Spanien: Sie kriegt die Krise


Die ökonomische Krise in Spanien beeinflusst auch die Geschlechterbeziehungen und die Wahlfreiheit von Frauen.

1341Interglobal

Demonstration gegen Frauengewalt vor vier Jahren in Madrid: Allein 2015 wurden bis Mitte September bereits 30 Frauen ermordet – in den meisten Fällen von ihrem Partner. (Foto: Ferendus / Flickr)

Die meisten Spanierinnen und Spanier wohnen nicht zur Miete. Normalerweise kaufen sie eine Wohnung oder ein Haus, wofür sie sich oft verschulden müssen. Was vor der ökonomischen Krise mit zwei Einkommen meist noch zu bewältigen war, ist nun durch Arbeitsplatzverlust und sinkende Löhne unmöglich geworden. Von dem Problem, dass Erwachsene in Spanien wieder bei ihren Eltern einziehen müssen, wird des Öfteren berichtet. mehr lesen / lire plus

Kakao-Welthandel
: Fair- statt Edel-Bitter

Was für die Konsumenten süß schmeckt, kann für die Erzeuger bitter sein. Labels und Verhaltenskodexe sollen den Kakaoanbau nachhaltiger gestalten.

1341choco

Lecker, fair, bio – und auch 
noch schön anzusehen: 
die handgeschöpfte Schokolade der österreichischen Firma Zotter. 
Im Hintergrund: Monde-diplomatique-Atlas 2010, Kapitel Afrika. (Foto: woxx)

Mitteleuropäer essen gern und viel Schokolade. Über zwölf Kilogramm verzehrt ein Deutscher durchschnittlich im Jahr, ein Niederländer kommt auf knapp zehn, ein Österreicher auf knapp acht Kilogramm. Zum Vergleich: Die Chinesen gönnen sich gerade 100 Gramm pro Kopf und Jahr. Für Luxemburg scheint es neuere Zahlen nicht zu geben, doch dürfte das Land nicht weit hinter dem Schoko-Spitzenreiter Schweiz liegen, wobei, ähnlich wie dort, ein Teil der Verkäufe auf das Konto von Tank- oder Bergtouristen geht. mehr lesen / lire plus

Pflegeversicherung: Zweiklassensystem in Sicht?

Auch die Copas warnte diese Woche vor Einschnitten im Pflegesektor, die bevorstehende Reform lasse Qualitätseinbußen befürchten. Ein Stufenmodell könnte der erste Schritt eines Zweiklassensystems sein.

(Foto: Wikimedia)

(Foto: Wikimedia)

Obwohl die Reform der Assurance Dépendance schon 2017 in Kraft treten soll, wird über die Pläne Romain Schneiders noch immer spekuliert. Es ist ein Tapsen im Dunkeln, denn die Regierung lässt sich bei der geplanten Reform noch immer nicht in die Karten schauen. Nur so viel ist durchgesickert: Ein neues Stufensystem (mit 15 Pflegestufen) könnte das bisherige Minutensystem ersetzen. Nachdem bereits die Patientenvertretung im Sommer scharfe Kritik an einem solchen Vorhaben geäußert hatte, ist nun auch der Dachverband der Pflegeträger, Copas mit seinen Bedenken an die Öffentlichkeit getreten und warnt gleichermaßen vor finanziellen Einschnitten wie vor der Absenkung der Qualitätsstandards im Pflegebereich. mehr lesen / lire plus

Arbeitnehmer mit Behinderung: Quotenregelung ernst nehmen!

Reaktion von CET, CCDH und Info-Handicap auf die rezente parlamentarische Anfrage* über die Arbeitsinklusion behinderter Menschen und ihre Beantwortung.

1341citizen

(Foto: Scott Akerman)

Arbeit ist ein Grundrecht, auch für Menschen mit Behinderungen. Durch die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention ist Luxemburg sogar noch eine zusätzliche Verpflichtung zur Inklusion behinderter Menschen in vielen Bereichen, also auch in der Arbeitswelt, eingegangen. Heute sind viele behinderte Menschen in Werkstätten beschäftigt und haben hier einen Arbeitsvertrag nach allgemein geltendem Arbeitsrecht. Damit stehen wir im Vergleich zu einer Großzahl europäischer Mitgliedsstaaten gut da, und es ist auch eine Tatsache, dass viele Betroffene mit ihrer Situation in einer Werkstatt zufrieden sind. mehr lesen / lire plus

Ohne Quote geht’s nicht!

„Gut, dass sie endlich kommt!“ bejubelt der CID-Femmes das Vorhaben der Gleichstellungsministerin, die Frauenquote umfassend durchzusetzen. Nun habe auch der Regierungsrat dem Vorschlag Mutschs zur Quotierung der Wahllisten (National- und Europawahlen) zugestimmt. Angeblich gegen den Widerstand der DP, der eine solche Reglementierung zuwider sei. „Die Quote bahnt sich ihren Weg – und das ist gut so.“ Es habe sich gezeigt, dass es ohne das von Hassliebe geprägte Instrument Quote nicht vorangeht mit der demokratischen Beteiligung von Frauen an der Entscheidungsfindung. Kritik äußert der CID an der Unterschiedlichkeit der Regelungen für die Europa- und die Nationalwahlen wie auch daran, dass es auf kommunaler Ebene keine Quotierung gibt. mehr lesen / lire plus

Viviane Reding : le mal est l’ennemi du bien

Viviane Reding, ex-vice-présidente de la Commission européenne et désormais simple députée, vient de remettre son projet de rapport sur le Tisa (Accord sur le commerce des services, ACS). Dans un communiqué de presse, elle explicite sa position : « Oui mais au Tisa. (…) Oui à une meilleure régulation internationale, mais non à une régulation européenne inférieure. » Cherchant à ménager la chèvre et le chou, la députée souhaite que le Parlement européen parvienne à la fois à « ouvrir les marchés pour nos entreprises à l’étranger » et à « assurer un filet de sécurité pour les citoyens en Europe ». mehr lesen / lire plus

Burqa : le CSV met les mains dans le cambouis

Alors que, après cinq ans d’interdiction du voile intégral en France, le bilan est plus que mitigé et les interpellations rares, voilà que les porte-flingue de l’aile droite des conservateurs s’essaient à leur tour à faire peur à la population. D’abord Laurent Mosar et Gilles Roth, en posant une question parlementaire au ministre de la Justice Félix Braz sur ce thème. Ils mettent l’accent sur la « crise des migrants », alors que la Syrie, d’où proviennent la majorité des réfugiés, était un pays laïc et multiconfessionnel. Et puis ce fut au tour de Marc Spautz de semer la panique dans les médias, allant jusqu’à prétendre qu’il y avait des centaines de femmes voilées dans le pays et que les Luxembourgeois en avaient peur. mehr lesen / lire plus

Coopération : cohérence durable

Le Cercle de coopération des ONG de développement vient de lancer sa campagne « Mois spécial Fair Politics ». Avec cette campagne, le Cercle appelle à une plus grande cohérence de la politique pour le développement (CPD). La CPD vise à éviter que l’impact de la coopération au développement ne soit contrecarré par d’autres mesures politiques (par exemple dans le domaine de l’agriculture, du changement climatique, de l’investissement, de la fiscalité ou du commerce). En 2012, le Cercle avait publié son premier baromètre « Fair Politics » ; l’exercice a été renouvelé en 2014 et une nouvelle mouture est en préparation pour 2016. mehr lesen / lire plus

Rapport Artuso : l’Empire contre-attaque

Il fallait s’y attendre : le rapport sur la collaboration de la Commission administrative n’allait pas passer comme le fil sur le beurre – même après avoir été unanimement approuvé par le parlement. L’article de Charles Barthel « Meilenstein oder Stolperfalle » publié par le Wort le weekend dernier incarne au meilleur la réaction d’un des tenants de l’écriture historique orthodoxe luxembourgeoise. Attaquant ad hominem l’auteur du rapport et lui reprochant des inexactitudes, voire de la malhonnêteté intellectuelle, Barthel ne semble pas s’apercevoir qu’il fait lui-même une lecture politique du rapport Artuso. Ainsi, il le tacle pour ne pas avoir cité Gilbert Trausch, son mentor, et pour s’être basé sur trop d’historiens marqués – à tort ou à raison – à gauche. mehr lesen / lire plus

Budget 2016: Alte Schule?

Auch im „Budget der neuen Generation“ wird nur mit Wasser gekocht. Bleibt zu hoffen, dass es nicht allzu abgestanden ist.

1341budget_2_SCREEN 2015-10-15 um 13.22.12 KopieAls Pierre Gramegna im vergangenen Jahr den ersten „echten“ blau-rot-grünen Haushalt vorlegte und ihn mit der „kopernikanischen Revolution“ verglich, erntete er nicht wenig Spott. Sein Vortrag anlässlich der Deponierung wirkte zum einen chaotisch, zum anderen war er, trotz der im Zukunftspak aufgelisteten 258 Sparmaßnahmen, dermaßen knapp gehalten, dass man sich fragte, ob hier kommunikatives Unvermögen vorlag oder aber ein taktischer Versuch, die Grausamkeiten nicht allzu sichtbar werden zu lassen. Revolutionär war lediglich der USB-Stick, der helfen sollte, Papier zu sparen … in den darauffolgenden Tagen aber in so manchen Amtsstuben die Laserdrucker heiß laufen ließ. mehr lesen / lire plus

La gauche face à la crise : Se battre, mais comment ?

Face au triomphe des politiques néolibérales qui se poursuit malgré la crise, les syndicats cherchent à se doter d’arguments et d’outils théoriques. Un colloque a rassemblé au Luxembourg des économistes internationaux.

1341n Alter

L’Europe de demain se fait au Luxembourg : la gauche discute au 2e étage, les requins affinent leurs dents au 1er. (Photo : Raymond Klein)

Ceux et celles qui espéraient des détails sur « Comment sortir de la grande crise autrement », sont restés sur leur faim lundi dernier au Centre Neumünster. Mais les 200 personnes venues écouter James K. Galbraith ont pu y acheter l’édition française de son dernier livre, éponyme de la conférence, et qui devrait leur fournir quelques éléments de réponse. mehr lesen / lire plus

Accès à la nationalité
 : Crispations contre consensus


À peine l’avant-projet de loi sur la nationalité luxembourgeoise était-il rendu public que les récentes fissures du référendum s’ouvraient à nouveau. Pourtant, cette fois-ci, les tenants du « nee » radicaux pourraient bien se tromper.

L’avant-projet de loi sur la nationalité de Félix Braz a le potentiel de saper l’hystérie du débat hautement inflammable. (Photo : SIP)

L’avant-projet de loi présenté il y a une semaine par le ministre de la Justice, Félix Braz, est un chef-d’œuvre de consensus et de complexité. Car toutes les avancées en matière de facilitation d’obtention du précieux sésame luxembourgeois sont soumises à condition. Ainsi, trois voies sont ouvertes à la personne qui veut se faire attribuer la nationalité « à la suite d’un acte de volonté » – la naturalisation, l’option et le recouvrement. mehr lesen / lire plus

Vélo : Un remède contre 
le déclin urbain

Le journaliste-blogueur Olivier Razemon sera l’invité de la LVI ce lundi. Le woxx a pu s’entretenir avec cet expert des questions de la mobilité de tous les jours.

(Photo : LVI)

(Photo : LVI)

woxx: Dans « Le pouvoir de la pédale », vous vous en prenez aux idées reçues au sujet du vélo. Quelles sont les plus répandues ?


Olivier Razemon : Il y en a beaucoup. Le vélo est un objet extraordinaire. D’abord, il est très simple : sous sa forme actuelle, on le connaît depuis cent ans. Il a une vertu extraordinaire : il multiplie la vitesse à pied de son utilisateur par trois ou cinq – selon les circonstances. mehr lesen / lire plus

Theater: Eitel geht die Welt zugrunde

In Theresia Walsers Bühnenstück konkurrieren drei exzentrische Ex-Diktatoren-Gattinnen um die Überbleibsel ihres Ruhms.

(Foto: Bohumil Kostohryz)

(Foto: Bohumil Kostohryz)

Fast lapidar mutet der Titel des Stücks an: „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ heißt das 2013 uraufgeführte Stück, mit dem Walser abermals „das Böse“ auf der Bühne darzustellen versucht. Drei exzentrische Gattinnen von Ex-Diktatoren treffen auf einer Pressekonferenz aufeinander; was sie eint, ist der Traum von der Verfilmung ihres Lebens: Leila Ben-Ali, von 1992 bis 2011 First Lady Tunesiens, von der es heißt, sie habe nach dem Sturz des Regimes 1,5 Tonnen Gold von der Staatsbank in ihr Exil nach Dubai transferieren lassen, Margot Honecker, von 1963 bis 1989 Ministerin für Volksbildung der DDR, die für viele die meistgehasste Person der DDR war und heute in Chile lebt, sowie die ehemalige Schönheitskönigin Imelda Marcos, Ehefrau des 10. mehr lesen / lire plus

Installation: Stiller Abgesang


Mit „Moonlight Solitude“ bleibt sich das Künstlerduo Martine Feipel und Jean Bechameil treu. Ihre Installationen hinterfragen unsere Wahrnehmung und wecken lautlos Erinnerungen.

1341_Expo_Moonlight_SolitudeEingesenkt in die Felswand im Luxemburger Grund wirkt die gläserne Galerie Zidoun-Bossuyt, in deren Innenhof Steinbrocken liegen, schillernd, archaisch und modern zugleich. Für „Moonlight Solitude“ hätte kein besserer Ort gefunden werden können.

Betritt man die Räumlichkeiten, so stößt man direkt auf eine Aneinanderhäufung von „Retro“-Skulpturen. Die weißen Abgüsse eines Kassettenrekorders, einer Stereoanlage und eines alten Fernsehgeräts erinnern an frühere Generationen der Technik; bröckelnd wirken die heute obsolet gewordenen Objekte wie Ruinen aus der Antike, fast schon wie irreale Phantome künden sie von vergangenen Zeiten. mehr lesen / lire plus