J.C. CHANDOR: Albtraum Abstieg

„A Most Violent Year“ kreist um eine Gewaltwelle in den 1980er Jahren, die New York erschütterte, und ist eine etwas zu amerikanische Parabel auf den Traum vom sozialen Aufstieg.

Wer ist hier der Chef? Reich und schön dank harter Arbeit …

Die einen schaffen es, die anderen nicht. Der Traum vom Aufstieg bestimmt für manche in die USA eingewanderte Süd- und Mittelamerikaner noch immer das Leben. So auch das von Abel Morales (Oscar Isaac) und seiner Frau Anna (Jessica Chastain). Das Paar hat es zu Wohlstand gebracht, doch die Ereignisse des Winters 1981 bringen ihr Unternehmen und ihren hart erarbeiteten Reichtum in Gefahr. mehr lesen / lire plus

KUNST-WETTBEWERB: Luxembourg found the Super-Artist

Ein Talentwettbewerb lockt junge Kreative, die sich an zwölf Tagen beweisen und deren FinalistInnen sich vor der Kamera entblößen. Am Ende gibt es eine Gewinnerin und eine Kollektivausstellung, doch das Fernsehen fordert seinen Tribut. 

Das Konzept klingt nicht schlecht: ein Nachwuchswettbewerb für junge künstlerische Talente, bei dem neben dem Gewinner auch noch die zwei anderen Finalisten belohnt werden: alle drei dürfen nach dem Wettbewerb in einem Raum des CarréRotondes ihre Arbeiten ausstellen. Bereits zum zweiten Mal hatten zwölf KünstlerInnen jede Woche Gelegenheit, ihr Talent bei der Lösung kleiner Aufgaben zu zeigen: von Urban Art über Naturelemente bis hin zur Transformation von Materialien. mehr lesen / lire plus

THÉÂTRE: Branlette cryptique

Pauvres acteurs ! Malgré leurs performances, la mise en scène de « L’impromptu de l’Alma », d’Eugène Ionesco avec des apports de l’auteur luxembourgeois Ian De Toffoli, ressemble à une grande séance de masturbation intellectuelle – alors que l’original est une satire de celle-ci.

Les critiques infernaux s’apprêtent à apprendre comment écrire une pièce de théâtre à Ionesco…

Quand on évoque Eugène Ionesco, on pense avant tout à ses oeuvres majeures, celles du théâtre de l’absurde comme « Rhinocéros » ou « La cantatrice chauve ». C’est que l’auteur d’origine roumaine, qui a pourtant fait toute sa carrière en France, comme son compatriote Emile Cioran par exemple, est l’un des rares à avoir accédé au statut d’auteur classique de son vivant. mehr lesen / lire plus

GRIECHENLAND: Wer hat Angst vor dem Grexit?

Das linke Oppositionsbündnis Syriza stellt für viele Griechen die einzige realistische Hoffnung dar, dem Existenzen zerstörenden Spardiktat zu entfliehen. Und das ist entscheidender als die Frage nach dem Verbleib im Euro-Raum.

Wäre es überhaupt praktisch realisierbar, dass Griechenland die Euro-Zone verlässt? Nicht nur der ehemalige Europaabgeordnete von Syriza, Nikos Chountis (Bild), sondern auch namhafte Rechtswissenschaftler meinen, dass ein Austritt aus der Euro-Zone politisch, wirtschaftlich, aber auch juristisch nicht möglich sei.

Es ist Zeit für den Endspurt. Am 25. Januar finden in Griechenland vorgezogene Wahlen statt, nachdem das Parlament Ende Dezember daran gescheitert war, einen neuen Präsidenten zu wählen. Es handelt sich um einen der kürzesten Wahlkämpfe in der modernen Geschichte Griechenlands. mehr lesen / lire plus

INTERVIEW: « Explorer de nouveaux chemins »

Interviewé par le woxx, le ministre de la Justice Félix Braz (Déi Gréng) revient sur la politique en matière de stupéfiants des dernières années, les exemples à suivre et les débats à mener, ainsi que sur la réforme pénale qu’il veut entamer.

Félix Braz, né en 1966 à Differdange, commence des études de droit à Paris avant de devenir le présentateur de la première émission radio portugaise sur RTL. D’abord secrétaire parlementaire des Verts, il devient vite conseiller communal à Esch, avant d’être élu à la Chambre des députés, puis devient ministre de la Justice en 2013. (photo: Christian Mosar)

woxx : Selon l’accord de coalition…

Félix Braz : J’aime bien le fait que vous commenciez en parlant de l’accord de coalition et non du programme électoral de mon parti ! mehr lesen / lire plus

BLASPHÈME: Charlie, défends-moi !

Les attentats de la semaine dernière ont aussitôt fait ressurgir l’éternelle question du blasphème face à la liberté de la presse. Un débat qui n’épargne pas le Luxembourg.

Alors que nos voisins français ne connaissent pas le délit de blasphème dans leur loi – à l’exception de l’Alsace et de la Moselle – le corset autour de la presse luxembourgeoise est déjà particulièrement étroit. Ainsi, notre Code pénal comprend pas moins de cinq articles (142 à 146) punissant le délit de blasphème – particulièrement les articles 144 et 145 stipulant que « Toute personne qui, par faits, paroles, gestes, menaces, écrits ou dessins, aura outragé les objets d’un culte » voire un « ministre d’un culte » est passible de prison ou d’amendes. mehr lesen / lire plus

RÉFÉRENDUM: Démocratie diluée

Débats court-circuités, questionnaires affaiblis… il ne reste plus grand-chose du renouveau démocratique, excepté un gouvernement qui a peur de ses propres promesses.

(©flickr_suxsieq)

D’abord, ce fut une histoire de formulation des questions du référendum. Pourtant, celui-ci constitue une des promesses électorales que le gouvernement de coalition s’apprête à honorer – probablement pas à cause de son courage extraordinaire, mais seulement parce qu’il perdrait la crédibilité qui lui reste s’il se reniait sur ce point. Puis, derrière toutes les tergiversations sur les mots à utiliser, on a vu ce qu’il en était vraiment : la volonté de diluer le potentiel de ces questions. mehr lesen / lire plus

SPEZIAL CHARLIE HEBDO

(© Olivier Ortelpa/wikimedia)

Chers lecteurs, chères lectrices,
Les attentats de la semaine passée nous avaient pris au dépourvu, comme beaucoup de gens. Sous le choc, il nous était difficile de réagir et d’exprimer ce que chacun ressentait dans ces moments. C’est ce que nous tentons de faire cette semaine, en donnant à chaque membre de la rédaction l’occasion et l’espace pour revenir à sa manière sur ce qui s’est passé. Une mise en pratique de la liberté de penser – notre façon de reprendre le flambeau de Charlie Hebdo.

Liebe LeserInnen,
Auch uns haben die Attentate der vergangenen Woche kalt erwischt. mehr lesen / lire plus

Reformprozess in der CSV?

(avt) – Seit gut einem Jahr brodelt es in der CSV. Auf einer forum-Table Ronde hatten CSJ-Mitglieder seinerzeit ihrer Empörung Luft gemacht. Es roch nach Aufbruch und nach Emanzipation von der als autoritär empfundenen Vaterfigur Juncker. Auch in jüngster Zeit wurden unter den Nachwuchskräften Stimmen laut, die den harten Umgangston alteingesessener CSV’ler beklagten. Die Reformstimmung innerhalb der Partei schlägt sich nun in den Ergebnissen einer internen Mitgliederbefragung von Marc Glesener und Marc Thewes nieder, deren Ergebnisse auf der CSV-Webseite veröffentlicht sind. Aus dem Dokument „Perspektiven für eine moderne und lebendige Volkspartei – Reformpisten für die CSV“ lässt sich herauslesen, dass die Partei seit gut einem Jahr relativ lethargisch in der Oppositionsrolle verharrt. mehr lesen / lire plus

Forum 347: Jodtabletten statt Importverbot

(lm) – „Alle internationalen Unternehmen und Institutionen werden das Land verlassen, viele Grenzgänger werden auf ihre dann sowieso nicht mehr finanzierbaren Renten verzichten und nicht zur Arbeit erscheinen, (…) einen Immobilienmarkt wird es nicht mehr geben …“ Nein, es geht in der diese Woche erschienenen Forum-Nummer nicht um das Ende des Finanzplatzes, sondern um die Möglichkeit eines verheerenden Atomunfalls – und, hiervon ausgehend, um den Umgang mit Cattenom und der Atomenergie. Dabei geht es durchaus pluralistisch zu – im mit „Was wäre wenn?“ überschriebenen Beitrag outet sich immerhin ein zuständiger luxemburgischer Beamter als „EDF-Versteher“. Dagegen erläutert ein Umweltökonom, wie Frankreich das Großherzogtum zum Narren hält – Nogent bei Paris sei das sicherste, Cattenom das unsicherste Kraftwerk im „hexagone“. mehr lesen / lire plus

Théâtre : la saison commence mal

(lc) – 2015, quelle année de merde ! Alors que le financement des conventions reste toujours en suspens, c’est le rideau final d’un grand du théâtre luxembourgeois qui a remisé pour un moment au second plan les soucis financiers. Marc Olinger, sans lequel les arts de la scène n’auraient pas pu se développer pour atteindre le niveau qu’on connaît, est parti pour toujours. Le fait qu’amis et pas-tellement-amis du grand acteur et directeur lui rendent unanimement hommage prouve l’influence qu’il a exercée sur la scène locale. Pourtant, on pourrait dire qu’il a bien choisi le moment de partir, vu qu’il a raté le fiasco autour de la non-représentation luxembourgeoise au festival « Off » d’Avignon, sur fond de batailles de boue publiques entre l’auteure et l’acteur de la pièce choisie. mehr lesen / lire plus

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT: Kohärenz auf dem Prüfstein

„Ons Welt, ons Dignitéit, ons Zukunft“ lautet das Motto des Europäischen Jahres der Entwicklung. Für Luxemburg soll dabei mehr als nur schöne Reden herauskommen.

Bei der Pressevorstellung am Montag standen den Anwesenden noch die Bilder der Attentate von Paris vor Augen. Und obwohl das thematische Jahr mit dem obigen Motto seit längerem in Planung war, dürften der Auftakt und die folgende Feier am Mittwoch im provisorischen „Athénée“-Gebäude ihm wohl eine neue, ungewollte Dimension verleihen. Wie der ehrenamtliche Botschafter des europäischen Jahres für Luxemburg, Ben Fayot, ehemaliger Abgeordneter und LSAP-Fraktionschef, betonte, gibt es keinen Grund, sich auf den Lorbeeren der 1,06 Prozent Entwicklungshilfe, die Luxemburg im Jahre 2014 geleistet hat, auszuruhen. mehr lesen / lire plus