ZEITGESCHICHTE: Frauen der Resistenz

Da sind etwa Léonie Schammel-Stoffel und ihre Schwester Aline, Gastwirtinnen aus Mertzig. Die Gastwirtschaft ermöglichte es der Familie während der deutschen Besatzungszeit, heimlich Lebensmittel zu organisieren. Diese verteilten die beiden Schwestern an mehrere Deserteure und Wehrdienstverweigerer, die sich in der Nähe von Mertzig versteckt hielten. Auch halfen sie, in Zusammenarbeit mit der „Lëtzebuerger Vollekslegioun“, Deserteuren über die Grenze. Bis sie am 14. Dezember 1943 verhaftet und in das Frauengefängnis in Luxemburg Grund gebracht wurden. Hier begann ihre Odyssee durch verschiedene Strafanstalten: Zwei Monate später wurden Léonie und Aline in das Frauenstraflager Flussbach verlegt und dann weiter nach Oberemmel bei Konz gebracht, wo sie in der Landwirtschaft und in den Weinbergen arbeiten mussten. mehr lesen / lire plus

KATHRYN BIGELOW: Exorcisme

Film de guerre magistral, « Zero Dark Thirty » n’échappe pourtant pas aux contradictions internes de la construction identitaire à l’américaine.

Même le succès final de l’opération « Geronimo » ne peut pas faire disparaître les crimes commis pour y arriver.

Enfin un film où le critique peut révéler la fin à ses lecteurs – vu qu’ils la connaissent de toute façon. Oui, le méchant meurt à la fin. Cet ultra-méchant, qui pour une fois n’est pas une figure sortie tout droit d’une bande dessinée, aura tenu en haleine la planète entière pendant plus d’une décennie : Oussama Ben Laden. Dans le nouveau film de Kathryn Bigelow, qui s’était déjà illustrée dans le genre du film de guerre avec « The Hurt Locker » en 2008, le spectateur assiste à la chasse à l’homme probablement la plus coûteuse de l’histoire – celle de la plus grande puissance financière et militaire pour un seul homme, sur lequel elle projette tout le mal qui lui est arrivé. mehr lesen / lire plus

SINGER-SONGWRITER: Entspannter Erfolg

Der australische Singer-Songwriter Angus Stone, bisher vor allem bekannt als die eine Hälfte des Geschwisterduos Angus & Julia Stone, hat mit seinem zweiten Soloalbum die Herzen der Kritiker und Folk-Liebhaber gewonnen. Und das, obwohl ehrgeizige Anstrengungen gar nicht seine Sache sind.

Hat nicht nur den Blues, sondern auch den Folk im Blut: Angus Stone.

Wenn Angus Stone spricht, kann man Stecknadeln fallen hören – weil er bedächtig, um nicht zu sagen: extrem langsam, redet. Diese Gelassenheit sagt viel über seinen momentanen Lebensstil aus. Die Welt jenseits des fünften Kontinents kennt er seit langem, besonders Europa und die Vereinigten Staaten, durch die er mehrmals getourt ist. mehr lesen / lire plus

MEXIKO: Der lautlose Klang einer Utopie

Kurz vor Weihnachten haben die Zapatisten in Chiapas mit einem spektakulären Auftritt von sich Reden gemacht. Wieder wird deutlich: die zapatistische Variante der sozialen Revolution strebt nicht nach Macht, sondern nach tiefgreifender Demokratisierung – auch daher hat ihr die politische Klasse Mexikos nichts zu bieten.

Wer nie weg war, kann nicht zurückkehren:
Schweigeprozession der Zapatisten
am 21. Dezember in Chiapas.

Mit dem Stinkefinger war alles gesagt. Viel mehr hatten die Zapatisten nicht zu kommentieren, als Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto Ende Januar seinen „Nationalen Kreuzzug gegen den Hunger“ ankündigte. Dabei waren der Staatschef und seine hochkarätige Begleiter-Crew aus Ministern und anderen Politikern extra in den Bundesstaat Chiapas gereist, um das neue Sozialprogramm vorzustellen. mehr lesen / lire plus

STEUERFLUCHT IN DER EU: Out of Paradise

In der Krise zeigen EU-Partner mehr denn je mit erhobenem Zeigefinger auf fiskale Oasen und machen Jagd auf fahnenflüchtige Steuer-Sünder. Doch Luxemburg und Österreich klammern sich an ihr einst wohl gehütetes Bankgeheimnis. Nun könnten ausgerechnet die USA den Schleier lüften.

Mister Euro und Muster-Europäer: Der unschmeichelhafte Ruf der Steueroase brach dem Luxemburger Premier keinen Stern aus dem europäischen Heiligenschein.

Als vor Kurzem der Zypriot Dimitris Christofias im Europaparlament auf den Vorwurf reagierte, sein Land sei ein Steuerparadies, kam es für Luxemburger zu einem Déjà-vu. „Wir halten uns wie alle anderen EU-Staaten an die europäischen Richtlinien“, warf der einzige kommunistische Staatschef Europas mehrmals in die Runde. mehr lesen / lire plus

DOCUMENTAIRE: « J’ai kidnappé ce film »

Nous lui avions dédié un portrait au mois de juillet dernier (« L’anti-Don Juan », woxx 1173). Dans ce numéro, nous nous sommes entretenus avec le Luxembourgeois Marc Rollinger, auquel la société de production « Amour fou » de Bady Minck a consacré un documentaire, « The Naked Opera », qui sera projeté au Festival international de Berlin ce samedi pour la première fois. Entretien à propos d’une lutte obstinée autour d’un film qui marquera ses spectateurs autant qu’il a marqué son protagoniste.

« Un homme pur
doit être libre et suspect. »
Cette phrase de Jean Cocteau
que Marc Rollinger fait sienne
résume probablement au mieux
le processus de réalisation
du documentaire,
qui sera projeté pour la première fois
à Luxembourg dans le cadre
du festival Discovery Zone
le 1er mars à 18h30
au cinéma Utopia.

mehr lesen / lire plus

VALENTINSTAG UND MEHRFACHBEZIEHUNGEN: Polyamo… was?

„Ich bin eben so.“ Für alle, denen das als Erklärung für Mehrfachbeziehungen nicht reicht, stellt die woxx zu Valentinstag die in Luxemburg kaum bekannte polyamoröse Bewegung vor. In den USA gibt es dazu Bücher, in Frankreich Mythen und in Deutschland Vorträge.

„Hallo, ich bin Polly … und will raus
aus dem Mono-Käfig.“

Stefanie Krüger ist Diplompädagogin, doch in ihrer Freizeit beschäftigt sie sich nicht nur mit erziehungstechnischen Themen, sondern auch mit Problemen von Liebe und Beziehungsstruktur: Warum sollen wir monogam leben? Kann man auch mehr als einen Menschen lieben? Um eine öffentliche Diskussion anzuregen, hat sie gemeinsam mit Bettina Sto?i? einen Vortrag ausgearbeitet. mehr lesen / lire plus

ARCELORMITTAL: The same procedure?

La baisse des chiffres de l’acier continue, tout comme les fermetures d’usines et les licenciements de masse. Pourtant, Arcelormittal continue à verser des dividendes et même à essayer d’engloutir des concurrents. Ce qui apparaît comme un paradoxe est en fait une méthode rodée.

Industrie sidérurgique abandonnée en Pennsylvanie – le futur pour la Grande Région ?

2.855 millions d’euros de pertes opérationnelles en 2012, dans le segment Plats carbone en Europe, dont 2.221 millions d’euros au dernier trimestre. Ce sont des sommes tellement énormes qu’on a du mal à les saisir – du moins si on appartient au commun des mortels. mehr lesen / lire plus

MARIAGE ET ENFANTS POUR TOUS: Passage à l’acte

Il se peut que le débat sur le mariage pour tous et l’homoparentalité fasse moins de vagues au Luxembourg qu’en France. Tant mieux, car cela permettra de revenir vite aux questions urgentes.

Cela commence à faire long. Le débat parlementaire portant sur l’ouverture du droit au mariage pour les couples homosexuels semble s’éterniser en France. On en connaît toutefois l’issue, malgré le dépôt de 5.000 amendements par l’opposition : le mariage sera ouvert aux homosexuel-le-s, comme il le fut en Espagne, malgré la fronde (bien plus importante) de la rue orchestrée par l’église catholique. Par conséquent, la France permettra bientôt à ces couples d’adopter. mehr lesen / lire plus

Forum auf Wählerfang

Auf die Frage des Forums, ob er verstehen könne, dass 18 Jahre unter einem gleichen Premierminister einer gesunden Demokratie nicht gut bekomme, antwortet Jean-Claude Juncker, dass er Verständnis dafür habe, wenn das einzelnen auf den Wecker gehe. „Aber ich bin kein Putschist! Ich bin gewählt, und nicht schlecht.“ Das Interview in der Februar-Nummer des Forum kann auch integral als Videomitschnitt auf www.forum.lu angesehen werden. Abgerundet wird es durch einen Nachtrag von Ben Fayot zu 30 Jahren Regierungspartizipaton von Juncker. Forum widmet sich jedoch nicht nur einem Rückblick auf die lange Amtszeit des Staatsministers, sondern wartet vor allem mit einem umfangreichen Dossier zum Thema „Citoyenneté et droit de vote“ auf. mehr lesen / lire plus

Le Luxembourg sera-t-il Mega?

La nouvelle est tombée plus ou moins inaperçue, mais si elle se vérifiait, elle pourrait être un pas de plus pour le Luxembourg dans le monde de l’informatique. Comme nos confrères de « L’essentiel » l’ont révélé, les serveurs de la firme « Mega » pourraient bel et bien être hébergés au grand-duché, comme leur a confirmé Xavier Buck, le directeur de DCL Group, une holding qui gère entre autre EuroDNS, une firme qui fait dans l’enregistrement de domaines internet, LuxCloud et DataCenter Luxembourg. Le hic est que « Mega » est le nouveau projet d’un certain Kim Schmitz – alias Kim Dotcom – un homme d’affaires qui avait défrayé la chronique en 2012 avec son arrestation en Nouvelle-Zélande sur demande du FBI pour piraterie en raison des activités de son site précédent « Megaupload ». mehr lesen / lire plus

OPE, des emplois disparaissent

D’un coup, le président de l’OGBL Jean-Claude Reding, est devenu beaucoup moins loquace. Confronté à la causa OPE au cours de la conférence de presse à l’issue de la réunion du comité national de son syndicat, Reding semblait être sur la défensive. « Il n’y a aucun lien entre l’OPE et l’OGBL » a-t-il affirmé. A l’origine, l’OPE est issu d’une collaboration entre l’Action sociale pour jeunes (ASJ) et l’OGBL. Même s’il est vrai qu’il s’agit de deux entités distinctes, les licenciements qui pourraient concerner 55 personnes (dans l’administration et non pas dans les initiatives), constituent un revers et un signe de durcissement des conditions dans les structures destinées à aider celles et ceux qui ne retrouvent pas le chemin vers le marché du travail. mehr lesen / lire plus

STAATSFINANZEN: Vorlage für Juncker

Ließe sich das Wirtschaftswachstum an Finanzminister Friedens Laune messen, hätten wir das Ende der Durststrecke wohl schon erreicht. Bei der Vorstellung der jüngsten Zahlen zur Lage der Finanzen gab er sich so locker wie lange nicht mehr.

So glücklos der Minister beim Beschaffen eines Kooperationspartners für die Cargolux war, so zufrieden scheint er jetzt mit seiner Leistung als Kassenwart der Nation zu sein. Nicht dass das Defizit abgewendet wäre, weiterhin wird, bei Gesamteinahmen von etwa 12,3 Milliarden, mit einem Minus von 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro beim Zentralstaat gerechnet – aber die vor einem Jahr abgegebene Prognose zu seiner Größenordnung erweist sich jetzt als zutreffend, und auch die staatlichen Einnahmen, übers Jahr betrachtet, konnten fast bis auf die Kommastellen genau vorausberechnet werden. mehr lesen / lire plus