LAMPEDUSA: Exodus

L’afflux de milliers de réfugiés tunisiens vers l’Union européenne n’est que l’envers de la medaille de sa politique de complaisance envers des régimes dictatoriaux et corrompus.

« On ne peut pas se réjouir du mouvement démocratique tunisien et ensuite en combattre les conséquences avec des moyens policiers. » Cette phrase de Karl Kopp, l’expert pour les affaires européennes de l’organisation allemande « Pro Asyl », résume assez bien la vague migratoire depuis la Tunisie vers l’île italienne de Lampedusa. Située à équidistance entre les côtes siciliennes et tunisiennes, cette minuscule île de l’archipel des Pélages est une habituée de l’arrivée de candidats africains pour un avenir européen qu’ils espèrent meilleur. mehr lesen / lire plus

MARIAGE: Les frontières de l’amour

La Commission consultative des droits de l’Homme a vertement critiqué le projet de loi sur les mariages de complaisance ou forcés. Un texte qui n’hésite pas à faire fi des droits les plus élémentaires.

Ils étaient trop beaux pour que l’on puisse croire à un mariage de complaisance. Mais un fonctionnaire un tantinet zélé
se serait questionné sur la liaison
entre cette jolie Cubaine et ce beau Luxembourgeois bien blond.

« Heureusement que ces organisations existent ! Elles font le travail à notre place ! » La députée socialiste Lydie Err était de bonne humeur cette semaine, lorsque nous l’avons contacté au sujet de l’avis rendu par la Commission consultative des droits de l’Homme (CCDH) au sujet du projet de loi sur les mariages blancs et les mariages forcés. mehr lesen / lire plus

NACHHALTIGKEIT: Jenseits von Öl und Burnout

Ein Leben nach dem Oil Peak, ein Paradigmenwechsel zu mehr Nachhaltigkeit jenseits der Wachstumsspirale ist möglich. Voraussetzung sind jedoch gesellschaftliche Reformen. Der Volkswirt Niko Paech vertritt das Konzept einer Postwachstumsökonomie.

Zur Person:
Niko Paech, 1960 geboren, absolvierte ein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Osnabrück. Er war Privatdozent am Lehrstuhl für Unternehmensführung und Betriebliche Umweltpolitik des Instituts für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit den Arbeits- und Forschungsschwerpunkten nachhaltige Entwicklung, Umweltökonomik, Industrieökonomik, Innovationsmanagement, nachhaltiger Konsum, Postwachstumsökonomik und Klimaschutz in Gebäuden. Seit 2008 fungiert er unter anderem als Vertreter des Lehrstuhls für Produktion und Umwelt. Darüber hinaus ist er Gründungsmitglied und Vorstandssprecher des Oldenburg Center for Sustainability Economics and Management (CENTOS) und Gründungsmitglied des Oldenburger Zentrums für nachhaltige Regionalentwicklung (ZENARIO).

mehr lesen / lire plus

ELECTRO: Pandore

Encore une fois l`Exit07 invite à l`intérieur de son enceinte une petite perle de la musique electro. Cette fois-ci, c`est au tour de Gold Panda de fouler les planches de la salle luxembourgeoise.

Va assurer la première partie de la soirée: Rudy Zygadlo.

Né en 1980 à Peckham, dans la banlieue de Londres, Gold Panda (de son vrai nom Derwin Panda) a passé son enfance à Chelmsford dans l`Essex, avant de s`envoler vers le Japon, et revenir faire ses études à Londres. Et c`est sûrement de ses voyages que vient l`inspiration du compositeur et touche-à-tout électronique. Car on sent dans sa musique un mélange d`influences qui va de l`Inde jusqu`en Asie, en passant par les « gamelan » de Polynésie, et bien entendu une culture musicale pop et électronique héritée de son enfance en Angleterre. mehr lesen / lire plus

DARREN ARONOFSKY: La décadanse

Avec « Black Swan », le réalisateur Darren Aronofsky s’approche du monde du ballet, pour raconter une fable qui – en fin de compte – n’a rien à voir avec la ringardise habituelle qu’on aime prêter au monde de la danse classique.

Le cygne noir :
il rompt l’équilibre psychique de Nina.

Certes, le nouveau film de Darren Aronofsky présente une faiblesse et une seule : celle d’utiliser des rôles clichés pour un film de danse qui dépasse de loin les codes dans lesquels ce genre évolue normalement. Ainsi, on a à faire avec Nina (Natalie Portman), la prima ballerina. Jeune, fragile, ingénue mais tellement talentueuse et dévouée corps et âme à son travail, sa carrière et à sa mère. mehr lesen / lire plus

EXPOSITION COLLECTIVE: Art sans lieu

Qu’une pratique artistique soit possible sur internet, n’est pas un fait vraiment nouveau. Des collectifs comme « UBERMORGEN.com » le démontrent depuis presque une décennie. Mais cet art avait cela de particulier qu’il ne s’introduisait pas dans les musées. C’était même une de ses conditions d’existence, cette anti-muséalité poussée : une condition qui déterminait aussi bien la forme de cet art, qui se passait souvent de représentations orthodoxes de leur créativité en privilégiant des campagnes sur la toile, ce qui frôlait souvent l’illégalité. C’est par définition un art qui ne dépend plus d’un lieu ou d’un espace précis.

L’exposition actuelle « AFK (Away from Keyboard) » essaie de changer la donne et d’ouvrir le monde de l’art sur et avec internet au grand public, tant il est vrai que les mouvements artistiques de ce genre restaient réservés à un public averti. mehr lesen / lire plus

MEDICAMENTS: Ignorer des risques ?

Le Médiator a révélé au grand public les failles du système français de sécurité sanitaire en matière pharmaceutique. Aussi le Luxemburg devait en retirer une leçon.

La crise du Médiator, un médicament potentiellement mortel, a changé le regard que portaient nos voisins français sur les médicaments. Mais au Luxembourg le ministre de la santé Mars Di Bartolomeo ne semble pas vouloir réagir par rapport à cette affaire, qui a révélé de nombreux dysfonctionnements au sein du système de santé. Ainsi, ce scandale n’a pas seulement souligné la faiblesse des dispositifs de pharmacovigilance, ne disposant pas de moyens suffisants, mais aussi la faible valorisation des carrières dans ce domaine qui ne permet pas de garantir l’indépendance des experts. mehr lesen / lire plus

Chevron/Texaco zu Milliardenzahlungen verurteilt

Seit 18 Jahren kämpfen die Einwohner des ecuadorianischen Amazonasgebietes gegen den amerikanischen Ölmulti Texaco, der 2001 von Chevron übernommen wurde. Durch die hemmungslose Ölförderung in den 60er, 70er und 80er Jahren wurde ihre Heimatregion nachhaltig ruiniert und viele Menschen von schweren Krankheiten betroffen. Dieser Tage hat die „Frente de Defensa de la Amazonia“ (FDA), Dachorganisation der indigenen Amazonas-Einwohner, einen historischen Sieg errungen: Nachdem der Prozess zunächst in den USA über Jahre verschleppt wurde und schließlich in Ecuador fortgeführt wurde, muss Chevron laut Gerichtsurteil jetzt acht Milliarden Dollar zahlen. Außerdem muss der Konzern sich öffentlich für die Schäden an der Natur und der Bevölkerung entschuldigen, ansonsten sich der Entschädigungsbetrag verdoppelt. mehr lesen / lire plus

Grüne gegen schwarze Mubarak-Konten

Eine Resolution für eine „aktive Solidarität“ mit den arabischen demokratischen Bewegungen haben „Déi Gréng“ auf ihrem statutarischen Kongress am 12. Februar  verabschiedet. Die Machthaber aus Tunesien und Ägypten als Diktatoren an den Pranger zu stellen, das tut der Großteil der politischen Klasse und der Medien auch – seit deren Sturz. Immerhin monieren die Grünen, dass die EU mit ihrer Mittelmeer-Politik diese Regimes jahrzehntelang unterstützt hat. Noch weiter geht ein am Dienstag nachgereichtes Kommuniqué, in dem die mögliche Rolle Luxemburgs offen angesprochen wird. Dass die EU die Konten des Mubarak-Clans noch immer nicht gesperrt habe, bezeichnen die Grünen als „Schlag ins Gesicht der Menschen vom Tahrir-Platz“. mehr lesen / lire plus

Pas de sauna pour les prolos ?

Après Luxembourg, c’est un autre collège échevinal bleu-vert qui se mouille littéralement les pieds. A Differdange, la ville menée par le député-maire libéral Claude Meisch a des difficultés à faire passer son projet « Aquasud ». Certes, pour l’instant les masses révolutionnaires ne sont pas encore en train de marcher sur l’hôtel de ville, mais l’opposition tire à boulets rouges contre la nouvelle piscine – qui sera, il faut le dire, légèrement pharaonique. Ainsi, le LSAP, déi Lénk et le KPL fustigent la démesure du futur complexe avec pas moins de sept bassins, un sauna, du wellness et du fitness, tandis que le CSV reste de marbre. mehr lesen / lire plus

ÄGYPTEN: Streiken gegen den Pharao

Nicht nur über Facebook wurden die Proteste in Ägypten organisiert. Die sozialen Netzwerke der Lohnabhängigen waren entscheidend für den Sturz Mubaraks.

Während es auf dem Tahir-Platz in Kairo ums Ganze ging, ging vielerorts in Ägypten gar nichts mehr: Die Proteste gegen Präsident Mubarak waren begleitet von massiven Streiks.

„Wir streiken vor allem, um unsere Solidarität mit den Protestierenden auf dem Tahrir-Platz zu zeigen“, sagte Faisal Naousha vom Streikkomitee der Misr Spinning and Weaving Company in Mahalla al-Kubra, der mit mehr als 25.000 Beschäftigten größten Fabrik Ägyptens. Die Stadt ist ein Zentrum der kämpferischen Gewerkschaftsbewegung, doch in der vergangenen Woche begannen auch Streiks in zahlreichen anderen Betrieben und Institutionen. mehr lesen / lire plus

RENTEN: Die Reform der kleinen Schritte

Die Rentenreform steht an oberster Stelle der politischen Agenda 2011. Die ehemalige Rentenpartei sieht jedoch nur beschränkten Handlungsbedarf.

Die ADR, die erst vor wenigen Jahren ihren Namen in Alternativ Demokratesch Reformpartei umdeuten ließ, meldet sich gut neun Monate nach der Chamber-Orientierungsdebatte zum Thema Rentenreform zu Wort. Ihr rentenpolitischer Sprecher Gast Gibéryen hatte in dieser Debatte wegen der begrenzten Redezeit, lediglich 4 der 19 angekündigten Forderungspunkte der ADR vorstellen können.

Doch irgendwie scheint den Rentenspezialisten die Lust vergangen zu sein, ihr Herzensanliegen weiter offensiv zu propagieren. Auf einer Pressekonferenz am vergangenen Dienstag wurden eigentlich nur zwei konkrete Vorschläge dargelegt. Zum einen soll das „Rentenajustement“, durch das in der Regel alle zwei Jahre die Renten an die allgemeine Lohnentwicklung angepasst werden, in Zukunft je nach Pensionshöhe gestaffelt werden. mehr lesen / lire plus

Faire Milch – süß oder sauer?

Luxemburgische Milchbauern, die angesichts des Preisverfalls innerhalb der EU neue Wege gehen wollen, haben am 10. Februar in Anwesenheit des Landwirtschaftsministers das Projekt „D’fair Mëllech“ vorgestellt. Dieses „Produkt der Solidarwirtschaft“ solle vor allem dazu dienen, den Milchproduzenten einen gerechten, kostendeckenden Preis für ihre Milch zu garantieren. Im Gegenzug verpflichten sich die Produzenten zur „Erstellung von Energie-, CO2-, Nährstoff- und Humusbilanzen“ im Sinne einer „zukunftsfähigen, nachhaltigen Landwirtschaft“. Halb erfreut, halb beleidigt haben eine Woche später die Biolandbau-Vereinigungen bio-Label und Demeter reagiert: Positiv sei, dass Bauern den Entwicklungen nicht tatenlos zusehen wollten sondern versuchten, mit ihrer Idee ein besseres Einkommen zu erwirtschaften. Unverständnis ruft bei den Biobauern allerdings hervor, dass die Vermarktungskampagne eine Reihe von Begriffen aus der biologischen Landwirtschaft benutzt: nachhaltige Produktion, CO2-arme Düngung, Regionalität. mehr lesen / lire plus

Après les yaourts et les voitures, les parquets

Un mauvais publicitaire s’en tient, pour vendre le produit qu’il veut mettre en valeur, à y associer une jeune femme dévêtue ou presque. Ce procédé usé jusqu’à la corde vient d’être employé par une entreprise luxembourgeoise pour promouvoir ses … parquets. L’on y voit une jeune femme en sous-vêtements lascivement allongée à même le sol. Le commentaire accompagnant la photo n’est pas des plus subtils : « Verführerisch, unser neuer Bodenbelag… Das sinnliche Erlebnis aufs Parkett ». La publication de l’annonce dans certains journaux a évidemment suscité l’indignation du Cid-femmes qui s’est adressé à la Commission luxembourgeoise pour l’éthique en publicité en l’appelant à mettre cette pub à l’index. mehr lesen / lire plus

Camarade Henri et S.A.R. Staline

La dynastie Nassau-Weilburg compte dans ses rangs certainement plus de 52 membres. Espérons-le toutefois, car cela pourra faciliter le travail de l’un ou l’autre hebdomadaire dont la confection des « unes » est ainsi assurée pour le restant de l’année et même au-delà. Après Jean, son fils Henri et sa belle-fille Maria Teresa, sa petite-fille Alexandra, espérons seulement qu’ils ne couvrent pas avec la noble échographie du prochain rejeton. Mais nous ne sommes pas mieux. Nous aussi nous avons nos idoles, comme le prouve notre couverture : Joseph Vissarionovitch Djougachvili, surnommé Staline, ancien séminariste, braqueur de trains et petit père des peuples à ses temps perdus. mehr lesen / lire plus

PARTEIEN: Angst vor der Perestroika?

Die Kommunistische Partei Luxemburgs feierte im Januar neunzig Jahre ihres Bestehens – für manche ein Grund zum Feiern und Geschichtenerzählen. Die woxx begleitet den Versuch der KPL, historisches Terrain zu besetzen, mit einer etwas dissonanten Zitatensammlung.

Vereint für kommunistischen Journalismus. Die Redaktion der „Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek“ 1986: von links nach rechts links Romain Hilgert, Jacques Drescher, Jo Muttergé, Chefredakteur François Hoffmann, Aly Ruckert, Léon Steffen.

„Nicht vorbereitet war die Kommunistische Partei darauf, dass die Sowjetunion, die sie stets ohne die geringste Kritik unterstützt hatte, zusammengebrochen ist und dass durch den Verrat der Clique um Gorbatschow die DDR der Bundesrepublik Deutschland zum Geschenk gemacht wurde, das gesamte sozialistische System verschwand und es in ganz Osteuropa zu einer Restauration des Kapitalismus kam.“ Die Sätze aus der Rede, die Ali Ruckert, der gegenwärtige Präsident der Kommunistischen Partei Luxemburgs (KPL), vor wenigen Wochen hielt, verraten Enttäuschung, ja das Gefühl, im Stich gelassen worden zu sein. mehr lesen / lire plus

Kulturkadaver

+++Einen großen Erfolg hatte die Operndiva Montserrat Caballé als sie vor rund 20 Jahren mit Freddie Mercury den Titel „Barcelona“ anlässlich der olympischen Sommerspiele hinschmetterte. Inzwischen blickt sie auf eine sehr lange Karriere zurück, mit mehr als 90 Opernrollen und fast 4000 Auftritten. Und auch heute hat die Achtzigjährige nichts an Energie und Koketterie, und ihre Stimme nichts an ihrer Klangfarbe verloren. Die spanische Sopranistin, eine lebende Legende, trat letzte Woche in der Kathedrale auf – lediglich von einem Klavier begleitet. Auch wenn der Schwerpunkt ihres umfangreichen Repertoires üblicherweise vor allem auf den Arien von Rossini, Donizetti, Bellini, Verdi und Puccini liegt, so standen dieses Mal auch klassische und romantische Kompositionen von Charles François Gounod, Jules Massenet hin zu Strauss auf dem Programm. mehr lesen / lire plus