MATHIEU AMALRIC: Désentravez le prévenu

Dans « La chambre bleue », Mathieu Amalric propose sa vision du thème des amants diaboliques, cher à Simenon, avec une maîtrise cinématographique exemplaire.

Femme fatale, amant manipulateur, les deux ou rien de tout cela ?

Les romans de Georges Simenon semblent être une source inépuisable d’inspiration pour les cinéastes. Bien qu’on y retrouve souvent les mêmes sujets, la maestria du romancier belge réussit toujours à éviter la monotonie. Il en va de même pour « La chambre bleue », qui pourrait n’être qu’une énième banale histoire d’adultère mais qui se révèle une plongée fascinante aux tréfonds de l’âme humaine.

Le film s’ouvre sur une longue séquence où deux amants, Julien Gahyde (Mathieu Amalric) et Esther Despierre (Stéphanie Cléau, sa compagne à la ville) échangent des banalités amoureuses après l’étreinte. mehr lesen / lire plus

PEINTURE: La clé de l’abstraction

August Clüsserath, peintre sarrois qui aurait presque disparu dans les archives, est ressuscité dans une intéressante petite exposition qui permet aussi de mesurer le progrès artistique depuis la fin du 20e siècle.

L’hiatus entre figuration et abstraction : la niche d’August Clüsserath.

A première vue, la nouvelle exposition de la galerie Nosbaum&Reding n’a rien d’exceptionnel. « Encore un de ces pseudo-formalistes qui, par des gribouillis en noir et blanc, prétendent avoir déterré la clé de l’univers ! », serait-on tenté de penser. Puis, quand on s’intéresse à la date où ces tableaux ont été peints et à leur auteur, l’appréciation change forcément. C’est qu’August Clüsserath, né en 1899 à Völklingen et décédé en 1966 à Sarrebruck, a été un peintre hors pair à son époque. mehr lesen / lire plus

THEATERFESTIVAL: Neue Nasen

Schon zum dritten Mal ist das Steinforter Theaterfestival nun unter dem neuen Titel „Schmelz Kultur Stengefort“ unterwegs – und gewinnt Jahr für Jahr an Profil.

Bringen Shakespeare zu neuem Leben:
Die Gruppe CFRAV
aus Ougadougou.

15 Jahre lang war das Steinforter Theaterfestival fest in den Händen von Jean-Paul Maes, der es in langwieriger Arbeit fertiggebracht hat, die kleine Stadt an der belgischen Grenze fest in der Theaterszene zu etablieren. Ihm und seinen Leuten ist es zu verdanken, dass Steinfort nun mehr ist als nur der Heimatort des langjährigen Bürgermeisters und nun Außenministers Jean Asselborn. Vor drei Jahren kam dann der Wechsel, und das neue Team, bestehend aus Paul Christophe und Claude Faber, übernahm die Organisation des Festivals, das wie immer in der alten – zu einem schmucken Kulturzentrum aufgerüsteten – Schmelz stattfindet. mehr lesen / lire plus

UKRAINE: Geordneter Rückzug

Ukrainische Truppen haben die Stadt Slawjansk im Osten des Landes eingenommen. Ob dies allerdings tatsächlich die Wende im Konflikt mit den Separatisten bedeutet, ist noch längst nicht abzusehen.

Kann auf die Unterstützung durch Teile der lokalen Bevölkerung und Russland zählen: Pavel Gubarew (Mitte), selbsterklärter Gouverneur der „Volksrepublik Donezk“.

Petro Poroschenko hat Wort gehalten ? und Glück gehabt. Der ukrainische Präsident kündigte nach Beendigung der Waffenruhe am Montag voriger Woche ein härteres Vorgehen im Kampf gegen separatistische Kräfte in der Ostukraine an. Nur wenige Tage nach Beginn der Offensive gab die Militärführung die Einnahme von vier Ortschaften bekannt, die seit Mitte April fest in der Hand der Aufständischen waren, darunter die Separatistenhochburg Slawjansk, und trug somit einen prestigeträchtigen Sieg davon. mehr lesen / lire plus

BIG DATA: Die Erfahrungen von vielen

Zu viel Information erstickt die Information? Im digitalen Zeitalter stimmt das nicht mehr. Neue Techniken ermöglichen es, die online anfallenden großen und unstrukturierten Datenmengen auszuwerten.

Nicht nur Computer, auch Menschen sollen die aus Big Data extrahierte Information verstehen können – dabei hilft eine grafische Aufbereitung. Die erste Abbildung zeigt die aus 700 Millionen Facebook-Einträgen gewonnenen Erkenntnisse über die Lieblingswörter von Frauen (oben) und Männern (unten). Der Original-Artikel „Personality, Gender, and Age in the Language of Social Media: The Open-Vocabulary Approach“ trägt die DOI-Referenz 10.1371/journal.pone.0073791.
Die untere Abbildung zeigt einen Screenshot des Projekts „Flu near you“, das unter anderem auf Google zurückgreift, um über Grippewellen zu informieren.

mehr lesen / lire plus

WOHNUNGSMARKT: Eigentum verpflichtet

Kaum ins Leben gerufen, war er schon wieder verschwunden: Der Leerstandsmelder. Dabei gibt die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Luxemburg den Betreibern eigentlich Recht.

„Wenn Häuser bis zu zehn Jahre lang leer stehen, muss man sogar an Enteignung denken können.“ – Demo gegen hohe Mieten in Berlin.

„Ich glaube, der Leerstandsmelder hat deshalb für so großes Aufsehen gesorgt, weil er den Finger in die Wunde gelegt hat“ sagt Dr. Jochen Zenthöfer, Vizepräsident von „Sauvegarde du patrimoine asbl“ und Urheber des besagten Leerstandsmelders. Die Homepage www.leerstandsmelder.lu, auf der Interessierte leerstehende Häuser und Wohnungen melden konnten, war Anfang vergangener Woche in Betrieb gegangen, einige Tage später aber wieder vom Netz genommen worden. mehr lesen / lire plus

UNI BELVAL: Umzugswehen

Am Donnerstag bewilligte das Parlament einstimmig 140 Millionen Euro, damit die Uni Luxemburg endlich ihren Umzug nach Belval in Angriff nehmen kann. Doch große Glücksgefühle blieben bei den abstimmenden PolitikerInnen und bei den Betroffenen aus.

Im Hintergrund das Uni-Hauptgebäude – die „Maison du Savoir“ mit dem markanten 83 Meter hohen Turm der die Univerwaltung beherbergen wird. Das von Baumschlager Eberle und Christian Bauer & Associés Architectes zur Nordseite hin errichtete Gebäude soll „horizontale Wissensweitergabe, vertikales Streben der Institution“ symbolisieren. Bescheiden fiel hingegen die Uni-Mensa (links) aus. (© Fonds Belval)

Dass das vergangene Wochenende verregnet war, dürfte nur ein schwacher Trost für die Berichterstatterin des Gesetzesprojektes 6697 gewesen sein. mehr lesen / lire plus

AVORTEMENT: Lissage

Moins révolutionnaire que le mariage pour tous, mais pas moins importante : l’adaptation des règles concernant l’avortement est aussi un moyen de réparer les erreurs de 2012 – elle démontre en outre que la coalition n’avance que sur la politique sociétale.

Pas satisfaits à cent pour cent : Maddy Muhlheims et Gilbert Pregno de la Commission consultative des droits de l’homme.

Quand, en novembre 2012, l’ancienne coalition entre CSV et LSAP s’est décidée enfin à mettre en place une nouvelle réglementation sur l’avortement – ce qui ne constituait pas un geste de bonne volonté de sa part, mais donnait juste suite à une résolution de l’assemblée parlementaire du Conseil de l’Europe – la bataille fut âpre. mehr lesen / lire plus

AUSLÄNDERWAHLRECHT: Stellung beziehen!

Angst und Zurückhaltung bestimmen bisher die Debatte um das Ausländerwahlrecht. Dabei wären klare Positionen wünschenswert.

Einen „Eiertanz“ habe die Conféderation génerale de la fonction publique (CGFP) aufgeführt, als bei ihrer Pressekonferenz die Frage des Ausländerwahlrechts zur Sprache kam, schrieb das Tageblatt am Dienstag. Man sei „nicht radikal dagegen“, habe Generalsekretär Romain Wolff verlauten lassen, und Ausländer könnten ja die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft nutzen, um zu wählen. Außerdem müsse das Wahlrecht für Ausländer zuerst auf europäischer Ebene eingeführt werden, wie bei den Europa- und Gemeindewahlen. Sollte es bei einem Referendum zu dieser Frage zu einem mehrheitlichen Ja kommen, so würde man sich dem nicht widersetzen. mehr lesen / lire plus

FORTERESSE EUROPE: Entrer ou mourir

Les politiques de l’UE en matière d’immigration mettent en danger la vie et les droits d’êtres humains, estime Amnesty International à l’occasion de la publication d’un nouveau rapport.

Demandeurs d’asile et migrants au centre de détention grec de Fylakio. (© Photo : GEORGIOS GIANNOPOULOS)

Les conséquences de la détermination de l’Union européenne et ses Etats membres à verrouiller leurs frontières face aux réfugiés et aux migrants, voilà le sujet d’un rapport rendu public mercredi 9 juillet. « The human cost of Fortress Europe: Human rights violations against migrants and refugees at Europe’s borders » montre que les politiques de l’UE en matière d’immigration et ses pratiques de contrôle aux frontières empêchent des réfugiés d’accéder à la procédure d’asile en Europe et mettent en danger la vie de toutes ces personnes, qui entreprennent des voyages de plus en plus dangereux. mehr lesen / lire plus

INFLATION ET INDEXATION: Guerre des tranches

Le patronat persiste et signe : même si l’inflation est faible, il faut abolir l’indexation des salaires. Une manière de se mettre à dos tout le monde, et de montrer que sa capacité d’analyse est limitée par l’horizon du profit à court terme.

Un peu de tendresse dans le monde des brutes, ce ne sera pas pour 2014. Un armistice entre patronat et syndicats, c’est ce qu’espérait le gouvernement pour reprendre son souffle, après s’être cogné contre des dossiers comme l’éducation aux valeurs ou le TTIP. Xavier Bettel avait donc déclaré que, au vu du faible taux d’inflation, Gambia n’allait pas légiférer en matière d’indexation des salaires – ce qui revient à réintroduire intégralement l’« index ». mehr lesen / lire plus

Jugendparlament: Frischer Wind?

(da) – „Das Parlament ist nicht der Ort für politische Stellungnahmen“ hat Jean Wivenes laut „L’Essentiel“ nach seiner Wahl zum neuen Präsidenten des Jugendparlaments verlauten lassen. Mitte Mai war sein Vorgänger Patrick Weymerskirch wegen diversen Regelverstößen von der CGJL (Conférence générale de la jeunesse luxembourgeoise) seines Amtes enthoben worden (woxx 1267). Dem Jungsozialisten wurde unter anderem vorgeworfen, das Jugendparlament mehrfach als Plattform für Äußerungen im Namen seiner Organisation missbraucht zu haben. Jean Wivenes ist Mitglied des Schülerkomitees des hauptstädtischen „Lycée de Garçons“ und war unter anderem an der Organisation des Schülerstreiks vom 25. April beteiligt. Außerdem ist er Mitglied der CSV-Jugendorganisation CSJ. mehr lesen / lire plus

Die Krux mit der gerechten Autosteuer

(rg) – Im Interview mit der woxx im Januar hatte Transportminister François Bausch keinen Hehl aus seiner Idee gemacht, im Fahrzeugbereich statt einer spürbaren Benzinpreiserhöhung eine an die jährliche Kilometerleistung gekoppelte Steuerreform einzuführen. Er berief sich dabei auf den Automobil-Club, dem die derzeitige Regelung vor allem für Leute mit geringem Fahraufkommen ungerecht erscheint, weil sie sich am mittleren Verbrauchswert des jeweiligen Automodells ausrichtet. „Das wäre wohl die intelligenteste Lösung: Statt den Spritpreis heraufzusetzen, belohnt oder bestraft man je nachdem, wie viel gefahren wird, und mit welchem CO2-Ausstoß“, sagte der Minister gegenüber der woxx und kündigte entsprechende Studien an. Inzwischen scheinen diese angelaufen zu sein, wie dem „Essentiel“ gegenüber bestätigt wurde. mehr lesen / lire plus

KIRCHBERG: Warten auf die Tram

Bei der Vorstellung der Jahresbilanz des Fonds du Kirchberg gab es einen Einblick in die Umgestaltung des einstmals völlig auf den Autoverkehr ausgerichteten Stadtviertels.

Minister François Bausch und der Präsident des Fonds du Kirchberg, Patrick Gillen, hatten fast nur Positives zu vermelden, als sie am Montag die Bilanz der Aktivitäten der mit der Amenagierung des Kirchbergviertels betrauten öffentlichen Institution zogen. Doch dominierten an diesem Tag die Meldungen zu dem asbestverseuchten Jean-Monnet-Gebäude und den rund 1.600 Personen, die jetzt von dort in andere Baulichkeiten verlegt werden müssen. Eigentlich hatte der Minister gehofft, dass es so weit nicht kommt, da nach seiner Einschätzung keine unmittelbare Gefahr von dem im Gebäude eingesetzten Asbest ausgeht. mehr lesen / lire plus

Sticker: Facebook hilft Preise senken

(lm) – Um ihr Fußball-WM-Heftchen mit Panini-Stickern zu füllen, müssen Kinder 500 Euro und mehr ausgeben. Das meldet ein PR-Kommuniqué, das auf Informationen des Wettbewerbers Topps zurückgreift. Wenn man nicht tausche, müsse man laut einer mathematischen Berechnung durchschnittlich 989 Päckchen mit fünf Stickern kaufen – ein gutes Geschäft für die Firma Panini. Deren Monopolstellung ist Topps ein Dorn im Auge. Die Firma klagt, die EU-Kommission ignoriere das Problem. Topps erwähnt allerdings nicht, dass Panini anbietet, fast volle Alben zum Fixpreis zu vervollständigen. Wie dem auch sei, laut dem britischen Mirror ist der größte Markt für die Sticker in Brasilien, wo viele Kids sich eine solche Ausgabe wohl noch weniger leisten können als in Europa. mehr lesen / lire plus