GRUPPENAUSSTELLUNG: Das letzte Gefecht

Es hat den Anschein, als sollte hier ein eher schleichender Übergang stattfinden von einem Zeitabschnitt in den nächsten. Doch auch wenn die Signale zuerst marginal erscheinen, zeichnet sich doch ein drastischer Schritt ab, der gerade in der Galerie Beaumontpublic vollzogen wird.

Die Direktorin Martine Schneider-Speller will sich Freiräume schaffen, sich frei strampeln von den Gepflogenheiten, Bindungen und den damit verbundenen Pflichten, die der Betrieb einer zwar zeitgenössischen, aber doch klassischen Galerie mit sich bringt. Konsequent hat sie daher bereits ihre vor etwas mehr als zehn Jahren in der zweiten Reihe der avenue Gaston Diederich gegründete Galerie in „espace beaumont“ umbenannt und darüber hinaus auch die Öffnungszeiten auf drei Tage in der Woche von Donnerstag bis Samstag verkürzt. mehr lesen / lire plus

SYLVAIN ESTIBAL: Victoire de l’humour

La comédie « Le cochon de Gaza » prouve qu’aucune situation au monde ne mérite qu’on perde le sourire et donne un message d’espoir à une région où le conflit s’est depuis longtemps installé dans la normalité quotidienne.

Un homme, son cochon et beaucoup d’emmerdes…

Les cinémas luxembourgeois n’auraient pas pu trouver de meilleure date pour la première de « Le cochon de Gaza ». Alors que l’Onu s’entre-déchire sur la demande de l’autorité palestinienne d’être enfin reconnue comme un Etat à part entière, provoquant un ballet diplomatique digne du congrès de Vienne, ce film offre une nouvelle perspective sur la vie des habitants de Gaza et dans les colonies et démontre que malgré les différences et les barbelés, il reste toujours un espace d’humanité entre les deux peuples que tout semble opposer. mehr lesen / lire plus

EMOROCK: Debout, tout le monde !

En cette rentrée 2011, la Rockhal s’offre les pères de l’emorock : « The Get Up Kids ».

Ne veulent pas se faire étiqueter par l’industrie: The Get Up Kids.

En 1999, à une époque ou le néo-metal et les restes de ce qu’on l’appelait autrefois grunge trônent encore aux sommets des charts rock, un groupe de sombres inconnus appellé les Get Up Kids va faire sa révolution en créant une nouvelle version du punk-rock et de la power-pop que l’on baptisera assez rapidement de emo-rock. Ils ne proposent rien de nouveau par rapport à ce que font leurs grands frères de Weezer ou de Green Day, mais la mélancolie qui se dégage de leur musique en fait l’étendard de ce que l’on qualifiera dès la sortie du somptueux « Something To Write Home About » d’emorock. mehr lesen / lire plus

JEMEN: Rückkehr statt Rücktritt

Überraschend ist der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh aus dem Exil in Saudi-Arabien zurückgekehrt. Die Kämpfe in der Hauptstadt Sanaa eskalieren, das Protestcamp der Demokratiebewegung wurde mit Granaten beschossen.

Brachiale Gewalt: Jemenitische Regierungstruppen gehen gegen Demonstranten vor.

Ali Abdullah Saleh, der Präsident des Jemen, hat es wieder einmal geschafft. Nach acht Monaten Dauerprotesten im Land, heftigen Kämpfen, die de facto zu einem Bürgerkrieg führten, einem Attentat, das er im Sommer nur schwer verletzt überlebte, und einem darauf folgenden dreimonatigen unfreiwilligen Exil in Saudi-Arabien stieg er am Freitag vergangener Woche in Jemens Hauptstadt Sanaa aus einem Flugzeug.

Eigentlich war die einhellige Meinung im In- und Ausland, dass Saleh kaum jemals wieder jemenitischen Boden betreten würde. mehr lesen / lire plus

GEMEINDEWAHLEN: „Viel heiße Luft produziert“

Seit fast einem halben Jahrhundert ist es den Sozialisten nicht mehr gelungen, in der Gemeindepolitik der Stadt Luxemburg eine bestimmendere Rolle zu übernehmen. Marc Angel gibt sich zuversichtlich, dass sich das nun ändern wird.

Zur Person:
Marc Angel ist Präsident der LSAP-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Luxemburg und auch Abgeordneter im Parlament. Am 9. Oktober tritt er für die „Stater Sozialisten“ als Spitzenkandidat bei den Kommunalwahlen an. Seit 1984 gehört Marc Angel der sozialistischen Partei an und seit 1993 ist er im Gemeinderat aktiv. Zudem
ist Angel Präsident des Luxembourg City Tourist Office.

woxx: Bei den letzten Gemeindewahlen 2005 gewann die LSAP 16 Prozent der Stimmen, gegenüber 17 Prozent bei Déi Gréng, 22 Prozent bei der CSV und 35 bei der DP. mehr lesen / lire plus

CONTRÔLE DU WEB: Guerre de libération

Cyber-attaques contre des banques, hackers en garde à vue, le cyber-espace et le monde « réel » interagissent de plus en plus. L’évolution des technologies place l’humanité devant une question décisive : combien de contrôle et combien de liberté sur le web ?

Stand up for your right ! Affiche pour le 20e anniversaire de l’EFF en 2010.

Facebook est formidable. Ce réseau vous permet d’établir et de maintenir des contacts sur le net, et d’y afficher votre personnalité « virtuelle » sous un jour favorable. La nouvelle version, avec la Timeline et les apps « Open Graph », vous offre de nouvelles possibilités pour faire partager des aspects de votre vie réelle. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CULTURELLE: D’un commun accord

Après le pacte culturel pour les élections parlementaires, le Forum Culture(s) a pondu un manifeste pour les communales. La table ronde sur ce sujet a surtout démontré les différences dans les approches et le désintérêt politique pour la culture.

La ronde des intervenants issus du monde culturel. De gauche à droite: l’animateur du débat et président de Forum Culture(s) Raymond Weber, Danielle Igniti, Emile Eicher, Ainoa Achutegui et Jemp Schuster.

Les tables rondes qui ont lieu à l’Exit07 presque tous les mercredis ne sont pas toujours des plus excitantes. Pourtant, celle qui a eu lieu cette semaine pourrait éventuellement battre le record négatif. mehr lesen / lire plus

MOBILITÄT: An jeder Kanne halten

Die CFL lud am Dienstag zu ihrem ersten Mobilitätskongress. Diskutiert wurde über die Mobilitätskette im grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehr.

Park and Ride ignoriert die Tatsache, dass 85 Prozent der NutzerInnen ihren ÖPNV zu Fuß erreichen. Mehr Haltepunkte in der Fläche werden die Probleme besser lösen als der massenhafte Ausbau von P+R-Anlagen.

„Sie müssen sich etwas dabei gedacht haben, als Sie mich hierher einluden.“ Der Trierer Professor für Raumplanung und Experte für öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), Heiner Monheim, verstand es, die noch etwas verschlafene Zuhörerschaft in der Abtei Neumünster am vergangenen Dienstagvormittag wachzurütteln. Zuvor hatte Infrastrukturminister Wiseler versucht, im Schnelldurchlauf die „grenzüberschreitenden Mobilitätstrategien“ der Luxemburger Regierung für die nächsten Jahre darzulegen. mehr lesen / lire plus

Proactif: Sans but, mais lucratif?

Robert Weber (CSV) erhielt dieser Tage eine Einladung der Chamber, der er wohl kaum Folge leisten wird. In seiner Eigenschaft als Mitglied der „Commission du contrôle et de l’exécution budgétaire“ des Parlamentes soll er am heutigen Freitag an einer Sitzung mit Arbeitsminister Nicolas Schmit teilnehmen. Einziger Tagesordnungspunkt: Das Audit der asbl Proactif, das der Minister auf Anfrage der liberalen Fraktion
vorstellen wird. Weber, der sich immer noch hauptamtlich seiner Gewerkschaft LCGB verpflichtet fühlt, wird aber nicht aus Faulheit der besagten Sitzung fernbleiben. Er ist nämlich Präsident der kontrollierten Arbeitsloseninitiative. Seine Anwesenheit dürfte einer freien Aussprache der Abgeordneten sicherlich wenig hilfreich sein. mehr lesen / lire plus

CARITAS ZUR TRIPARTITE: Index hü, Index hott!

Indexmodulationen werden wahlweise als Instrumente der Krisenbekämpfung, der sozialen Gerechtigkeit und der ökologischen Wende angepriesen. Jetzt hat die Caritas ihre Überlegungen hierzu veröffentlicht.

Über den Index wurde, das ist inzwischen bekannt, nicht viel diskutiert bei der Tripartite-Sitzung vom 29. September. Bei den Gewerkschaften war das Thema „unerwünscht“, auf Regierungsseite insistierte man auf dem lediglich vorbereitenden Charakter dieser ersten Zusammenkunft, 17 Monate nach dem Scheitern der Tripartite von 2010. Dennoch legte die Caritas Anfang der Woche ihre „Gedanken“ zur Index-Frage und zu den Auswirkungen diverser Vorschläge „auf die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft“ vor.

Das Fazit ihrer Überlegungen ist von der gewerkschaftlichen Position eigentlich nicht sehr weit entfernt: „Statt so viel Energie auf die Frage der Index-Modulation zu verwenden, wäre es sinnvoller, die Inflation wirkungsvoller zu bekämpfen“, mahnt die Caritas. mehr lesen / lire plus

Titres de papier

Reviendrait-il à sa jeunesse maoïste ? Le président de la Commission européenne, José Manuel Barroso en a étonné plus d’un cette semaine en soumettant aux europarlementaires et aux gouvernements des Etats la proposition d’introduire la fameuse taxe « Tobin » sur les transactions financières. Certains militants de gauche ou d’Attac, qui avaient popularisé cette revendication, ont certainement esquissé un sourire amer en voyant le ballet d’hommes et de femmes politiques de centre-droit (comme Barroso) soutenir cette proposition de la manière la plus naturelle qui soit, alors qu’ils n’hésitaient pas à la qualifier d’utopique il y a de cela quelques années. Tactique ou pas, les principaux protagonistes ont déjà pris des positions diamétralement opposées : la Confédération européenne des syndicats (CES) d’une part et la Fédération européennes des banques de l’autre. mehr lesen / lire plus

Cattenom nous stresse

Comment rayer de la carte le Luxembourg ? Un clip mis en ligne par Greenpeace montre que ce n’est pas si difficile. Comme il y a dix ans à New York, il suffirait de diriger un grand avion de ligne sur la centrale de Cattenom… Certes, le nombrilisme et le côté « mauvais goût » du clip de l’ONG luxembourgeoise sont critiquables, mais le message est clair : les stress tests ne rendent pas suffisamment compte de certains types d’« accidents ». Pour étayer ce reproche, Greenpeace se réfère au rapport de l’Autorité de sûreté nucléaire française (ASN) sur l’inspection de huit centrales. Si l’ONG estime qu’« aucun des sites inspectés par l’ASN ne peut être qualifié de sûr », elle qualifie Cattenom de « plus mauvais » avec 33 demandes d’actions correctives. mehr lesen / lire plus

Violences policières

Alors que la police se plaignait, dimanche dernier dans l’émission « Kloertext » sur RTL Télé Lëtzebuerg, de la perte de son autorité et du manque de respect croissant des jeunes envers ses agents – sans pourtant aller jusqu’à une autocritique – elle vient de donner une belle leçon d’humanisme à un jeune Luxembourgeois, qui a la malchance d’être noir de peau. Lors d’un contrôle samedi dernier dans l’avenue de la gare, Dorley Tumba, qui venait juste de s’offrir une nouvelle voiture et n’avait pas encore transféré la carte grise à son nom, se voit invité à accompagner les policiers au commissariat. Une mesure à laquelle il ne s’oppose pas. mehr lesen / lire plus

Standort Livingen: Dem Promotor zu Liebe?

Die Nähe des Livingen-Promotors Flavio Becca zu Politikern, hohen Beamten und Journalisten sei zwar zu hinterfragen, so Meco-Präsidentin Blanche Weber anlässlich einer Pressekonferenz, doch gebe es weitreichendere Gründe, das Livingen-Vorhaben ad acta zu legen. So habe die „Commission d’aménagement“, obwohl sie genötigt wurde ihr Gutachten abzuschwächen, viele landesplanerische und umweltschützerische Argumente vorgelegt gegen ein Projekt, das im Endstadium über 100.000 Quadratmeter kommerzieller Fläche umfassen soll. Auch sei die Standortwahl weder hinsichtlich der angewandten Kriterien, noch bezüglich der Finanzierungs- und Kostenfrage transparent gewesen. Als einziges Kriterium habe wohl gegolten, dass in Livingen die für den Bau benötigten Flächen bereits zu großen Teilen in der Hand des Promotors waren. mehr lesen / lire plus

SIDÉRURGIE: La fin est proche

Les Cassandre qui prédisaient la fin des usines de Schifflange et de Rodange ont donc eu raison. Et le Luxembourg, gouvernement comme syndicats, ne peut que laisser faire le géant de l’acier.

« C’est une séparation à l’amiable. On laisse manifester les syndicats devant le portail, on autorise même les ouvriers de sortir de l’usine pour se joindre au mouvement, de façon symbolique du moins. Et après tout ce bazar, on ferme l’usine avec une larme de crocodile », commentait Théid Johanns, candidat déi Lénk eschois, venu soutenir le premier piquet d’information organisé par l’OGBL devant le portail de l’usine de Schifflange ce mercredi. mehr lesen / lire plus