Kolumbien
: Die FARC wird demobilisiert


Die Delegierten der dienstältesten Guerilla Lateinamerikas haben auf ihrer Konferenz das mit der kolumbianischen Regierung geschlossene Friedensabkommen angenommen. Nun müssen sich die Farc als politische Partei bewähren.

Von der Volksarmee zur Volkspartei? Ob die Farc ihr Image etwas verbessern konnten, wird sich zeigen, wenn am 2. Oktober die kolumbianische Bevölkerung ihrerseits über den Friedensschluss mit der Guerilla entscheiden wird. (Foto: Wikipedia)

Von der Volksarmee zur Volkspartei? Ob die Farc ihr Image etwas verbessern konnten, wird sich zeigen, wenn am 2. Oktober die kolumbianische Bevölkerung ihrerseits über den Friedensschluss mit der Guerilla entscheiden wird. (Foto: Wikipedia)

So sehr sie sich auch bemühen, der berühmte Funke will nicht überspringen. „Salsa-n-Groove“ heißt die Band, die auf einer Bühne mitten auf einem Acker in der Yarí-Ebene im kolumbianischen Departamento Caquetá steht. Immer wieder ruft der Sänger die Zuhörer zum Tanzen auf, doch die meisten bleiben auf ihren weißen Plastikstühlen sitzen. mehr lesen / lire plus

Energiewende: In BürgerInnenhand

Votum Klima präsentiert eine Studie, die vorrechnet wie viel die EU-BürgerInnen selber zur Energiewende beitragen können – vorausgesetzt die Rahmenbedingungen stimmen.

1391total-numberMehr als die Hälfte der BürgerInnen in der Europäischen Union könnten bis zum Jahr 2050 ihren eigenen Strom aus erneuerbaren Energien erzeugen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die heute in Brüssel veröffentlicht wurde(1). Sie umreißt das Potenzial für bürgereigene, erneuerbare Energienprojekte in Europa, demzufolge bis zum Jahr 2050 45% des Energiebedarfs der Europäischen Union durch 264 Millionen „Energie-Bürger“ erzeugt werden könnten – als Teil eines demokratisierten Energiesystems(2).

In Luxemburg könnten der Studie zufolge bis zum Jahr 2050 18% des Stromverbrauchs durch Bürgerprojekte produziert werden(3). mehr lesen / lire plus

Alac : Recoller les morceaux

Enfant battu sous le règne de Maggy Nagel au ministère de la Culture, l’Agence luxembourgeoise d’action culturelle (Alac) vient d’être relancée – pour le meilleur ou pour le pire.

1391news_alacNée sous l’étoile de la première année culturelle célébrée dans la capitale en 1995, l’Alac, concrètement fondée en mars 1996, n’avait plus le vent en poupe depuis longtemps. Alors qu’elle avait été un peu mise à l’écart la seconde fois que Luxembourg était consacrée ville européenne de la culture, en 2007, c’est surtout l’avènement de la ministre Maggy Nagel qui aurait pu lui couper l’herbe sous le pied.

Car l’Alac se trouvait bien dans le viseur de la ministre dans le cadre du « Zukunftspak » – les mesures d’austérité budgétaire qui allaient aussi frapper le secteur culturel. mehr lesen / lire plus

Fabriques d’église : la dernière bataille commence

Alors que la date butoir du 1er octobre est à portée de main, les belligérants dans le « Kulturkampf » autour des fabriques d’église aiguisent leurs couteaux. Notamment le CSV, qui a invité à une conférence de presse mardi passé, dans laquelle le parti conservateur a mis en avant deux « nouveaux » arguments contre la « stratégie » du ministre de l’Intérieur Dan Kersch. D’abord, l’ultimatum du 1er octobre qui ne serait pas légal, car uniquement basé sur une circulaire ministérielle et non sur un texte de loi. Alors que Kersch avait expliqué en détail que cette circulaire n’était qu’un point de départ pour les travaux de recensement entre les fabriques d’église et les communes et que personne ne serait sanctionné s’il communiquait ses conclusions après cette date. mehr lesen / lire plus

Sans financement, pas d’informations

« Veuillez vous adresser directement à la Direction de l’immigration pour toute question relative à la loi sur la libre circulation et l’immigration. » C’est ce qu’affiche la page web de l’Asti ces derniers jours. Le « guichet Info-Migrants », service d’aide et d’information juridique proposé gratuitement par l’Asti, est fermé depuis peu. En cause, « un manque de financement public durable », explique Sérgio Ferreira, porte-parole de l’association. « Dans les conditions actuelles, nous ne pouvons pas garantir la sécurité pour les emplois en relation avec le guichet. » L’Asti aurait bien reçu des subsides sporadiques de la part du ministère des Affaires étrangères, mais aucune convention, ni rien d’autre de durable et de prévisible. mehr lesen / lire plus

Méco-Umfrage: Malthus war Luxemburger!

Die Wachstumslogik hinterfragen, dafür gab es breite Zustimmung bei der zügig ausgewerteten Oekofoire-Umfrage des Mouvement écologique. So sprach sich eine deutliche Mehrheit der TeilnehmerInnen gegen die Perspektive eines 1,2-Millionen-Einwohnerstaats aus. Die Angst vor Überbevölkerung ist nichts Neues und wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts vom Ökonomen Thomas Malthus theorisiert – und von zahlreichen Kollegen kritisiert. Bei der Umfrage gab es des Weiteren eine knappe Mehrheit für die Aussage „Ich bin zwar für das Wachstum zukunftsweisender Branchen, aber grundsätzlich gegen diese blinde Wachstumslogik“. Schade, dass bei dieser Frage zwar Antworten, die das Wachstum bejahen, zur Auswahl standen, aber kein Bekenntnis zur „Décroissance“ (Wachstumsrücknahme). mehr lesen / lire plus

Ediff : pas d’inquiétude

L’Ediff (éducation différenciée) continuera-t-elle d’exister ? C’est la question que se posaient notamment les employés de la structure pour enfants à besoins spécifiques depuis la rentrée. Lors de sa récente conférence de presse, Claude Meisch avait annoncé une réforme de la structure avant la fin de l’année. Un article paru dans la presse avait semé la panique en parlant d’une « quasi-dissolution ». À tel point que le député Déi Gréng Claude Adam avait demandé « d’urgence » que le ministre vienne expliquer ses plans à la commission parlementaire en charge du dossier. Et non, l’Ediff ne sera pas vraiment dissoute, mais changera de nom et de forme, ainsi que de vocation : plutôt que de faire programme à part pour les enfants à besoins spécifiques, le personnel de l’Ediff devra plutôt travailler à leur inclusion au sein de l’école « normale ». mehr lesen / lire plus

Nucléaire : ça craint !

Près d’un réacteur français sur deux pose des problèmes en termes de sécurité. Les réacteurs à risques représentent en effet 44 pour cent de la capacité de production d’électricité nucléaire française. C’est ce que révèle un rapport signé John Large et publié par Greenpeace ce jeudi. L’expert a, entre autres, enquêté sur la centrale nucléaire de Flamanville, dont la cuve, installée sans remplir les exigences de l’Autorité de sûreté nucléaire, devrait selon lui être détruite. Le rapport complet est accessible sur www.greenpeace.lu. mehr lesen / lire plus

Zynische Zahlenspiele

Ein Rekord: 1.200 Umsiedlungen von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien habe man im September zu verzeichnen, vermeldete die EU-Kommission vergangenen Mittwoch nicht ohne Stolz. Beachtlich ist das nur, wenn man sich vor Augen führt, dass seit Inkrafttreten des EU- Umverteilungsprogramms vor einem Jahr insgesamt lediglich 5.651 Flüchtlinge auf andere Mitgliedsstaaten verteilt worden sind; im September also mehr als 20 Prozent der Gesamtzahl. Täglich müssten über 400 Menschen transferiert werden, damit das Ziel von 160.000 Umsiedlungen binnen zwei Jahren erreicht werden kann. Die meisten der Flüchtlinge – mittlerweile über 52.000 – sitzen in Griechenland fest und warten auf den Ausgang ihres Asylverfahrens. mehr lesen / lire plus

Accueil
 : Des réfugiés accusent

Au Luxembourg, on accueille à bras ouverts et on traite les réfugiés avec respect et dignité. Non ? Des demandeurs de protection internationale élèvent la voix pour affirmer le contraire.

1391regardsrefugiesm

Souvent, les barquettes de nourriture finissent à la poubelle, comme ici à Ettelbruck.

Ils sont venus de loin, de Syrie et d’Irak pour la plupart d’entre eux. Ils ont fui la guerre, le sectarisme, la terreur et ont enduré des voyages souvent dangereux. Ils ont traversé la Méditerranée au péril de leur vie, ils ont bravé les barbelés de la forteresse Europe. Certains ont atteint le Luxembourg à travers le mécanisme de relocalisation mis en place par l’Union européenne. mehr lesen / lire plus

L’ère du leak : Volontés transparentes

Avec les révélations Snowden, le monde globalisé est entré dans l’ère du leak. Est-il devenu plus transparent ou juste plus méfiant depuis ?

(Photo : Wikimedia commons)

(Photo : Wikimedia commons)

Il est devenu la hantise de tous les politiciens ou chefs d’entreprise : le leak. Souvenons-nous des mines catastrophées de Xavier Bettel, Pierre Gramegna et de leurs coalitionnaires quand, par une journée d’hiver 2014, ils ont dû expliquer à la presse locale et internationale que des tax rulings avaient fuité en masse, et que désormais le monde entier savait que le Luxembourg était prêt à aider des multinationales à se défaire de taxations trop gênantes pour leurs actionnaires. mehr lesen / lire plus

Déi Gréng für und gegen CETA: Yes we can!

Kann man eine politische Position zugleich mit ihrer Gegenposition vertreten? Die Grünen versuchen es gerade angestrengt. Obwohl sie viel lieber für Tramschienen und Tierschutz kämpfen würden.

Das Wahrzeichen des CETA-Partners: grün! (Foto: Wikimedia/ Andrikkos/ PD)

Das Wahrzeichen des CETA-Partners: grün! (Foto: Wikimedia/ Andrikkos/ PD)

„CETA und TTIP, das sind zwei verschiedene Paar Schuhe.“ Die Journalisten mussten bis zum Ende der grünen Rentrée-Pressekonferenz warten, um diesen Satz aus dem Mund von Parteisprecher Christian Kmiotek zu hören. Ein Satz, der auf einer Linie mit den Positionen der anderen Regierungsparteien liegt – für die diese scharfe Kritik von den NGOs einstecken mussten. Insbesondere seien beim Abkommen mit Kanada die umstrittenen Schiedsgerichte viel stärker reguliert als bei jenem mit den USA, argumentierte Kmiotek. mehr lesen / lire plus

LSAP: TTIP nein, CETA ja

Die LSAP-Fraktion hat in diesem Jahr als erste Fraktion zur „Rentrée“-Pressekonferenz geladen und zeigte Geschlossenheit.

1391lsaprentreeLSAP-Fraktionschef Alex Bodry ist zuversichtlich, dass die blau-rot-grüne Koalition ihr Programm fristgerecht wird abspulen können. „80 Prozent“ aller angekündigten Vorhaben „sinn op de Schinnen“, insbesondere da eine ganze Reihe von Gesetzesvorlagen kurz vor der Sommerpause deponiert wurden.

Zudem zeichnen die Sozialisten ein recht optimistisches Bild der konjunkturellen Entwicklung, was unter anderem im Januar 2017 zu einer spürbaren Anpassung des Mindestlohnes führen dürfte.

Ein deutliches Nein gibt es von Seiten Bodrys zum TTIP-Abkommen: Statt sich von den USA zu einem möglichst frühzeitigen Abschluss drängen zu lassen, sollten die europäischen Verhandlungsführer darauf hinwirken, dass die „verwurrelten“ Verhandlungen vollkommen neu aufgelegt werden. mehr lesen / lire plus

West- gegen Osteuropa
: Weniger Entsendung, mehr Solidarität!

Die Reform der Entsenderichtlinie soll die EU retten. Stattdessen droht die Debatte, den Kontinent zu spalten.

(Foto: Dorothea Lange, FSA, 1935)

Lohnt sich das Schuften? Kalifornischer Wanderarbeiter in den 1930er Jahren beim Ausrechnen seines Jahresverdiensts. In einem anderen Staat der Union zu einem Niedriglohn zu malochen, ist auch im Europa der 2010er Jahre für viele attraktiv. (Foto: Dorothea Lange, FSA, 1935)

„Wenn wir die Reform dieser Richtlinie nicht hinbekommen, dann fügen wir den Krisen der EU eine weitere hinzu.“ Erregt legt Nicolas Schmit dar, die Entsenderichtlinie sei nicht nur ein Text unter vielen. „Dieses Thema reicht bis ins Herz der Union“, so der Arbeitsminister am 22. mehr lesen / lire plus

Elektro
: 1 + 1 = 3

Man mische die treibenden Beats von Modeselektor mit den weichen Klängen und Vocals von Apparat, und heraus kommt Moderat. Das Elektro-Projekt aus Berlin wird am 2. Oktober in der Rockhal die Früchte seiner Zusammenarbeit präsentieren.

Alles andere als maßvoll: Moderat.

Alles andere als maßvoll: Moderat.

Berlin gilt unbestritten als die Hauptstadt des Elektro – doch während viele dabei nur an einen berühmt-berüchtigten Club in Friedrichshain-Kreuzberg denken, ist anderen bekannt, dass die Bärenstadt ein Schmelztiegel aller Varianten der elektronischen Musik ist. In dieser fruchtbaren Umgebung entstehen kreative Synergien, die Projekte wie Moderat hervorbringen. Bereits 2002 taten sich Apparat (Sascha Ring) und Modeselektor (Sebastian Szary und Gernot Bronsert) zusammen, und brachten die gemeinsame EP „Auf Kosten der Gesundheit“ heraus. mehr lesen / lire plus