LEISTUNGSWAHN: Plädoyer für die Müdigkeit

Der in Deutschland lehrende koreanische Philosophieprofessor Byung-Chul Han beklagt in seinem aktuellen Essay eine Gesellschaft, die auf Effizienz und Beschleunigung setzt, und so immer mehr ausgebrannte und erschöpfte Menschen hervorbringt. Seine Vision ist eine Gesellschaft der Müden.

Kontemplation, Langeweile und positive Müdigkeit:
In ihnen erkennt der Philosoph Byung-Chul Han Mittel, um sich wenigstens individuell den Zumutungen der Leistungsgesellschaft zu entziehen.

„Jedes Zeitalter hat seine Leitkrankheiten“ schreibt Byung-Chul Han zu Beginn seines Essays, der den vielsagenden Titel „Müdigkeitsgesellschaft“ trägt. Han widmet sich darin der Reflexion auf eine jener ?Leitkrankheiten‘, die er als für die Gegenwart bedeutsam erkannt zu haben meint. Seit 2010 lehrt der Philosoph als Professor an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. mehr lesen / lire plus

SPANIEN: Aufstand der Empörten

In Spanien protestieren junge Menschen gegen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen und gegen den Umgang der Regierung mit der Wirtschaftskrise. Bei den Regionalwahlen hat sich gezeigt, dass nicht nur Jugendliche mit der Krisenpolitik der Sozialisten unzufrieden sind.

Trotz Demonstrationsverbot: Vollversammlung der Protestierenden am vergangenen Wochenende in Barcelona.

Sie nennen sich „Indignados“ (die Empörten), das sind die prekär lebenden Jugendlichen, die in diesen Wochen Zeltlager auf zentralen Plätzen von mehr als 60 spanischen Städten errichten. „Bewege dich, das ist der Anfang“, heißt es auf einem großen Transparent auf der Plaza de la Encarnación in Sevilla, in Málaga wird gefordert, die Verantwortlichen der Wirtschaftskrise sollten deren Kosten bezahlen. mehr lesen / lire plus

FESTIVAL: Les deux font la paire

Le festival Food For Your Senses est bien souvent l’occasion de découvrir de nouveaux groupes parmi la myriade de formations (près de 90 cette année !) présentes. Gros plan sur deux d’entre eux, venus de l’autre côté du canal, d’un pays où la musique est aussi importante que la famille royale.

Ne sont sûrement pas sponsorisés par le ministère de la culture : les punks allemands de Turbostaat.

A priori, lorsque l`on pense au festival Food For Your Senses, on pense tout d`abord aux groupes luxembourgeois. En effet, le festival invite chaque année la crème de la crème des formations nationales. mehr lesen / lire plus

XAVIER DURRINGER: Sales gosses

« La Conquête », le biopic tant attendu sur Nicolas Sarkozy, est un divertissement réussi pour les accros à la politique française, sans pour autant représenter une oeuvre cinématographique majeure.

Ainsi va la République: tête-à-tête entre une vieille canaille et une petite racaille.

L’avantage d’un biopic, c’est que l’on ne court aucun risque en révélant la fin du film, vu qu’elle est déjà connue de tout le monde. Donc voilà, nous nous permettons ce petit « spoiler » : Nicolas Sarkozy sera élu président de la République. D’ailleurs, ce film commence au matin du 6 mai 2007, jour du second tour de l’élection, où l’on voit l’encore candidat, avachi sur son fauteuil comme un lendemain de cuite, en peignoir et portant ses ray-ban et laissant des messages désespérés sur le répondeur de sa femme Cecilia. mehr lesen / lire plus

GRAFFITI: Signé Koor

Il est de ces expositions qu’on a tendance à négliger, parce qu’on ne connaît pas ou mal l’artiste ou que la galerie ne fait pas encore partie des adresses préférées du menu gratin culturel. Tel est un peu le cas de l’exposition en cours à la Covart Gallery, sise rue Adolphe Fischer à Luxembourg. Et pourtant, on aurait tort de passer à côté des oeuvres de Kool Koor. Non pas seulement parce que cet artiste new-yorkais était le compagnon de route de Jean-Michel Basquiat et de Keith Haring, mais surtout pour explorer son univers unique qu’il crée entre art de la rue et art des galeries. mehr lesen / lire plus

PENSIONSFONDS: Viel „rendement“, ein bisschen Ethik

Trotz Krise hat der „Fonds de compensation“ im letzten Jahr eine Rendite von sechs Prozent abgeworfen. Streubomben- und Tepco-Aktien waren mit im Portfolio. Versehentlich, wie uns die Politik versichert.

Als 2004 das Gesetz zur Schaffung eines Luxemburger Pensionsfonds verabschiedet wurde, gab es nur eine Gegenstimme, die des linken Abgeordenten Guy Urbany. Bei einer von den Grünen organisierten Veranstaltung am vergangenen Mittwoch, bei der Vertreter aller Parteien über eine wirksamere ethische Kontrolle des seit 2007 operationellen Fonds diskutierten, war es ebenfalls Guy Urbany, der als einziger Skepsis gegenüber dem Unterfangen äußerte: Alle Mühen um eine Kontrolle dessen, was mit den Geldern der Luxemburger BeitragszahlerInnen passiert, seien vergeblich. mehr lesen / lire plus

VIELE KILOWATT, WENIG EURO: Arm ++

Ein Workshop der Grünen erklärt der Energiearmut den Krieg. In Zeiten steigender Ölpreise gilt es, ökologische und soziale Interessen in Einklang zu bringen.

Die Energiebilanz von frei stehenden „Einfamilienhäusern“ ist besonders schlecht.

„Seit anderthalb Jahren warte ich auf die Prämie für mein neues Öko-Auto“, klagt die eine. „Ich wollte die Wohnung meines Mieters energetisch aufwerten; die Formulare hab‘ ich drei Mal ausfüllen müssen, so kompliziert war das“, erzählt der andere. UmweltfreundInnen unter sich. Der Erfahrungsaustausch scheint das Vorurteil zu bestätigen, dass die Utopie vom „grünen Leben“ vor allem ein Mittelschichtstraum ist. Schließlich muss über das nötige Kleingeld verfügen, wer Prämien kassieren will beim Kauf von CO2-armen Neuwagen und der Sanierung von Altbauten. mehr lesen / lire plus

LADYFEST: The riot is not quiet

Endlich findet wieder ein Ladyfest in der Kulturfabrik in Esch statt, mit vielen originellen Workshops, guten Bands, Kunst und Performances – ein lebhafter Kontrapunkt zum Einerlei der männlich dominierten Musikfestivals.

„Diese meine Sprache ist Ausdruck des Denkens, mein Glaubensbekenntnis, Vertrauen und Verständnis. Gebrauche sie ständig wie Augen und Hände, lässt sich nicht begrenzen durch Mauern und Wände (?) ich leb in der Sprache wie andre in Häusern“, heißt es in den Texten der jungen, resoluten Berliner Rapperin „Sookee“, die sich mit ihrem Sprechgesang in einer Macho-Jungmännerwelt durchaus zu behaupten weiß. Und diese auch kritisiert, etwa wenn sie in ihrem Song „Pro Homo“ gegen Homophobie ansingt, die vor allem im Hiphop-Bereich noch immer als normal gilt, oder sich vom „Porno-Rap“ distanziert, in dem Männer mit ihrem Sex prahlen, bei dem die Frauen nichts zu sagen haben. mehr lesen / lire plus

Prison ou Club Med ?

Une chose est sûre, le nouveau centre de rétention au Findel va retenir notre attention pour longtemps encore. Déjà, avant même qu’il n’ouvre ses portes, il se trouve au centre d’une polémique qui oppose la Ligue des droits de l’Homme (LDH) et la direction du futur centre. Après avoir visité le chantier, le secrétaire de la LDH, Serge Kollwelter, avait exprimé de vives critiques concernant notamment la taille des cellules, le mobilier très minimaliste, l’aspect très prison de l’architecture ainsi que le fait que la cour intérieure ne dispose même pas de bancs pour s’asseoir – apparemment la direction craint que ceux-ci ne soient utilisés par les « retenu-e-s » de se faire la belle. mehr lesen / lire plus

Les faubourgs en campagne

L’association Inter-Actions Faubourgs s’invite dans la campagne des élections communales qui auront lieu au mois d’octobre de cette année. L’asbl a été fondée en 1979 dans le quartier populaire du Grund afin d’y effectuer du travail social communautaire. Ainsi, l’association prévoit des initiatives dans les quartiers populaires de la capitale que sont le Grund, Clausen, Bonnevoie et Gare, mais aussi dans la ville de Dudelange, notamment dans le quartier Italie. Les initiatives seront diverses. Elles seront portées par des « multiplicateurs », formés par l’Office luxembourgeois de l’accueil et de l’intégration (Olai) dans le cadre de la campagne nationale d’information et de sensibilisation « Je peux voter » qui est destinée à inciter les ressortissant-e-s non luxembourgeois-e-s à s’inscrire sur les listes électorales. mehr lesen / lire plus

Libye : coût hélicoïdal

Début mai, le ministre de l’armée française a expliqué que l’intervention en Libye ne coûtait pas plus cher que l’ « opération de paix » en Afghanistan. On en était alors à un surcoût de 53 millions d’euros pour 44 jours d’intervention, comme le relève le blog spécialisé www.marianne2.fr/blogsecretdefense. Depuis, les opérations se sont intensifiées : la semaine dernière, la marine française a ouvert le feu au canon sur des cibles terrestres, ce qui l’a obligé à se rapprocher de la côte. Avec l’intervention d’hélicoptères, révélée il y a quelques jours, on glissera encore un peu plus vers l’intervention au sol. La dangerosité et le coût de l’opération en Libye va sans doute évoluer en conséquence. mehr lesen / lire plus

UNI LETZEBUERG: Mitreden Ja, mitbestimmen Jein

Das geplante Uni-Gesetz sieht eine studentische Delegation an der Universität Luxemburg vor. Bislang organisieren die Studierenden ihre Vertretung selbst. Von der Reform haben sie sich mehr Mitsprache gewünscht.

4.900 Studenten sind derzeit an der Uni Luxemburg eingeschrieben. Bis 2012 sollen es 5.400 sein, so das Ziel. Danach soll die dann neun Jahre alte Uni nicht mehr weiter wachsen.

„Das ist eine gute Initiative“, sagt der President der „Luxembourg University Students Organisation“ (LUS), Gilberto Fernandes. Obwohl dies keine Forderung der Studenten war, schreibt das Projekt der Regierung zum neuen Uni-Gesetz vor, dass es künftig an der Uni Luxemburg eine gewählte studentische Delegation geben muss. mehr lesen / lire plus

WOHNUNGSPOLITIK: Förderung ohne Lenkung

Schlechte Noten werden der Regierung in einer Studie für ihre Förderung von ökologisch und sozial nachhaltigem Wohnungsbau erteilt.

„Ein Großteil der staatlichen Fördermittel für den Wohnungsbau hat weder eine sozial- noch eine umweltpolitische Lenkungswirkung“, so das negative Resultat einer Untersuchung, die im Auftrag der Chambre des Salariés, des Mouvement Ecologique und Caritas vom Institut für sozial-ökologische Forschung Frankfurt am Main (ISOE) durchgeführt wurde. Die Studie, die diese Woche vorgestellt wurde, nimmt die Rahmenbedingungen und die Förderung eines ökologisch und sozial nachhaltigen Wohnungsbaus und einer entsprechenden Bestandssanierung in Luxemburg unter die Lupe.

Eines ihrer Ergebnisse ist, dass der weitaus größte Teil der staatlichen Subventionen zur Förderung des Wohneigentums auf die TVA Reduk-tion und den Bëllegen Akt fallen, die jedoch an keine sozialen Kriterien gebunden sind und unabhängig von energetischen Eigenschaften gewährt werden. mehr lesen / lire plus

Les salarié-e-s observé-e-s

Le taux d’absentéisme au travail est particulièrement bas au Luxembourg. Comparé aux chiffres de 2010 en Belgique (5,68%) ou en Allemagne (4,80%), il n’est au Luxembourg que de 3,4%. Malgré ces faits, le gouvernement s’est plié à une revendication de notre patronat local qui n’a de cesse de se plaindre de salarié-e-s, qui, selon lui, seraient trop souvent et indûment absent-e-s de leur poste de travail. Cette semaine donc, les ministres socialistes du travail, Nicolas Schmit, et de la santé, Mars di Bartolomeo, ont présenté le lancement de l’Observatoire de l’absentéisme, qui sera en ligne à partir de ce lundi. Ils n’étaient pas seuls à la conférence de presse : des représentants du patronat et des syndicats y étaient aussi. mehr lesen / lire plus

Lesen geht durch den Magen

Mut zu mehr Individualität, das war die Botschaft, die Claude Poissenot, Soziologe am „Centre de Recherche sur les Médiations“ an der Uni Nancy seinen ZuhörerInnen mit auf den Weg gab. Die Nationalbibliothek hatte zu der Veranstaltung „Publics au coeur des bibliothèques“ geladen – ein Thema mit dem die Bibliotheken tagtäglich konfrontiert sind: So haben diese Einrichtungen heute nicht nur mit niedrigen Besucherzahlen zu kämpfen. Sie stellen auch einen Generationswechsel ihrer Klientel fest. Es sind vor allem ältere Semester und kaum Jugendliche, die in den Lesesälen sitzen oder Bücher ausleihen, und es sind vor allem höhere Bildungsschichten. Um daran etwas zu ändern, erinnert Poissenot die Bibliotheken an ihren Dienstleistungsauftrag und gemahnt sie, die Bevölkerung mit ihren Wünschen wahrzunehmen, statt nur Bildungsansprüche geltend zu machen. mehr lesen / lire plus