Cattenom: Aufrüsten oder stillegen?

Aus der Katastrophe von Fukushima lernen heißt für die einen, Nuklear-Unfällen vorzubeugen. Für die anderen gibt es nur eine logische Konsequenz: Auf Atomstrom verzichten.

Fukushima ist überall. Cattenom ist zwar nicht Tsunami-, dafür aber erdbebengefährdet. (Foto: Greenpeace)

Fukushima ist überall. Cattenom ist zwar nicht Tsunami-, dafür aber erdbebengefährdet. (Foto: Greenpeace)

„Risiko-Atomkraftwerk Cattenom sofort stilllegen!“, das forderte Ende vergangener Woche Claude Turmes. Aus Geldmangel, so die Vermutung des grünen Europaabgeordneten, werde auf dringend notwendige Investitionen verzichtet. Dabei beruft er sich auf ein von den deutschen Grünen in Auftrag gegebenes Gutachten, laut dem die Nachrüstung der Reaktoren nicht so erfolgt ist, wie es die französische Regierung nach der Katastrophe von Fukushima versprochen hatte. Der Weiterbetrieb von Cattenom sei, so Turmes, „eine nicht zu verantwortende Gefährdung der Menschen in der Region“. mehr lesen / lire plus

Poésie
 : Un trouvère revendicatif


Moins connu des amateurs de poésie grand-ducaux, peut-être parce qu’il habite dans la lointaine Bruxelles, Tom Nisse est une voix originale et authentique dans le paysage littéraire national. Coup de projecteur sur une œuvre et un personnage dont le franc-parler fait du bien.

1361_kulturregard_nisse

Tom Nisse, 42 ans, pratique une poésie riche et performative, à découvrir 
ou retrouver bientôt à Dudelange et 
à la Kulturfabrik.

Une poésie qui revendique la liberté et critique les systèmes politiques, économiques, philosophiques, religieux, historiques et artistiques en place, « du côté de la créativité désentravée » : voilà comment Tom Nisse explique son écriture. Car, pour lui, « la vraie poésie est toujours révolte sémantique contre les discours dominants ». mehr lesen / lire plus

Millionen Smog-Tote
: Dachpfannen gegen dicke Luft

Höchste Zeit, zu erforschen, woher die Luftverschmutzung kommt. Insbesondere der Feinstaub gefährdet die Gesundheit, in China wie in den USA und in Europa.

1361Shanghaiairpollution

Ästhetik des Untergangs, Shanghai 2008. (Foto: Wikimedia / Suicup / CC-BY-SA 3.0)

Im Dezember wurde Peking mal wieder vom Smog heimgesucht. Eine Stadt wie im Nebel, Atemmasken tragende Gestalten in den Straßen – diese Bilder liefen durch die Nachrichten. Dabei gehört die chinesische Hauptstadt nicht einmal zu den schmutzigsten Metropolen des Planeten.

Es ist die Stadt Ahwaz, in Südwest-Iran gelegen, die die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgestellte Top-Ten-Liste der Städte mit Luftverschmutzung anführt. Dort sorgt die rundherum angesiedelte Schwerindustrie für ziemlich dicke Luft. mehr lesen / lire plus

Grèce : Chaos à la frontière d’Idomeni

Le chaos règne au poste-frontière d’Idomeni, entre la Grèce et la Macédoine : 7.000 demandeurs d’asile y sont bloqués dans des conditions épouvantables, au milieu d’un imposant dispositif de sécurité. Une situation qui résulte d’une scandaleuse succession de mesures discriminatoires de fermeture des frontières.

1361Citizen

La situation à la frontière d’Idomeni est préoccupante : des heurts entre les forces de l’ordre et des groupes de réfugiés ont lieu. (Photo : Amnesty International)

« Il semble hélas que les États européens soient davantage prêts à se coordonner pour bloquer les frontières que pour apporter aux réfugiés et aux demandeurs d’asile une protection et des services de base », a déclaré ce 29 février Giorgos Kosmopoulos, directeur d’Amnesty International Grèce. mehr lesen / lire plus

Lucilin : The Raven, de Toshio Hosokawa

1361_spalte_ravenNaxos Japon sort en CD l’enregistrement réalisé par United Instruments of Lucilin du monodrame de Toshio Hosokawa, « The Raven ». Commandée par l’ensemble luxembourgeois au compositeur japonais, la pièce avait été montée entre autres au Grand Théâtre en juin 2012. Elle se base sur le fascinant poème éponyme d’Edgar Allan Poe, dans lequel un récitant évoque la perte de l’être aimé devant un corbeau répétant inlassablement le même mot, « Nevermore ». L’atmosphère mystérieuse créée par Poe est parfaitement captée par Hosokawa, inspiré par le théâtre nô. C’est à la mezzo-soprano suédoise Charlotte Hellekant, pour qui le rôle a été écrit, qu’est confiée la tâche de guider l’auditeur à travers les déambulations d’une âme en peine : elle s’en tire avec brio, déclamant, chuchotant et enchaînant les registres vocaux au fil du texte, dialoguant avec plusieurs instruments et coulant sa voix malléable à souhait dans le fil du récit. mehr lesen / lire plus

Leif Randt: Planet Magnon

1361spalte_randtEs gibt Bücher, die lassen einen kalt. Und dann gibt es solche, die eine Kühle ausstrahlen, der man sich als LeserIn kaum entziehen kann. „Planet Magnon“, der neueste Roman des jungen deutschen Autors Leif Randt, ist eines von dieser Art. Es ist keine Science-Fiction, auch wenn der Autor hier und da entsprechende Elemente einstreut. Aber um dem Genre ganz gerecht zu werden, hätte er einen möglichen Entwicklungsgang unserer Welt entwerfen müssen. Stattdessen konstruiert er eine Situation, in der die Menschheit zwar existiert, aber ein ganz anderes Sonnensystem bewohnt und dort die Mehrheit der Planeten bevölkert. Diese Menschheit „bis“ lebt in einer postkapitalistischen Gesellschaft, die sich in Kollektiven organisiert, keinen Besitz und keine Armut mehr kennt und gerne mit Drogen experimentiert. mehr lesen / lire plus

Obligation de résidence : oui, mais

Un arrêt de la Cour de justice de l’Union européenne (CJUE) facilite la mise en place d’une obligation de résidence pour les bénéficiaires de la protection subsidiaire. C’est du moins la lecture qu’en fait le ministre de l’Intérieur allemand, Thomas de Maizière. En principe, une directive européenne garantit la libre circulation à l’intérieur d’un territoire national – et au-delà – aux réfugiés reconnus, au même titre qu’à toute autre personne non citoyenne de l’Union européenne. Le droit allemand prévoit que, lorsque des bénéficiaires de la protection subsidiaire perçoivent des prestations sociales, leur permis de séjour doit être assorti d’une obligation de résidence, afin d’assurer une répartition de la charge des prestations, mais aussi de faciliter leur intégration. mehr lesen / lire plus

Collectif Tax Justice Lëtzebuerg : Blowin’ in the Wind

Après la récente constitution de leur collectif (woxx 1354), les membres de Tax Justice Lëtzebuerg (CTJL) viennent d’annoncer leur première conférence et ont pondu leur première position publique. Dans la ligne de mire : la législation sur les lanceurs d’alerte. Même si le CTJL ne veut pas s’immiscer dans le procès contre Antoine Deltour et Édouard Perrin, qui aura lieu fin avril, il revendique une refonte de la loi sur les lanceurs d’alerte, celle de 2011 étant jugée révolue. Ainsi, le CTJL réclame une meilleure protection pour les lanceurs d’alerte, l’élargissement de leur champ d’action ainsi que le droit de parler aux médias et de rester protégés même s’ils sont découverts comme sources. mehr lesen / lire plus

Ouni: Another brick out of the wall

Bioläden haben bei vielen Linken nicht den Ruf, die Welt wirklich zu verändern. Und das nicht nur, weil die Produkte als für die Arbeiterklasse unerschwinglich gelten und das Geschäftsmodell nicht grundsätzlich mit der kapitalistischen Logik bricht. Sondern weil Leute, die im Bioladen einkaufen, auch unter dem Verdacht stehen, die ökologischen Probleme auf eine Summe von Konsumentscheidungen reduzieren zu wollen – und dabei die Notwendigkeit politischer Veränderungen auszublenden. Zumindest letzteres Argument hat manches für sich – allzu oft hört man zu diesem oder jenem Problem, es müssten nur die Konsumenten ihre Macht ausspielen. Bei dem neuen Projekt Ouni greift diese Kritik nicht: Zwar handelt es sich auch um einen Bio-Supermarkt, noch dazu um einen ohne Verpackungen. mehr lesen / lire plus

Images de femmes : Sorry !

Publicitaires, médias, entreprises : nombreux sont ceux qui ont recours à des stéréotypes sexistes pour vendre. La plateforme « Journée internationale de la femme » s’y attaque – épaulée par un collectif d’artistes.

1361juxtapose

Démonter les stéréotypes de genre, voilà ce que fait la performance « Juxtapose », montrée à Neimënster dans le cadre de la Journée internationale des femmes. (Photo : neimënster)

« Nous, les femmes, nous avons tendance à improviser quand nous ne trouvons pas de place de parking », explique une voix off, pendant qu’une femme gare sa voiture au bon milieu d’un rond-point. Avant de quitter sa voiture, la protagoniste sort un rouge à lèvre de son sac à main et note son numéro téléphone accompagné d’un « sorry !  mehr lesen / lire plus

Réforme fiscale
 : Le deal et 
les miettes

Classes moyennes et entreprises, voilà les grands bénéficiaires d’une petite réforme. Le projet gouvernemental délaisse les faibles revenus et l’environnement.

1361thema

Une réforme au service des classes moyennes. (Graphique : www.reforme-fiscale.public.lu / woxx)

« Notre intention n’est pas de faire des cadeaux », avait assuré Xavier Bettel vers la fin de la conférence de presse présentant la réforme fiscale. Eh bien, c’est loupé ! À contempler les mesures que le gouvernement a mises sur la table, on est obligé de constater qu’il n’y a que des cadeaux, et pour tout le monde, ou presque.

Cette libéralité constitue même une des trois caractéristiques de la réforme, la deuxième étant le fait qu’elle s’attaque à la bosse des classes moyennes (« Mëttelstandsbockel »). mehr lesen / lire plus

Vorwahlen in den USA
: Warm-up für 
die Titanenschlacht

Auch nach dem Spektakel um den so genannten „Super-Tuesday“ bleibt beim Rennen ums Weiße Haus alles offen: Bislang haben weder Republikaner noch Demokraten einen Sieger bei der Kandidatenkür.

1361USA1

Spektakel, das hohe Zuschauerquoten garantiert: Der Kampf um die Präsidentschaftskandidatur in den USA. (Foto: Screenshot / CBS Television)

Die Hoffnung, der Super Tuesday würde endlich und endgültig Klarheit in den gefühlt endlosen US-Vorwahlkampf bringen, hat sich nur bedingt erfüllt. „Super Tuesday“, so nennt man in Amerika das große Vorwahl-Marathon, bei dem an einem Tag ganze elf Bundesstaaten darüber abstimmen, wer Präsidentschaftskandidat der Demokraten respektive Republikaner werden soll.

In beiden Parteien herrscht noch immer ein gewisses Maß an Unsicherheit, das man auch als Chaos bezeichnen könnte. mehr lesen / lire plus

Die demokratischen Kandidaten: Präsidentschaft oder Prinzipien


Während Hillary Clinton im Ruf steht, dem Geld zu folgen, orientiert sich Bernie Sanders vor allem an seinen Überzeugungen. Doch ob damit der Kampf ums Weiße Haus zu gewinnen ist?

Zwischen den demokratischen Kandidaten ist der Kampf noch nicht entschieden: Hillary Clinton liegt nach den bisherigen Vorwahlen zwar vorn, doch könnte Bernie Sanders auch von Clintons E-Mail-Affäre noch profitieren. (Foto: Disney / ABC Television Group / Flickr)

Zwischen den demokratischen Kandidaten ist der Kampf noch nicht entschieden: Hillary Clinton liegt nach den bisherigen Vorwahlen zwar vorn, doch könnte Bernie Sanders auch von Clintons E-Mail-Affäre noch profitieren. (Foto: Disney / ABC Television Group / Flickr)

Nach dem „Super Tuesday“ könnte es schwierig werden, Hillary Clinton noch zu stoppen. Schwierig, aber nicht unmöglich. Sanders jedenfalls denkt nicht ans Aufgeben, immerhin hat er bereits einige Staaten für sich gewonnen, darunter auch Vermont. mehr lesen / lire plus

Der aussichtsreichste republikanische Kandidat: Skrupellos im Dienst der Nation

Nicht erst bei den Vorwahlen zur US-Präsidentschaft kämpft Donald Trump mit allen Mitteln. Wer ist dieser Mann und von wem wird er gewählt?

Lang wurde er von den Republikanern gar nicht ernst genommen, nun verwandelt Donald Trump die Partei gegen den Willen des Establishments mehr und mehr in seine eigene: populistische Sprüche und Hetze gegen Minderheiten helfen ihm dabei. (Foto: Gage Skidmore / Flickr)

Lang wurde er von den Republikanern gar nicht ernst genommen, nun verwandelt Donald Trump die Partei gegen den Willen des Establishments mehr und mehr in seine eigene: populistische Sprüche und Hetze gegen Minderheiten helfen ihm dabei. (Foto: Gage Skidmore / Flickr)

Der Milliardär Donald Trump hat im Wahlkampf bislang gegen alle politischen Regeln der Kunst verstoßen und liegt trotzdem vorne. Wie ist das möglich? In der Geschichte der USA hat bisher noch nie ein republikanischer Kandidat, der von den Parteiälteren so offen angefeindet wurde, die Nominierung gewonnen. mehr lesen / lire plus

Abschied von Schengen
: Luxemburg am 
schlimmsten betroffen

Grenzkontrollen dauerhaft wieder einzuführen, wäre für das Großherzogtum gravierender als für jede andere nationale Wirtschaft in der Europäischen Union. Ein Szenario der Chambre de Commerce geht davon aus, dass sich dann allein der Exportüberschuss Luxemburgs um rund 1,5 Milliarden Euro reduziert.

Stau, soweit das Auge reicht: Dass es nervt, am Grenzübergang zu warten, wäre hinsichtlich einer Abkehr vom Schengener Abkommen das geringste Problem. (Foto: Wikipedia)

Stau, soweit das Auge reicht: Dass es nervt, am Grenzübergang zu warten, wäre hinsichtlich einer Abkehr vom Schengener Abkommen das geringste Problem. (Foto: Wikipedia)

Kaum von ungefähr war es Jean-Claude Juncker, der die wirtschaftlichen Folgen einer Abkehr vom Schengen-Abkommen besonders drastisch auf den Punkt gebracht hat. „Wer Schengen killt, wird den Binnenmarkt zu Grabe tragen“, prophezeite der EU-Kommissionspräsident Mitte Januar (woxx 1359). mehr lesen / lire plus