Espagne : Franco revient

C’est comme les vases communicants : plus le néolibéralisme triomphe en Europe, plus les droits de l’homme s’effondrent. Dernier exemple en date : l’Espagne, où une loi antimanifestants et antijournalistes est entrée en vigueur ce 1er juillet. Hypocritement appelée « loi sur la sécurité publique », elle promet des répressions draconiennes à tous ceux qui oseraient défier la force publique en manifestant, avec des poursuites pouvant aisément aller de 30.000 à 600.000 euros. La même chose vaut aussi pour les journalistes qui auraient l’idée saugrenue de couvrir des violences policières : là aussi, les amendes peuvent aller jusqu’à 30.000 euros. Et si l’on considère que les « Indignados » ne sont pas forcément les personnes les plus aisées de la péninsule ibérique, on comprend aisément que cette loi est taillée sur mesure pour contrer les mouvements similaires dans le futur et mettre un frein à la dynamique de Podemos. mehr lesen / lire plus

Nur die Schweden machen es besser

Mit einem eher diskreten Kommuniqué gibt das Kooperations-Ministerium die Herausgabe des Jahresberichtes 2014 bekannt. Dabei braucht Luxemburg sich ob der geleisteten Entwicklungszusammenarbeit eigentlich nicht zu verstecken: Mit 318,3 Millionen Euro wurden 2014 1,06 % des Brutto-Nationaleinkommens für die öffentliche Entwicklungshilfe ausgegeben. Besser machten es nur die Schweden, die auf 1,10 % kommen. Bestimmt war das vergangene Jahr vor allem durch große Krisen wie den Ausbruch des Ebola-Virus aber auch durch politisch instabile Krisengebiete, in die auch Luxemburger Hilfsgelder flossen. 2014 war aber auch das Vorbereitungsjahr für die vielen internationalen Konferenzen, die für 2015 angesetzt sind oder waren, sowie für das Europäische Jahr der Entwicklung. mehr lesen / lire plus

Suizid : Endlich ein kohärenter Aktionsplan

„Luxembourg is really a beautiful town – so many bridges you can jump off“, meinte vor Jahren ein Moderator der englischsprachigen Morgenshow auf Radio Ara. Hinter dem schwarzen britischen Humor versteckt sich eine bittere Realität. Zwar liegt die – offizielle – Zahl der Selbstmorde in Luxemburg unter dem europäischen Durchschnitt, mit 85 dokumentierten Fällen im Jahr 2014. Doch das Thema galt lange Zeit als Tabu. Wie die Gesundheitsministerin zusammenfasste: Die Regierungen arbeiteten schon seit 2006 an dem Thema, doch erst die aktuelle Koalition hat einen kohärenten Aktionsplan auf die Beine gesetzt. Inspiriert von ähnlichen Programmen aus Australien und Neuseeland, basiert der großherzogliche Plan vor allem auf Prävention bei Risikogruppen (Jugendliche und ältere Menschen), Hilfe zur Selbsthilfe, besserer Erkennung von psychischen Krankheiten und einer vertieften Aufklärung im Schulbereich. mehr lesen / lire plus

Rückbau der N7: Eingebuchtet

Vor gut zwei Wochen klagte der Méco über die ausbleibende Verkehrsberuhigung im Uelzechtdall (woxx 1328). Jetzt versuchte die Verwaltung zu kontern, bestätigte damit aber nur bestehende Bedenken.

Mindestens 450.000 Euro will die Straßenbauverwaltung in die Verkehrsberuhigung des Alzettetals zwischen Mersch und Luxemburg investieren. An fünf Ortseingängen soll durch Verengungen und Pflasterstein-Barrieren der Verkehr auf die ortsüblichen 50 Stundenkilometer abgebremst werden. An vier besonders sensiblen Stellen sind sogar Schikanen vorgesehen, um die in die Ortschaften einfahrenden Autos zum Langsamfahren zu zwingen. An einem bestimmten Punkt soll zudem eine auf beiden Seiten angelegte Schikane auch die FahrerInnen, die den Ort verlassen, dazu bringen, das Gaspedal nicht schon Dutzende Meter vor dem Ausgangsschild durchzutreten. mehr lesen / lire plus

Justice fiscale
 : Sur tous 
les fronts

Que ce soit dans la commission spéciale « taxe » ou à la conférence sur le financement du développement d’Addis-Abeba, la justice fiscale reste une cause mise à mal par les connivences entre le monde politique et les multinationales.

La justice fiscale se décline aussi au crochet... (Photo : flickr / innkd justice craftivist collective)

La justice fiscale se décline aussi au crochet… (Photo : flickr / innkd justice craftivist collective)

Pas moins de 119 recommandations. C’est ce qu’on trouve dans le projet de rapport de la commission spéciale « taxe » créée après le scandale des Luxleaks. Ce document, coécrit par l’eurodéputée socialiste Elisabeth Ferreira et son collègue libéral Michael Theurer, rassemble les conclusions de cette commission qui, même sans détenir les pouvoirs d’une vraie commission d’enquête, a largement fouillé dans les tréfonds des trucages fiscaux mis en place en Europe, les effets pervers d’une concurrence fiscale qui pousse les pays à un nivellement par le bas – le fameux « race to the bottom » – et les moyens très limités de la Commission européenne et du Parlement européen d’y opposer des limites strictes. mehr lesen / lire plus

En vélo pour le climat : Contre la montre

Depuis le désastre de Copenhague, à chaque étape elle a accumulé du retard. L’humanité risque de perdre la course contre le changement climatique. Des altercyclistes cherchent à mobiliser par le haut et par le bas.

Il faudra beaucoup d’énergie pour mener à bien la lutte contre le changement climatique. Mais de l’énergie renouvelable, comme celle des altercyclistes. (Photo : Carole Reckinger)

Il faudra beaucoup d’énergie pour mener à bien la lutte contre le changement climatique. Mais de l’énergie renouvelable, comme celle des altercyclistes. (Photo : Carole Reckinger)

« Aujourd’hui, on n’a que trente kilomètres à faire, mais on aura du vent de face en fin d’étape. » Un jeune homme élancé en short et veste polaire, cheveux coupés court, expose le déroulement de la journée. Autour de lui, ses coéquipiers ont formé un grand cercle, certains ont déjà enfilé leur casque ou tiennent leur vélo à la main. mehr lesen / lire plus

Propaganda-Kunst?
 Im Paradies des Bösen


Das Drents Museum im niederländischen Assen widmet sich in diesem Sommer Nordkorea. Im Zentrum der Ausstellung „Die Utopie des Kim“ steht der Widerspruch zwischen Staatskunst und Realität.

(© Kollektion Ronald De Groen)

(© Kollektion Ronald De Groen)

Pur und weiß gleiten die frisch geernteten Salzkristalle durch die Hände der Arbeiterinnen. Versonnen lächeln sie einander an, während einer wohlverdienten Pause von der harten Arbeit. In Lila, Rot und Grün leuchtend heben sich ihre Blusen von dem weißen Überfluss ab, der vor ihnen aufgehäuft liegt. Im Hintergrund ist eine Losung zu erkennen: „Egal wie mühsam der Pfad ist, wir gehen mit einem Lächeln voraus.“ Der Titel des Ölgemäldes von Kim Song-nyong, 2002 in den gigantischen Mansudae- Kunststudios von Pyöngyang entstanden: „Freude“. mehr lesen / lire plus

Theater: Denk selbst nach!

„Schmock“ ist ein Kinderstück, beruhend auf einer Fabel des rumänischen Autors Ion Creanga. Die ausgefuchste Kreation wird im Rahmen der „Congés annulés“ im Carré Rotondes gespielt.

(Foto: Sven Becker)

(Foto: Sven Becker)

Es war einmal ein Fuchs, ein schicker, eben „schmocker“ Bursche, der ziemlich eingebildet war, sich für besonders prächtig und clever hielt. Er dachte, er könne den tolpatschigen Bären, der an nichts als an sein Futter denkt, hereinlegen, doch es kam anders. Denn der Gierige fiel auf die Nase, und der Klügere gewann. Die Erzählung gibt es in zahlreichen Varianten, Jean de La Fontaine hat sie als Fabel vom Fuchs und Ziegenbock überliefert, in Luxemburg ist sie als Märchen vom Wolf und Fuchs und bekannt. mehr lesen / lire plus

Installation: Kommt mir spanisch vor …


Seit über einem Monat ist ein öffentlicher Platz in Luxemburg besetzt. Von Künstlern, Ausländern noch dazu! Dass es bis jetzt keinen öffentlichen Aufschrei gab, liegt wohl daran, dass die „Temporary Autonomous Zone“ vom Casino mitorganisiert ist und ziemlich handzahm rüberkommt.

photo-1An der Kreuzung Boulevard de la Pétrusse und dem Viaduc sieht es aus, als sei ein Raumschiff gelandet. Aus roten Plastikbausteinen bestehend und zusammengehalten von einem Baugerüst, ist die „Temporary Autonomous Zone“ – kurz TAZ – nicht nur in der hauptstädtischen Topographie ein Fremdkörper, sondern auch in der luxemburgischen Kulturszene – in der es nach der Besetzung der Kulturfabrik in Esch kein autonomes Kulturprojekt mehr gegeben hat, das sich nachhaltig durchgesetzt hätte. mehr lesen / lire plus

Bill Condon
 : Jeu de mémoire

« Mr. Holmes » de Bill Condon utilise le personnage du célèbre détective pour évoquer la problématique du vieillissement – une œuvre aussi raffinée qu’intelligente.

Sacré Holmes : il a pris plus d’une ride.

Sacré Holmes : il a pris plus d’une ride.

Cela fait trois ans que le docteur Watson est mort, et plus de 35 ans que le célèbre détective Sherlock Holmes s’est retiré du business. Âgé de 93 ans, il vit à la campagne avec sa gouvernante Mme Munro et Roger, le jeune fils de celle-ci. Au lieu de démasquer des meurtriers ou de chasser des criminels, Holmes s’occupe dorénavant d’apiculture et de botanique. Notamment pour trouver un remède contre la sénilité. mehr lesen / lire plus

Michael Sturminger : Casanova Variations

Pas facile de relever le défi après les chefs-d’œuvre de Comencini et Fellini. Michael Sturminger compose une subtile mise en abyme entre Casanova et son acteur principal, John Malkovich, sur des airs de Mozart. Sa réalisation maniérée à l’épaule et l’anglais obligé d’une production internationale détonnent cependant dans ce qui aurait pu être une superbe réussite – malgré l’abattage de Malkovich qui va même jusqu’à pousser la chansonnette, entouré d’excellents chanteurs d’opéra.

mehr lesen / lire plus