plus

GURINDER CHADHA: Bend it like Beckham

Mit „Bend it like Beckham“ hat Regisseurin Gurinder Chadha einen Wohlfühlfilm geschaffen, der Emanzipation und Kulturclash auf amüsante Weise thematisiert.

„Warum? Warum ist die Banane gelb? Warum ist die Erde dreckig? Und warum stellen Männer solche Fragen? Fußball ist eine der schönsten Sachen der Welt.“ So lautet die entnervte Antwort einer Spielerin auf die zehnte Frage einer Internet-Topliste der dümmsten Männerfragen zum Frauenfußball, „Warum müsst Ihr denn Fußball spielen?“

Dass Frauen, die Fußball spielen, sich für ihre Leidenschaft oft rechtfertigen müssen – und zwar nicht nur vor Männern -, das erlebt auch Jess (Parminder K. Nagra). Statt wie ein „anständiges“ indisches Mädchen Saris zu tragen und schöne „Chapati“ backen zu lernen, schwärmt die Tochter einer in London ansässigen indischen Einwanderer-Familie für den Fußballprofi David Beckham von Manchester United. mehr lesen / lire plus

VATIKAN-DOKTRIN: Präservative gegen den Papst

Der Vatikan will demnächst eine Doktrin zur Sexualmoral veröffentlichen. Darin lehnt er „Safer Sex“-Praktiken ab. Doch das Leben von Menschen muss mehr wert sein als eine rückwärts gewandte Kirchenmoral.

Italienischen Medienberichten zufolge plant die Führung der katholischen Kirche eine Großoffensive gegen die westliche Kultur der sexuellen Freiheit und Selbstbestimmung. Mit diesem Ziel gebe der Vatikan in Kürze ein Dokument heraus, in dem er sich etwa gegen liberale Sexualaufklärung, „Safer Sex“- Praktiken und die Tolerierung von Schwulen-Ehen wendet, berichtete die römische Zeitung „La Repubblica“ am vergangenen Dienstag. Auf rund 500 Seiten schreibe die Kirche ihr striktes Nein gegen jede Form der künstlichen Empfängnisverhütung sowie gegenüber dem Benutzen von Kondomen im Kampf gegen Aids fest, so der Vatikan-Experte und La Repubblica-Journalist Marco Puliti. mehr lesen / lire plus

FORUM SOCIAL LUXEMBOURGEOIS: Rencontres et plus, si affinités

La création d’un Forum social luxembourgeois, à la suite des Forums mondial et européen, est en marche. Les espoirs comme les difficultés ont été au centre d’une réunion publique mardi dernier.

La contestation a de multiples visages
(Photo: Christian Mosar)

Au Luxembourg, dit-on, tout le monde se connaî t. Cela devrait rendre les contacts plus faciles. Ou plus difficiles, pourraient rétorquer ceux et celles qui ont essayé, par le passé, de réunir différents groupes contestataires et progressistes autour d’une table. Que de rancunes, de préjugés, de rapports tendus à surmonter, à gérer. Claude Turmes, aujourd’hui député européen des Verts, se souvient de la tentative de mettre sur pied un contre-sommet lors de la présidence luxembourgeoise de l’UE en 1997: „Au début, les contacts étaient bons. mehr lesen / lire plus

MARCHAND: Le parfum de Noël

Si vous aimez les parfums et les encens, vous le connaissez probablement. En discutant avec Richard, vous entendrez chanter l’accent du midi français, qui met un peu de soleil et de chaleur dans le marché de Noël de la Place d’Armes.

Richard (Schneider par son côté paternel alsacien et Nicolás par son côté maternel espagnol) vient au Luxembourg depuis août 1979. C’est grâce à un vendeur hollandais – rencontré sur un marché de la Côte d’Azur où il était déjà vendeur avec son
copain Jean-Michel -, qu’il a appris l’existence d’une grande foire au Luxembourg: la „Schueberfouer“. Il est venu et a rencontré „Monsieur Capesius, un grand monsieur, avec beaucoup de classe“, qui avait son bureau au Centre Hamilius et qui assignait
les places aux vendeurs.
mehr lesen / lire plus

RAY LAWRENCE: Liebe ist manchmal nicht genug

„Lantana“ ist ein düsterer Thriller – aber noch viel mehr ein Film über die Schwierigkeit zu lieben und bereits verloren gegangenes
Vertrauen zurückzugewinnen.

Langsam gleitet die Kamera durchs Gestrüpp, es knistert und knackt, Vögel singen. Schon in den ersten Sekunden wird klar, hier ist etwas
Unheimliches passiert. Als Nächstes erspäht das Kameraauge den Körper. Eine tote Frau liegt, seltsam verdreht und blutig, ohne Schuhe im Gebüsch.

Statt des Vogelgezwitschers dann Gestöhne, ein abrupter Orts- und Zeitwechsel: Ein Paar, beide in den Vierzigern, hat Sex. Offensichtlich ist
es das erste Mal, dass sie zusammen im Bett landen, denn ihr Abschied wirkt unbeholfen, fast ein wenig peinlich. mehr lesen / lire plus

ANTHONY ET JOSEPH RUSSO: Welcome to Collinwood

C’est un film à mecs. Ceux-ci sont bêtes à crever, l’histoire d’un cambriolage raté n’est pas nouvelle et les nombreux gags sont plutôt du genre gras. Mais voilà, les acteurs sont tous absolument grandioses et sauvent, in extremis et de manière impressionnante, ce long métrage du désastre absolu.

Au Ciné Cité mehr lesen / lire plus

CHANSON: Jean-Marc Le Bihan

Croisé dans la rue

Marginal assumé, pourfendeur inlassable – et souvent tonitruant – de toutes formes d’injustice et d’aliénation dans notre société, Jean-Marc Le Bihan donne, depuis un bon quart de siècle, dans l’activisme artistique et social désintéressé. C’est d’ailleurs pourquoi ce „Breton- Lyonnais“ n’a jamais été un locataire très assidu des salles de spectacle conventionnelles. La plupart de ceux qui le connaissent l’auront croisé un jour dans la rue, une usine ou un café, là où, dans une confrontation quasi „physique“ avec son auditoire, il martelait d’une voix rauque les vers désespérés de sa poésie profondément humaniste. Huit ans après la sortie du „Migrateur“, le dernier et magnifique album original dont il nous avait gratifiés en 1994, Jean-Marc Le Bihan vient d’enregistrer Histoires vécues. mehr lesen / lire plus

ETHIQUE: Cynisme contre capitalisme

Dans un communiqué de presse récent, la multinationale Dow Chemical exprimait ses regrets pour les milliers de victimes de la catastrophe de 1984 à Bhopal. Malheureusement la société serait dans l’impossibilité d’en assumer la responsabilité juridique. Cela coûterait trop cher et créerait un précédent dangereux: „Notre première responsabilité est celle envers nos actionnaires“. En fait ce communiqué cynique, tout comme le site web auquel il renvoyait, étaient des pastiches. Dow n’a pas trouvé cela drôle et a fait fermer le site en question en se référant aux lois sur la propriété intellectuelle. En vain, car le site a été réouvert en d’autres endroits comme www.dowethics.com et a même donné lieu à une version plus virulente: www.mad-dow-disease.com. mehr lesen / lire plus

Gerechter Krieg: Luxemburg ein kleines feiges Land „full of crap“

Gerechter Krieg

(RK) – „My name is Joseph Papparelli and I want to go to war against Luxembourg.“ So steht es zu lesen unter www.wonderfulpie.com/war. Papparelli sei eine unabhängige Nation und Luxemburg ein kleines feiges Land „full of crap“ – voller Scheiße – irgendwo in Europa, das ekelerregende Menschenrechtsverletzungen begehe und sich weigere, Papparelli offiziell anzuerkennen. Die Site enthält Informationen über die Hintergründe des diplomatischen Streits, unter anderem Briefe an Luxemburgs Premier, an die Nato und an die EU. Unter „Top secret invasion plan“ wird die Strategie vorgestellt: Luxemburg zu einem Paria-Staat machen, dann via Ulflingen und Mertert einrücken und die Hauptstadt besetzen. mehr lesen / lire plus