musixx 17 – woxx 1292: Classique pas ordinaire

Alors que la lumière du jour devient rare et que le froid commence à s’emparer de notre quotidien, rien ne vaut mieux que de s’installer dans un fauteuil (d’orchestre) bien confortable et de se faire langoureusement balancer par quelques mesures de musique classique – dont le côté « sérieux » et parfois mélancolique reflète à merveille la saison.
Si la musique ne vous suffit pas, un peu de lecture comme distraction supplémentaire est la bienvenue. Comme par exemple ce nouveau numéro du musixx que vous tenez entre les mains.
En effet, après quelques plongées dans le monde de la musique professionnelle au cours des deux derniers numéros, nous avons décidé cette fois de consacrer un dossier à la musique classique, particulièrement au Luxembourg. mehr lesen / lire plus

MATTHEW WARCHUS: Le socialisme gai

Ancré dans la tradition des comédies sociales et engagées britanniques, « Pride » raconte l’histoire authentique d’une rencontre entre deux mouvements. Un très beau film, même s’il en fait un peu trop par moments.

Une belle leçon de solidarité.

Quand Justin Turpel, le député déi Lénk, a évoqué la lutte des classes lors de son discours sur le mariage pour tous à la Chambre des députés, beaucoup de personnes dans l’audience ont roulé les yeux. Pourtant, la proximité entre les mouvements pro-gays et les divers mouvements sociaux est historique, même au Luxembourg. Et « Pride » en est une belle piqûre de rappel. mehr lesen / lire plus

MODERNE KUNST: Auf in die Moderne

Mit „Solides Fragiles“ zeigt das Mudam die Werke von 12 KünstlerInnen, die durch ihre (Rück-)Besinnung auf Formen die Raumwahrnehmung verändern, erst durch Raumeffekte wirken oder sogar mit der Umgebung verschmelzen.

Wie ein zerkratztes Quadrat von Malewitsch. Laurent Parientes Kaltnadelradierung provoziert durch ihre Oberflächenstruktur.

Kasimir Malewitsch sollte mit seinem „Weißes Quadrat auf weißem Grund“ im Jahr 1918 die Kunstwelt revolutionieren. Was von Kunstkennern seiner Zeit als Affront aufgenommen wurde, bildet im Rückblick den Höhepunkt des Suprematismus, der radikalen Reduktion der Malerei auf geometrische Figuren. Mit seinem weißen und seinem schwarzen Quadrat bereicherte der Russe die Geschichte der Kunst um zwei ihrer radikalsten Werke: Ein neuer Kunststil war(d) geschaffen. mehr lesen / lire plus

THÉÂTRE: Alternances mortelles

« Blind Date », d’après le film de Theo van Gogh, est d’une grande puissance sur la scène – un bel hommage au provocateur notoire assassiné il y a dix ans.

Ils dansent sur un volcan : Sacha Ley, Jules Werner et Sébastien Schmit.

Theo van Gogh n’était certainement pas un homme de compromis. Dire que le réalisateur et journaliste aimait la polémique est un doux euphémisme : il incarnait à lui seul la polémique et provoquait avec un naturel que beaucoup peut-être lui envièrent et que d’autres ne pouvaient supporter. Comme l’islamiste radical Mohammed Bouyeri qui, le 2 novembre 2004, le troue de balles avant de l’égorger dans une rue d’Amsterdam. mehr lesen / lire plus

SPANIEN: Freiheit muss warten

Das geplante Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien wird nicht stattfinden. Die Illusion, mit der Unabhängigkeit würde auch die Freiheit kommen, wird aber fortbestehen.

Forderungen katalonischer Nationalisten stoßen auch bei ihm auf taube Ohren: „Man wird nicht einfach EU-Mitglied, indem man einen Brief schickt“, so Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über Zukunftsperspektiven eines unabhängigen Katalonien.

„Wir werden frei sein“. Dieser, in riesigen Buchstaben während der letzten Massendemonstration für die Unabhängigkeit Kataloniens hochgehaltene Spruch, drückte noch Hoffnung aus. Zwei Millionen Menschen waren am 11. September, dem katalanischen Nationalfeiertag, für die Abspaltung der Region vom spanischen Zentralstaat auf die Straße gegangen. Es war eine Woche vor dem schottischen Unabhängigkeitsreferendum und auch die Katalanen hatten bereits ein Datum für die historische Abstimmung angesetzt: den 9. mehr lesen / lire plus

1989 DAWN OF FREEDOM: Osteuropa-Poker

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Eine spielerische und doch ernste Erinnerungsreise zu den damaligen Ereignissen, vom polnischen Runden Tisch bis zur rumänischen Revolution.

1989 knutschende Bonzen verhöhnt, und jetzt? 2014 ist die Fidesz dabei, in Ungarn wieder ein verkalktes Einparteiensystem einzuführen.

Spät im Jahr 1989, nachdem wir schon zwei Stunden um die Zukunft Osteuropas gerungen haben, spielt mein Gegner die „The Wall must go!“-Karte. Er versucht, die Mauer zu Fall zu bringen; er würfelt eine Fünf, zählt die von ihm kontrollierten Felder in der DDR hinzu, das macht acht. Ich würfle, rechne, komme nur auf sechs. Die Mauer fällt! mehr lesen / lire plus

COOPÉRATION AU DÉVELOPPEMENT: Malaise postposé

La présentation du rapport sur la coopération au développement ce mercredi à la Chambre des députés n’a que partiellement apaisé les craintes que les ONGD avaient manifestées depuis la publication du « budget de la nouvelle génération » le 15 octobre – annonçant des coupures à leurs dépens pour les années à venir.

Ne serait-ce qu’un problème de timing ? Initialement prévu pour le 15 octobre, le débat sur la coopération a dû être reporté au 5 novembre « sur demande de la Chambre », comme s’apprêtaient à expliquer ce mercredi le ministre de la Coopération Romain Schneider (LSAP) et surtout Marc Angel (LSAP), président de la commission des affaires étrangères en charge de ce dossier. mehr lesen / lire plus

SUIZID: Wie weit geht die Freiheit?

Die Gesundheitsministerin stellt den nationalen Suizid-Präventions-Plan vor und Mediziner wie Abgeordnete diskutieren über Ursachen und Strategien. Eine konstruktive Debatte?

Foto: Robin Reer / fotocommunity.de

1.600 Selbstmordversuche und 80 Suizide jährlich – das ist die Realität in Luxemburg. Jeden 4. Tag nimmt sich in Luxemburg ein Mensch das Leben und rund ein Viertel der Menschen, die einen Selbstmord begehen, sind über 64 Jahre alt. Verunsicherung, Perspektivlosigkeit, Angst, ins Büro zu gehen, das Abrutschen in die Arbeitslosigkeit, Ruhestand oder Angst vor Mobbing durch Mitschüler oder Kollegen und ein stetig wachsender Leistungsdruck treibt Menschen in Westeuropa in den Selbstmord.

Hinsichtlich der Zahlen liegt Luxemburg zwar im europäischen Mittelfeld, doch das Phänomen bleibt – „eine menschliche Tragödie“, wie sich die Abgeordneten anlässlich einer Debatte in der Chamber am vergangenen Dienstag einig waren. mehr lesen / lire plus

CARGOLUX: „Wir wollen Garantien“

Die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag bei Cargolux, die seit Ende September laufen, werden von beiden Seiten mit aller Härte geführt. Während die Direktion Einschnitte bei Löhnen und Arbeitsbedingungen fordert, warnen die Gewerkschaften vor Sozialdumping. Die woxx hat sich mit Hubert Hollerich, OGBL-Sekretär für Luftfahrt, unterhalten.

Hubert Hollerich ist OGBL-Sekretär für Luftfahrt und führt die Verhandlungen bei Cargolux.

Zurzeit laufen bei Cargolux Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag. Gibt es schon erste Resultate?

Die Verhandlungen bei Cargolux laufen erst seit Ende September. Besonders gut sieht es da aber nicht aus. Die Direktion will drastische Einschnitte bei den Löhnen und einen erheblichen Abbau sozialer Errungenschaften. mehr lesen / lire plus

MALADIE DU TABAC VERT: Vive la santé… financière !

Freiner l’augmentation du prix du tabac sans se soucier de l’impact sanitaire : le ministre des Finances justifie, la ministre de la Santé explique, les Verts tergiversent – cela reste inacceptable.

Photo: ŠJů / Wikimedia

« Il y a un temps pour planter, et un temps pour arracher ce qui a été planté. » En observant le comportement du parti vert lors de sa première participation gouvernementale, on ne peut s’empêcher de penser à cette formule issue du livre de Qohélet. Qu’il s’agisse de la protection de la vie privée, des valeurs limites pour pesticides ou des avantages fiscaux pour les cigarettes, le temps de l’accès au pouvoir est clairement le temps pour arracher. mehr lesen / lire plus

Gemeinwohl-Ökonomie: Oikopolis Vorreiter

(lm) – Als erstes Unternehmen in Luxemburg hat sich die Oikopolis-Gruppe eine Gemeinwohl-Bilanz erstellen lassen. Das Ergebnis: Die Gruppe (Biog, Biogros, Naturata usw.) erreicht 633 von 1.000 Punkten und wird als vorbildlich eingestuft. Die Theorie der Gemeinwohl-Ökonomie wurde vom östereichischen Wirtschaftsautoren Christian Felber ausgearbeitet (woxx 1265), daraus entstanden ist eine internationale Bewegung, die unter anderem die entsprechenden Bilanzen erstellt. Am besten schneidet Oikopolis in Bezug auf den Verkauf und den Einkauf von Produkten ab – gute Bio-Label tragen eben zum Gemeinwohl bei. Schwächen gibt es bei der gerechten Gewinnverteilung und der gesellschaftlichen Transparenz. „Die betriebsinterne Selbstreflektion erhält durch diese Spiegelung von außen eine neue Dimension“, versichert Oikopolis. mehr lesen / lire plus

Forum – Politique culturelle

(lc) – Comme par hasard, le numéro de novembre du magazine forum a mis l’accent sur la politique culturelle, alors que la scène luxembourgeoise est en pleine ébullition – non seulement après la publication du budget, mais aussi à cause d’autres dossiers toujours en suspens, comme les conventions résiliées ou encore la loi sur le statut d’artiste. Pas étonnant donc que les intervenants soient plutôt pessimistes, à l’instar du directeur administratif du Casino Jo Kox, qui dans son interview peint un avenir plutôt sombre. Très alarmante aussi, l’intervention de Luka Heindrichs, un des organisateurs du festival alternatif « Food for Your Senses », dans laquelle il ne cite pas uniquement les écueils que lui et son équipe ont dû surmonter mais raconte aussi que l’édition 2015 est en danger, vu qu’ils ont perdu la commune de Bissen comme partenaire. mehr lesen / lire plus

Besseres Wasser nur mit Paradigmenwechsel

(rg) – Es ist zwar nur ein Zufall, hat aber dennoch Symbolcharakter: Die lange geplante Vorstellung des Gutachtens des Nachhaltigkeitsrats (CSDD) zur nationalen Trinkwasserversorgung fand am Mittwoch, nur 24 Stunden nach Bekanntgabe der jüngsten Erkenntnisse bezüglich der Belastung der Luxemburger Trinkwasserquellen durch das Umweltministerium,  im exakt gleichen Konferenzsaal „Luxembourg“ des Nachhaltigkeitsministeriums statt. Nachdem also bekannt wurde, dass in 37 Gemeinden der Grenzwert von 100 Nanogramm Metazachlor pro Liter nicht eingehalten wird, und deshalb zeitlich begrenzte Ausnahmeregelungen mit einem auf 3.000 Nanogramm erhöhten Grenzwert gelten, reichte jetzt der CSDD sozusagen die Gebrauchsanweisung, wie in Zukunft solches zu vermeiden ist, nach. Nach einer EU-Richtlinie sollen bis Ende 2015 auch die Oberflächengewässer einer einheitlichen Reinheitsnorm entsprechen. mehr lesen / lire plus

Tax Rulings : un patrimoine qui pue

(lc) – Mercredi soir, juste après la révélation de ce qu’on appellera désormais les « Luxembourg-Leaks » le défilé de poulets sans tête affolés entamait sa danse, comme c’est toujours le cas lorsque la place financière luxembourgeoise est attaquée. Certes, ce n’est pas la première fois que le grand-duché est pointé du doigt et les fameuses « décisions anticipées » – comme on appelle les Tax Rulings – ne sont pas un phénomène nouveau. L’existence et les pratiques du fameux bureau numéro six de l’administration des impôts et de son tenant Marius Kohl étaient bien connus aussi bien de la presse nationale qu’internationale. En effet, l’intéressé a donné une savoureuse interview au Washington Post, où il détaillait les procédés abracadabrantesques de son bureau. mehr lesen / lire plus