Cellule de renseignement financier : Propret

Signe d’une rare transparence, la cellule de renseignement financier (CRF) s’est livrée à une conférence de presse pour présenter son rapport 2014 – mais n’a levé le voile que très pudiquement.

1346newsInternet014Alors qu’elle est sur le point de prendre les rênes du Service de renseignement (Srel), la procureure d’État Doris Woltz, encore en charge de la CRF, a tenu à être présente à la première conférence de presse donnée par la cellule en dix ans d’existence : « C’est aussi pour donner plus de visibilité et pour présenter l’équipe qui vient d’être renouvelée », a-t-elle expliqué, avant de tempérer les espoirs de celles et de ceux qui espéraient peut-être en savoir un peu plus que ce qui se trouve dans le rapport envoyé à la presse chaque année. mehr lesen / lire plus

Spanien: Ein bitterer Sieg


Katalonien muss wohl noch etwas warten, bis es der nächste Stern Europas ist. Im katalanischen Nationalismus muss zuerst die soziale Frage geklärt werden.

Linksnationalistische Spielverderber: Die anarchistisch orientierte 
Anna Gabriel und ihre Partei CUP fordern für ein unabhängiges Katalonien zum Teil radikale soziale Reformen. (Foto: Internet)

Linksnationalistische Spielverderber: Die anarchistisch orientierte 
Anna Gabriel und ihre Partei CUP fordern für ein unabhängiges Katalonien zum Teil radikale soziale Reformen. (Foto: Internet)

Fast wäre es soweit gewesen. Das Reich der Freiheit schien zum Greifen nahe. Unzählige Flaggen und Transparente in den engen Gassen der katalanischen Hauptstadt Barcelona kündigten Großes an: „Jetzt ist die Stunde gekommen“ konnte man dort lesen, und „Die Wahl deines Lebens“.

Mit den „plebiszitären“ Regionalwahlen am 27. September hätte in Katalonien alles anders werden sollen. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: November 2015

Neuer alter Youssou

1346_Willis_Tipps_1

Youssou N‘Dour ist seit 1989 der große afrikanische Star der Weltmusikszene und war in seiner senegalesischen Heimat schon vorher die musikalische Nummer 1. Nach fünf Jahren Pause gibt es nun wieder etwas Neues, eine Liveaufnahme – aber von 1987. N’Dour prägte die Mbalax-Musik, die afrokubanische Klänge mit senegalesischen Melodien und Trommeltraditionen verknüpft. 1987 war er hier noch unbekannt, aber Peter Gabriel nahm ihn mit auf seine Tour zum “So”-Album, und der damals 28-jährige begeisterte mit seiner Band das europäische Publikum. Auf der CD befinden sich sechs Tracks eines Konzerts im Lycabettus-Theater von Athen. Eine energiegeladene Band und ein spritziger Sänger. mehr lesen / lire plus

Collaboration : des preuves irréfutables

La querelle d’historiens entre les tenants du rapport Artuso et la vieille garde derrière Charles Barthel (qui peine d’ailleurs à afficher publiquement toute forme de soutien à ce dernier) est en train de prendre de la hauteur, enfin. C’est que l’historien Denis Scuto a su dénicher dans les Archives nationales une liste comprenant les noms de 480 Juifs polonais établie par la police des étrangers luxembourgeoise, transmise à la « Zivilverwaltung » – l’administration allemande civile, qui a suivi la Commission administrative encore aux mains des Luxembourgeois. Celle-ci fut alors utilisée également par le « Sicherheitsdienst » pour compléter ses dossiers sur les Juifs résidant au grand-duché et plus tard pour organiser les déportations vers l’Est. mehr lesen / lire plus

Manifs climat : interdit d’interdire ?

1346newsclimLa bonne nouvelle : la marche pour le climat au Luxembourg aura bien lieu le 30 novembre, de même que dans de nombreux autres pays (en général la veille). La mauvaise : les marches ont été interdites en France, et notamment à Paris, où on espérait rassembler des foules les jours du début et de la fin de la conférence climatique COP21. Un appel contre cette interdiction a été signé par de nombreuses personnalités, et certains ont déjà annoncé ne pas se résigner à ne rien faire. Sur son blog, Maxime Combes d’Attac a appelé à déclarer « l’état d’urgence climatique » et à des actions créatives pour quand même faire entendre la voix des citoyens. mehr lesen / lire plus

Entwicklungspolitik im Schatten von Paris und Syrien

Luxemburg bleibt Musterschüler in Sachen staatlicher Entwicklungshilfe. Daran ändert auch Fernand Kartheisers Polemik nichts. Trotzdem hielt sich die Begeisterung anlässlich der diesjährigen Debatte zur Luxemburger Kooperationspolitik in Grenzen. Trotz Europäischem Jahr der Entwicklung, der Verabschiedung der Sustainable Development Goals in New York und der anstehende Klimakonferenz in Paris. Immerhin: Einige Abgeordnete wurden dazu bewegt, die Fluchtursachen zu hinterfragen, und fanden so zumindest einen Grund für stärkere Anstrengungen in Sachen Entwicklungshilfe. Auch die von der Zivilgesellschaft immer wieder thematisierte Politik-Kohärenz war diesmal in aller Munde. Kein Wunder: Sogar der Chamber-Präsident hatte diese in der 2014er-Fairpolitics-Broschüre mit klaren Worten angemahnt. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, hatten die viel gelobten Entwicklungs-NGOs vor der Debatte eine kleine Demo veranstaltet. mehr lesen / lire plus

LSAP und Burka-Verbot: Soss keng Problemer?

Die LSAP ist sich kurz nach den Attentaten nicht zu schade, Flüchtlinge, Terroristen und burkatragende Frauen in einen Topf zu werfen.

EditoInternetEigentlich hätte ja der Anstand geboten, nach den Attentaten von Paris Fragen, die gesellschaftlichen Sprengstoff bergen, zumindest für ein paar Tage unbehandelt zu lassen. Aus Respekt vor den Opfern der Anschläge und um der Gesellschaft Zeit zu geben, die Geschehnisse zu verarbeiten. Eigentlich.

Doch bei einigen Parteien scheint man das dieser Tage anders zu sehen. Allen voran bei der LSAP, die knapp vier Tage nach dem Blutbad nichts Besseres zu tun fand, als die ohnehin bereits emotionsgeladene Debatte um Vollverschleierung weiter anzuheizen. mehr lesen / lire plus

Spezial « Attentats »

Liberté, Liberté chérie

David Angel

(© Roberto Maldeno / Flickr)

(© Roberto Maldeno / Flickr)

La France a été attaquée parce qu’elle est « un pays de liberté » et « la patrie des droits de l’homme ». C’est ce qu’a déclaré le président François Hollande dans son discours devant le Congrès, le 16 novembre. C’est aussi ce que médias et « grands penseurs » français martèlent depuis vendredi dernier. Les attaques n’ont pas de lien avec la participation de la France à des raids aériens en Syrie, ni avec le bombardement de la Libye en 2011, ni avec les opérations militaires en Irak ou au Mali. mehr lesen / lire plus

France : Jours de plomb

L’ambiance en France était déjà lourde avant les attentats de Paris. Depuis vendredi, elle devient insoutenable. Un récit personnel.

1346thema1

Paris en état de siège : Policiers lourdement armés dans les rues de la capitale française. (Photo : Flickr)

Pendant quelques instants, tout semble normal, ce samedi 14 novembre. Je viens de me réveiller. Mais un bruit inhabituel, qui se révèle vite être le bruit d’hélice d’un hélicoptère survolant les alentours, me rappelle que tout n’est pas comme d’habitude. Un bref regard sur le smartphone le confirme : des dizaines de notifications push dans toutes les langues, des mots comme « alerte », « guerre », « terroriste », « état d’urgence ». mehr lesen / lire plus

EU-Asylpolitik
: Flüchtlinge mit Sicherheitsgarantie

Wie erwartet, nutzen Befürworter einer restriktiven Flüchtlingspolitik die Attentate von Paris, um ihre Position zu stärken. Auf EU-Ebene könnte die beschlossene Umverteilung Asylsuchender kippen. Ohnehin funktioniert der Brüsseler Relokalisierungsplan bislang nur sehr schleppend.

Polit-Prominenz auf dem Athener Flughafen: 
Der erste Umsiedungsflug von Griechenland aus ging nach Luxemburg. (© European Union, 2015 / Source: EC - Audiovisual Service, Greek Prime Minister‘s Office / Foto: Bonetti Andrea)

Polit-Prominenz auf dem Athener Flughafen: 
Der erste Umsiedungsflug von Griechenland aus ging nach Luxemburg. (© European Union, 2015 / Source: EC – Audiovisual Service, Greek Prime Minister‘s Office / Foto: Bonetti Andrea)

Ob der syrische Pass eines der Attentäter nun gefälscht ist oder sein Besitzer tatsächlich als Flüchtling getarnt in die EU einreiste, spielt für manche Kommentatoren des Geschehens letztlich keine Rolle. „Paris ändert alles“, sagte der bayrische Finanzminister Markus Söder der Tageszeitung „Die Welt“. mehr lesen / lire plus

Tim Burton
: Freaks sind die besseren Menschen

Eine Ausstellung in Brühl bietet einen Einblick in das skurrile Film- und Zeichenuniversum Tim Burtons. Eine sehenswerte Schau.

1346_Kulturregards_Burton_1

Tim Burton, Ohne Titel (The Melancholy Death of Oyster Boy and Other Stories), 
um 1982-84, Tusche, Marker und Buntstift auf Papier, 25,4 x 22,9 cm, Privatsammlung. © 2015 Tim Burton, All Rights Reserved

Eine Ausstellung über die Zeichenwelt eines Hollywood-Regisseurs gibt es in einem Museum nicht alle Tage zu sehen – schon gar nicht im eher elitären Kunstbetrieb. Wieso das Max-Ernst-Museum in Brühl selbstbewusst mit seiner umfangreichen Schau „The World of Tim Burton“ wirbt, versteht man, wenn man das Museum betritt und fast erschlagen wird von der Flut von Exponaten, die Einblick in das Film- und Zeichenuniversum Burtons geben. mehr lesen / lire plus

Minerais sales : « Il faut une loi européenne contraignante »

La Commission européenne est en train d’élaborer une législation qui devrait mener les industriels à veiller à la traçabilité des minerais qu’ils utilisent, afin d’éviter que ceux-ci ne viennent de régions de conflits ou soient le produit d’une exploitation inhumaine. Le woxx a rencontré le président de la Commission épiscopale des ressources naturelles du Congo (CERN).

Fridolin Ambongo est évêque de Bokungu-Ikela (République démocratique du Congo) et président de la Commission épiscopale des ressources naturelles du Congo. Il est cosignataire d’un appel de 143 dirigeants de l’Église catholique pour « un devoir de diligence sur la chaîne d’approvisionnement afin de ne plus être complice du financement des conflits ».

woxx : Pourquoi un représentant de l’Église catholique doit il s’occuper de questions d’extraction de minerais ? Les économistes et les politiques ne font-ils pas leur travail ?


Fridolin Ambongo : L’État chez nous est en faillite. L’Église catholique, comme les autres confessions, est un peu perçue comme la voix du peuple. mehr lesen / lire plus

Theater: Von Glanz und Abstieg


In „Ich, Feuerbach“ versucht ein Schauspieler ein Comeback auf die Bühne und scheitert. Eine beeindruckende Solo-Performance, die zeigt, wie schnell der Stern eines Menschen sinken kann und er seinen Marktwert verliert.

1346_Event_Theater_2_Ich_Feuerbach_

Wie im richtigen Leben? Tausendsassa Jean-Paul Maes als Feuerbach.

Nackte Torsos, verstaubte Koffer und andere Requisiten liegen verstreut auf der in neongrünes Licht getauchten Bühne. (Post)modern und geradezu hipp mutet die Bühne an – verglichen mit dem irgendwie gestrig wirkenden Feuerbach, einem einst bekannten Schauspieler, der nach sieben Jahren in der Psychiatrie auf die Bühne zurückkehrt und feststellen muss, dass die Welt sich auch ohne ihn weitergedreht hat.

Voller Eifer betritt Jean-Paul Maes als Feuerbach in der nur 90 Minuten währenden Inszenierung Florian Burgs die Bühne des Bettemburger Schlosses und verlangt: „Licht!“. mehr lesen / lire plus

Theater
: Soziale Kluft, Knast, Vatermord


Frank Hoffmans Inszenierung von „Theben-Park“ im TNL versucht die Gratwanderung zwischen einer Auseinandersetzung mit dem Ödipus-Motiv und einer Sozialstudie als Theater im Theater. Ein ambitioniertes Vorhaben.

1346_Event_2

Nicolai Despot glänzt in den Rollen des Knastbruders wie des Schauspielers.

Vor der Kulisse hoher Gitter um einen Baskettballcourt tritt der Autor S (Maik Solbach), sichtlich um Souveränität bemüht, im Superman-T-Shirt vors Publikum und erzählt von seinem künstlerischen Projekt: der Umsetzung des Stücks um einen „Vatermord“. Stück für Stück gewinnt die schemenhafte Handlung an Kontur, und doch ist zunächst nur klar, dass ein im Trainingsanzug launisch dribbelnder junger Mann seinen Vater ermordet hat. Noch hängen die Motive in der Luft, aber anhand der Berichte des Autors wird immerhin klar, dass der reale Häftling und der Junge, der im Theater-Projekt den Häftling spielen soll, nicht dieselben sind – obgleich beide Rollen auf der Bühne des TNL von ein und demselben Schauspieler (Nicolai Despot) gespielt werden. mehr lesen / lire plus

Vingt ans du CNL
 : Voyeurisme consenti

Bien plus qu’à voir de simples manuscrits corrigés, c’est à une incursion indiscrète et pourtant tolérée dans l’imaginaire d’auteurs luxembourgeois que convie l’exposition « Traces de corrections – Textes en métamorphose » au CNL. Un plaisir coupable et délicieux.

1346_expo

L’inspiration n’attend pas : à l’occasion du vingtième anniversaire de la mort de Bertolt Brecht, Joseph Noerden lui rend hommage… sur un carnet de commandes de la brasserie Schultheiss à Berlin. (Photo : Centre national de littérature, L-180 ; I.1.1-183)

Voilà vingt ans que le Centre national de littérature (CNL) collectionne, archive et étudie le champ littéraire luxembourgeois. À cette occasion, une exposition exceptionnelle s’imposait. mehr lesen / lire plus