EY : Croissance et réglementations

EY est un des « Big Four » les mieux implantés au grand-duché. Ce mardi, le cabinet d’audit et de conseil a présenté son bilan annuel, qui est en phase avec l’économie luxembourgeoise.

Chez EY, les conférences de pressen c’est une affaire d’hommes – même s’ils font des efforts. (© woxx)

Si la salle de conférences au cinquième étage du building d’EY au Kirchberg était un aquarium, alors Alain Kinsch en serait le requin. « Country management partner » pour le Luxembourg depuis 2010 et ayant l’oreille du gouvernement (il siège au Conseil d’État pour le DP, parti pour lequel il a participé à l’élaboration du programme de coalition en 2013, si bien qu’il ne faut pas s’étonner que le cabinet puisse désormais compter la BCEE, les CFL et Encevo parmi ses clients) – Alain Kinsch laisse planer en permanence son regard sur la salle, n’arrête pas de se trifouiller les mains et semble en état d’attaque permanente. mehr lesen / lire plus

Abfuhr an die Grünen: Die Krux mit dem Staatsrat

Die Ablehnung der Nachfolgerin von Sam Tanson durch Staatsrat zeigt: die Nominierungsprozedur bleibt ein Buch mit sieben Siegeln.

Allerdings trägt die hohe Körperschaft ihrerseits wenig dazu bei, das Verfahren transparenter zu gestalten. So ist es fast ein Ding der Unmöglichkeit herauszufinden, über welchen Vorschlagsweg die aktuellen Mitglieder zu ihrem Mandat gelangt sind. In der chronologischen Liste sämtlicher Staatsratsmitglieder seit 1857 wird nur das Erkennungsjahr sowie der Name der Person erwähnt, deren Posten durch die Ernennung ersetzt wird. Diese Information macht aber wenig Sinn, da die Staatsratsmitglieder seit 1961 abwechselnd von der Regierung (bzw. bis letztes Jahr durch den Großherzog), der Chamber und dem Staatsrat selber vorgeschlagen werden. mehr lesen / lire plus