Verhütung
: Es ist noch Luft nach oben


In Luxemburg besteht Handlungsbedarf bezüglich Informationen und Zugang zu Verhütungsmethoden. Besonders Frauen in prekären Lebenslagen sind benachteiligt.

In Luxemburg erhalten Frauen eine 80-prozentige Rückerstattung der „Pille“ nur bis zum 25. Lebensalter. (Foto: Pixabay)

„La prise en charge s’étendra de manière ciblée à d’autres moyens de contraception que ceux actuellement visés“, heißt es im Regierungsprogramm. Auch Maßnahmen zur Verbesserung des Informationsangebots und zur Sensibilisierung sind im Text vorgesehen. Für die Präsidentin des Planning Familial, Ainhoa Achutegui, ist es völlig unverständlich, weshalb die Umsetzung dieser Vorhaben so lange auf sich warten lässt. Dass es durchaus noch konkreten Handlungsbedarf gibt, wird nun auch in dem am 14. mehr lesen / lire plus

EU-Libyen
: „Zurückschicken kommt nicht in Frage“

Ein Abkommen wie mit der Türkei soll es vorerst mit Libyen nicht geben. Die EU will jedoch enger mit dem destabilisierten Land zusammenarbeiten. Mit wem genau, ist bislang unklar.

Libysche Küstenwache soll künftig von der EU unterstützt und ausgebildet werden (Quelle: Internet)

Rund 90 Prozent der über 180.000 Flüchtlinge, die 2016 übers Mittelmeer nach Italien kamen, hatten ihre Überfahrt an der libyschen Küste begonnen. Derselben Statistik des UN Flüchtlingswerks zufolge überlebte nur einer von 40 diese gefährliche Reise, die viele im Schlauchboot angetreten hatten. Die Zahl der Toten im Mittelmeer erreichte somit 2016 einen weiteren traurigen Höhepunkt.

„Es geht darum, Leben zu retten“, betonen EU-Verantwortliche, wenn sie den Plan vorstellen, wonach künftig verstärkt mit Libyen zusammengearbeitet werden soll. mehr lesen / lire plus

Les migrations vues de Libye
 : Le rocher de Sisyphe

C’est le rocher de Sisyphe des Libyens : les migrations vers l’Europe qui traversent le pays. Sans fin et sans fond dans cette Libye instable, le dossier prouve chaque jour sa grande complexité.

Ils y vivent dans des conditions déplorables : des migrants de passage à la frontière entre la Libye et la Tunisie. (Photo : Wikimedia)

Les différentes autorités libyennes – le pays est divisé en deux gouvernements depuis 2014 et un troisième est né des accords signés sous l’égide de l’ONU en décembre 2015 – ont toutes cherché à agir contre les migrations clandestines. Mais leur contrôle du terrain reste très relatif, chaque zone étant régie par une tribu dominante ou une brigade. mehr lesen / lire plus

Photographie : Empire de l’indifférence


Le Mudam accueille jusqu’au 14 mai l’exposition « Empire », du jeune photographe français Samuel Gratacap. Une plongée dérangeante dans un camp de réfugiés à l’abandon, en plein Sahara.

Il est une des valeurs montantes de la photographie européenne. Samuel Gratacap, 34 ans, formé à Bordeaux et à Marseille, a passé deux ans entre la France et le camp de Choucha, dans le sud de la Tunisie, à quelques kilomètres de la frontière libyenne. Il a immortalisé sur Polaroïd, en vidéo et en photographies numériques la lente agonie de ce monde à part, qui a accueilli pendant plusieurs années des aspirants à une vie meilleure. mehr lesen / lire plus

Punk-Rock
: Ein Teenie-Traum wird wahr


Steil nach oben für All The Way Down: Am 4. März stellt die luxemburgische Punk-Band im De Gudde Wëllen ihr Debütalbum „For The Princess“ vor. Ein willkommener Neuauftritt nach fast einem Jahr der kreativen Pause – nicht nur für Fans der lokalen Punk-Musik.

Auf dem Weg nach oben: All the Way Down.

Es hat sich viel verändert für die vier Jungs aus dem Norden Luxemburgs. 2009 waren Mateus Wojda, Mitchio Weber, Jim Thill und John Wolter noch stark dem Skate Punk verschrieben, und recht zügig bahnte sich All The Way Down seinen Weg durch die hiesige Musiklandschaft. „Die Punk-Szene hat uns seit unseren ersten Konzerten stets mit offenen Armen empfangen”, lobt John, Drummer und Lead-Sänger der vierköpfigen Band. mehr lesen / lire plus

Lucas Belvaux
 : C’est arrivé près de chez nous


Non, « Chez nous » n’est pas le brûlot gauchisant qu’ont décrié les pontes du Front national. Le film est plutôt une analyse fine du populisme de droite et de ses enracinements sociohistoriques, qui se prend parfois les pieds dans son propre scénario.

Un peu trop voyante, la caricature de Marine… (Photos : © Synecdoche / Artémis Productions)

« Émules de Goebbels » pour caricaturer les instances françaises d’aide à la production, « pot à tabac » pour décrire la prestation de Catherine Jacob : si la fachosphère franchouillarde commence à émettre de tels pets nerveux à propos de son film, cela veut dire que Lucas Belvaux a rempli sa mission. mehr lesen / lire plus

Mike Mills: 20th Century Women

Es bedarf ein wenig Geduld, denn die Besonderheit dieses Films entfaltet sich nur allmählich. Trotz des losen Narrativs, versteht es Mike Mills gekonnt ein differenziertes Porträt dreier Frauen unterschiedlicher Generationen zu visualisieren. Nicht zuletzt aufgrund des hervorragenden SchauspielerInnen-Ensembles lohnt sich der Kinobesuch auf jeden Fall!

Bewertung der woxx : XX
Alle Uhrzeiten finden Sie hier. mehr lesen / lire plus