Stage-Gesetz: Unel fordert weitere Nachbesserungen

Die Studierendengewerkschaft Unel hat sich zu den Nachbesserungen des Stage-Gesetzes geäußert. Trotz einiger Verbesserungen sieht sie ihre zentralen Forderungen nicht umgesetzt.

Anfang Juli veröffentlichte die Chambre des Salariés ihr positives Gutachten zu den Nachbesserungen des von Arbeitsminister Nicolas Schmit gemeinsam mit der Acel (Association des cercles d’étudiants luxembourgeois) ausgearbeiteten Stage-Gesetzes. Laut dieser Änderungen sind Praktika nach Abschluss des Studiums nicht erlaubt, für solche Fälle gibt es schon spezifische Kontrakte. Nun wird auch eine Prozedur eingeführt, die eingehalten werden muss, wenn der Vertrag vorzeitig gekündigt wird. Der ursprüngliche Text schloss durch die Art seiner Formulierung Praktika bei Firmen mit weniger als zehn Mitarbeiter*innen gänzlich aus. mehr lesen / lire plus

Stage-Gesetz in der Kritik

Ein Gesetz zur Regelung von Praktika ist in Planung. In einem Gutachten übt die Salariatskammer nun scharfe Kritik am vorliegenden Entwurf.

© Flickr

Seit Arbeitsministerium und Acel im März den Gesetzesentwurf vorstellten, der die Praktika regelt, hagelte es Kritik. Unel und Richtung22 forderten eine Überarbeitung des Textes und starteten zu diesem Zweck eine Petition mit dem Titel „Keng Aarbecht ouni Bezuelung!“. Auch die Presse äußerte Skepsis: Das Luxemburger Wort weist darauf hin, dass eine Praktikums-Kultur, wie sie Arbeitsminister Nicolas Schmit anstrebe, Ausbeutung und Missbrauch begünstige. Auch das Lëtzebuerger Land zeigte sich erstaunt darüber, dass die Acel nichtbezahlte Praktika befürwortet. mehr lesen / lire plus