Jean Back: Trakl Blues

Eine Prise Nostalgie, serviert mit einer guten Dosis-Selbstironie – Jean Backs „Trakl Blues“ fällt nicht in die Klischees der Alt-68er Memoirenschreiber.

Wenn Alt-68er (oder wie in diesem Fall Alt-78er) ihre Memoiren schreiben, ist meistens Vorsicht geboten. Schnell wird die Vergangenheit verklärt, nur um besser auf die „Jugend von heute“ einzudreschen, die ja keine Werte mehr kennt und sich nicht auflehnt. Dass es sie selbst waren, die ihre Ideale von einst verrieten und dem Neoliberalismus Tür und Tor öffneten, kommt dabei den wenigsten in den Sinn.

Daran gemessen ist Jean Backs „Trakl Blues“ ein vergleichsweise harmloses Buch. Die Geschichte einer Bande von Jugendlichen, die 1978 gegen die erzkonservative Gesellschaft rebellieren, indem sie ein Gedicht des expressionistischen Poeten und Meister der Fäulnis und des Verfalls Georg Trakl auf Zelluloid bannen (und dafür sogar Geld aus dem eben gegründeten Kulturministerium absahnen) enthält zwar eine gehörige Portion Eigenlob. mehr lesen / lire plus

Film « Freightened » – le transport maritime, un lac aux requins

Les importations bon marché, c’est bien… tant qu’on ne se demande pas d’où elles viennent et comment elles arrivent jusque chez nous. Pour en savoir plus, rendez-vous lundi prochain à la Cinémathèque.

MISE A JOUR : Un second film sera montré lundi à 20h30: Trading Paradise, sur le commerce des matières premières, dans le cadre de „Le monde en doc“. Il n’y aura pas de débat à la fin du premier film, mais des boissons et des snacks. Entrée : 3,70 € pour un film, 7 € pour les deux.

Le trailer de « Freightened – The Real Price of Shipping » montre, en succession rapide, des travailleuses asiatiques exploitées, un navire havarié, des marins trimant dur… Le titre du film, « Freightened », est une combinaison de frightened, effrayé, et freight, fret. mehr lesen / lire plus