Ein bisschen La Ola

Wir sind die Kinder aus dem Zyklus 2.2 und 3.1 der Garer Schule „rue Michel Welter“ und wir waren auf Besuch bei der Zeitung Woxx. Wir haben gelernt, wie man eine Zeitung macht und dass die Zeitung „woxx“ früher „GréngeSpoun“ geheißen hat. Die Mitarbeiter von woxx waren sehr nett und es hat uns viel Spaß gemacht. Vielen Dank für den tollen Vormittag.
Bianca, Isis, Jeanne, Yasmina, Sébastien und Erdan

Dieses Kompliment geben wir gerne zurück. Und der Besuch war ja wohl von Erfolg gekrönt, immerhin wollten fast alle der 7 bis 8-Jährigen am Ende der Einführung JournalistInnen werden. Somit scheint die Zukunft der Woxx gesichert. mehr lesen / lire plus

Le luxembourgeois vivant

(dv) – La langue luxembourgeoise est loin de s’éteindre. Ce sont les résultats du dernier recensement (2011) qui le prouvent. Dans ce petit Babel qu’est le Luxembourg, où les non-Luxembourgeois-e-s constituent presque la moitié de la population totale, 70 % des personnes recensées (323.557 pour être exact) ont affirmé parler la langue de Dicks. La deuxième langue sur le podium est le français (55,7 %), suivi de l’allemand (30,6 %), tandis que le portugais (20 %) suit de près l’anglais (21 %). Parmi les étrangers utilisant le plus souvent le luxembourgeois, on retrouve les Allemands et les Néerlandais, ce qui est peu étonnant vu la proximité entre langues germaniques. mehr lesen / lire plus

PEINTURES: Faire le vide

Le peintre et graphiste Kenneth Alfred expose à la galerie Toxic ses compositions rythmées et colorées, qui évoquent les grands espaces et les lignes d’horizons, sans toutefois les montrer.

L’espace de la galerie Toxic offre au passant stressé par l’Octave un moment de répit dans l’abstraction.

Finissez tranquillement votre gaufre, sortez de la foire de l’Octave, c’est tout près. A quelques pas dans la rue de l’Eau vous pourrez pousser la porte de la galerie Toxic pour découvrir les travaux de l’artiste peintre et graveur, Kenneth Alfred. Une petite recommandation tout de même : quitter les canards en plastique et l’odeur de friture ambiante pour se plonger dans le travail de Alfred et l’univers aseptisé de la galerie, sans transition ou presque, peut sembler quelque peu brutal. mehr lesen / lire plus

MICHEL GONDRY: Léger comme l’air du temps

Pour adapter un roman du surréaliste Boris Vian, surtout le classique « L’écume des jours », il fallait un fantasque comme Michel Gondry. Sa version de cette histoire tragique reste certes légère, mais donne aussi à rêver.

Décors, personnages et répliques – l’univers de Boris Vian prend vie dans l’adaptation de Michel Gondry.

Adapté une première fois en 1968 par Charles Belmont, le film passera tout aussi inaperçu que la publication du roman « L’écume des jours » en 1947. Plus de soixante ans plus tard, c’est un classique de la littérature française qui est porté à l’écran, incarné par les coqueluches du cinéma français contemporain. mehr lesen / lire plus

ALTERNATIVE: Garantiert ohne Zucker

„Melvins Lite“, die abgespeckte Version der Melvins, die Sänger und Gitarrist Buzz Osborne gerne mit „Captain Beefheart spielt Metal“ beschreibt, ist auf Tour – mit Kontrabass und nur einem Schlagzeug.

Scheren sich schon seit 30 Jahren nicht um ihr Image: die Melvins.

Seit ihrer Gründung anno 1983 im Bundeststaat Washington haben die Melvins viele Veränderungen durchlebt. Bassisten kamen und gingen, ebenso der Hype, der das Major Label Atlantic Records im Grunge-Fieber dazu verleitete, die Band für drei Alben unter Vertrag zu nehmen. So kam es, dass „Houdini“, das Kurt Cobain, der Nirvana-Sänger und enger Freund der Band, teilweise mitproduzierte, 1993 zum bekanntesten und bestverkauften Melvins-Album wurde. mehr lesen / lire plus

NIEDERLANDE: Willem der Letzte

Nicht alle Niederländer werden den neuen König am kommenden Dienstag freudig begrüßen. Für die Gegner der Monarchie ist der Thronwechsel Anlass zum Protest.

Was hat sie da nur auf dem Kopf? Am 30. April gibt Beatrix die Krone an ihren Sohn Willem ab.

„Königin Beatrix. Den Haag“ steht auf dem Kuvert. Es ist großformatig, einen Meter lang, einen halben breit, und von diesem unverwechselbaren Dunkelblau mit leichtem Violettstich, das alle steuerpflichtigen Niederländer kennen. Und jeder scheint genau über solche Kuverts zu reden, an diesem eiskalten Morgen, in der S- Bahn, im Radio, überall geht es um den Tag, dem sie seinen Namen gaben. mehr lesen / lire plus

BONNES FEUILLES (5/6): Les SS luxembourgeois

La cinquième partie des bonnes feuilles du mémoire de thèse de Vincent Artuso sur la collaboration évoque un chapitre particulièrement sensible : la présence de Luxembourgeois dans les rangs de la Waffen SS. Contraints ou volontaires, le destin de ces jeunes recrues fait aussi miroiter le déchirement du pays face à l’oppresseur allemand.

Uniformes noires et bon statut social : Les membres de la Vdb exerçaient une fascination malsaine sur beaucoup de jeunes Luxembourgeois

Des Luxembourgeois servirent les autorités d’occupation allemandes en France et en Belgique, d’autres s’engagèrent volontairement dans les forces armées du Reich. L’historien Paul Dostert estime qu’ils furent près de 1.500. mehr lesen / lire plus

PATIENTE VERTRIEDUNG: Pflegeleistungen nicht ausgeführt

Bei der Ausarbeitung des „Plan d’action démences“ der Regierung wurde die Patiente Vertriedung asbl nicht berücksichtigt. Dabei ist sie mit zahlreichen Anfragen unzufriedener Angehöriger befasst, die die unzureichende Versorgung bemängeln.

Michèle Wennmacher
ist Diplom-Psychologin.
Sie war mehrere Jahre bei der „Association Luxembourg Alzheimer“ (Ala) aktiv.
Seit 2009 ist sie Verantwortliche
bei der Patiente Vertriedung,
zudem ist sie Präsidentin
der Ama.lu asbl und ist Mitglied im Verwaltungsrat der asbl „anonym Glécksspiller“.

Woxx: Wieviele Anfragen oder Klagen bekommen Sie zum Thema Alzheimer und Demenz? Und worum geht es bei diesen?

Michèle Wennmacher: In der letzten Zeit haben sich die Anfragen gehäuft. Vielleicht hat es damit zu tun, dass das Thema Alter 2012 mit dem europäischen Jahr unter dem Titel „for active ageing and solidarity between generations“ im Mittelpunkt stand und wir auch ein paar Mal im Zusammenhang mit den Problemen im Altersheim in Hamm in der Presse erwähnt wurden. mehr lesen / lire plus

BOMMELEEËR/SREL: Tectonique des plaques

L’affaire du Bommeleeër et du Srel – qui n’en est qu’une seule à la fin – est en train de miner définitivement les équilibres politiques du pays. Pour le meilleur et pour le pire.

Les officiels ont beau évoquer l’amnésie, dans les affaires Bommeleeër et Srel, ils sont tous assis sur des bombes.

Depuis l’automne dernier, les révélations sur la vie secrète de l’Etat tombent quasiment au quotidien. Ce qui dans les premiers mois faisait l’impression d’être une avalanche s’est mué, au fil du temps, en une fine pluie médiatique à laquelle le pays s’est petit à petit habitué. Pourtant, ce n’est pas parce que les dernières nouvelles qui nous parviennent de par derrière le rideau de fer de l’Etat(-CSV et autres) minimiseraient l’affaire qu’elle fait moins de vagues qu’à ses débuts. mehr lesen / lire plus

CRISE/PLACE FINANCIERE: « Mir sin eis all eens »

Cette semaine, la désormais traditionnelle table ronde du woxx et de RTL-Radio a convié des acteurs politiques pour débattre de l’avenir de la place financière et de l’économie luxembourgeoise dans un contexte de crise. Petit compte rendu de la soirée.

Tous d’accord ? Alors que le premier ministre répète souvent son malaise face à une place financière hypertrophiée, Luc Frieden, Etienne Schneider et Xavier Bettel semblent vouloir la faire grossir davantage. Seul Claude Turmes préfèrerait la réorienter vers l’économie réelle.

Le Luxembourg n’est pas une île, mais reste néanmoins une place financière de réputation mondiale. Pour l’instant du moins. Car depuis l’affaire chypriote, la foi dans la quasi-intangibilité de la place en a pris un coup. mehr lesen / lire plus

PREMIER MAI: En avant !

Le monde du travail et la société tout entière font face à l’organisation d’une nouvelle société qui leur est hostile. Aux syndicats de sonner l’alarme.

« La Grèce est le laboratoire dans lequel sont testés les différents poisons », écrit le secrétaire général du Landesverband Jean-Claude Thümmel dans le « Signal » du 12 avril. Cette grille de lecture est de plus en plus partagée. La Grèce est à l’Europe ce que l’Argentine fut à l’Amérique latine. Rien de neuf sous le soleil, le FMI, bras institutionnel du grand capital, est un apprenti sorcier. Les remèdes sont toutefois toujours les mêmes : il ne s’agit pas uniquement de baisser graduellement salaires, pensions et prestations sociales afin d’augmenter les marges bénéficiaires du grand patronat. mehr lesen / lire plus

TRAM-GEGNER: Der letzte Versuch?

Am 30. April können mündliche Einwände gegen das Tramprojekt in der Gemeinde Luxemburg vorgebracht werden.

Bis Mitte April konnten die HauptstadtbürgerInnen schriftlich gegen das Tramprojekt Einspruch einlegen. In einer letzten Phase, einer Anhörung am kommenden Dienstag, werden dann auch noch mündliche Einwände entgegengenommen. Gegen die Tram mobil machte vor allem die ADR, die offiziell das City-Tunnelkonzept favorisiert, das eine unterirdische Metro-Verbindung des Bahnhofs mit dem Kirchberg vorsieht.

Unterstützt wurde die rechte Kart-heiser-Partei in der Vergangenheit ausgerechnet vom Fachautor der kommunistischen „Zeitung“, der aus seiner Tram-Gegnerschaft keinen Hehl macht. Dazwischen hat sich – zumindest seit einem entsprechenden Gemeinderatsvotum aus dem Jahre 2006 – eine breite Koalition für die Tram stark gemacht. mehr lesen / lire plus

OPE : à bout de souffle

(lc) – Pour l’Objectif plein emploi (OPE), la catastrophe redoutée s’est précipitée à la fin de la semaine dernière, avec la confrontation à huis clos, mais apparemment très houleuse, entre la direction et les responsables communaux qui finançaient le réseau gestionnaire des centres d’initiative et de gestion locaux (CIGL). Après le retrait unilatéral du plus grand CIGL, celui de la ville d’Esch-sur-Alzette, sur fond d’accusations de détournement d’argent (l’échevine eschoise Vera Spautz a évoqué la somme de 600.000 euros qui se seraient évaporés), la marge de manoeuvre de l’OPE était quasiment nulle. Touchée dans sa substance, la direction a dû admettre que l’OPE, tel qu’il existait, n’avait plus aucun avenir devant lui. mehr lesen / lire plus

Divine Intervention

(lc) – Vize-Premier und Außenminister Jean Asselborn musste diese Woche eine peinliche Anfrage über sich ergehen lassen, als der – anscheinend immer noch gut vernetzte – Ex-Diplomat und ADR-Parlamentarier Fernand Kartheiser wissen wollte, wieso der Minister in den letzten Monaten gleich zweimal kurz hintereinander nach Brasilien gereist war und wieso sein Treffen mit seinem Amtskollegen bei der ersten Reise geplatzt ist. Die Antwort ist göttlich, ja geradezu himmlisch: Antonio de Aguiar war nämlich Hals über Kopf nach Rom gereist, um den neuen südamerikanischen Papst zu begrüen, da fiel sein luxemburgischer Kollege nicht mehr ins Gewicht. Trotzdem muss die Antwort Kartheiser ins Dilemma gestürzt haben, denn für einen strammen Patrioten ist ein solches Benehmen ganz nahe am diplomatischen Vorfall, aber als frommer Christ müsste er doch Verständnis dafür haben, dass der brasilianische Außenminister einen Sozialisten für den Papst im Regen stehen lässt. mehr lesen / lire plus

Finanztransaktionsteuer: bekämpfen oder mitgestalten?

(rg) – Sie war auch ein Thema der woxx-Debatte am vergangenen Dienstag: Die Finanztransaktionsteuer, die von 11 EU-Mitgliedstaaten befürwortet wird – darunter Deutschland und Frankreich. Während nicht einmal Luc Frieden den Sinn einer solchen Steuer, nämlich einerseits die Hypervolatilität an den Finanzmärkten abzubremsen und andererseits zusätzliche Steuereinahmen für die krisengeschüttelten Staaten einzufahren, abstreitet, wird ihre Realisierbarkeit in Zweifel gezogen. Diese Steuer, so die Bedenken, sei nur sinnvoll, wenn sie für alle, auf der ganzen Welt, gelte. Wenn die EU sie allein einführe, sei der Schaden für die Finanzplätze enorm. Dem stimmte auch der LSAP Wirtschaftsminister Etienne Schneider zu, der sich somit von seinen sozialdemokratischen Kollegen in den anderen EU-Staaten distanzierte. mehr lesen / lire plus

VIVIANE REDING: Europa-Rhetorik, luftdicht

Die EU-Institutionen haben derzeit ein Problem: Einerseits wurden sie in der Finanzkrise von den Nationalregierungen weitgehend entmachtet, andererseits werden sie mit der scheiternden Solidarität in Europa identifiziert. Die EU-Kommission versucht es daher mit Marketing …

Man nehme eine brennende, funkenstiebende Wunderkerze und versenke sie ihn ein Glas Wasser. Auch im Stil der Sendung mit der Maus lässt sich die Krise erklären – zumindest, wenn man nicht erwartet, Studierende der Uni Luxemburg noch mit vernünftigen Argumenten gewinnen zu können. So geschehen am vergangenen Montag: Unter blitzenden Kameras legte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Viviane Reding, zusammen mit Rektor Rolf Tarrach einen zirkusreifen Auftritt hin. mehr lesen / lire plus