Belarus
: Aus den Fehlern nichts gelernt


Am traditionellen Tschernobyl-Marsch in der belarussischen Hauptstadt Minsk beteiligten sich neben Atomkraftgegnern viele Oppositionelle, denen sonst kaum Raum für politische Artikulation bleibt. An seinen Plänen zum Bau des ersten eigenen Atomkraftwerks hält das belarussische Regime trotz zahlreicher Pannen fest.

Unerschrockene Atomkraftgegner: Demonstration in Minsk gegen den Bau eines Kernreaktors im belarussischen Ostrowets. (Foto: Twitter)

Dass die traditionelle Kundgebung am Jahrestag des Reaktorunglücks von Tschernobyl ohne Repression verlaufen würde, dessen konnten sich die Atomkraftgegner und -gegnerinnen am 26. April in Minsk nicht sicher sein. Nur einen Monat zuvor war das belarussische Regime mit aller Härte gegen Sozialproteste vorgegangen, landesweit wurden mehr als 1.100 Demonstrierende festgenommen. mehr lesen / lire plus

2. Londoner Vertrag
: 1867: och e Stéck Zäitgeschicht


Eng Ausstellung am Nationalmusée mécht op den 150. Joeresdag vum 11. Mee 1867 opmierksam. Den Datum vun der Ënnerschrëft vum 2. Londoner Vertrag huet fir vill Leit net méi vill Bewandnis. Mee en ass e Beispill dofir, datt déi Lëtzebuerger an déi europäesch Geschicht net am 20. Joerhonnert ugefaangen hunn.

D’Post huet dës Woch esouguer e speziellen Timber fir 150 Joer 2. Londoner Vertrag erausbruecht: D’Stad konnt sech no Westen erweideren, do wou fréier Festungsmauere stoungen ass elo de Stater Park. (Quell: Post Lëtzebuerg, Kontext sàrl)

„Le 11 mai 1867 est sans conteste la date la plus importante de notre histoire. mehr lesen / lire plus

Biolandwirtschaft: Zeitlich begrenzte Teil-Biohöfe

Um mehr Bauern von Bio zu überzeugen, führt die Regierung eine Prämie für Betriebe ein, die ihre Produktion teilweise auf Bio umstellen. Zufrieden sind damit weder die konventionellen noch die Biobauern.

Wer künftig einen Teil seines Hofes biologisch bewirtschaften möchte, wird dafür Geld vom Staat erhalten. Das kündigte Premierminister Xavier Bettel vor zwei Wochen in seiner Erklärung zur Lage der Nation an. Bislang war die Bioprämie nur 100-prozentigen Biohöfen vorenthalten. Bettels mündlicher Zusatz, die Förderung der Teilumstellung müsse jedoch zeitlich begrenzt bleiben, stieß indessen auf sehr unterschiedliche Resonanz.

Damit werde die Teilumstellung zu einer „Mogelpackung“, regte sich die Bauerzentrale auf und gab sich überzeugt, dass das Zeitlimit keineswegs dem entspricht, was die Bauern „brauchen und wollen“. mehr lesen / lire plus

Ausnahmezustand: Notwendig oder gefährlich?

Die von der Regierung vorgeschlagene Änderung der des Verfassungsartikels zum „état d’urgence“ ist äußerst umstritten.

(Foto: art_inthecity)

Am Dienstag dieser Woche stand eine Debatte und eine Abstimmung über die von der Regierung vorgeschlagene Verfassungsreform auf der Tagesordnung der Abgeordnetenkammer. Wegen einer Erkrankung des „rapporteurs“ der Gesetzesvorlage Alex Bodry musste sie jedoch abgesagt werden.

Beim vorliegenden Text handelt es sich um eine Änderung des Verfassungsartikels 32.4 über den Ausnahmezustand. Seit den Pariser Attentaten von November 2015 befasst sich die Regierung nun mit diesem Text. Frankreich befindet sich seit den Anschlägen übrigens dauerhaft im Ausnahmezustand.

Bisher galt, dass der Ausnahmezustand im Fall einer internationalen Krise von der Regierung in Kraft gesetzt werden kann. mehr lesen / lire plus

« Stop TTIP » : la Commission stoppée net

Bonne nouvelle : la justice européenne peut aussi prendre des décisions favorables aux citoyens de l’Union, comme dans l’affaire « Michael Efler contre la Commission européenne ». Efler – député Die Linke de la ville de Berlin – avait lancé en 2014 avec d’autres activistes l’initiative citoyenne européenne (ICE) « Stop TTIP » contre les négociations opaques sur le traité de libre-échange transatlantique, qui avait recueilli le quorum nécessaire (record battu avec 3,5 millions de signatures) pour que la Commission « présente une proposition législative » sur le sujet. Mais celle-ci a simplement refusé d’enregistrer l’ICE, arguant « qu’une décision du Conseil autorisant la Commission à ouvrir des négociations en vue de la conclusion d’un accord avec un pays tiers n’est pas un acte juridique de l’Union européenne et qu’une recommandation s’y rapportant ne constitue donc pas une proposition appropriée ». mehr lesen / lire plus

Renten und Menschenrechte

Im Rahmen der internationalen Divestment-Woche vom 5. bis zum 13. Mai veröffentlicht Votum Klima eine Studie zum luxemburgischen Pensionsfonds. Sie zeigt, dass der Fonds in Unternehmen investiert, die Menschenrechte verletzen. Zum Beispiel in die von dem US-amerikanischen Unternehmen Newmont Mining in Nord-Peru betriebene Goldmine Yanacocha, deren riesiger Wasserverbrauch in einer ganzen Region zu Wasserknappheit und -verseuchung geführt hat. Der Shell-Konzern trägt die Schuld an den Schäden, die im Niger-Delta seit Jahrzehnten durch das Öl verursacht werden, das aus vernachlässigten Pipelines austritt. Verschmutztes Wasser, vergiftete Fische und kontaminierte Landbauflächen verursachen Krankheiten bei der lokalen Bevölkerung. An diesen beiden Betreibern hielt der Luxemburger Pensionsfonds 2015 Anteile im Wert von über 10 Millionen Euro. mehr lesen / lire plus

Groupe Jost : esclavage moderne ?

(Photo : Jost Group)

L’OGBL parle d’une « deuxième affaire Kralowetz » : lundi matin, une quinzaine de sociétés du groupe de transport Jost, dont le siège administratif se trouve à Weiswampach dans le nord du Luxembourg, ont été perquisitionnées par des enquêteurs en Belgique, en Slovaquie, en Roumanie et au Luxembourg. Mardi, le chef d’entreprise ainsi que deux autres personnes ont été interpellés par la police belge. Les reproches ? L’entreprise aurait recruté plusieurs centaines de conducteurs de poids lourds en Europe de l’Est pour les faire travailler en Belgique – aux conditions de travail de leurs pays d’origines. Le groupe Jost serait soupçonné, au Luxembourg, d’avoir constitué une organisation criminelle visant à pratiquer la traite d’être humains et d’avoir enfreint le Code du travail. mehr lesen / lire plus

Hall des soufflantes à Belval : l’État reste sibyllin

La rumeur d’une possible destruction pour cause de projet immobilier du hall des soufflantes (qui accueillait l’exposition « All We Need » en 2007 lors de l’année culturelle et qui depuis est resté vide) ainsi que de la centrale des dynamos et des conduits de gaz était tenace ces derniers mois. Tellement que l’« Amicale des hauts-fourneaux A et B », qui avait déjà ferraillé durement avec le gouvernement pour qu’il ne détruise pas complètement le patrimoine industriel de Belval, s’en est désolée pendant son assemblée générale. Dans une question parlementaire adressée aux ministres Bettel (pour la Culture) et Bausch (Infrastructures), la députée CSV Sylvie Andrich-Duval voulait savoir si l’État s’engageait à ne pas vouer à la disparition ces précieux monuments industriels – et s’il ne pensait pas que cette destruction aurait un impact négatif sur le projet Esch 2022. mehr lesen / lire plus

Förderung geschlechterbewusster Pädagogik

Mädchen sind sensibel, fleißig und ruhig – Jungen energiegeladen und technikbegeistert. Geschlechterklischees wie diese halten sich hartnäckig. Werden solche Vorurteile – bewusst oder unbewusst – an Kinder herangetragen, wirkt sich dies unvermeidlich auf die Entwicklung der individuellen Fähigkeiten und Interessen aus. Nicht zuletzt in der Schule darf deshalb die Notwendigkeit eines geschlechterbewussten Umgangs nicht unterschätzt werden. Neuere Förderkonzepte folgen einerseits dem Prinzip der Gleichbehandlung und andererseits dem der Frauenförderung. So stehen nicht-diskriminierende Praktiken neben solchen, die das Ziel haben, bestehenden Benachteiligungen von Mädchen entgegenzuwirken. Unter der Prämisse eines pädagogischen Ansatzes dieser Art lädt das Cid-Fraen an Gender am 18. Mai zu zwei Veranstaltungen ein. mehr lesen / lire plus

Médias
 : Faits alternatifs

Ce mardi a eu lieu le débat de consultation sur la « qualité des médias » à la Chambre des députés. L’occasion de voir surtout comment certains parlementaires voient la presse – et ce qu’ils ignorent.

Xavier Bettel signant le contrat de concession avec RTL, faisant du Luxembourg le seul pays européen où même le secteur audiovisuel public est un PPP (partenariat public-privé). (Photo : SIP)

Par deux fois dans son discours inaugural, le premier ministre et ministre des Médias Xavier Bettel a souligné que ce débat ne serait « pas que du blabla ». Avait-il peur que cette consultation annoncée de longue date se perde en conjectures ? mehr lesen / lire plus

Homo- und Trans*phobie: Die Grenzen der Akzeptanz

2002 wurde das Cigale von Rosa Lëtzebuerg asbl ins Leben gerufen. Das Zentrum richtet sich an Personen, die bezüglich Geschlecht und sexueller Orientierung Fragen haben oder Hilfestellung benötigen. Im Gespräch mit der woxx erzählt die Soziologin Enrica Pianaro von ihrer Arbeit beim Cigale.

Seit Januar 2016 leistet Enrica Pianaro Sensibilisierungs- und Aufklärungsarbeit beim Cigale. (Fotos: Privat)

Ist Homophobie in Luxemburg noch ein Problem?


Das hängt davon ab, von welcher Art von Homophobie die Rede ist. Im Vergleich zu anderen Ländern existiert in Luxemburg auf gesetzlicher Ebene keine Homophobie mehr. Hierzulande wird ja zum Beispiel niemand wegen seiner sexuellen Orientierung verfolgt. Wenn es aber um latente Homophobie geht, ist die Antwort ganz klar: ja. mehr lesen / lire plus

Emmanuel Macron : Président par défaut

Emmanuel Macron l’a emporté largement face à Marine Le Pen. Pourtant, il peut d’ores et déjà compter sur l’opposition d’une bonne partie de la population.

N’a été élu qu’avec les voix de 43,6 pour cent des inscrits : Emmanuel Macron. (Photo : © epa)

Il est président par défaut. Élu avec 66,1 pour cent des voix face à Marine Le Pen, Emmanuel Macron peut pourtant prétendre avoir obtenu un bon score – à première vue. Avec 25,44 pour cent, l’abstention atteint un chiffre historique. Le plus élevé depuis 1969, année qui avait vu le candidat du Parti communiste français Jacques Duclos, à la manière d’un Jean-Luc Mélenchon, refuser d’appeler à voter pour l’un des deux candidats du second tour. mehr lesen / lire plus

Wohnungsbau: Enteignung kein Tabu

Vier von fünf WählerInnen sind Baulandbesitzer. Gerade deshalb darf die Politik die zumeist nicht wahlberechtigten, der Wohnungsnot ausgelieferten Besitzlosen nicht im Stich lassen.

(Foto: SIP)

Ist es schon Wahlkampf oder doch nur ein öffentlich geführter koalitionsinterner Meinungsaustausch zum Thema Wohnungsbaupolitik? Letzten Montag, bei einer Konferenz über die Perspektiven eines „logement abordable“ in Luxemburg, äußerte LSAP-Fraktionschef Alex Bodry sein Missfallen über die wiederholten Versicherungen des aktuellen Wohnungsbauministers Marc Hansen (DP), das Instrumentarium der Grundstücks-Enteignung nicht weiter ausbauen zu wollen.

Als das Wohnungsbauressort nach der Koalitionsbildung 2013 an die DP ging, war die Enttäuschung der LSAP-Basis groß. Seit dem Ende der blau-roten Koalition in den 1970er-Jahren hatte es die LSAP nie wieder geschafft (oder gar nicht ernsthaft versucht?), das Wohnungsbauressort an sich zu bringen. mehr lesen / lire plus

Forum 373: Das Wahlsystem unter der Lupe

Nach der US-amerikanischen und der französischen Präsidentschaftswahl stehen bald auch in Deutschland und vor allem in Luxemburg Wahlen an – im Großherzogtum sogar gleich zwei. Grund genug für forum, dem Thema Wahlen, beziehungsweise „Wahlsystem“, ein ganzes Dossier zu widmen. Wie man dem fortschreitenden Demokratiedefizit trotz des Referendums von 2015 etwas entgegensetzen kann, darüber sinniert Jürgen Stoldt im gelungenen Einstieg zum Dossier. Gleichstellungsministerin Mutsch gibt in einem Interview Auskunft über die Einführung von Geschlechterquoten für KandidatInnenlisten bei Wahlen, während woxx-Mitarbeiterin Renée Wagener die Demokratisierung des Wahlrechts in Luxemburg unter die Lupe nimmt. Neben dem spannenden Dossier finden sich auch noch eine ganze Reihe anderer lesenswerter Artikel in forum 373; hervorgehoben sei hier vor allem die Auseinandersetzung Vincent Artusos mit dem „Tabu der Resistenz“ in Luxemburg und der Art und Weise, wie jene Resistenz im Anschluss an die Befreiung gewissermaßen verraten wurde. mehr lesen / lire plus

Théâtre : Ça casse, mais ça passe


Le théâtre social s’invite au Centaure avec « Cassé », une pièce qui présente sur le mode comique toute une galerie de personnages que le monde du travail a cabossés, sans aucun misérabilisme.

Un jour, peut-être, la souffrance au travail ne sera plus qu’un mauvais souvenir. Eugénie Anselin et Caty Baccega dans « Cassé ». (Photos : Bohumil Kostohryz)

Dix-huit ans de Prodex… et puis la porte. Christine ne s’en remet pas, et plonge peu à peu dans les anxiolytiques, aidée par son médecin qui, surmené, ne va pas bien lui non plus et s’accroche à sa patiente. Le mari, Frédéric, informaticien, est doucement mis au placard dans son entreprise, mais trouve un côté positif à sa déchéance professionnelle qui le conduit à sortir les poubelles. mehr lesen / lire plus