JACQUES MOLITOR: Ze vill des Gutts

Mat „Mammejong“ hätt kéinten e gudde lëtzebuergeschen Auteurefilm an de Kino kommen. Mä och wann d’Zutaten alleguerten do sinn, feelt et dem Jacques Molitor sengem Film dach u Feinschlëff.

Leider net de grousse Worf fir „Mammejong“

De Flëpp steet ënnert der Schlapp. Ënnert där vu senger Mamm, déi säi Liewe kontrolléiert, ënnert där vu senge Gläichaltregen, déi e schikanéieren an ënnert senger eegener, well e sech einfach net emanzipéiere kann. An dat, obwuel en dach en häerzensgudde Jong ass, genau sou gutt, wéi säi Papp, dee sech viru Joeren ëmbruecht huet. A genee deemools huet säin Ongléck ugefaang.

A lo sëtzt en do am Duerfbuttek, deen e mat senger Mamm féiert, ouni grouss Perspektiven, an op deen en Immobilienhai schonns en A geworf huet. mehr lesen / lire plus

EXPOSITION COLLECTIVE: In Heaven Everything Is Fine

La galerie Toxic invoque les mauvais et les bons esprits dans son exposition « Heaven and Hell » – où une panoplie d’artistes internationaux et locaux déclinent de grand thèmes métaphysiques.

Cadre démoniaque : le tableau « Last Rites » de Murielle Belin.

On ne peut que sourire au premier coup d’oeil sur « Heaven and Hell », l’exposition actuelle de la galerie Toxic, dans la rue de l’Eau. Un agréable mélange d’artistes frôlant le blasphème pour certains, la folie fanatique pour d’autres, y est exposé jusqu’au 25 février. L’exposition permet au visiteur de se faire sa propre image de la dichotomie religieuse de l’après-vie à travers une multitude d’artistes. mehr lesen / lire plus

THÉÂTRE: Fantaisie criminelle

Avec « La folle de Grace », la compagnie du Grand Boube présentera sa nouvelle création au Théâtre des Capucins. Le woxx a rencontré la metteuse en scène Carole Lorang dans les loges, entre deux répétitions.

Une nouvelle déclinaison de l’enfer familial :
« La folle de Grace »

Créer au lieu d’adapter, avoir l’esprit ouvert et tourné vers l’étranger sont deux des ingrédients qui caractérisent le travail de la compagnie du Grand Boube, depuis la naissance du collectif théâtral autour de Carole Lorang, Mani Muller, Bach-Lan Lê-Bà Thi et Peggy Wurth entre autres. Si « La folle de Grace » reste dans la continuité du travail de la troupe, s’interrogeant aussi sur le rôle de la fantaisie dans ce qui nous rend humains, la pièce prend pour point de départ une histoire criminelle réelle. mehr lesen / lire plus

LIBYE : Les errements de la communauté internationale

L’ancienne Jamahiriya est divisée depuis des mois sans qu’aucune solution n’émerge. La communauté internationale conduit des négociations, qui se révèlent difficiles, depuis janvier.

Des combattants de Fajr Libya à Ben Jawad, ville qui leur sert de base arrière pour obtenir le contrôle du port pétrolier de Sidra.

« Une dernière chance à saisir » : c’est ainsi que l’Union européenne a qualifié les discussions entre Libyens à Genève, sous l’égide de l’ONU. Ces discussions ont débuté le 15 janvier. Après une semaine de pause, elles ont repris le 26 janvier. Si l’ONU a déclaré ces négociations « constructives » et « se déroulant dans une atmosphère positive », le résultat est bien loin d’être acquis. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CULTURELLE: Nouveau pôle

Depuis la fin du mois de janvier, c’est officiel : la Kulturfabrik d’Esch se dote d’un pôle pédagogique. Un bon moyen de se replacer sur l’échiquier culturel pour cette structure un peu oubliée.

Pour tous les goûts et les couleurs :
le pôle pédagogique de la Kulturfabrik.

Depuis sa création, la Kulturfabrik à Esch – Kufa pour les intimes – souffrait de troubles de l’identité. D’abord en tant qu’ancien abattoir squatté par des férus de la culture, ce qui provoquait des pincements de nez chez les amateurs d’une culture plus bourgeoise, qui préféraient sans doute le désert culturel qui les entourait. mehr lesen / lire plus

GUTE MASSNAHMEN, SCHLECHTE ARGUMENTE: Mit Prozenten gegen Nachtflüge

Dass er nichts gegen den Fluglärm unternehme, kann man François Bausch nicht vorwerfen. Doch die Argumente des ersten grünen Umwelt- und Verkehrsminister klingen genauso grau wie die seiner Vorgänger.

Zuerst Fluglärm und Nachtflüge europaweit begrenzen und dann in diesem Rahmen über ökonomische Sachzwänge und technische Verbesserungen diskutieren … davon kann man nur träumen. (FOTO: DIRK INGO FRANKE / CC-BY 3.0)

Brauchen wir eine bessere Politik oder eine andere Politik? Um diese Frage geht es, wenn über Auswege aus der Staatsverschuldung in der Eurozone diskutiert wird. Sie durchzieht die Geschichte der Linken in Gestalt der Debatten über Reform und Revolution. Und sie taucht bei so alltäglichen Problemen auf, wie dem Umgang mit Nachtflügen und Lärmbelästigung. mehr lesen / lire plus

LANDWIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG: Kohärenz ungenügend

Anlässlich einer Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag nahm der Meco Stellung zu den kürzlich vorgelegten Anmerkungen der EU-Kommission zum Luxemburger Plan für die landwirtschaftliche Entwicklung.

307 Einsprüche:
Der landwirtschaftliche Entwicklungsplan (PDR) für die Jahre 2014 bis 2020 ist in Brüssel durchgefallen. (FOTO:Riksanteri/wikimedia)

Der aktuelle Entwurf des luxemburgischen Plan de développement rural (PDR), wurde von der jetzigen Regierung im Juli 2014 bei der Europäischen Kommission in Brüssel zur Begutachtung eingereicht, ohne dass es zuvor eine echte öffentliche Debatte zu ihm gab.

Der Mouvement Ecologique hatte bereits im März 2014 im Detail seine Vorstellungen und Vorschläge zu dem Plan, der den Zeitraum von 2014 bis 2020 abdecken soll, dargelegt und dann im Juli des Jahres die undemokratische und zumindest umstrittene Vorgehensweise des Landwirtschaftsministeriums angeprangert (siehe woxx 12591271). mehr lesen / lire plus

POLITIQUE D’ASILE: Du pain sur la planche

Si les annonces faites par les ministres Asselborn et Cahen en matière de politique d’asile ne constituent pas une révolution, elles représentent du moins un changement de paradigme.

Changement de cap, mais pas de révolution : les mesures annoncées par les ministres Asselborn et Cahen. (Photo: SIP)

« Nous sommes contents que ces gens viennent chez nous », a indiqué le ministre des Affaires étrangères et de l’Immigration en parlant de l’afflux de demandeurs de protection internationale, avant de reconnaître : « Sans l’immigration, nous irions beaucoup moins bien au Luxembourg. »

Le premier volet des annonces faites par les deux ministres concerne la mise en oeuvre du paquet asile, autrement appelé « régime d’asile européen commun » (Raec – voir aussi woxx 1257). mehr lesen / lire plus

SATIRE IN KUNST UND RELIGION: Spiegelbild des Wertesystems

In der Debatte um „Charlie“ scheint alles gesagt und doch lohnt ein Blick auf den Stellenwert von Satire, das revolutionäre Potenzial von Kunst als Protestform und nicht zuletzt ein Blick auf die eigentlichen Ziele der Täter.

„Maul halten und weiter dienen!“
Diese Karrikatur George Grosz’s sollte den größten Blasphemie-Protest der Weimarer Republik einläuten.

Rund einen Monat nach den Anschlägen von Paris scheint sich die Diskussion totgelaufen zu haben, die Argumente sind durchgekaut und noch immer beanspruchen alle Seiten für sich, Charlie zu sein. Die Massen-Solidarität zum Nulltarif erinnert an die linken Kundgebungen der Sechzigerjahre, auf denen das Feindbild USA noch von allen geteilt wurde und wenig Raum blieb für differenzierte Diskussionen. mehr lesen / lire plus

UKRAINE: Pris au piège

Alors que les combats dans l’est de l’Ukraine continuent de s’intensifier, Médecins sans frontières (MSF) demande instamment à toutes les parties au conflit de mettre fin aux bombardements d’hôpitaux et d’assurer un lieu de refuge sûr aux civils.

En réponse à la flambée de violence depuis mi-janvier, l’organisation renforce ses activités de soutien aux hôpitaux situés des deux côtés de la ligne de front. Dans les villes situées sur cette ligne, les civils sont pris au piège d’intenses affrontements et les médecins s’efforcent de prendre en charge l’afflux de blessés.

Les structures médicales continuent d’être bombardées, le personnel est contraint de fuir et des milliers de personnes n’ont plus accès aux soins. mehr lesen / lire plus

CONSEIL D’ÉTAT: Haute corruption ?

Les nominations au Conseil d’Etat ont depuis toujours eu une petite odeur de népotisme politique. Avec l’entrée en jeu de candidats issus des Big Four, l’institution est encore plus remise en question.

La quasi-nomination d’Alain Kinsch au Conseil d’Etat n’étonne pas vraiment. Omniprésent depuis les balbutiements de la coalition – il a notamment participé à l’élaboration du programme gouvernemental -, ce n’était qu’une question de temps avant que que le gouvernement ne lui trouve une place dans son appareil politique. Le problème est qu’il est issu d’un des Big Four, Ernst & Young cette fois, et que l’influence de ces sociétés de conseil sur les bleu-rouge-verts commence à devenir un peu trop voyante. mehr lesen / lire plus

RESIDENZWAHLRECHT: Ratio statt Emotionen

Während die Regierung mit der groß angekündigten Debatte zu den anstehenden Referenden und der Frage des Residenzwahlrechts noch auf sich warten lässt, nimmt nun ein nicht unbeträchtlicher Teil der Zivilgesellschaft das Blatt in die Hand.

„Wir wollen eine offene und sachliche Diskussion in Sachen Residenzwahlrecht“ gab der Vizepräsident der Ligue des droits de l’Homme (LDH), Jean-Louis Schlesser, die Richtung vor. Die Plattform „Migration und Integration“ (Minté), ein breiter Zusammenschluss von diversen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Gewerkschaften, wurde zu dem Zweck wiederbelebt. „Wir sind ein ziemlich großer Verein mit sehr unterschiedlichen Sensibilitäten“, erklärte Schlesser und hob hervor, dass man sich „auf einen gemeinsamen Nenner“ geeinigt habe: Ja zur Erweiterung des nationalen Wahlrechts auf alle Bewohner des Landes. mehr lesen / lire plus

Forum 348: Kooperation

(avt) – Weg von der „Entwicklungshilfe“ hin zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit und Stärkung autochthoner Strukturen in den Entwicklungsländern war ab den 1990er Jahren die Devise. Fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Milleniums-Entwicklungsziele bestehen noch immer gewaltige Schieflagen, steht der Begriff der „Politikkohärenz“ im Zentrum der Debatte und erweist sich „Kooperation“ als transversale Aufgabe für alle Ministerien. Müsste es nicht sogar ihr Ziel sein, sich selbst abzuschaffen, fragt Jürgen Stoldt im Intro zum neuen Heft. Stephanie Majerus nimmt den Kooperations-Jargon kritisch unter die Lupe. Ein guter Ansatz, spiegelt der Begriffswandel doch gerade auf diesem Feld den Mentalitätswandel wider und trägt so den neuen Realitäten Rechnung. mehr lesen / lire plus

CSV in der WählerInnengunst

(rg) – Die CSV befindet sich in einem Selbstfindungsprozess. Ende Februar sollen die zentralen Gremien mit den Erkenntnissen diverser Studien und Erhebungen konfrontiert werden und auf deren Basis die weitere Entwicklung der Partei und ihrer Organe in Gang bringen. Eine Zwischenetappe gab es diese Woche mit den Ergebnissen einer von der CSV bestellten TNS-Ilres- WählerInnenbefragung. Bei der Frage nach dem potenziellen Wahlverhalten kann die CSV auf den ersten Blick beruhigt sein: 53 Prozent der Befragten gaben an, beim nächsten Mal sicher oder wahrscheinlich Stimmen an die CSV geben zu wollen. Die drei Regierungsparteien erreichen hier jeweils nur 24 bis 27 Prozent. mehr lesen / lire plus

Jäger auf den Barrikaden

(nw/lm) – Die Luxemburger Jägerschaft ist sauer. Als „unverantwortlich“ bezeichnete die Jägerföderation an diesem Donnerstag die ministeriellen Maßnahmen vom 22. Januar. Mittels einer „Pétition publique“ will sie erreichen, dass die Chamber über das Verbot der Fuchsjagd und die jagdfreie Zeit von sechs Wochen im Frühjahr debattiert. Ihr Hauptargument lautet, mehr Füchse erhöhten auch das Risiko, dass sich der gefährliche Fuchsbandwurm auf Menschen überträgt – ein Risiko, welches das Umweltministerium als zu vernachlässigen ansieht. Außerdem kündigte die Föderation an, ihre Mitarbeit im „Conseil supérieur de la chasse“ zu suspendieren. In der Tat hatte das Ministerium in den umstrittenen Fragen gegen die mehrheitliche Empfehlung des „Conseil“ entschieden. mehr lesen / lire plus