Drohender Lehrerstreik: Muskelspiele

Mit der Aussicht auf einen möglichen Streik im September erhöhen Claude Meisch und die Lehrergewerkschaften den Druck. Die Situation ist festgefahren.

1325EditoInternetWenn es bis Schulschluss Mitte Juli nicht zu einer Einigung zwischen Minister und Gewerkschaften kommen sollte, könnte pünktlich zur „Rentrée“ ein Streik des Lehrpersonals ins Haus stehen.

Wenn er Schulen besuche, treffe er immer wieder auf LehrerInnen, die sich nicht von den Gewerkschaften repräsentiert fühlen, erklärte Claude Meisch bei seiner letzten Pressekonferenz zum Thema. Man müsse sich nun Gedanken darüber machen, wie man direkt in Kontakt mit den Lehrkräften treten könnte. Den Anfang hierzu hatte Meisch, im Vorfeld der Abstimmung über den im Mai erzielten Kompromiss- vorschlag, mit einem an alle LehrerInnen gerichteten Brief gemacht. mehr lesen / lire plus

Utopie
 ou
 vision ?

Plaidoyer pour une ville viable !

(Photos : woxx)

(Photos : woxx)

Qui ne désire pas cette « autre ville », une ville où la priorité est donnée à l’homme, où l’aménagement urbain est orienté vers une mobilité douce, créant ainsi une qualité de vie élevée ? Selon beaucoup, une parfaite utopie.

La « Lëtzebuerger Vëlos-Initiativ » (LVI) vient de développer une telle vision pour la ville de Luxembourg et la présente depuis mi-mai et jusqu’à mi-juillet dans le cadre d’une campagne de sensibilisation, au moyen de photomontages déployés sur des panneaux d’affichage implantés à tour de rôle à quatre emplacements peu attirants et à grande circulation de la capitale. mehr lesen / lire plus

Australien
: Abwehr mit allen Mitteln


Australien verfolgt eine rigide Abschottungspolitik gegen Flüchtlinge. Schleuser sollen nun auch dafür bezahlt worden sein, Bootsflüchtlinge wieder zurück nach Indonesien zu bringen.

Erschöpft ins Ungewisse: Die australische Marine bringt ein Flüchtlingsschiff aus Indonesien auf. (Foto: Internet)

Erschöpft ins Ungewisse: Die australische Marine bringt ein Flüchtlingsschiff aus Indonesien auf. (Foto: Internet)

Ende Mai strandete ein Boot mit 65 Flüchtlingen aus Bangladesh, Myanmar und Sri Lanka an Bord auf einem Riff in der Nähe der indonesischen Insel Rote. Zuvor waren die Flüchtlinge zweimal vom australischen Grenzschutz aufgegriffen und zur Umkehr gezwungen worden. Dass Flüchtlingsboote zurückgedrängt werden, ist nichts Neues. Doch nach Angaben von Flüchtlingen und der Bootsbesatzung von vergangener Woche hatte ein Mitglied des australischen Geheimdienstes (ASIS), das auf dem Grenzschutzschiff Dienst hatte, der sechsköpfigen Crew insgesamt 31.000 US-Dollar geboten, wenn sie die Flüchtlinge zurück nach Indonesien brächte. mehr lesen / lire plus

Greenpeace : Feux de position

Après la présentation du programme de la présidence, voici que Greenpeace expose ses attentes.

1323n Gpeace TTIP SeelzeihenQue peut-on attendre de la présidence luxembourgeoise du Conseil de l’Union européenne ? En théorie beaucoup, en pratique peu, a constaté Greenpeace lors d’une conférence de presse le 22 juin. Et pour mettre en évidence la faiblesse des politiques environnementales européennes, l’ONG publie des appréciations sur l’état des dossiers les plus importants à l’aide de feux de signalisation. Trois feux rouges, quatre feux orange, l’évaluation des positions européennes n’est pas flatteuse. Quant au Luxembourg, il n’est pas beaucoup mieux noté, avec juste un feu vert, cinq orange et un rouge. mehr lesen / lire plus

Nord-Sud : Une Europe qui appauvrit l’Afrique

Un accord de partenariat économique a été conclu entre l’UE et l’Afrique de l’Ouest (AO) qui regroupe seize pays. Prévue pour le mois de juillet, la ratification de cet accord par le Parlement européen semble être repoussée au mois de décembre. Il est donc encore temps, pour la société civile, de faire opposition à ce traité qui va encore appauvrir les États d’Afrique de l’Ouest.

(Foto: „Mopti 053" - by Arensond - Wikimedia Commons)

(Foto: „Mopti 053″ – by Arensond – Wikimedia Commons)

Un Accord de partenariat économique (APE) a été conclu entre l’UE et l’Afrique de l’Ouest (AO) qui regroupe seize pays. À qui profite cet accord ? C’est la question que se pose la confédération des ONG européennes, Concord, dans un récent rapport les APE. mehr lesen / lire plus

EU-Justiz: Haben „Terroristen“ Rechte?

Wegen seiner Aktivitäten für die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) erkannte Deutschland 1993 einen türkischen Staatsbürger als politischen Flüchtling an. Und versuchte 2012 – aus dem gleichen Grund – ihn auszuweisen. In der Zwischenzeit war die PKK in eine Liste terroristischer Organisationen aufgenommen worden. Am Mittwoch nun fällte der Gerichtshof der EU in diesem Fall ein Urteil. Nachdem wir mehrfach über Entscheidungen berichtet hatten, in denen der Schutz der Grundrechte niedrig rangierte, wurde in diesem Fall die Justizwillkür gegenüber Flüchtlingen in die Schranken verwiesen. Zwar billigt das Gericht grundsätzlich die zweifelhafte Art und Weise, in der westliche Staaten das Label Terrorismus vergeben und daraufhin Flüchtlingen – wie in diesem Fall – das Aufenthaltsrecht entziehen. mehr lesen / lire plus

Compétent et seul

On écrit au woxx. Suite à l’article « Cercle du pouvoir » (woxx 1324) sur les listes, obtenues de haute lutte, des fonctionnaires siégeant dans les conseils d’administration, Daniel Miltgen, l’ancien chef du Fonds du logement, nous a fait parvenir ces lignes très éclaircissantes : « S’il est vrai qu’il arrive que des hauts fonctionnaires soient nommés dans des conseils d’administration de sociétés de droit privé et de droit public dans le seul but de rehausser leur rémunération pour honorer davantage la qualité impeccable de leur travail fournie au quotidien, d’autres sont nommés en fonction de leurs compétences dans le seul but de faire profiter la société en question de ces compétences. mehr lesen / lire plus

Police : l’audit de la dernière chance ?

Dur en ce moment pour la coalition de se bouger d’un iota sans déclencher des polémiques. Ainsi, même la présentation de l’audit sur la police grand-ducale, attribué dans des circonstances floues à la firme « Mindforest » (woxx 1309), était accompagnée d’une intervention du syndicat majoritaire chez les forces de l’ordre, la SNPGL – qui ne comprend pas pourquoi l’audit ne sera pas publié intégralement. Le ministre Étienne Schneider a tenté d’expliquer pourquoi il ne publiera pas l’intégralité de l’audit : pour garder la confidentialité des policiers ayant témoigné anonymement et pour éviter que des informations sur des brèches dans la sécurité intérieure ne tombent entre de fausses mains. mehr lesen / lire plus

Réforme du Srel : Le Conseil d’État n’est pas satisfait

Les amendements que le gouvernement a apportés en mars au projet de loi portant réforme du Service de renseignement de l’État ne donnent guère satisfaction au Conseil d’État. Dans son rapport complémentaire de cette semaine, celui-ci mentionne notamment : l’absence d’indications sur les engagements internationaux du Luxembourg en relation avec la coopération interétatique ; le caractère trop imprécis et le choix de formules trop vagues pour cerner les compétences du Srel ; des références jugées excessives, dans le cadre des missions du Srel, à la pérennité de l’ordre démocratique et institutionnel du pays. Le Conseil souhaite de plus que les informations que la police et les autres administrations sont susceptibles de communiquer au Srel fassent l’objet d’un accord du comité ministériel. mehr lesen / lire plus

Die Toten kommen – auch nach Luxemburg

Es wird keine verpflichtende Quote für die Verteilung von 40.000 syrischen und eritreischen Flüchtlingen auf alle EU-Mitgliedstaaten geben. Das war schon vor dem EU-Gipfel am Donnerstag zu erfahren. An einer Aufteilung der MigrantInnen auf verschiedene Staaten wird zwar festgehalten, aber diese erfolgt auf freiwilliger Basis. Damit ist zumindest eine der Forderungen, die unter anderen der europäische Dachverband entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen Concord gestellt hatte, nicht erfüllt worden. Der Dachverband, der zu seinen Mitglieder auch den luxemburgischen „Cercle“ zählt, hatte daneben auch die Einrichtung legaler Fluchtwege gefordert. Ein voller Erfolg war indes der „Marsch der Entschlossenen“ zum Bundestag, der vom Künstlerkollektiv „Zentrum für politische Schönheit“ im Zusammenhang mit der Aktion „Die Toten kommen“ (woxx 1324) ausgerufen worden war. mehr lesen / lire plus

Nationalfeiertagszirkus

Wir sagen Nee zum Nationalfeiertag! Weil wir auf nationale Töne keine Lust haben, weil wir keine Anhänger des Nationalstaats, aber schon gar nicht des Zelebrierens von nationalem Hokuspokus sind. Weil wir keine Militärparaden mögen, vielleicht auch, um nicht hinterher so geschmacklose Titel wie „Großer Aufmarsch“ texten zu müssen. Weil wir nicht wie andere Medien über Hutmoden, Dresscodes oder über pathetisch-peinliche Augenblicke schreiben wollen. Vielleicht aber auch, weil wir keine Floskeln mögen und keine Beschwörungsformeln, wie die, dass es in Luxemburg einen Zusammenhalt gibt. Nein, wir sind sogar so naiv und wollen daran glauben. Stolz wollen wir dann darauf aber doch nicht sein. mehr lesen / lire plus

Commission spéciale « taxe » : Frank le fataliste

La rhétorique employée par l’eurodéputé Frank Engel lors d’un « Midi de l’Europe » consacré à la commission spéciale « taxe » en dit long sur l’immobilité politique face au scandale des rulings. Analyse.

(©flickr/christolworthy)

(©flickr/christolworthy)

« Si vous vous attendiez à de grandes révélations dans le courant de cette intervention, vous serez déçus. » L’introduction du discours de Frank Engel, eurodéputé du PPE et seul membre luxembourgeois de la commission spéciale « taxe » du Parlement européen, instaurée à la suite des Luxleaks, en dit long sur l’attitude du conservateur par rapport à la volonté de certains de ses collègues de faire bouger les choses. mehr lesen / lire plus

Gender & Migration
: „Emanzipation soll her
beigebombt werden“

1325thema1

Nikita Dhawan, geboren 1972, 
ist seit Oktober 2014 Professorin für Politische Theorie mit thematischer Akzentuierung im Feld der Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Innsbruck. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Transnationaler Feminismus, Globale Gerechtigkeit, Menschenrechte sowie Demokratie und Dekolonisierung. 
Sie ist Co-Autorin des Standard-Werkes „Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung“.
 (Foto: woxx)

Im Gespräch mit der woxx warnt die indische Feministin Nikita Dhawan vor pauschalen Lösungsansätzen und erklärt, wie der Westen unter dem Vorwand der Emanzipation die Situation von Migrantinnen nicht selten verschlimmert.

woxx: In Ihrem Vortrag anlässlich der 15. Internationalen Genderkonferenz erwähnten Sie Alice Schwarzer ironisch als Ihre „Lieblingsfeministin“. Wer eignet sich in der transnationalen Genderforschung tatsächlich als Vorbild?
 mehr lesen / lire plus

Syrien
: Das Kontingent

Einige Dutzend Syrer haben in Luxemburg Schutz vor dem Krieg in ihrer Heimat gefunden – über ein Sonderprogramm der Vereinten Nationen. Andere kamen auf eigene Faust. Alle verbindet die Erfahrung einer abenteuerlichen Flucht auf Leben und Tod. Und ein schwieriger Neubeginn.

Omar, Saja, Mohamed, Rahf, Ibrahim und Mahmoud Jnede leben seit kurzem mit ihren Eltern im Süden des Landes. (Foto: Anje Kirsch
)

Omar, Saja, Mohamed, Rahf, Ibrahim und Mahmoud Jnede leben seit kurzem mit ihren Eltern im Süden des Landes. (Foto: Anje Kirsch
)

Ein prächtiger Hahn läuft eilig durch den Garten. Mahmoud greift zu. Er bekommt ihn zu fassen und trägt das ausgewachsene Federvieh zurück in den Hühnerstall. Der Elfjährige schaut zu seinem ein Jahr älteren Bruder Mohamed und seiner kleinen Schwester Rahf hinüber. mehr lesen / lire plus

Theater: Knisterne Grissini-Momente

Mit „Die Torte“, der letzten Produktion dieser Spielzeit im Kasemattentheater, erkunden drei Schauspieler sowohl ihre eigenen Grenzen wie auch die der Bühne. Ein kreatives Experiment …

1325_Event_Die_Torte_GUTEs sind lautlose Szenen, die den Blick des Betrachters ganz auf die Mimik der Schauspieler lenken, aber im Nu umschlagen in stürmische, leidenschaftliche Aktion, in die man wie in einen Strudel hineingezogen wird. Ein junges Paar feiert im Restaurant seine langjährige Beziehung, aber kennen die beiden sich überhaupt? Haben sie sich je getroffen, oder leben sie am Ende zwar miteinander, aber doch aneinander vorbei?
„Die Torte“ ist eine Collage, basierend auf Texten von Ionesco, Campbell und Tucholsky, und am Ende doch ein Schauspieler-Stück. mehr lesen / lire plus