CLOWNS IN PROGRESS: Mieux vaut en rire

Du 30 avril au 10 mai 2013, le centre culturel Kulturfabrik, le Parc du haut-fourneau U4 et la compagnie Flex présentent la troisième édition du festival international de clowns « Clowns in Progress ».

Pour éviter de raconter trop de saletés, mieux vaut parfois bien aspirer sa langue.

Des personnages grotesques et déroutants, de la folie, parfois en musique, du rire bien sûr, mais pas seulement. A cette occasion et pour la première fois, Camille Perrin présentera L’Oripeau du Pollu ou le monologue tragi-comique d’un clown mélo-pyro-mane? Une porte, toute seule au milieu de la scène – on ne sait pas trop comment elle tient debout, déjà c’est instable -, vestige d’un temps révolu, témoin singulier d’une chambre d’enfants dont il ne reste plus qu’une marionnette défraîchie. mehr lesen / lire plus

ULRICH SEIDL: Im Bett mit Jesus

Im zweiten Teil seiner Film-Trilogie „Glaube. Liebe. Hoffnung“ zeigt Ulrich Seidl in starken Tableaus das Porträt einer fanatischen Katholikin, die ihr Leben ganz der Missionierung verschrieben hat.

Die Muttergottes liebt auch die Nackten …

Sicher wird man ihm Blasphemie vorwerfen. Denn gerade auf gläubige Katholiken muss „Paradies: Glaube“ wie eine Ohrfeige wirken. Ulrich Seidl selbst verarbeitet in dem zweiten Teil seiner Filmtrilogie offenbar ein Kindheitstrauma, kommt er doch selbst aus einer streng katholischen Familie und auch wenn die Religion nicht das bestimmende Element seiner Kindheit gewesen sein mag, so zeugt das kleinbürgerliche Arrangement in der Wohnung seiner Protagonistin Anna (Maria Hofstätter) von einem tiefen Knacks. mehr lesen / lire plus

INSTALLATION: Touchant

Dans le cadre du mois européen de la photographie, le kiosque de l’Aica a choisi d’approcher les choses par un angle un peu différent en donnant une carte blanche à la jeune artiste luxembourgeoise Sophie Jung.

Belle féerie mécanique, l’installation de Sophie Jung au kiosque de l’Aica.

Certes, elle aurait aussi pu baptiser son travail « Someday My Prince Will Come », tant son intervention au kiosque de l’Aica évoque la féerie. Mais pourtant, Sophie Jung, que d’aucuns connaissent peut-être pour sa participation au projet « You I Landscape » qui vient de se terminer au Carré Rotondes, a choisi de baptiser son projet du nom plus ambigu et plus ambitieux « Touch that Angel, Touch my Angle ». mehr lesen / lire plus

ESPAGNE: Always Franco

Que faire des reliquats du franquisme ? Le mausolée géant que s’est fait construire le Caudillo représente un casse-tête particulièrement dur pour les autorités ? mais aussi une opportunité pour la société espagnole.

« Un fantôme congelé qui ne s’en va pas »

Avant que les images d’un Berlusconi embaumé et en pantoufles de Mickey aient fait le tour du monde, l’ex dictateur espagnol Francisco Franco avait déjà subi un sort semblable : on l’avait mis dans un frigo Coca-Cola. La sculpture « Always Franco » de l’artiste espagnol Eugenio Merino a été exposée l’année dernière à la foire madrilène d’art contemporain (Arco), malgré les protestations de la Fundación Francisco Franco (présidée par la fille du Caudillo) qui considère l‘?uvre une « offense qu’aucune civilisation ne peut tolérer ». mehr lesen / lire plus

LIFESTYLE: „Starke Party. Starker Körper“

Bei der ewigen Bemühung um Gewichtsabnahme sind strapaziöse, die Ausdauer stark beanspruchende Sportaktivitäten und Methoden, die auf Verzicht und Restriktionen aufbauen, aus der Mode gekommen. Stattdessen treffen wir auf Zumba-Instruktoren, die von „Tanzen“ und „Parties“ erzählen, und Weight-Watchers-Anhänger, die einem versichern, dass sie keinen Diät- Masochismus betreiben.

Abnehmen als Lebensmotto! Weight Watchers wirbt mit schwachsinnigen Slogans.

Synthetisierter spanischer Gesang, unterlegt mit monotonen Rhythmen, dröhnt aus den Boxen. Dazu schwenken etwa zwanzig Leute energisch ihre Arme, drehen sich im Kreis, schwingen auch mit den Hüften und stampfen zuweilen hin und her. Alle Bewegungen sind mehr oder weniger aufeinander abgestimmt. Frauen, Männer, Jugendliche, dunkel- und hellhaarige, wohlgenährte, magere und sportliche – alle in schwarzer Jogginghose, haben sich zum Zumba-Tanzen zusammengefunden. mehr lesen / lire plus

ANDERS LIEBEN: Ein schönes Missverständnis

Ronald M. Schernikaus szenische Erzählung „so schön“ ist der Utopie einer anderen Form von Subjektivität gewidmet – ohne Angst, Eifersucht und Neid. Ein Frühlingsreigen in 48 Episoden.

So schön: Der 1991 verstorbene Schriftsteller Ronald M. Schernikau.

Tonio und Franz treffen sich auf der Klappe, einem Treffpunkt für schnellen Sex. Zuhause treffen sie Paul, der sich mit Bruno aufs Sofa fallen lässt. Franz und Paul wohnen zusammen, Paul und Bruno sind in derselben kommunistischen Bezirksgruppe. Liebevolle Albernheit und politische Agitation bestimmen den Alltag der Berliner Wohngemeinschaft. Schlagermusik hallt über den Flur, alle Türen stehen offen. Der Sommer ist ungewöhnlich schön. „so schön“ ist auch der Kurztitel und wiederkehrende Refrain von Ronald M. mehr lesen / lire plus

DEMENZ: Vergiss mein nicht

Lange Wartelisten für einen Pflegeplatz und wenig differenzierte Strukturen für die verschiedenen Varianten der Demenz, so die Kritik von Vertretern der Alzheimer-Organisation und des Ettelbrücker Vormundschaftdienstes.

„Wichtig ist, die betroffene Person, da abzuholen, wo sie sich befindet.“

„Mutter, wohin gehst du?“, fragt der Sohn besorgt. „Ich weiß es nicht“, antwortet die alte Frau mit dem weißen Haar und schlurft davon. „Vergiss mein nicht“, lautet der Titel des seit Anfang des Jahres in Deutschland angelaufenen berührenden Films von David Sieveking. Darin dokumentiert der deutsche Filmemacher, wie die dementielle Erkrankung seiner Mutter die Familie vor enorme Herausforderungen stellt, aber zugleich auch einen neuen Anfang entstehen lässt: Denn die Krankheit wird zum Ausgangspunkt einer Erinnerungsarbeit, in der mit Hilfe von Bildern und Erzählungen die Vergangenheit und die latenten Konflikte seiner Familie rekonstruiert werden. mehr lesen / lire plus

VORMUNDSCHAFT: Wer darf was?

Das Vormundschaftsgesetz in Luxemburg ist zu knapp gefasst und bezieht sich fast ausschließlich auf die Finanzen. So die Kritik des Vormundschaftsrichters Sandro Luci.

Sandro Luci hat in Straßburg Recht studiert. Nachdem er drei Jahre als Anwalt tätig war, wurde er 1999 zum Richter ernannt. Seit acht Jahren ist er nun als Vormundschaftsrichter aktiv.

Woxx: Wieviele der Vormundschaften, die Sie einsetzen, haben mit Demenzkrankheiten zu tun?

Sandro Luci: Ich kenne die genaue Anzahl nicht, aber insgesamt betreue ich ungefähr 4.000 Vormundschaft-Dossiers in den unterschiedlichsten Stadien. Die Fälle sind über ganz Luxemburg verstreut. Ich kann aber nicht genau sagen, wieviele Personen altersdement sind oder sich aufgrund eines Autounfalls im Koma befinden und unter Vormundschaft stehen. mehr lesen / lire plus

VOTE DES ÉTRANGERS: Ecueils surmontables

Le rapport du Cefis sur la participation des étrangers aux élections communales de 2011 revient sur le taux de 17 pour cent et en donne partiellement les raisons.

La participation est ouverte à tous, mais reste encore à la populariser.

Avant même que les experts du Cefis aient pu entamer la présentation de leur rapport, le ministre de l’Intérieur Jean-Marie Halsdorf a tenu à mettre en évidence les limites politiques de son action et à tirer hors de la ligne de mire ses services : « Je ne laisserai pas dire que c’est à cause des autorités communales que le taux de participation des étrangers n’a pas dépassé les 17 pour cent. » Pour le futur, il envisage peut-être de lever des restrictions sur la durée de la résidence – qui est de cinq ans pour le moment – en ce qui concerne la continuité de celle-ci. mehr lesen / lire plus

SONDAGES: Superficiel

Le Wort gratifie à nouveau ses lecteurs de son sondage ambigu. En choisissant des critères apolitiques, le quotidien n’informe sur rien, à part sur sa volonté de vendre du papier.

Si l’on veut bien accorder un minimum de crédit au dernier sondage TNS-Wort, le crépuscule du dieu de Capellen s’annonce. Le champion toutes catégories des sondages et suffrages ne serait plus que deuxième au niveau de la « compétence » et troisième en termes de « sympathie ». Encore faudrait-il prendre au sérieux ce sondage : que signifie « compétence » ? Compétence à « gérer un dossier » ? Compétence à maîtriser les questions techniques ? Compétence à communiquer ? Compétence à donner l’impression d’être compétent ? mehr lesen / lire plus

Moins d’OGM, plus de cohérence

(ml) – En cohérence avec sa politique « sans OGM », le gouvernement a retiré son soutien à l’Alliance pour la révolution verte en Afrique (AGRA), en raison de ses liens manifestes avec les géants de la biotechnologie – Monsanto en particulier. Au nom du combat contre la pauvreté, l’AGRA a en effet recours à des engrais, des pesticides, des semences hybrides et modifiées qui risquent de rendre les paysans dépendants de l’agro-industrie et qui portent atteinte à la biodiversité du continent. Par cette décision, le Luxembourg renforce sa position concernant les OGM, qu’il veut tenir à l’écart de notre territoire. Initié en juillet 2012, le réseau SEED (Som fir d’Erhalen an d’Entwécklung vun der Diversitéit) propose une alternative aux plants transgéniques : la réalisation d’une collection vivante de semences traditionnelles pour des plants diversifiés et adaptés aux conditions de culture locales. mehr lesen / lire plus

Pippi Langstrumpf statt Winnetou

(avt) – Geschichtsschreibung ist männlich. Ist von großen Denkern die Rede, so werden Frauen, wenn überhaupt, nur am Rande erwähnt. Die Darstellung von Geschlechtern prägt aber gerade Kinder schon früh. Wer Ronja Räubertochter und Pippi Langstrumpf nicht kennt und sich ausschließlich an männlichen Helden orientiert, bekommt suggeriert, dass Männer stärker sind und mehr leisten können. Um zu sehen, dass Sexismus auch in den Medien Gang und Gäbe ist, bedarf es nur eines Blickes in den Telecran von letzter Woche. Klischees, die das Cid-femmes aufbrechen will, indem es didaktisches Material für Primär- und Grundschulen zur Verfügung stellt. „Schriftstellerinnen entdecken“ heißt der dritte Band der KeK-Unterrichtsreihe, die unterstützt vom Unterrichtsministerium nun Schulen bereitgestellt wird. mehr lesen / lire plus

Octavie récupère Hydre

(lc) – Ce lundi matin, la ministre de la culture Octavie Modert, avait un rendez-vous important à la Chambre des députés. Citée devant la commission parlementaire de la culture pour expliquer pourquoi il n’y avait pas eu de représentation officielle au Salon du livre à Paris cette année, on pouvait s’attendre à toutes sortes d’explications farfelues sur cette débâcle. Mais il faudrait être naïf pour s’attendre à un mea culpa de la part de la ministre. Ainsi, après la séance, elle a confié aux micros de RTL, que « nous avons eu une bonne représentation de stands francophones, qui ont même réussi à entrer en contact avec des librairies parisiennes ». mehr lesen / lire plus

OPE: Wem nutzt die Zerschlagung?

Dass das OPE-Netzwerk am Ende ist, liegt nicht nur am viel gescholtenen „Wasserkopf“, sondern auch an einer unklaren Aufgabenverteilung zwischen öffentlichen Trägern und Zivilgesellschaft.

Wer dieser Tage mit MitarbeiterInnen von Objectif Plein Emploi (OPE) spricht, wird Zeuge eines Wechselbades von Wut und Verzweiflung: Alle, die auf der Gehaltsliste der OPE asbl stehen, werden sich einen neuen Job suchen müssen. Nach einem ersten Sozialplan im Februar, bei dem die Stammbelegschaft von über 100 festen MitarbeiterInnen halbiert wurde, kommt jetzt also das totale Aus für eine Initiative, die ihren Anfang in der Mitte der 1980er Jahre hat. Damals waren es die Actions Locales pour Jeunes, die versuchten, das Luxemburger Paradox von boomenden Arbeitsmarkt und zugleich ständig wachsender Zahl von jungen, aber schlecht qualifizierten Arbeitslosen zu bekämpfen. mehr lesen / lire plus